hjslfs_tools-0.5.0.4 ist offline

  • Sodele - die tools in 0.1er Version sind online .


    Die Optionen sind Sicherung/Restore mit partimage bzw Tarball-Sicherung ( ab 0.99.17 - sonst fehlen die Footprints bzw sind an der falschen Stelle )


    Die Pfade und Filenamen sollten in der vorliegenden Version NICHT geändert werden - auch wenns die Eingabemaske erlaubt - da arbeite ich noch dran .


    Die Shell Option war ursprünglich nur als Testmöglichkeit für mich gedacht , abba is sinnig , um aus /hjslfs install erneut an zu starten , wenn was inne Büx ging .
    Hier wird einfach der mc gestartet .
    Is ganz nett , um sich einfach n bitsele auf der Platte umzusehen ...


    HJS


    PS - die sind nur lauffähig ab hjslfscd003 !

    Working VDR : VDR-1.4.6 - ACPI/NVRAM Wakeup - working on hjslfs

    Dieser Beitrag wurde bereits 15 Mal editiert, zuletzt von hjs ()

  • Mittlerweile kann man auch die Verzeichnisse bei den Packages wählen .
    Die Shell ( mc ) ist gewichen - ist bei der CD004 ja auch nich mehr nötig )


    Die Funktionen sind :


    Sicherung mit partimage einer Partition mit auswahl von Quellpartition und Zielpartition und Verzeichnis - neues Verzeichnisse können bei der Auswahl erstellt werden .


    Rücksicherung mit partimage einer Partition mit Auswahl des Images und natürlich der Zielpartition - da die gleiche Routine als fileselectbox verwendet wird , kann man hier unnötigerweise auch Folder erstellen :D


    Sicherung von Binary Packages nach den Listen in /var/hjslfs , die durch die base/addonsscripte erstellt wurden - hier ist KEINE Änderung des Quellpfads möglich , wohl aber natürlich die Ausgabe


    Rücksicherung der Binary Packages auf eine Partition - Auswahl der Quelle und dann Auswahl der dortigen Packages


    HJS

  • Zitat

    Original von hjs
    Sodele - die tools in 0.1er Version sind online .


    Schön,


    aber wo kann man sie herunterladen....?
    Viele Grüße


    Thomas

    Asus M3N78-EM,CPU Sempron 140, DVB-S2 (TT-Budget S2-1600 PCI) und Zotac GT630; Antec Fusion Remote, Harmony ?


  • Tach :D


    Ähem - "PS - die sind nur lauffähig ab hjslfscd003 !"


    Dachte das weist darauf hin , daß diese CD ( bzw die aktuelle Version 004 ) erforderlich ist .


    Enthält "ausgelagerte" Funktionen , die mal in der hjslfs_base bzw deren "Vorversion" dem ALFSDIALOG zu finden waren .


    Die HostCD leist ( seit der 004 auf Wunsch ) eine Liste der verfügbaren Scripte , lädt das Ausgewählte und startet es .


    Sicher kannste das auch manuell ziehen von hier abba dieses Script erfordert auch dialog und das ist nicht dabei , da es auf der CD ist .
    Ferner berücksichtigt das Script die Umgebung der CD - keine Partition gemountet und so ...


    Daher der Einstz ausserhalb der CD nich ganz sinnig , obwohl es funzen sollte , sofern du dialog installiert hast und nich gerade ne Partimage Sicherung des aktiven / fahren willst .


    Wobei die Binary Funktionen ausfallen , da du in was anderem als dem hjslfs kaum /var/hjslfs mit footprints gefüllt haben dürftest ;)


    Wenn du die Scripte testen willst , zieh ersma hjslfcd004 , link im Thread dazu ;)


    Hinterläßt auch keine Leichen auf der aktiven Partition , da alles im RAM löppt .
    Abba Minnigens 512 MB Ram erforderlich ;)


    HJS

  • Nochmal n Update :


    Bei der Pfadauswahl bei den Tarballs , also den Binaries , war noch n Kinken - der gewählte Pfad wurde schlicht nicht verwendet .
    Default Aktion nach Script leer gelassen - bei meinen Tests hab ich einfach zu oft vergessen , die Var zu löschen und das Teil fuhr natürlich ständig n poweroff :rolleyes:


    Neu : Man kann jetzt auch Files auf der LFS Partition löschen - nach Footprints in /var//hjslfs - gedacht , wenn man ne neuere Version manuell compilieren will / compiliert hat .
    VORSICHT ! Da kommt keine Sicherheitsabfrage mehr - zu löschende Packages gewählt und weiter und da wars dann ...


    HJS

  • Mal wieder n Update :


    Neu : Man kann jetzt auch den Host der CD auf ne Partition der Platte kopieren .
    Die menu.lst ist noch selbständig anzupassen .


    VORSICHT ! Die Zielpartition wird IMMER formatiert - da kommt keine Sicherheitsabfrage mehr


    HJS


    PS - da ist kein partimage mehr im Package - erfordert daher CD005

    Working VDR : VDR-1.4.6 - ACPI/NVRAM Wakeup - working on hjslfs

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hjs ()

  • Sodele


    Nu is ne erste Version von mkbootcd drin .


    Erstellt aus nem vorhandenen System ne bootfähige CD - sofern der Kernel ext2 eincompiliert hat .


    Die CD wird analog zur hjslfscd erstellt - heißt , eine initrd wird generiert , sowie ein Host Tarball , welches dann von der CD in eine Ramdisk mit 250 MB Größe ausgepackt wird .


    Daher gelten auch zur Lauffähigkeit [ in dieser Version ] die Vorraussetzungen wie für die hjslfscd , nämlich >=384 MB RAM .


    Die Scripte erwarten ne CDRW im CD Laufwerk - KEINE CDR - die taugt anschließend nur noch fürn Mobile .


    Hab die Scripte noch nicht an anderen als an dem hjslfs getestet - sollte aber rennen ( bild ich mir ein )


    HJS

  • Hi,


    mal ne blöde Frage ;) --> wie bekomme ich die Tools in einer laufenden LFS ?


    Zur Zeit habe ich die Tools von deiner Seite manuell heruntergeladen und die Dateien/Verzeichnisse aus dem Archiv nach /hjslfs kopiert.
    Allerdings habe ich das install aus dem Archiv umbenannt nach install-tools (wollte die andere install im hfslfs nicht überschreiben(?).


    Bei Sicherung einer Part. mit partimage kommt --> line 209 partimage command not found (partimage liegt nicht im Path sondern unter scripte/....).


    OK, wenn ich von CD boote funktioniert partimage!


    Nur wenn ich von CD boote funktioniert mkbootcd nicht --> geht wohl einiges in die Ramdisk ?
    Wenn ich mkbootcd aus dem LFS mit install-tools (manuell ins LFS kopiert) starte funktioniert mkbootcd.
    Da in VMWare kein CDBrenner emuliert wird, klappt natürlich cdrecord nicht --> aber ich habe zumindestens das ISO was ich wieder zum testen in die VMWare (CDROM) einbinden kann.
    Nur das erstellte ISO Image (CD) will leider nicht so richtig Kernel Panic:
    VFS: Cannot open root device "<NULL>" or unknown-block(3,1)
    Please append a correct "root=" boot option
    Kernel panic - not syncing: VFS: Unable to mount root FS unknown-block(3,1)


    Wenn ich es richtig verstehe sollte man mit dieser CD booten können (analog hjslsfcd in eine Ramdisk).
    Kann man mit der CD auch einen anderen blanken PC mit dieser CD installieren ?
    Also ein einmaliges erstelltes LFS auf andere Rechner installieren? Ich befürchte nicht, aber es wäre ein nettes Feature ;) .


    Gruß,
    Chuck

  • Zitat

    Originally posted by vdrchuck
    al ne blöde Frage ;) --> wie bekomme ich die Tools in einer laufenden LFS ?


    Der Weg , den du beschritten hast , ist nicht dumm , aber partimage noch in $PATH kopieren ;)
    Is abba nich sinnig für n Image der LFS Partition : Nienich ne Sicherung eines gemounteten fs - macht partimage eh nicht .


    Die Tools sind dafür gedacht , von der CD aus gefahren zu werden .


    Zitat

    OK, wenn ich von CD boote funktioniert partimage!


    Ebent


    Zitat


    Nur wenn ich von CD boote funktioniert mkbootcd nicht --> geht wohl einiges in die Ramdisk ?
    Wenn ich mkbootcd aus dem LFS mit install-tools (manuell ins LFS kopiert) starte funktioniert mkbootcd.


    Yep - der mal wieder selbst eingebaute Kinken ist das Entfernen der ./init aus hjslfs - wenn das drin ist , kannste natürlich jederzeit die Tools auffe Pladde holen und mkbootcd starten .
    Hast dir ja schon beholfen .
    Das der Load von den tools die install der base überschreibt , is ja nich wirklich tragisch - das Sys steht und addon_setup ist weiterhin da ;)



    Du hast dem Kernel ext2 eincompiliert ? _NICHT_ als Modul ?


    Zitat


    Wenn ich es richtig verstehe sollte man mit dieser CD booten können (analog hjslsfcd in eine Ramdisk).


    Yep


    Zitat


    Kann man mit der CD auch einen anderen blanken PC mit dieser CD installieren ?
    Also ein einmaliges erstelltes LFS auf andere Rechner installieren? Ich befürchte nicht, aber es wäre ein nettes Feature ;) .


    Doch - kann man - die Tools geben dir ja die Möglichkeit , die CD auf der Pladde zu verewigen .
    Einziger Haken : Der Kernel sollte i.d.R: neu für das jeweilige Sys erstellt werden , da einige Optionen natürlich für dei CD sehr sinnig , aber nicht unbedingt vorteilhaft fürn hdd Sys sind ...


    HJS

  • Zitat

    Originally posted by M.Temp
    naja eben ein script - mit welchen ich partimage auf meinem (hjs)lfs droben hab und nicht mehr die CD brauch (habe zwei hjslfs - eins zum basteln :mua und eins zum fernsehen. - quasi prestable und experimentell :lol2) also einfach andere partition booten - backup machen umbooten



    Der stammt zwar aus dem anderen Thread , aber ...


    - partimage liegt bereits nach dem laden in /usr/bin
    - lanconfig korrigiert - sollte jetzt ne CD erzeugen , die auch mit dhcp online geht - ohne Nachstarten


    HJS

    Working VDR : VDR-1.4.6 - ACPI/NVRAM Wakeup - working on hjslfs

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hjs ()

  • Zitat

    Original von hjs


    Der Weg , den du beschritten hast , ist nicht dumm , aber partimage noch in $PATH kopieren ;)
    Is abba nich sinnig für n Image der LFS Partition : Nienich ne Sicherung eines gemounteten fs - macht partimage eh nicht .


    Die Tools sind dafür gedacht , von der CD aus gefahren zu werden .


    Ich WILL aber :lol2 - drumm bin ich ja bei lfs :mua
    nein - im ernst bei mir hat das schon seinen Sinn (zwei lfs auf der Platte - so kann ich an einer basteln ohne, dass es wer merkt :unsch - und von der jeweils anderen ein image ziehen)


    Grüße Michi

    HD-VDR-EG
    Software: yaVDR-0.4
    Hardware: ASRock M3N78D, Athlon II X2 240e, ASUS EN210, TeVii s480
    HD-VDR-DG:
    Software: yaVDR-0.4
    Hardware: ASRock N68-S3 UCC, Athlon II X2 245e, ASUS EN210, TeVii s480
    ---
    Don't sleep and build!

  • Zitat

    Originally posted by M.Temp


    Ich WILL aber :lol2 - drumm bin ich ja bei lfs :mua
    nein - im ernst bei mir hat das schon seinen Sinn (zwei lfs auf der Platte - so kann ich an einer basteln ohne, dass es wer merkt :unsch - und von der jeweils anderen ein image ziehen)


    Grüße Michi


    Da fällt mir der Spruch von Benachteiligten Gruppen und Einzelschicksalen ein , aber ....


    Dein Wunsch wurde erhört :)


    HJS

  • Zitat

    Original von hjs
    Erstellt aus nem vorhandenen System ne bootfähige CD - sofern der Kernel ext2 eincompiliert hat .


    Ich glaube das habe ich missverstanden(?).
    Ist damit tatsächlich mein komplettes LFS System mit gemeint, also evtl. mit VDR, X, KDE .... (wie sollte das alles auch in eine Ramdisk passen)?


    Ich habe zwecks Fehlersuche (da die Boot CD noch nicht funktioniert) ein Blick ins ISO Image und in das Script mkbootcd geworfen (zwar noch nicht alles verstanden), aber wenn ich das richtig sehe werden nur bestimmte/die wichtigsten Pfade ins Image gepackt --> aber z.B nicht evtl. /usr/local /opt (/usr/KDE ?).


    Gruß,
    Chuck


  • Gut erkannt - ( der zweite Teil ;) )


    mkbootcd erstellt dir deine "persönliche" hjslfscd mit allem , was zum Builden eines LFS nötig ist .
    X/KDE brauchts dafür eher nicht .
    Entstanden ist das Script , weils mir auf den Senkel ging , immer rum zu experimentieren , wenn ich ne neue CD erstellt habe und mehr als nur den Kernel geändert .
    Da die Startscripte der CD derzeit nur eine Variante kennen - nämlich alles inne Ramdisk und los - ist der Rest nicht wirklich sinnig - es sei denn , du hast Ram ohne Ende .


    Die ganze Sucherei , die in dem Script stattfindet , dient nur dem Zweck , die ganzen man und shares die nicht benötigt werden aus zu klammern , gleichzeitig aber alle nötigen lib und bin auf die CD zu schaufeln - auch wenn die Subversion mal wieder geändert ist .
    Daher auch das etwas unübersichtliche finden und kopieren .


    Streng genommen ( genug RAM vorausgesetzt ) kannst du die Ramdisksize deines Kernels anpassen , die Auswahl für das tarball gegen *.* ersetzen ( nur tarball , nicht initrd ) ... und beten ;)


    HJS


    PS - mkbootcd hat mir aus nem 1.0.10er ne voll funktionstüchtige CD erstellt - mit der fehlenden lib - das Script enrhält die natürlich bereits ;)

    Working VDR : VDR-1.4.6 - ACPI/NVRAM Wakeup - working on hjslfs

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hjs ()

  • Zitat

    Original von hjs
    mkbootcd erstellt dir deine "persönliche" hjslfscd mit allem , was zum Builden eines LFS nötig ist . X/KDE brauchts dafür eher nicht .


    OK.


    Zitat

    Original von hjs
    Streng genommen ( genug RAM vorausgesetzt ) kannst du die Ramdisksize deines Kernels anpassen , die Auswahl für das tarball gegen *.* ersetzen ( nur tarball ,
    nicht initrd ) ... und beten ;)


    Nee, alles ins Ram will ich auch nicht ;) .


    Zitat

    Original von hjs


    Doch - kann man - die Tools geben dir ja die Möglichkeit , die CD auf der Pladde zu verewigen .
    Einziger Haken : Der Kernel sollte i.d.R: neu für das jeweilige Sys erstellt werden , da einige Optionen natürlich für dei CD sehr sinnig , aber nicht unbedingt vorteilhaft fürn hdd Sys sind ...


    Ich hatte dies anscheinend falsch verstanden.
    Ich würde halt gerne ein kompl. LFS bauen und dieses dann auf anderen Rechner installieren --> gut ein Weg wäre evtl. partimage (wenn die confs dann manuell angepasst werden).


    Gruß,
    Chuck

  • Zitat

    Originally posted by vdrchuck
    Ich würde halt gerne ein kompl. LFS bauen und dieses dann auf anderen Rechner installieren --> gut ein Weg wäre evtl. partimage (wenn die confs dann manuell angepasst werden).


    Ist ein Weg - ein anderer , von der CD booten , LFS mounten - tarball - ist das Gleiche , aber hat den Vorteil , auch mal nur einige Dateien zu restaurieren - das kann partimage halt noch nicht .


    Last - not least - kannste mit den Tools auch einzelne Binaries ( je Package ) erstellen und diese auf ner anderen Platte/Partition wieder auspacken .


    Die Funktion als solche ist gestestet , der Erfolg hängt im Wesentlichen davon ab , daß ich mit find am Ende eines jeden Buildscriptes alle Files erwischt habe ... und nicht zuviel .


    Sinn diese Feature einzubauen war der Wunsch mal nur bestimmte Packages zu kicken und durch Neuere zu ersetzen bzw die Vorarbeit , aus dem vollständigen Sys nen richtig nackten VDR zu schrauben ...


    HJS

    Working VDR : VDR-1.4.6 - ACPI/NVRAM Wakeup - working on hjslfs

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hjs ()

  • Hi,


    bei "Package Binaries aus Buidfile erstellen" sehe ich bei einem LFS lediglich:
    - bootscripts ...
    - build
    - hotplug
    - log
    - zlib...


    ist das nicht was wenig ?
    Ich dachte man könnte eine Auswahl aus dem Verzeichnis "build" wählen --> z.B. erstelle mir ein Package Binary "openssh" ?
    Oder geht die nur für das gesamte Build ?


    Ich werde es gleich mal testen ....


    [EDIT]
    - Habe jetzt mal nur "hotplug" ausgewählt --> und dies hat funktioniert!
    - Dann habe ich nur "build" ausgewählt --> Fehler:

    Code
    1. /hjslfs/install: line 306: read: read error: 0: ist ein Verzeichnis
    2. packe build
    3. tar: /tmp/build: Kann stat nicht ausführen: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    4. tar: Nicht behebbarer Fehler: Programmabbruch


    Habe dies aus einem laufenden LFS getestet --> init -> tools


    Gruß,
    Chuck

    1- yavdr 0.5 - DVB-C
    1- VDR-1.7.14 - Xine Pugin - XBMC - DVB-C
    2- Activy 300 mit Gen2VDR V2

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von vdrchuck ()


  • Ist es nicht - bootscripts , hotplug und zlib sind zuviel - die gehören auch in /build :D


    Zitat


    Ich dachte man könnte eine Auswahl aus dem Verzeichnis "build" wählen --> z.B. erstelle mir ein Package Binary "openssh" ?
    Oder geht die nur für das gesamte Build ?


    Nö - kannste build denn nicht öffnen ?


    Zitat


    - Habe jetzt mal nur "hotplug" ausgewählt --> und dies hat funktioniert!
    - Dann habe ich nur "build" ausgewählt --> Fehler:


    Das kann nich funzen - du mußt ihm ne Datei geben - also n Package .
    Unglücklicherweise macht das Script grade seltsame Sachen ... mal schauen


    HJS

  • Sodele
    Doch schon n Weilchen her , seit ich die Scripte gebaut hab :whatever


    Leider ist da wohl der Test in der fileselect meinem Otpimierungsbestreben zum Opfer gefallen .
    Eigentlich wird an der Stelle nicht gefragt ( wurde mal nicht ) , welche packages bebuildet werden sollen , sondern wohin mit dem Ergebnis .


    Geht aber aus dem Text nicht wirklich hervor und die Scripte verhalten sich auch leider nicht wirklich so .
    Das liegt allerdings daran , das zur Zeit der Erstellung des Scriptes die gesuchten footprints noch in /var/hjslfs lagen .
    Da die Menge aller unterschiedlichen Var aber ja zunimmt und ein einheitlicher Platz dafür da sein sollte ( wie üblich : Geduld bidde ) hab ich das dann irgendwann in /var/hjslfs/build geschubst ( außer den 3 Ausreißern - die bekommen noch ne Extrabehandlung ... )


    Daher klappts natürlich nich .
    Hab die 0.4.1.1 online gestellt - nur n Schnellschuß .
    So erstellt er die tarballs .
    Werde da wohl auch etwas dran werkeln müssen , um ne saubere 0.5er zu produzieren .
    Allerdings wollte ich die Partitionsauswahl schon lange mit der Variante des 1.1er Setup versehen ...


    HJS