RGB-LED-Panel für Ambilight - geeignete LEDs/Dimensionierung?

  • Hallo,


    na hoffentlich hab ich heute abend mal zeit mir auch was anzuschauen...aber bei dem wetter :-)...


    Eins sollte ich noch sagen zu den LEDs:
    Jedes el. Bauteil hat ja eine Lebenserwartung; die ist rein statistisch, dh. die meisten Bauteile gehen nach der errechneten Zeit kaputt, wenige halten viel länger und wenige viel kürzer. Das sind dann die Frühausfälle..kommen selten vor. Wenn man jetzt aber hergeht und eine Lampe aus ein paar hundert LEDs baut wird schon die eine oder andere dabei sein die schnell kaputt geht. Also: nach einer gewissen "Einbrennzeit" (<- mag das wort auch) muss man einige LEDs ersetzen. Will man nicht ein paar Wochen warten, kann man auch Z-Dioden paralell zu jeder einzelnen LED schalten, dann wird eine ausgefallene LED wenigstens so überbrückt, dass die anderen in der Reihe noch laufen.


    Fazit für den Superflux-Test: kauf mehr als zu brauchst und bedenke beim Einlöten, dass du sie evtl. auswechseln musst.


    Grüße,
    Simon

  • Zitat

    Auf meinen Fotos laufen ca. 30W LED


    Und wie hell ist das subjektiv im Vergleich zum Fernseher? Reicht das aus?
    Ich frage deshalb, weil mein Superflux-Testaufbau bei so ca. 12W liegen würde...


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,


    die 30W sind für meinen 19" TFT zu hell, im Vergleich zum Röhrenfernseher weiss ichs noch nicht, meine neue FF Karte wurde schon weggeschickt!


    Mit 12 W liegst du aber wohl schon ganz gut. Welchen Abstrahlwinkel haben deine Superflux dann?

    Grüße,
    Simon

  • Schon mal bei Lamina Ceramics geschaut ?
    Die BL2000 und BL3000 module werden bei Farnell verkauft.
    BL3000/rot mit ~2000lm [ soviel hat ein guter beamer !] für ~100€


    Wem das nicht reicht dem kann nicht mehr geholfen werden.


    gruss Peter

    Mein anderer VDR ist (auch) ein EPIA
    1)VIA M10000-Nehemiah, 160+120G Samsung; NEC 1300A; YY A106; LCD20x4 ...
    2) ctvdr+e-tobi ; C3M266+1,2GHz-Nehmiah; 160G Samsung + 4x500G Seagate SATA; NEC3500; TT-Case; DVB-S 1.3+4MB + Nova ; gLCD 240x128 ...
    . . .TB rulez. . .

  • Zitat

    Schon mal bei Lamina Ceramics geschaut ?


    Die haben echt recht interessante Sachen im Angebot...


    Zitat

    BL3000/rot mit ~2000lm [ soviel hat ein guter beamer !] für ~100€


    Hmm, da sehe ich 2 Probleme:
    1. Grün gibts nur mit 453 und Blau nur mit 162 Lumen. Passt nicht so richtig zusammen, oder?
    2. 100€ pro Farbe? Das wären ja mit entsprechender Ansteuerung mal eben 350€ für eine Fernseher-Hintergrundbeleuchtung -> nicht ganz meine Preisklasse


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,


    wenn man schon fertige Module kaufen will dann eignen die, von denen ich oben gesprochen hab schon ganz gut, gerade heute aktuelle Daten bekommen:
    161 lm bei 85,- zzgl. (43cm lang, siehe meine Fotos) Preis/Leistungsverhältnis am günstigsten soweit ich gerade weiß.
    Aber wenn man das Selberbauen mag gehts wohl auch billiger... daniel_k bin gespannt was du zusammenbaust...wo hast du deine LEDs eigentlich her zu dem Preis? 8)


    Grüße,
    Simon


  • Das merkwürdige sind die messbedingungen.
    Bei rot werden fast 100W in das modul gepumpt (6,7V/15,6A).
    Bei blau sind aber nur knpp 20W (10,2V/2,3A).
    Das reduziert den unterschied auf 20lm/W bei rot und 8lm/W bei blau.


    Da die module mechanisch aber gleich sind sollten sie aber ähnliche ströme vertragen.


    Zitat


    2. 100€ pro Farbe? Das wären ja mit entsprechender Ansteuerung mal eben 350€ für eine Fernseher-Hintergrundbeleuchtung -> nicht ganz meine Preisklasse


    Na ja, Luxeon LEDs sind auch nicht billiger, zumindestens wenn man lumen vergleicht.
    Ausserdem gibts die Lamina dingens auch in RGB in der selben bauform.
    Da hätte man dann auch gleich die mischung in einem modul.
    Die Flux raten sind zwar niedriger, aber bei nur 5..8W pro farbe.


    Alternativ die BL2000 reihe, die liegen dann bei 5..10W pro modul.


    Übrigens hat wohl Lamina schon module bis 28.000 lm hergestellt.
    Dann aber bei 1.4kW.
    -> link
    Die wissen also was sie tun.


    gruss Peter

    Mein anderer VDR ist (auch) ein EPIA
    1)VIA M10000-Nehemiah, 160+120G Samsung; NEC 1300A; YY A106; LCD20x4 ...
    2) ctvdr+e-tobi ; C3M266+1,2GHz-Nehmiah; 160G Samsung + 4x500G Seagate SATA; NEC3500; TT-Case; DVB-S 1.3+4MB + Nova ; gLCD 240x128 ...
    . . .TB rulez. . .

  • Zitat

    Da die module mechanisch aber gleich sind sollten sie aber ähnliche ströme vertragen.


    Mechanisch gleich = elektrisch gleich? Würde mich wundern...
    Also wenn ich Hersteller wäre, dann würde ich für die grünen und blauen auch die hohen Lumen-Werte angeben, wenn die das wirklich abkönnen.


    Zitat

    Übrigens hat wohl Lamina schon module bis 28.000 lm hergestellt.
    Dann aber bei 1.4kW.
    Die wissen also was sie tun.


    Das empfiehlt sich sowieso immer :D
    Aber sowohl 28.000 lm als auch 1.4kW sind mir zu viel.
    Ich versuche mein Glück erst mal mit den Superflux, wenns nicht klappt, kann ich mit denen ja immer noch Regale beleuchten ;)


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,


    so, hab gestern endlich meinen Röhrenfernseher an den VDR angeschlossen!


    Ich habe 2 Algorithmen ausprobiert: RGB Mittelwert und HSV wir bekannt.


    BEIDE lieferten kein zufriedenstellendes Ergebnis.


    ABER:
    1) mein LED-Licht liegt auf dem Fernseher, also habe ich mich mit dem oberen Bildrand beschäftigt. Habe also die Pixel gewichtet in Abhängigkeit vom oberen Abstand, und zwar quadratisch. Das ist noch nicht perfekt aber ein guter Ansatz; so werden automatisch auch schwarze Ränder berücksichtigt.


    2) Mit verschiedenen Bildhelligkeiten kann das System gut umgehen, sowohl RGB als auch HSV


    PROBLEM: Die Farben haben im seltesten Fall mit dem Bild übereingestimmt.


    MEIN LÖSUNGSVORSCHALG:
    1) (hab keine Ahnung wie das geht) es wäre schön, wenn man einen OSD hätte, wo die errechnete Farbe in einem kleinen rechteckigen Feld dargestellt wird, so kann man besser mit dem Bild vergleichen, ohne Farbverzerrungen.


    2) Es ist wohl notwendig die LEDs (oder dann auch CCFLs) auf das Ausgabegerät(Fernseher) zu kalibrieren. Sowas wie eine Gamma Korrektur.
    Vielleicht geht es so: bei 5 verschiedenen Helligkeiten jeweils die LEDs auf "weiss" stellen während der Fernseher das gleiche weiss anzeigt.
    Daraus eine Kurve errechnen...


    daniel_k : wie findest du meine Vorschläge? Könntest du mir behilflich sein dabei?


    Grüße,
    Simon

  • Zitat

    daniel_k : wie findest du meine Vorschläge? Könntest du mir behilflich sein dabei?


    Klar, das bekommen wir hin. Ich werde Samael auch noch mal bitten, ein Auge mit drauf zu werfen, von dem stammt das Plugin nämlich ursprünglich (naja, wir haben gemeinsam entwickelt, da wir Kollegen sind: er das Plugin, ich die Firmware).
    Leider sind meine LEDs noch unterwegs und werden auch frühestens Ende nächster Woche eintrudeln, so daß ich nur auf der Theorieseite helfen kann.


    Zitat

    1) (hab keine Ahnung wie das geht) es wäre schön, wenn man einen OSD hätte, wo die errechnete Farbe in einem kleinen rechteckigen Feld dargestellt wird, so kann man besser mit dem Bild vergleichen, ohne Farbverzerrungen.


    Das haben wir auch schon mal probiert, geht leider nur mäßig. Aber wir haben eine andere Lösung gefunden: Die Daten per Netzwerk z.B. an einen Laptop verschicken, der mit Hilfe einer Mini-Applikation einfach fullscreen die Farbe darstellt (ist bereits fertig, daher auch der Netzwerkansatz im Plugin). Wenn Du möchtest, sag ich Samael mal Bescheid, daß er Dir das Programm mal schickt.


    Zitat

    Es ist wohl notwendig die LEDs (oder dann auch CCFLs) auf das Ausgabegerät(Fernseher) zu kalibrieren. Sowas wie eine Gamma Korrektur.
    Vielleicht geht es so: bei 5 verschiedenen Helligkeiten jeweils die LEDs auf "weiss" stellen während der Fernseher das gleiche weiss anzeigt.
    Daraus eine Kurve errechnen...


    In der Richtung haben wir auch schon angefangen, den Modus "white calibration" gibts im Plugin ja schon. Allerdings nur für maximal Helligkeit, bei den CCFLs ist es undenkbar, mehrere Stützstellen zu kalibrieren.
    Wo genau ist denn Dein Problem? Wenn Du die LEDs z.B. mit 25% R, 25% G, 25% B ansteuerst, bekommst Du dann kein "weiß"? Dann könnte man es ja vielleicht über ne Kennlinie für die Farbkanäle versuchen (so ähnlich wie Dein Faktor 0,8 für blau...).


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,



    Zitat

    Die Daten per Netzwerk z.B. an einen Laptop verschicken, der mit Hilfe einer Mini-Applikation einfach fullscreen die Farbe darstellt (ist bereits fertig, daher auch der Netzwerkansatz im Plugin). Wenn Du möchtest, sag ich Samael mal Bescheid, daß er Dir das Programm mal schickt.


    Ja, das würde mir sicher helfen! Wär toll wenn ich das bekommen könnte!


    Zitat

    Wo genau ist denn Dein Problem? Wenn Du die LEDs z.B. mit 25% R, 25% G, 25% B ansteuerst, bekommst Du dann kein "weiß"? Dann könnte man es ja vielleicht über ne Kennlinie für die Farbkanäle versuchen (so ähnlich wie Dein Faktor 0,8 für blau...).


    An so eine Kennlinie hätte ich gedache, ermittelt aus dem weiß mit verschiedener helligkeit, weil sonst kann man es ja nicht beurteilen, ob ein rot nun genausohell ist wie am Bildschirm oder ein bischen heller. Wenn man aber zb. Rot als llinear annimmt und auf verschiedene Helligkeiten einstellt, die anderen beiden Grundfarben dazu, diese aber veränderbar macht, dann könnte man so vielleicht die beiden Kennlinien der Farben ermitteln und irgendwie annähern und aus den Messpunkten eine Funktion errechnen, oder?


    Dann hätt ich ja gleich noch eine Frage:
    habt ihr mal versucht rauszufinden, wo die ganze Rechenzeit verloren geht? Kann mir nicht vorstellen, dass das Bearbeiten der 2500 Werte 75ms dauert, auch noch unabhängig davon ob ich jetzt RGB Mittelwert oder HSV berechne.
    Im Verdacht habe ich die Capture Funktion, da wird doch so ein VIDSYNC oder so ähnlich aufgerufen...der könnte ja bis zum Ende des nächsten Vollbilds dauern, oder?
    Wenn das so ist: man kann zwei Arrays festlegen in die abwechselnd das nächste gecapturede Bild geschrieben wird, das könnte helfen.
    Wenn ihrs nicht besser wisst, schau ichs mir einfach am Sonntag mal an!


    Grüße,
    Simon

  • Hallo!


    Zitat

    Ja, das würde mir sicher helfen! Wär toll wenn ich das bekommen könnte!


    Gut, ich ruf Samael nachher mal an, der schickts Dir dann rüber.


    Zitat

    An so eine Kennlinie hätte ich gedache, ermittelt aus dem weiß mit verschiedener helligkeit, weil sonst kann man es ja nicht beurteilen, ob ein rot nun genausohell ist wie am Bildschirm oder ein bischen heller. Wenn man aber zb. Rot als llinear annimmt und auf verschiedene Helligkeiten einstellt, die anderen beiden Grundfarben dazu, diese aber veränderbar macht, dann könnte man so vielleicht die beiden Kennlinien der Farben ermitteln und irgendwie annähern und aus den Messpunkten eine Funktion errechnen, oder?


    Mein Vorschlag für den Anfang wäre: Den "raw-pwm mode" verwenden, dann 50 Schritte Pulsbreite für alle 3 Farben einstellen und dann ein bischen mit den Werten rumspielen, bis es weiß wird. Das ganze dann bei 100, 150, 200, 255 wiederholen und jeweils die Werte aufschreiben. Daraus läßt sich dann schon ne Funktion der einzelnen Farben aufstellen, die man einbauen kann.


    Zitat

    habt ihr mal versucht rauszufinden, wo die ganze Rechenzeit verloren geht? Im Verdacht habe ich die Capture Funktion, da wird doch so ein VIDSYNC oder so ähnlich aufgerufen...der könnte ja bis zum Ende des nächsten Vollbilds dauern, oder?


    Richtig, den Verdacht habe ich auch, nur erst morgen wieder meinen VDR vor der Nase, um das endlich mal zu verifizieren. Nimm das VSYNC spaßeshalber doch mal raus, ich schätze, das bring mal eben ca. 40 ms.


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,


    ich hoffe, ich werde hier nicht gleich rausgeschmissen, wenn ich meine "Geschichte" erzähle:


    ich bin Benutzer der Media Center Edition von Microsoft und Mitglied des Boards www.mce-community.de. Vor einiger Zeit hatte ich die gleiche Idee, d.h. einen AmbiLight-Verschnitt zu basteln. Da ich mich in Elektronik-Sachen nicht wirklich gut auskenne, habe ich die Software entwickelt (Screenshots gibt´s hier: http://www.mce-community.de/forum/index.php?showtopic=7244&st=25&hl=moodlight).


    Leider ist derjenige, der die Hardware entwickeln wollte, abgesprungen. die Frage: wie weit seit ihr wirklich? Mein Programm kann über die serielle Schnittstelle RGB Werte liefern, die die LEDs darstellen müssten.


    Gruß
    M.


  • Hier wird doch niemand rausgeschmissen! Wie lautet das Motto der WM: "Zu Gast bei Freunden". Das Gleiche gilt auch hier im Forum.
    Machst ja schon ziemlich lange rum mit dem Ambi- bzw. Mood-Light. Die hier im Forum vorgeschlagenen Schaltungen für die Versionen mit Kaltkathoden-Röhren scheinen schon zu funktionieren, die LED-Version ist noch in Entwicklung und es wird sich zeigen welcher LED-Typ da am brauchbarsten ist. Einige haben ja schon Versuchsaufbauten und Prototypen hergestellt.
    Soviel ich weiss, gibts Schaltpläne mit fertigem Layout für die Platinen der Kaltkathoden-Röhren-Version. Du bräuchtest also "nur" noch jemand in deinem Freundeskreis der dir die Platine ätzt und bestückt. Ich hoffe, dass man in nächster Zeit vielleicht die Platine für die LED-Version bestellen kann falls hier jemand im Forum ne Kleinserie herstellt. Mit anderen Hardwaresachen hat das ja auch immer ganz gut geklappt. Bestücken könnte ich mir das Teil selbst wenns nicht zuviel SMD wird.


    Zur Software: Die Ausgabestrings deines Programms müsstest du natürlich auf die Vorgaben der Hardware anpassen damit das Ganze kompatibel ist, irgendwo im Thread der Kaltkathoden-Version war da was beschrieben.
    Vielleicht kannst du hier ja mal ein paar Tipps geben wie du die Farb/Helligkeits-Berechnungen gemacht hast. Bei der VDR-Version scheint es noch nicht ganz zu passen mit den Farben. Die Vermutungen gehen aber dahin, dass die LED-Kennlinien nicht linear sind oder in einer anderen Farbtemperatur leuchten und somit die gewünschte Farbe nicht richtig dargestellt wird.
    Ich bin weder softwaretechnisch noch hardwaretechnisch an der Entwicklung beteiligt, beobachte das Ganze aber intensiv.
    Hoffentlich kommst du bald an die entsprechende Hardware, damit du endlich dein Baby in Betrieb nehmen kannst. :tup


    Gruß
    Jarny

    MLD 3.0.3 Server. Aufnahmen schaue ich mit einem separaten XBMC (OpenElec Distribution) im Wohnzimmer am 47 Zoll HD Fernseher

  • Hallo maltic!
    Erst einmal willkommen im Forum! Ich schließe mich da voll meinem Vorredner an, hier wird niemand rausgeschmissen. Hab mir mal die von Dir angegebene Seite angeschaut, sieht sehr interessant aus! Unser Stand ist der folgende (im Groben): Es existiert ein Plugin für den VDR (von samael) und eine Firmware für eine Testschaltung mit einem ATMega8 (von mir, läuft bei uns, samael und mir, jeweils auf einem Prototypen-Steckbrett) für die Kaltlichtkathoden. Da wir mit den CCFLs alles andere als zufrieden waren, suchen wir nach einer Lösung mit LEDs. Simon (samc) hat eine Kauflösung mit Kaufcontroller am laufen (weil vorhanden) und verbessert im Moment den ersten Wurf unseres Algorithmusses zur Farberkennung. Mir und Samael sind im Moment ein wenig die Hände gebunden, da die LEDs erst im Zulauf sind. An Deinem Algorithmus hätten wir also verstärktes Interesse und könnten im Gegenzug bald eine Schaltung plus Firmware bieten.


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo zusammen,


    erst einmal vielen Dank für das herzliche Willkommen ... ich bin sehr interessiert an der LED-Variante, da diese m.E. Vorteile gegenüber der Röhren-Variante bringt (trotzdem natürlich Respekt!).


    Der Algorithmus ist ziemlich simpel muss ich zu meiner Schande gestehen und kann ziemlich einfach - auch ohne LED Controller an der seriellen Schnittstelle - ausprobiert werden, da das Programm in bestimmten Intervallen Screenshots mit farbigen Rand (also der Farbe, die nacher die LEDs haben sollen) abspeichert. Das ganze allerdings unter Windows, aber unabhängig vom Programm. Wenn jemand interessiert ist, könnte ich am Freitag alles zusammenstellen, auch natürlich die Sourcen (in C#, sollte aber wohl keinesfalls ein Problem sein). Ich gehe davon aus, dass ihr mit dem VDR-Plugin schon weiter seit, vor allem bei der Optimierung des Codes, für mich war´s eigentlich nur ein Quick´n´Dirty Hack am Wochenende ....


    ... vielleicht können wir uns trotzdem zusammentun, ich wäre sehr interessiert - wie schon gesagt - an der Hardware.


    M.

  • Hallo!


    Zitat

    Der Algorithmus ist ziemlich simpel muss ich zu meiner Schande gestehen


    Das macht überhaupt nix, spart ja auch Rechenzeit. ;) Nein, mal im Ernst: Stell die Sachen hier bitte ruhig mal ein, denn zumindest mir geht es so, wenn man lange an einer Sache gekämpft hat, wird man irgendwann betriebsblind. Da kann ein 2. Ansatz nie schaden!


    Zitat

    ... vielleicht können wir uns trotzdem zusammentun, ich wäre sehr interessiert - wie schon gesagt - an der Hardware.


    Klar können wir, denn die Ansteurung über eine RS-232 soll so universell wie möglich sein (meine Meinung). Was an der anderen Seite dran hängt (Plugin, Windowsprogramm, etc.) ist dann jedem selbst überlassen.


    Gruß,
    Daniel

  • Hallo,


    so, hab mich gerade damit beschäftigt die Farben, die von den LEDs angezeigt werden mit denne zu vergleichen, die der Algotithmus liefert:


    meinen Stichproben nach zu urteilen liefert der Algo die richtigen Farben, aber die LEDs zeigen die nicht so an.


    zB dunkles Orange oder sanftes hellblau kommt so nie an.


    Problem wahrscheinlich:
    entweder hat mein PWM Controller eine "Linearisierung" eingebaut oder die LEDs verhalten sich nicht proportional über den Einstellbereich.


    Weiss wird bei verschiedenen Helligkeiten jedoch immer nur mit ganz leichtem Farbstich wiedergegeben, also besitzen alle drei Farben wohl die gleiche Abhängigkeit.


    Jemand eine Idee wie ich das rauskriegen kann? Hab schon mal mit ln probiert, aber viel besser war es nicht...


    Grüße,
    Simon