[gelöst] Vier Sat-Anschlüsse weiter verteilen?

  • Servus allerseits,


    ich habe heute erfahren, dass wir auf der Digital Living vier Sat-Anschlüsse gelegt bekommen. Das werden jedoch keine ZF-Anschlüsse sein, sondern ganz normale Endgeräte-Anschlüsse.


    Die Frage ist: Bekomme ich irgend wie einen Multischalter da dran zum Laufen?


    Ich hätte noch einen Technisat Multiswitch 5/8 G liegen, den ich benutzen könnte. Das Hauptproblem werden wohl die Schaltspannungen und das 22kHz-Signal sein, mit denen ich die vier Sat-Kabel auf HH, HL, VH und VL bringe, damit der Multiswitch die entsprechende Signale bekommt.


    Kurz und gut: Wer hat eine erfolgversprechende (und nach Möglichkeit nicht all zu teure) Idee, wie ich die Unterverteilung mit einem Multischalter hinbekomme? Passiv aus einem Kabel zwei zu machen ist nicht das Problem, wenn möglich hätt ich halt gern acht "unabhängige" Anschlüsse.


    Viele Grüße, Mirko

  • hi cooper,


    "Das werden jedoch keine ZF-Anschlüsse sein, sondern ganz normale Endgeräte-Anschlüsse."


    was sind endgeräte-anschlüsse wenn keine zf-anschlüsse? :rolleyes:


    aus welchem grunde sollten auf einer multimedia(?)-messe zu einem aussteller vier gleichwertige satanschlüsse gelegt werden. viel wahrscheinlicher ist es doch, dass es sich bei den vier anschlüssen um die vier ebenen eines satelliten (astra?) handelt, welche du dann mit einem 4(5)-4(8) multiswitch auf deine empfangsgeräte verteilen kannst.


    sollte es sich bei den vier anschlüssen tatsächlich um vier ausgänge eines multi- (giga-, terra-) switches handeln, stehen die chancen immer noch sehr gut, dass du daran wiederum einen multiswitch betreiben kannst, solange dieser die notwendigen schaltspannungen (14-18v) bzw. die schaltfrequenz (22khz) selbst generiert bzw. diese, von den empfängern generierte spannung (frequenz) passieren lässt.


    bernd

    --------------------------------
    aktuelle Konfiguration:
    SERVER-VDR:suse10, kernel:2.6.5, DVB-treiber: kerneleigener, vdr-1.4.0 plain + noad + and. Serverdienste, 2*Nova-S-SE Rev:1.0, gesteuert via xxv-4.0, hda3-->/video0
    CLIENT-VDR: activy-300 mit gen2vdr1.2 (thx@helau+activy-300), hda3-->/video0
    nfs-mounts:
    server:/video0 --> client:/video0/SERVER_NEU
    server:/hdc1 --> client:/video0/FILME
    server:/hdd1 --> client:/video0/SERIEN
    SERVER läuft 24/7, CLIENT bei Bedarf

  • Servus Bernd,


    Quote

    Original von blehnert
    hi cooper,


    "Das werden jedoch keine ZF-Anschlüsse sein, sondern ganz normale Endgeräte-Anschlüsse."


    was sind endgeräte-anschlüsse wenn keine zf-anschlüsse? :rolleyes:


    Ganz einfach: An ZF-Leitungen bekommst du die jeweilige ZF in jedem Fall bereitgestellt, unabhängig von irgend welchen angelegten Spannungen und Signalen, und zwar nur diese ZF und nichts anderes. Hat natürlich den Vorteil, dass du gleich nen Multischalter dran hängen kannst und dich um keine Spannungen kümmern brauchst. Das unterscheidet einen ZF- oder auch Kaskaden-Anschluss von einem herkömmlichen Endgeräte-Anschluss, das mit Spannung und Signal zwischen den Ebenen an diesem Kabel umschalten kann.


    Quote

    aus welchem grunde sollten auf einer multimedia(?)-messe zu einem aussteller vier gleichwertige satanschlüsse gelegt werden.


    Weil dem leider nun einmal so ist. Weil eigentlich niemand auf der Messe selbst unterverteilt, sondern einfach die nötige Zahl an Kabeln bestellt. Weil eigentlich keiner der Aussteller etwas mit der ZF eines Satelliten anfangen könnte, schließlich funktioniert nicht ein Receiver damit :D


    Quote

    solange dieser die notwendigen schaltspannungen (14-18v) bzw. die schaltfrequenz (22khz) selbst generiert


    Und das tut nach meinem Wissen der Technisat-Switch leider nicht, sondern erwartet einen Kaskaden- bzw. ungeschalteten LNB-Anschluss. 22-kHz-Generatoren hab ich schon bei Ebay gefunden, nur finde ich leider nirgends eine Spannungseinspeisung.


    Aber vielleicht hat das ja schon mal jemand eingesetzt? Oder weiß zufällig, welche Multischalter auch die nötigen Spannungen für ein LNB mit integriertem Multischalter bereit stellen (weil das ist etwa das selbe, was wir auch bekommen).


    Viele Grüße, Mirko

  • Also den technischen Daten nach sind alle Eingänge des EXR-156 bis auf HL DC-geblockt, d.h. da kommt keine Spannung raus. Auch steht da nirgends etwas von einem 22-kHz-Signal, was durch den Switch generiert wird -- was aber nötig ist.


    Ich fürchte, das funktioniert nur mit einem Kathrein-LNB vernünftig, nicht aber mit einem geschalteten Anschluss. Manche Kathrein-LNBs verfügen wohl über einen Kompatibilitätsmodus.


    Viele Grüße, Mirko


  • Hi,
    lustiger Weise hast du das schonmal so ähnlich gefragt:
    http://www.vdr-portal.de/board/thread.php?postid=93459
    ;)


    Gruß,
    Henning

    --==Mein neuer VDR läuft: DH102, Athlon64 X2 4850e, 1TB Samsung, Asus M2A-VM HDMI, 2 GB DDR2-800, 80+ Netzteil, TT DVB-S 1.6-4MB & Skystar II==--

    --==VDR 1.6.0-2, HgDVB, ACPI Wakeup, xineliboutput und graphtft auf X mit xf86-video-ati (DualHead / XVideo / DRI) ausm GIT auf Debian Lenny mit Kernel 2.6.28-rc6 ==--

  • cooper
    Allso nen Multischalter 5 auf 8 der an den Eingängen 13/18V liefert liegt hier noch rum...
    Allerdings liefert er KEINE 22KHz.


    Würde ihn aber gerne überlassen.



    sigma7


    Ein UAS 485 liefert ohne Spannung am Eingang (außer HL) die einzelnen Ebenen.




    Lars

  • Servus,


    danke für die rege Beteiligung. Ich bin fündig geworden und habe heute bei Ebay 40 Euro in einen Hama SPU 58 investiert, der offenbar ein Umgelabelter Axing ist. Er bietet sowohl die Spannungen für die beiden Polarisationsebenen als auch ein zuschaltbares 22-kHz-Signal.


    Viele Grüße, Mirko