Suns leiser machen ...

  • Hi,
    bin immer noch ein UltraSparc-User (3 davon laufen in meinem Buero), doch so langsam ertrage ich den Krach der Geraete nicht mehr ;( .
    Das Problem dabei sind die SCSI-Platten in den viel zu kleinen Gehaeusen, d.h. eine Festplattendaemmung ist praktisch unmoeglich (Luefter und NTs wurden schon getauscht).
    Meine momentanen Ueberlegungen sind folgende:
    (i) Suns verkaufen ;) und versuchen mit einer einzelnen Blade (gibts ja schon fuer schlappe 400-500 EUR) zurechtzukommen, wobei ich mir auch da nicht so sicher bin, ob ich das Teil problemlos leiser bekomme.
    (ii) 3 neue Gehaeuse und eine entsprechende Anzahl von HD-Kuehlern + Daemmungen kaufen, was den Betrag von Option (i) wohlmoeglich noch uebersteigen wird.
    (iii) Nach halbwegs leisen und dennoch bezahlbaren und soliden SCSI-Platten suchen.
    (iv) Alle Suns auslagern und nur noch mit einem Thin-Client (PCs sind natuerlich auch noch ein paar vorhanden, doch arbeite ich aus diversen Gruenden lieber direkt mit einer Workstation) arbeiten. Sparc-Rechner sind zudem fuer meine Arbeit absolut notwendig.


    Das Hauptproblem: Geld ist knapp (Zeit auch ;) ) und ich bin in keinster Weise mehr gewillt einige 1000 EUR in Hardware zu investieren.


    Fuer hilfreiche Vorschlaege waere ich sehr dankbar :) .
    Gruss
    Burkhardt

  • ich schiess mal aus der Hüfte...


    Soweit ich mich noch an die Sparc-Rechner erinnern kann habe die doch so kleine externe Festplattengehäuse ungefähr von der Grösse wie man sie heute für ne externe 5,25 Festplatte oder einen Brenner kaufen kann... eher etwas grösser...


    wenn du die dinger meinst, dann überleg doch mal ob du dir nicht ein SCSI-Festplattengehäuse aus der Bucht schiesst, und zwar so eines mit Platz für 3 - 5 Platten und eingebautem netzteil...


    Da hängst du dann deine SCSI-Platte(n) rein, und hast noch ne Menge Platz zum Dämmen.


    schau mal unter #6890815368 in der bucht.


    je nach deiner einbausituation kannste alle Platten in so ein Gehäuse reinhängen und das Dingen dann dämmen und unter den Tisch verbannen.


    Gruss


    Adama ;)

  • Vom Konrad-Zuse-Institut kenne SGI Workstations in belüfteten Kästen mit Tür. Also im Prinzip Lösung 3. Flüsterleise waren sie zwar so nicht. Aber der Effekt war bemerkbar, wenn man bspw. die Tür öffnete.


    Auslagern und lange Kabel kaufen (eventuell mit KVM zum Regenieren der Siganle), wäre je nach Platzsituation nach noch ne Möglichkeit.

  • Quote

    Originally posted by burki
    (i) Suns verkaufen ;) und versuchen mit einer einzelnen Blade (gibts ja schon fuer schlappe 400-500 EUR) zurechtzukommen, wobei ich mir auch da nicht so sicher bin, ob ich das Teil problemlos leiser bekomme.


    (iv) Alle Suns auslagern und nur noch mit einem Thin-Client (PCs sind natuerlich auch noch ein paar vorhanden, doch arbeite ich aus diversen Gruenden lieber direkt mit einer Workstation) arbeiten. Sparc-Rechner sind zudem fuer meine Arbeit absolut notwendig.


    ne sb1000 hoerst du nicht ;) leider sind diese noch ueber deinem budget.
    mit solaris10 und zones koenntest du aber schoen deine umgebungen wieder abbilden.


    alternativ die sun rays, die 1er gehen bei ebay guenstig her und die sunray server software
    inkl tarantella/ssgd gibts kostenfrei fuer sparc und linux.


    oder wie waers mit ner e450? die ist auch schoen leise :)


    -- randy

  • Du hast die 4. Möglichkeit vergessen: Sollte der Krach nur an den SCSI-Platten liegen kannst du sie einfach gegen leise IDE-Platten austauschen (mit einem IDE-SCSI-Adapter).


    Sun Ray-ThinClients sind ebenfalls sehr sehr geil, da könntest du eventuell deine Anwendungen auch zentralisieren und somit die Suns komplett aus dem Büro verbannen.


    MfG Deus

  • Ich habe meine SGI Octane in eine Kiste aus 19er MDF gesteckt. Die Kiste ist mit Schaumstoffmatten aus dem Lautsprecherbau ausgekleidet - ein 120er Lüfter unten, der drückt, ein Lüfter oben, der zieht - fertich!


    Ist so lange die Tür zu ist leise :-)

  • Hi,


    ich hab auf Arbeit eine Ultra 5... die mit den IDE-Platten. Die war sehr leicht leise zu bekommen... einfach gute leise Luefter rein, dazu moderne IDE-Platten und einen langsam laufenden Luefter zur Plattenkuehlung. Die Platten selbst habe ich dabei quer vor das Netzteil gebaut. Ist leise und laeuft seit bald 3 Jahren im Dauerbetrieb.


    Mit einer Blade muesste man das auch hinbekommen.


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Hi,
    danke fuer die Antworten:
    Es sind keine uralten Sparcs, sondern "OEM-Ultra60-Geräte", die einen Midi-Tower "besitzen".
    IDE kommt fuer mich nicht in Frage, da hier m.E.n. bei den Suns deutliche Performanceeinbussen eintreten (auf den Boards sind durchaus IDE-Controller vorhanden und ich hatte frueher noch teilweise IDE-Platten im Einsatz).
    Ebenso ist das Auslagern der HDs aus Performancegruenden (ein Rechner dient z.B. als Oracle-DB, Domain-, DNS- und Sicherungsserver) nicht das Ideal.


    Eine voll ausgestattete Blade 1000 ist durchaus fuer 400-500 EUR (ja, der Preisverfall ist erschreckend, wenn man daran denkt, was man frueher so in Suns investiert hat) zu bekommen.


    Schalldaemmgehaeuse habe ich mir auch schon ueberlegt, doch braucht dieses wieder Platz (den ich nicht im Ueberfluss habe ;) ) und leider werden die eingesetzten SCSI-Platten (10000/15000 rpm) jetzt schon ueberaus heiss.



    Quote

    alternativ die sun rays, die 1er gehen bei ebay guenstig her und die sunray server software inkl tarantella/ssgd gibts kostenfrei fuer sparc und linux.


    Vor vielen Jahren hatte ich Tarantella mal im Einsatz und ich befuerchte, dass meine Rechner dafuer etwas zu schwach ausgelegt sind.
    Werde mir das Ganze aber nochmals anschauen.


    Noch eine Frage:
    Fuer meine PCs benutze ich als Gehaeuse das Casetek 1018 BM, welches auch fuer Ultra AXi-Boards eine ausreichende Groesse haben duerfte.
    Kann ich da z.B. diese HD-Daemmung auch fuer SCSI-Platten einsetzen?
    Gruss
    Burkhardt

  • wenn du 15.000er Hitzköpfe nimmst, dann wäre ich extrem vorsichtig mit solchen "Kühlgehäusen", denn du wirst definitiv sehr viel Luft brauchen um die dinger auf Temperatur zu halten...


    Wenn du schon ein midi-Gehäuse hast, dann würde ich den Kühl-Luft-Strom optimieren, grosse Lüfter rein, und die Gehäusewände dämmen mit Schallschluck-Schaumstoffplatten.


    Wenn das noch nix bringt, dann kannste immer noch auf die Gehäusewände von aussen allseitig 19mm MDF-Platten montieren, das hilft auch ein wenig. Masse ist halt durch nichts zu ersetzen.


    Gruss


    Adama ;)

  • Ich hatte das HD-Gehäuse im VDR. Das briachte nicht so viel wie erhofft. Das Laufgeräusch wird nicht wirklich gedämpft. Die Kopfgeräusche werden weniger wahrnehmbar wegen der grösseren Masse.
    Die Kühlung der Platte (im Luftstrom) hat sich bei mir verschlechtert.


    Wenn Du die kleine Abdeckung über den Anschlüssen wegläßt, kannst Du alles Einabuen was 3,5" hat.

  • Hi,


    vielleicht so einen gedaemmten Einbaurahmen von Aqua-Computer mit Wasserkuehlung nehmen? Damit bekommst du die Hitze in den Griff und kannst um das ganze herum noch einen richtig stabilen und schalldaemmenden Kasten bauen. Dank SCSI kannst du ja ein gutes Stueck weg von den Suns damit. Die Rechner selbst dann mit leisen Lueftern ausruesten.


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Wieviele der Rechner muessen denn in Deinem Bureau stehen ? Die server sicher nicht. Wenn Du doch die grafische Solaris-Oberflaeche brauchst, kannst Du Dir diese doch mit Programmen wie Hummingbird Exceed ranholen (wenn das Exportieren einzelner Fenster nicht reicht).

    Meine VDR:

  • Hi,


    Quote


    Wenn Du doch die grafische Solaris-Oberflaeche brauchst, kannst Du Dir diese doch mit Programmen wie Hummingbird Exceed ranholen (wenn das Exportieren einzelner Fenster nicht reicht).


    Glaube nicht, dass er als Solaris-Entwickler ein WIndows auf seinem Desktop laufen laesst!


    Zudem unterscheidet sich diese Loesung (bis auf den eingeschraenkten Komfort) nicht von dem, was man mit der Sunray hinbekommt - oder mit einem ganz normalen X-Terminal oder einem Xnest unter einem beliebigen Betriebssystem.


    Ich las aus obigem heraus, dass der einfache physische Zugang durchaus wichtig ist.


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Hi,

    Quote

    Ich las aus obigem heraus, dass der einfache physische Zugang durchaus wichtig ist.


    vollkommen richtig ;) ...
    Werde jetzt mal bei einer Sun (meiner Workstation) mit dem Casetek-Gehaeuse und HD-Entkopplern + leisen Gehaeuseluefter ansetzen, was preislich (externe SCSI-Gehaeuse gibts auch nicht umsonst und benoetigen zusaetzlichen Platz + Strom) und vom Zeitaufwand her akzeptabel sein sollte.
    Fuer die anderen Rechner (habe ausser den Suns und einer recht leisen Windowsworkstation auch noch 2 recht laute SCSI-PCs im Einsatz) werde ich bei Gelegenheit einen Schallschutzschrank mit passender Entlueftung bauen.
    Gruss
    Burkhardt

  • Leise ist immer relativ. Komm doch mal bei uns auf der Arbeit vorbei, dann beantrage ich einen Besuch bei uns im Serverraum und Du hörst mal eine Sammlung von v240, v490 und v890 im Duett musizieren. Danach wirst Du Deine nicht mehr hören und zufrieden sein. :)

  • Hi,


    unsere V890 ist auch ziemlich laut... aber wenn das OS geladen ist und die Luefterreglung aktiviert ist, dann geht das.


    Richtig fies ist die Sunfire V40z unseres Nachbarlehrstuhls... das ist dieses recht flache Quad-Opteron-Teil. Da drehen die kleinen Luefter so hoch, dass ein richtig boeser Ton entsteht, den man bei offenen Tueren noch 20 Meter den Flur runter problemlos hoert.


    Bei geschlossenen Tueren hoert man das Ding im Vorbeigehen problemlos auf dem Flur... der Raum, wo das Teil steht, hat eine recht fette Stahltuer!


    Viele Gruesse,


    Jan

    Hardware: ASRock AM2NF3-VSTA + AMD Sempron 3200+ (1,8 GHz, meist 1,0 GHz) mit Fujitsu Siemens DVB-C FF (ohne Kabelsignal), 2 x TechniSat AirStar 2 DVB-T PCI und Terratec Cinergy T2 DVB-T USB 2.0 (als IR-Empfaenger ohne Antenne), Pollin 27x4 LCD, 1 GB DDR2, diskless, /video ueber NFS
    Software: Gentoo Linux 64 Bit (Kernel 2.6.24) mit VDR 1.4.7 aus den ebuilds mit einigen manuellen Anpassungen und wenigen Plugins (femon, dvd, remote, lcdproc)

  • Moin,


    was ich nicht so recht begreife ist, wieso brauchst du physischen Zugriff auf die Teile???


    Meinst Du Prom-Zugriff beim booten oder musst Du hardware an- und abklemmen? Weder das eine noch das andere macht man doch staendig - deshalb sollte doch ein remote-Zugriff ueber xdmcp ausreichend sein (ich spekuliere hier mal).


    Und das Problem des remote-Zugriffs waehrend des Bootens kann man auch mit Terminalservern beheben - google mal nach z.B. console server kvm ip - da laesst sich sowas mit machen und bei der Bucht gibt's die Dinger bestimmt auch ...


    Gruss


    /elle