Zwei Dicke Probleme nach Wakeup (S1/3 Ärger und PCI Init der DVB-S)

  • Nachdem ich nun den Rechner endlich soweit habe, dass er nach ACPI auch wieder einen WakeUp zustande bringt und er nicht mehr 24/7 durchlaufen muss, habe ich nun zwei dicke Probleme am Hals die irgendwie gelöst werden müssen - andernfalls wäre der VDR kaum zu gebrauchen:


    1.) Im BIOS habe ich S3 eingeschaltet, also Suspend to RAM. Das BIOS bietet auch die Möglichkeit den Rechner mittels Keyboard über PS/2 oder USB wieder anzuschalten. Wenn ich aber den VDR mittels Power Off bzw. F12 über die Tastatur runterfahre wird er offenbar nur ausgeschaltet. JEdenfalls lässt sich mittels der Tastatur der Rechner nicht wieder hochfahren. Was ja ziemlich schlecht ist, wenn man jedesmal hnter den Schrank krabbeln müsste um den VDR zu aktivieren... für mich ergibt sich dadurch die Konsequenz das der VDR mitnichten automatisch in S3 geht sondern den Rechner komplett herunterfährt.


    2.) Leider scheint es so, als wenn sich meine DVB-S Karte nicht bei jedem Boot nach dem Runterfahren korrekt initialisiert! Es passiert sehr oft, dass der BIldschirm nach dem Wakeup des VDR schwarz bleibt und in der Konsole etwas steht wie "can´t find grabbing device"!
    Dann hilft nur noch komplette Abtrennung vom Stromnetz und Neustart (ein Druck auf den Resetknopf bringt dann auch nichts mehr) - dann gibt es auch wieder ein Bild! Bisher ist mir das wie gesagt nie aufgefallen, weil mein Rechner zuvor 24 Stunden am Tag im Dauerbetrieb war.
    Bringt übrigens auch nichts, wenn die Karte in einen anderen PCI-Slot kommt. Same problem.


    Mit der Bitte um kostengünstige! Lösungen.

    LinVDR 0.7 on Athlon XP 2400+ (underclocked auf 2000), 256MB Ram, 160GB 7200rmp, DVB-S Technotrend 1.3
    MT modified

    The post was edited 3 times, last by lemming71 ().

  • Muss noch anfügen, dass jetzt auch die Tatsache hinzukommt, dass das WakeUp nur sporadisch funktioniert. Mal wacht er auf (eher selten), mal nicht (eher die Regel).


    Also alle drei gravierenden negativen Punkte veranlassen mich nun dazu den Rechner wie zuvor 24 Stunden am Tag durchlaufen zu lassen. Auf die Gefahr hin das die Festplatte nicht mehr lange lebt und bei der Endabrechnung der Stadtwerke meine Frau wegen der Stromrechnung mir den Kopf unausweichlich abreißt...

    LinVDR 0.7 on Athlon XP 2400+ (underclocked auf 2000), 256MB Ram, 160GB 7200rmp, DVB-S Technotrend 1.3
    MT modified

  • Quote

    Original von lemming71
    ... für mich ergibt sich dadurch die Konsequenz das der VDR mitnichten automatisch in S3 geht sondern den Rechner komplett herunterfährt.


    Wer hat denn behauptet, das der VDR in den S3 geht?
    Das tut er natürlich nicht. Er geht komplett aus und fährt dann (trotzdem) zu einem Timer wieder hoch.


    Wenn das bei Dir nicht zuverlässig funzt, es gibt so Boards, dann probiers mal mit der Settime Methode.


    Das die DVB Karte nicht erkannt wird, könnte auch viele Ursachen haben. Da kann man so schlecht was zu sagen.


    Bevor ich den Rechner aber 24/7 durchlaufen ließe, würde ich mir lieber ein neues Board kaufen, von dem ich wüsste, das es mit LinVDR anständig, inkl. ACPI WakeUp, läuft.


    Gruß

    ASUS M4A78LT-M GL | AMD Athlon II X2 250 | 2GB RAM | Asus ENGT430 | Digital Devices OctopusNet mit 2 x Digital Devices DuoFlex S2 | PS3Remote | yaVDR 0.6.1

  • S3 ist eine sensible Geschichte. Da muss alles passen, BIOS, Betriebssystem, Hardware, z.B. auch Neitzteil(!) und Grafikkarte.
    Wenn es dir nicht auf ein paar Sekunden Boot-Zeit ankommt, dann lass es lieber mit dem Suspend-to-RAM und lasse VDR den Rechner "normal" runterfahren.
    Gruß
    barbapapa

  • möchte dir nicht zu nahe treten, aber scheinbar hast du dir die Informationen im Wiki und bei linvdr.org, sowie Coopers (M. Dölle) Artikel über ACPI Wakeup, settime und Nvram Wakeup gar nicht durchgelesen. Wenn Du etwas erfahren willst, solltest du schon erst mal recherchieren. In deinem anderen Thread, den ich auch gelesen hab, wurde dir doch schon alles gesagt.
    Der VDR übergibt beim herunterfahren, hier ist nicht ein normales poweroff oder suspend to... gemeint, den nächsten Timer an ein Script, welches per ACPI; oder was auch immer, der Hardware übermittelt, einschalten um xx:xx Uhr am x-ten. Dann schaltet der Rechner sich aus (nicht Standby, Suspendto...), das ist alles. Manuelles Einschalten bleibt Dir so nicht erspart, es sei denn, du verwendest eine Hardwarelösung, was ja aber jetzt zu weit führen würde.


  • Irgendjemand aus dem Forum hat es behauptet. Angeblich soll VDR in S1 oder S3 gehen können.
    Davon ab, was nützt mir ein neues Board, wenn die DVB-S Karte weiterhin zickt. Ehrlich gesagt fehtl mir jetzt die Kohle neben einem neuen Board auch noch ne aktive Karte zu kaufen. Da hört dann der Spaß auch auf.

    LinVDR 0.7 on Athlon XP 2400+ (underclocked auf 2000), 256MB Ram, 160GB 7200rmp, DVB-S Technotrend 1.3
    MT modified

  • Quote

    Original von susebrettl
    möchte dir nicht zu nahe treten, aber scheinbar hast du dir die Informationen im Wiki und bei linvdr.org, sowie Coopers (M. Dölle) Artikel über ACPI Wakeup, settime und Nvram Wakeup gar nicht durchgelesen. Wenn Du etwas erfahren willst, solltest du schon erst mal recherchieren. In deinem anderen Thread, den ich auch gelesen hab, wurde dir doch schon alles gesagt.
    Der VDR übergibt beim herunterfahren, hier ist nicht ein normales poweroff oder suspend to... gemeint, den nächsten Timer an ein Script, welches per ACPI; oder was auch immer, der Hardware übermittelt, einschalten um xx:xx Uhr am x-ten. Dann schaltet der Rechner sich aus (nicht Standby, Suspendto...), das ist alles. Manuelles Einschalten bleibt Dir so nicht erspart, es sei denn, du verwendest eine Hardwarelösung, was ja aber jetzt zu weit führen würde.


    Das alles wäre irgendwie verschmerzbar, wenn das mit dem WakeUp wenigstens zuverlässig und nicht nur sporadisch gehen würde. Von der DVB-S Karte die nicht immer intialisiert mal abgesehen. Da bringt dann wohl auch eine andere WakeUp Methode wenig... die Texte habe ich mir schon durchgelesen, aber on dem Kauderwelsch verstehe ich vielleicht 30%... der Rest ist was für Freaks.

    LinVDR 0.7 on Athlon XP 2400+ (underclocked auf 2000), 256MB Ram, 160GB 7200rmp, DVB-S Technotrend 1.3
    MT modified

  • vielleicht versuchst du mal, Parameter beim booten zu verwenden, z.B. ACPI=force und dergleichen in der grub menu.lst? Manche Mainboards wollen für ACPI besonders "überredet" werden. Such mal im Forum oder im Web danach, da findest du einiges an Infos.
    Der Fehler mit dem Init der FF hängt garantiert auch damit zusammen, weil nicht die richtige Methode beim herunterfahren verwendet wurde und die Hauptplatine dadurch "verwirrt" ist...


    Thomas

  • Quote

    Original von lemming71
    Davon ab, was nützt mir ein neues Board, wenn die DVB-S Karte weiterhin zickt. Ehrlich gesagt fehtl mir jetzt die Kohle neben einem neuen Board auch noch ne aktive Karte zu kaufen.


    Ich habe doch nix von 'ner neuen DVB Karte geschrieben. Es ist gut möglich, dass das Phänomen nach einem Boardwechsel Geschichte ist.
    Vielleicht reicht schon ein Netzteilwechsel.
    Bei so Problemen kommt man nicht drum rum, mal mit einem Ersatz-PC zu testen.


    Und ein neues Board bekommste neu schon für 30 Euro. Ein Vermögen ist das ja nun auch nicht.
    Das Asrock, was ich hier eine Zeitlang drin hatte (übrigens das gleiche was auch einer der beiden LinVDR Developer hat), lief absolut top. Auch das Aufwachen per ACPI funzt damit einwandfrei. Und es kostete damals schon nur was um die 35,- Euro.
    Einzigen zwei Nachteil des Boards (und deswegen hab ich es nicht mehr drin), es hat nur zwei PCI Steckplätze und nur einen COM Port. Das wurde mir inzwischen zu knapp.


    Gruß

    ASUS M4A78LT-M GL | AMD Athlon II X2 250 | 2GB RAM | Asus ENGT430 | Digital Devices OctopusNet mit 2 x Digital Devices DuoFlex S2 | PS3Remote | yaVDR 0.6.1

  • Hallo,


    der VDR nutzt in der Regel den Status S5 (Soft Off), und kann daraus auch per Timer geweckt werden. Bei den meisten Mainboard funktioniert dabei auch das Aufwachen per Tastendruck, bei vielen allerdings nur, wenn zwischenzeitlich die Stromversorgung des Netzteils nicht unterbrochen war. Also weg mit der Steckerleiste mit Schalter, wenn Du das nutzen willst.
    Willst Du den S3 oder S4 (Suspend to Disk) nutzen, muss einiges am System gedreht werden, out-of-the-box geht es meistens nicht, genaueres hier. Falls Du Dir wirklich Sorgen über Deinen Kopf machen solltest, würde ich eh den S5 einsetzen, da dieser am wenigsten Strom verbraucht. Der S3-Modus muss bei einigen Mainboards aber trotzdem eingeschaltet sein, damit u.a. ACPI funktioniert.


    Das es bei Dir nicht geht, kann zum einen an dem Mainboard liegen. Wenn Du schreiben würdest, welches es konkret ist, finden sich vielleicht Leute, die wissen, ob es geht oder nicht. Ein anderer Faktor kann das Netzteil sein. Ist die +5V Standby-Leistung zu niedrig oder nicht vorhanden, hast Du verloren. Gleiches kann auch passieren, wenn Du zuviele Geräte angestöpselt hast, die die Standby-Versorgung nutzen. Das können u.a. auch USB-Geräte sein, also testweise mal weg mit den externen Festplatten & Co.


    Grüsse,
    EddieT

    PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

  • Servus,


    zunächst einmal: LinVDR verwendet weder die Stati S1 noch S3, also sollten im BIOS auch beide Modi deaktiviert sein. Damit könnte es auch zusammen hängen, dass die DVB-Karte hin und wieder nicht richtig initialisiert. Der Rechner muss sich stets komplett abschalten, sonst funktioniert das Aufwachen später nicht.


    Weiterhin sind, um ACPI-Wakeup zu nutzen, die Wakeup-Funktionen des BIOS auszuschalten. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich alle anderen Wakeup-Funktionen wie "Wake on PCI", "LAN" usw. deaktivieren, damit das Board nicht ggf. noch die DVB-Karte unter Strom hält, obwohl das nicht nötig ist. Auch dies könnte eine Ursache sein, warum die Karte beim nächsten Start nicht initialisiert.


    Viele Grüße, Mirko