Wie kann man vor Kauf wissen, ob NVRAM funktioniert?

  • Hallo,


    ich plane mir evtl. ein neues Board (Sockel754) mit Sempron CPU zu kaufen, welches Cool&Quiet unterstützt.
    Mein jetztiges Board unterstützt NVRAM (ohne Reboot) und ich möchte das auch nicht mehr missen.
    Gibt es eine Faustregel (Board-Hersteller, Bios-Hersteller, Boardchip, ???), nach der ich gehen kann, um sicher zu stellen, dass das MB auch NVRAM (ohne Reboot) unterstützt?

    Distri: easyVDR 0.4, VDR 1.4.4, Kernel 2.6.18.3
    Hardware: 2 x Hauppauge DVB-C Nexus, 2xCAM + 2xCI,
    MSI K8MM3-V (NVRAM), AMD 3200+ (Cool&Quiet), 1024 MB RAM, DVD-Brenner LG-4210B, Gehäuse SilverStone LaScala LC10
    Root-HD: 30 GB 2,5'' IDE Samsung HM030GC
    Video/Media-HD: 160 GB SATA Samsung SP1614C

  • Quote

    Original von thoralf
    AFAIK nein.


    Ich würde im Internet bestellen und wenns nicht geht innerhalb von 14 Tagen zurückschicken.


    So geht's natürlich auch... er spare mir jetzt mal einen ausführlichen Kommentar, wie ich soetwas finde!


    Wenn man keine Zeit/Lust hat ein Minimum an Recherche zu betreiben kann man das natürlich auch zu Lasten ehrlicher Käufer auf einen Händler abwälzen :motz4


    Ein erster Ansatz wäre ein Blick in die Liste funktionierender Mainboards die zwar etwas kurz ist, aber mit ein wenig Suchaufwand findet man auch noch eine längere.


    Gruß,
    Holger

  • hi,


    die methode für eine wirklich vollständige aktuelle liste ist auch nicht so schwer


    man zieh sich aus dem cvs die aktuelle version von nvram-wakeup und in der nvram-wakeup-mb.c kann man direkt im quelltext nachlesen welche boards funktionieren

  • ... ok vielen Dank für die Antworten, welches für mich zu folgendem Fazit führt:


    Wird mein board in aktuellster cvs-version nicht aufgeführt, kann ich nvram nur mittels guess-helper testen, da aufgrund Mainboard-Hersteller, eingesetzte Bio-Version, etc. keine Aussage zum Einsatz von nvram gemacht werden kann.

    Distri: easyVDR 0.4, VDR 1.4.4, Kernel 2.6.18.3
    Hardware: 2 x Hauppauge DVB-C Nexus, 2xCAM + 2xCI,
    MSI K8MM3-V (NVRAM), AMD 3200+ (Cool&Quiet), 1024 MB RAM, DVD-Brenner LG-4210B, Gehäuse SilverStone LaScala LC10
    Root-HD: 30 GB 2,5'' IDE Samsung HM030GC
    Video/Media-HD: 160 GB SATA Samsung SP1614C

  • Bevor das hier in den falschen Hals gerät: Meine Kritik richtete sich ja nicht gegen den Fragesteller.


    Die ursprüngliche Frage :


    Quote

    Gibt es eine Faustregel (Board-Hersteller, Bios-Hersteller, Boardchip, ???), nach der ich gehen kann, um sicher zu stellen, dass das MB auch NVRAM (ohne Reboot) unterstützt?


    Würde ich in der Tat auch mit einem "AFAIK Nein" beantworten. Ohne "Try-and-Error" im Sinne von -> Mainboard aussuchen, nachschlagen ob's geht und dann kaufen oder eben neues raussuchen wird's wohl nicht gehen.


    Die Tipps zum Raussuchen wurden ja jetzt gegeben und -dieser eine Seitenhieb sei mir noch gestattet- ich verstehe nach wie vor nicht, was an den 3-4 Sekunden so schlimm sein soll, die ein "Reboot"-Board länger zum Herunterfahren braucht; die Hatz nach Boards ohne Reboot entzieht sich nach wie vor meinem Verständnis, aber des Menschen Wille ist nun mal sein Himmelreich ;)


    Gruß,
    Holger

  • HolgerR
    ... ich habe mich auch nicht persönlich angegriffen gefühlt. :(


    Ich wollte halt nur wissen, wie man Try&Error (besonders Error) minimieren kann.
    Gegen einen Reboot habe ich auch nichts einzuwenden, wenn es funktioniert.
    Ich hatte halt mal ein Asrock-MB, welches auch nur mit Reboot on any change funktionierte.
    Leider trat bei diesem MB der Fehler auf, dass wenn ich nichts geändert hatte an timern, da MB nicht neu booten musste, aber auch in unregelmässigen Abständen nicht aufwachte.
    Jetzt habe ich halt ein MSI-MB, welches keinen Reboot benötigt und bin halt voll zufrieden.
    Wenn das Asrock jedoch ein Montagsfabrikat war und man mir sagen könnte, grundsätzlich funktionieren folgende MB-Chips etc. mit nvram, ob mit oder ohne Reboot muss man halt austesten, wäre ich schon glücklich.
    Geht das nicht, hilft halt nur Try&Error ;)

    Distri: easyVDR 0.4, VDR 1.4.4, Kernel 2.6.18.3
    Hardware: 2 x Hauppauge DVB-C Nexus, 2xCAM + 2xCI,
    MSI K8MM3-V (NVRAM), AMD 3200+ (Cool&Quiet), 1024 MB RAM, DVD-Brenner LG-4210B, Gehäuse SilverStone LaScala LC10
    Root-HD: 30 GB 2,5'' IDE Samsung HM030GC
    Video/Media-HD: 160 GB SATA Samsung SP1614C

  • Quote

    Original von arucar
    Ich hatte halt mal ein Asrock-MB, welches auch nur mit Reboot on any change funktionierte.


    Im Falle Asrock kann ich nur empfehlen das "on_any_change" durch ein "always" zu ersetzen; dann klappt's auch verlässlich - hatte ich selber ziemlich lange im Einsatz, nie ein einziges Problem gehabt; Nur mal so for the record.


    Ich denke aber eher nicht, dass du dir wieder ein Asrock zulegen willst, oder?


    Gruß,
    Holger

  • ... wie gesagt, ich möchte ich einfach nur MB für einen Sempron 64, welches Cool&Quiet unterstützt und NVRAM kann, der Hersteller ist mir eigentlich egal und es darf auch ruhig einen Reboot benötigen :D

    Distri: easyVDR 0.4, VDR 1.4.4, Kernel 2.6.18.3
    Hardware: 2 x Hauppauge DVB-C Nexus, 2xCAM + 2xCI,
    MSI K8MM3-V (NVRAM), AMD 3200+ (Cool&Quiet), 1024 MB RAM, DVD-Brenner LG-4210B, Gehäuse SilverStone LaScala LC10
    Root-HD: 30 GB 2,5'' IDE Samsung HM030GC
    Video/Media-HD: 160 GB SATA Samsung SP1614C