Technotrend S2-3200 HDTV-S2

  • Wie gesagt, mir ging es bei der Performance-Frage ehr um record-only: auch die Grafikkarte sollte dabei völlig außen vor sein.


    Zum Abspielen habe ich denn eine nvidia 7900GTX (ich weiß nicht ob PureVideo da etwas bringt) in einem Quad-Core Opteron System...



    Gruß,
    Razor

  • Na was werden ca. 1/3 von (ich geh jetz mal von MPEG2HD bei Astra HD aus) um die 2.6MB/s beim streamen auf die platte schon an performance brauchen? Richtig. Nischt. Das aufwendige ist und bleibt das entpacken beim anschauen.


    Aber:
    Meinste nich dein Rechner fürs abspielen is vielleicht ein wenig überdimensioniert? Haste dafür wenigstens n 5000Kw/h pro jahr stromabo? :) Mir hat sich sowieso immer völlig verschlossen wieso sich jemand n opteron als workstation hinstellt... das die kiste sonst nur zum zocken da ist sagt mir die 7900GTX. Was machen eigentlich die anderen 3 cores wenn du spielst (ausser strom fressen)? :)

    Mein HTPC:
    Scenic 600/Cel. 700MHz auf D1219/384MB/160GB HDD/Nexus-S 2.3/Skystar 2.6D/AVBoard 1.4/Gentoo 2.6.xx mit VDR 1.4.xx

  • Quote

    Original von Razorblade
    Zum Abspielen habe ich denn eine nvidia 7900GTX (ich weiß nicht ob PureVideo da etwas bringt) in einem Quad-Core Opteron System...
    Gruß,
    Razor


    ...ich aber: Unter Linux gibt es imho keine Software, welche die MPEG4 Fähigkeiten deiner Grafikkarte unterstüzten würde.


    Unter Windows ist mir ebenfalls keine Software bekannt. Nvidia nennt auf seiner Homepage leider diesbezüglich nur Anforderungen, welche die Software erfüllen muss, damit Nvidia bei der Entwicklung behilflich werden könnte.


    Gruß
    Wicky

  • Zum Zocken ist die Kiste sicher nicht nur, sondern primär als Workstation zur Videobearbeitung (zB Videoschnitt, remux).
    Da ich mir zum gelegentlichen Spielchen keine *zweite* Kiste hinstellen möchte, ist die 7900 halt mit in der Workstation...


    Den 2. Opteron habe ich nur reingesteckt, weil er (dank AM2) nicht mehr aktuell ist und bereits teurer wird, aber das geht auch etwas am Thema vorbei.




    Gruß,
    Razor

  • :mahlzeit,


    Axel : Wollte mal reinhören wann ihr / ob ihr ne Lieferung ohne Ci bekommt ! Hätte den sehr gerne eine ohne Ci :)




    I30R6










    VDR











    Hardware : GA-EP35-DS3L, C2Q Q6700 , 3GB DDR2 , Palit GT240, 250GB System & 500GB Video,
    Mystique-CaBix C2,TT Budget C-1501,Airstar 2, Fernbedienung X10
    Software : gen2vdr, Kernel 3.8.10, vdr 2.0.1
    PlugIns : audiorecorder,femon,admin,yacoto..
    Ausgabe: softhddevice

  • Da möchte ich mich auch mal einmischen und ein paar Sachen anmerken bzw. ergänzen:


    1. Unter Windows nutzt der PowerDVD-7-Codec sowohl die Hardware-Beschleunigung aller GeForce 6600er und 7xer-Karten - Ausnahme: GeForce 6800 und Systeme ohne SSE2 - sowie aller ATI-Karten ab X1600 (X1300 soll auch gehen, tut aber in der Praxis nicht :)). Die Last lässt sich meines Wissens um ca. 20-30% so reduzieren - müsste genauere Zahlen allerdings nochmal nachlesen. Solche Aussagen bzw. Links dazu waren aber glaube ich auch hier im Thread zu finden.


    2. Für die Aufnahme von HD mit DVBViewer reicht ein Athlon XP 2700 (nachgetestet!), wenn man das Bild abschaltet. Kann man mit ProjectX nachprüfen: Auch wenn es H.264 noch nicht demuxed, ist ein fehlerfreier Audio-Stream ein Zeichen dafür, dass die Aufnahme ok ist.


    3. Mit VDR und H.264 ist es IMHO erstmal Essig: 1. fehlen die Treiber, und 2. hat kls gerade in der ML kommuniziert hat, dass er an HDTV kein Interesse hat, solange die FF nicht draußen ist, weil er seinen 450MHz-Rechner (noch nicht) updaten will. Die Integration in den VDR müsste also, wenn Treiber verfügbar sind, zunächst von anderen erfolgen.
    Und ob die HD-FF eine Offenbarung ist, wird sich noch herausstellen: Anixe HD sendet HDCP verschlüsselt, ProSieben/Sat.1 HD wollen es auch oder tun es schon. Es darf damit IMHO 1. bezweifelt werden, dass man das aufnehmen darf und 2. Technotrend mit den notwendigen Treiber-/Firmware-Infos rausrückt, denn das ist bestimmt ein sehr "sensibles" Feld. Auf der anderen Seite ist eine Budget auch madig, solange es keine Hardware-Beschleunigung unter Linux für die GraKa gibt. Bin daher gespannt, wie es in den nächsten 6 Monaten weitergeht...

    yaVDR 0.5.0a
    Intel Core2Duo E6750, Asus P5Q,
    Gainward GT 240 512MB GDDR5, Hauppauge HVR-4000 & Nova-S2-HD, 4 GByte RAM
    an Panasonic TX-P42GW10 und Onkyo TX-SR508

  • HDCP wird aber nicht gesendet sondern erst im reciever erzeugt ?
    und wenn jemand linux treiber für die karte schreibt und er keine infos bekommt wie man das erzeugt kann er das auch schlecht ? :)


    Oder ist auf der 2300 irgend eine hardware die das erzeugt ?


    chello

    HW1: Tyan S2915|2x AMD Opteron 2216 HE|pcie 8400GS|TeVii S470 |LSI 8888ELP|SAS Expander|15x2TB mit mhddfs|32" SONY 32EX705
    HW2: Zotac ION|Tevii S650|Samsung 60GB 2,5"|HDMI an 52" Toshiba
    SW 1-2: Xubuntu 10.4, VDR 1.7.14, xine-vdpau, xbmc

  • Quote

    Original von Chello
    HDCP wird aber nicht gesendet sondern erst im reciever erzeugt ?
    und wenn jemand linux treiber für die karte schreibt und er keine infos bekommt wie man das erzeugt kann er das auch schlecht ? :)


    Oder ist auf der 2300 irgend eine hardware die das erzeugt ?


    chello


    Ob HDCP überhaupt unter Linux nutzbar sein wird, stelle ich mal in Frage. Denn die dort gennanten Vorraussetzungen widersprechen ganz klar dem OpenSource Prinzip.
    Wenn du sicherstellen willst, dass sich die Software auf jedenfall an die Konventionen der HDCP hält, ist nämlich grundsätzlich nur eine Closed-Source-Software dazu in der Lage. Bei jeder OpenSource-Geschichte könnte der Anwender schließlich den Quellcode verändert haben und damit wäre die abgeschlossene Vertrauenskette nicht mehr gesichter.


    Ein einfaches Beispiel: in HDCP kann der Sender festlegen: Die möglichen Analogen-Anschlüsse des Ausgabegeräts müssen abgeschaltet werden oder es darf nicht aufgezeichnet oder die Werbungs darf nicht übersprungen werden. Bei einer OpenSource-Variante könnte aber dieser Part des Abschaltens aber einfach auskommentiert werden. Die Vertrauenskette ist dann gebrochen worden.


    Aus diesem Grund wird es ein OpenSource HDCP-Gerät/Programm/Software nicht geben. Das geht auch, wie hier schon dargestellt, über die Firmware der DVB-Karte hinnaus und betrifft ALLE an dieser Kette beteiligten Programme, also Linux genauso wie der VDR....


    Das einzige was es geben könnte: eine OpenSource-Variante eines Programms/einer Software, die in der Kaufversion in der Lage WÄRE mit HDCP zu arbeiten...


    Sorry, aber so sieht es aus.


    mfg bn

  • Ja schon nur HDCP kommt ja nicht vom Sat sondern wird erst im Empfänger erzeugt. Wenn es nun linux Treiber für die 2300 geben sollte und die Entwickler keine infos haben wie sie das nun erzeugen/verschlüsseln, haben sie doch nur die Möglichkeit es einfach zu ignorieren und nicht zu verschlüsseln ?


    Soweit ich das verstanden habe ändert sich am stream selber bis zum receiver ja nichts. (ausser vielleicht ein bit das eben sagt das der receiver dhcp erzeugen soll) Und da wollte ich nun wissen ob das die 2300 eigentlich in Hardware kann ? Wenn nicht sollte das Thema HDCP in Kombination mit einer 2300 eigentlich nicht stören.


    chello

    HW1: Tyan S2915|2x AMD Opteron 2216 HE|pcie 8400GS|TeVii S470 |LSI 8888ELP|SAS Expander|15x2TB mit mhddfs|32" SONY 32EX705
    HW2: Zotac ION|Tevii S650|Samsung 60GB 2,5"|HDMI an 52" Toshiba
    SW 1-2: Xubuntu 10.4, VDR 1.7.14, xine-vdpau, xbmc

  • Hallo


    Wie wäre es mit Hardware, die nur verschlüsselte Signale ausgibt? Also ohne Möglichkeit per Software HDCP an- bzw. abzuschalten.


    Motz(e)

    VDR-Clients:
    Raspbian Jessie mit Paketen von eTobi - vdr 2.2 - Raspberry PI 1B
    Raspbian Buster
    mit Paketen von eTobi - vdr 2.4 - Raspberry PI 2B


    Home-Server:
    Debian Bullseye - vdr 2.4.1 - Kernel 5.10.0-3

    Asus Prime B360M-C - Pentium Gold G5400 - Mystique SaTiX-S2 Dual - Hauppauge WinTV-QuadHD

  • HDCP wird vom Ausgabegerät gesetzt und nicht vom Tuner. D.h. mit TT hat das in der Budgetvariante nichts zu tun.
    Solange Anixe und Pro7/Sat1 nicht verschlüsseln sollte HDCP kein Problem sein, da man ja keine Verschlüsselung umgehen muß (und sich damit strafbar machen würde) um an das Signal zu kommen.
    Bei einer denkbaren HD-FF könnte das anders aussehen: die Firmware würde bestimmen, was/wie ausgegeben wird und damit auch HDCP. Deswegen sehe ich den Trend eher bei der Budget-Variante.


    Problematischer sieht es da mit Premiere aus, das kann man nicht legal auf einer 3200 empfangen... aber auch nicht wegen HDCP, sondern weil es verschlüsselt ist und man diese Verschlüsselung (mit oder ohne gültiges Abo) rechtswidrig umgehen müßte.



    Was VDR angeht sehe ich keine großen Probleme mit HDTV, schließlich ist es OpenSource und die Änderungen die für HDTV nötig sind, können so dramtisch nicht sein. Solche Sachen wie AutoPID (zu 1.2er Zeiten), Streamdev, Softdevice etc kommen auch nicht von KLS, insofern sehe ich keine Abhängigkeit zu seinem Upgradeverhalten.



    Gruß,
    Razor

  • Quote

    Original von Razorblade
    Problematischer sieht es da mit Premiere aus, das kann man nicht legal auf einer 3200 empfangen... aber auch nicht wegen HDCP, sondern weil es verschlüsselt ist und man diese Verschlüsselung (mit oder ohne gültiges Abo) rechtswidrig umgehen müßte.


    Gruß,
    Razor


    Aber ist das bei Premiere und SDTV nicht schon genauso ? Müsste man nicht einen PW zertifizierten Receiver oder dieses CI von denen verwenden das dann wieder nur in geeigneten Boxen geht ?

    HW1: Tyan S2915|2x AMD Opteron 2216 HE|pcie 8400GS|TeVii S470 |LSI 8888ELP|SAS Expander|15x2TB mit mhddfs|32" SONY 32EX705
    HW2: Zotac ION|Tevii S650|Samsung 60GB 2,5"|HDMI an 52" Toshiba
    SW 1-2: Xubuntu 10.4, VDR 1.7.14, xine-vdpau, xbmc

  • Hi,


    Ich lese hier schon lange mit, habe auch schon einiges an Erfahrung mit VDR gesammelt. Da Premiere ja nun die Pakete umstellt, möchte ich ein Premiere HD Abo nehmen. Nun meine Frage: Die einzige Möglichkeit zur Entschlüsselung von Nagra2 am PC (mit der S2-3200) ist derzeit mit dem T-Rex. Ist die Unterstützung (die richtige Firmware vorausgesetzt) dann für lange Zeit gegeben, oder können an der Verschlüsselung Veränderungen vorgemnommen werden so dass die Karte dann nur mehr in der HD-Box und nicht im Trex funktioniert? Welche Revision würdet ihr nur für diesen Zweck empfehlen? Die 4.1 sind ja relativ günstig im Vergleich zu den 4.6?


    Danke
    lg
    Florian

  • Da die CI-Frage nicht unmittelbar mit VDR zu tun hat und bisher auch die Treiberunterstützung für die DVB-S2-Karten nicht steht, wage ich zu behaupten, dass Du in anderen Foren eher Antwort auf Deine Frage bekommen wirst. Da sich das Thema mit diesen inoffiziellen Cams eher in einer rechtlichen Grauzone befindet und dieses Forum sich keine Abmahnungen einhandeln will, ist die Diskussion hierüber auch nicht so gern gesehen.

    Dr. Brömme grübelt:
    Acht Wochen, nachdem man ihm beim Kölner Straßenkarneval einen Gratiskorn angeboten hatte,
    dämmert ihm langsam, dass er einem hinterlistigen Alaafisten aufgesessen ist.

  • Hi,


    1. Zum Thema HDCP ja/nein: Es gibt ein Flag, das HDCP-Verschlüsselung am HDMI-Ausgang aktiviert. Die TT-budget hat keinen HDMI-Ausgang, also besteht das Problem hier nicht. ABER: Der Ausgang erfolgt über die Grafikkarte. Auch bei den Grafikkarten gibt es schon Modelle, die HDMI-Ausgänge haben und damit HDCP verschlüsselt ausgeben können.
    Wie geht´s also weiter? Die kommenden Software-Versionen von PowerDVD und WinDVD prüfen anscheinend nach, ob eine Grafikkarte HDCP-Verschlüsselung kann. Kann sie es nicht, bleibt der Bildschirm wohl schwarz, wenn eine entsprechend geflaggte HD-DVD/Blu-ray-Disc eingelegt ist. Dürfte wohl klar sein, zu was die HDTV-TV-Software-Hersteller gezwungen werden... Unter Linux ist das noch kein Problem, aber verknubbelt nVidia z.B. HDCP mit H.264-Wiedergabe, wie sie es wohl schon mit PureVideo HD machen, sieht´s schon nicht mehr ganz so sahnig aus - gut, man kann immer noch rein per Software dekodieren, wenn der Rechner schnell genug ist.
    Ein FF-Karte macht die Dekodierung und HDMI-Ausgabe in Hardware. Meiner Meinung nach können wir daher davon ausgehen, dass das von vorne herein verknubbelt ist. An die Firmware, die das steuert wird man nicht oder nur per NDA rankommen. Und wie gesagt: Ob es überhaupt Treiber für Linux geben wird, um z.B. nicht nur den Empfang zu regeln, sondern auch die Hardware-beschleunigte Ausgabe, ist fraglich. Bestes Beispiel: In mindestens einem der beiden HD-Player (weiß nicht mehr ob´s der Samsung Blu-ray- oder der Toshiba HD-DVD-Player war) ist ein Sigma Designs 8622/23 eingebaut. Und Treiber/Firmware ist ja bei Sigma Designs so eine Sache. Andererseits gab´s ja auf der CeBIT ein FF-Referenz-Design von Micronas - aber sind die Linux-freundlich?


    2. Ich denke schon, dass das ein bissl Umstellung im VDR bedeutet. Zunächst einmal musst Du einen funktionierenden Mischbetrieb von DVB-S1- und -S2-Karten gewährleisten. Jede Karte darf nur das aufnehmen, was sie wirklich aufnehmen kann.
    Weiteres ganz triviales Beispiel: die index.vdr. Damit man im VDR spulen kann, wird immer die index.vdr erstellt, die die Position der Keyframes enthält. Willst Du H.264-Unterstützung, musst Du die Keyframes für den AVC-Stream ermitteln und da reinschreiben - und bei Wiedergabe auslesen.
    Insgesamt glaube ich, dass dort sehr viel am Streamhandling gemacht werden muss. Und wenn ich an die AC3-Probleme und jetzt die Stotterer (siehe ML) bei den MPEG-2-PESes denke, steht da noch viel Umstellungsarbeit bevor... Bei der AC3-Umsetzung war, wenn ich das richtig beobachtet habe, vor allem auch Reinhard Nissl beteiligt. Welcher DVB-S2-Hardware-Besitzer wird den beiden helfen können, wenn Klaus noch nicht so weit ist und Reinhard vielleicht auch noch nicht?


    Wir werden es sehen, vielleicht auch immer mal wieder bei MythTV vorbeischauen, die anscheinend schon H.264-Support an Bord haben... Würde allerdings nach all den Jahren dem VDR gerne weiterhin die Stange halten - ist IMHO weiterhin der weltbeste PVR :)

    yaVDR 0.5.0a
    Intel Core2Duo E6750, Asus P5Q,
    Gainward GT 240 512MB GDDR5, Hauppauge HVR-4000 & Nova-S2-HD, 4 GByte RAM
    an Panasonic TX-P42GW10 und Onkyo TX-SR508

  • Quote

    Original von LightYear
    Ein einfaches Beispiel: in HDCP kann der Sender festlegen: Die möglichen Analogen-Anschlüsse des Ausgabegeräts müssen abgeschaltet werden oder es darf nicht aufgezeichnet oder die Werbungs darf nicht übersprungen werden. Bei einer OpenSource-Variante könnte aber dieser Part des Abschaltens aber einfach auskommentiert werden. Die Vertrauenskette ist dann gebrochen worden.


    Das Beispiel ist zwar ansich richtig, aber HDCP existiert nur auf der HDMI (DVI) Strecke. Die Signalisierung zur Benutzung von HDCP macht steuert oft oben genanntes Verhalten.
    Davon mal abgesehen gibt es imho kein Standardisiertes Verfahren für diese Signalisierung, das heisst jeder Anbieter macht seine eigene. Damit würde einen FF-Karte ebenfalls zertifiert werden. Bis data ist das bei keine PC Hardware bei Premiere passiert (weiss nicht ob es Versuche gab), aber ob es passieren wird? Vielleicht auf MCE Basis, aber wohl nicht alleine die Hardware.


    Quote

    Original von ChelloAber ist das bei Premiere und SDTV nicht schon genauso ?


    Nein, da es für SDTV Kanaäle ein Alphacrpyt tut, welches legale Firmware hat. Andere genannte Module haben keine ensprechende Lizenz und haben oftmals sogar noch Emulationsfunktionen.


    whitman

  • Quote

    Original von JK1974
    Weiteres ganz triviales Beispiel: die index.vdr. Damit man im VDR spulen kann, wird immer die index.vdr erstellt, die die Position der Keyframes enthält. Willst Du H.264-Unterstützung, musst Du die Keyframes für den AVC-Stream ermitteln und da reinschreiben - und bei Wiedergabe auslesen.
    Insgesamt glaube ich, dass dort sehr viel am Streamhandling gemacht werden muss.


    Fürs erste würde es ja schonmal reichen wenn der Vdr den H264-Stream nur aufnehmen könnte. Einfach in ne ts-Datei auf die Platte schreiben.


    Gruß,
    besse

  • TS mag ja kls nicht - das hat er schon oft so gesagt, gerade vor ein paar Tagen noch in der Mailing List. Gab´s auch einen längeren Diskussionsfaden hier im Forum. Finde ich auch etwas bedauerlich...

    yaVDR 0.5.0a
    Intel Core2Duo E6750, Asus P5Q,
    Gainward GT 240 512MB GDDR5, Hauppauge HVR-4000 & Nova-S2-HD, 4 GByte RAM
    an Panasonic TX-P42GW10 und Onkyo TX-SR508

  • Quote

    Original von algonquin
    mal ne dumme frage: ist vdr denn schon auf dvb-s2 vorbereitet? z.b. gibt es in der channels.conf schon eine unterscheidung zwischen dvb-s und dvb-s2 kanaelen? oder wie wird das realisiert?
    danke.


    :mahlzeit



    ehm nö weil .. es auch noch keine Treiber für DVB-S2 gibt .. man muss ja erstmal beim Treiber anfangen bevor man was am VDR macht.




    I30R6










    VDR











    Hardware : GA-EP35-DS3L, C2Q Q6700 , 3GB DDR2 , Palit GT240, 250GB System & 500GB Video,
    Mystique-CaBix C2,TT Budget C-1501,Airstar 2, Fernbedienung X10
    Software : gen2vdr, Kernel 3.8.10, vdr 2.0.1
    PlugIns : audiorecorder,femon,admin,yacoto..
    Ausgabe: softhddevice