VDR über VGA der Grafikkarte nutzen

  • Hallo,
    ich nutze VDR schon eine Weile und bin voll begeistert.
    Nun hab ich mir einen LCD-TV zugelegt der über einen VGA-Eingang verfügt.
    Also wollte ich mich mal wieder im Forum blicken lassen und nach VGA-Erfahrungen suchen.
    Doch leider weis ich jetzt genau so viel wie vorher, da die Beiträge teilweise abdriften oder unbeantwortet bleiben.
    Kann mir einer sagen ob eine Ausgabe über VGA, mit allem was dazugehört, möglich ist und was es für Voraussetzungen dafür bedarf.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Gruss

  • ... oder TVTIME.
    Damit wird die MPEG2-Dekodierung weiterhin in Hardware ausgeführt (falls du eine FF-DVB einsetzt). Die Skalierung und das Deeinterlacing wird von tvtime erledigt.

    VDR1
    HW: Lintec Senior, Aopen MK79G, Sempron 2600+, 1GB DDR1, HDD 80 GB, FF 2300
    SW: easyvdr 06.10 + 2.6.22-15 multiproto, vdr-1.7.0, nv-96.4316


    VDR2
    HW: SilverStone LC11, TFX 300W, Biostar G41D3, PDC E6300, 2GB DDR3, 500 GB WD-AV, 2x TT S2-1600, GT240
    SW: yaVDR-0.1.1 + nv-195.36.15, vdr-1.7.14, xinelibout-cvs20100331

  • Hallo,


    Um die Auswahl komplett zu machen: Es gäbe dann noch das Xine-Plugin, ersetzt softdevice. Etwas anderen Konzept, läuft aber auch.


    Wenn ich es richtig gesehen haben, laufen hier Versuche, fbtv einen Deinterlacer unterzuschieben. Sollte das gelingen/gelungen sein, wäre es eine Alternative zu tvtime. Der Vorteil wäre, dass Du kein X-Server bräuchtest.


    Schreibe mal was zu Deiner Hardware, dann können wir genauere Tipps geben.


    Grüsse,
    EddieT

    PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

  • Danke für die schnellen Antworten (und Möglichkeiten).
    Als Hardware setze ich einen PIII 800 mit Technotrend 1.5 FF ein.
    Mein Traum wäre es die Sachen mit LinVDR zu realisieren, da ich mich mit Linux nur ein bisschen auskenne.

  • Beim LInvdr ist doich tvtime bei, hatte ich dmals auch ne ff 1.6 und Linvdr. Wichtig ist nur ds du im setup von linvdr sagst das du vga out habne willst statt die fernseh funktion in vdradmin. Das ar dna schon alles.


    Gruss,


    Dylan

  • Quote

    Original von Dyl0n
    Beim LInvdr ist doich tvtime bei, hatte ich dmals auch ne ff 1.6 und Linvdr. Wichtig ist nur ds du im setup von linvdr sagst das du vga out habne willst statt die fernseh funktion in vdradmin. Das ar dna schon alles.


    Gruss,


    Dylan


    Watt?? Nee! Bei Linvdr ist kein tvtime dabei. Was unterstützt wird, ist eine zusätzliche Ausgabe des Bildes über den Framebuffer der Grafikkarte. Das ganze ist nur zu Kontrollzwecken gedacht und auch nur dafür geeignet... jedenfalls solange, wie es noch keinen Deinterlacer dafür gibt (siehe Hinweis weiter oben).


    Linvdr ist momentan für eine Ausgabe über die Grafikkarte vollkommen ungeignet.


    Gruß,
    Holger

  • Hallo,


    Quote

    Linvdr ist momentan für eine Ausgabe über die Grafikkarte vollkommen ungeignet.


    aber mit ganz viel Aufwand ist es doch möglich softdevice oder xine selbst zu übersetzen. :D



    Mfg Josef

    registered VDR-User: #1013


    Hardware: Asus A7V133 / 640 MB Ram / Athlon TB 1000 / SanDisk Ultra II 1GB / Samsung 120 GB + 160 GB/ Nec 1300 / TT 1.5 + Extension Board / TT Budget / GLCD 240x64


    Software: LinVDR 0.7 - vdr-1.4.3-2 - Kernel-2.6.18 auf CF-Card ... 384 MB LiveBuffer auf Ramdisk

  • Hallo,


    bein linvdr ist leider nur fbtv in der Originalversion dabei. Das bedeutet, ohne Deinterlacer sieht das Bild ziemlich scheußlich aus. Hier der Thread zum Thema fbtv mit deinterlacer. Ich habe keine Ahnung, ob und wie es funktioniert. aber es wird daran gearbeitet. Bei LinVDR ist dieses wohl die beste Möglichkeit.


    Alternativ würde ich ctvdr vorschlagen, dort ist der X-Server leicht nachrüstbar. Eventuell noch beser ist Kanotix, da fehlt mir aber die Erfahrung.


    Grüsse,
    EddieT

    PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

  • Quote

    Original von JosefGierl
    aber mit ganz viel Aufwand ist es doch möglich softdevice oder xine selbst zu übersetzen. :D


    Hi,


    klar... aber wenn er *das* vorhätte, würde er wohl von vornherein eine andere Distribution einsetzen ;)


    Spass beiseite:
    Ich würde auch zu ctvdr raten, da ist der x-server in der Tat "leicht" nachzurüsten, oder eben wohl noch besser Kanotix. Daran versuche ich mich auch gerade. Scheint ziemlich schmerzfrei installierbar zu sein.


    Konkretere Vorschläge kann man aber erst machen, wenn die Hardware-Eckdaten bekannt sind. Eine FF ist wohl vorhanden (Unterstellung wegen "ich nutze VDR schon eine Weile und bin voll begeistert") Aber Angaben bzgl. Grafikkarte und Prozessor wären durchaus auch noch wichtig...


    Gruß,
    Holger

  • Quote

    Original von draganstuff
    Danke für die schnellen Antworten (und Möglichkeiten).
    Als Hardware setze ich einen PIII 800 mit Technotrend 1.5 FF ein.
    Mein Traum wäre es die Sachen mit LinVDR zu realisieren, da ich mich mit Linux nur ein bisschen auskenne.


    Hi,


    die Rechenleistung ist aber sehr knapp für Software-Deinterlacing.


    Mein Laptop mit P3 1 GHz hat unter Windows/PowerDVD bei DVD's mit hoher Datenrate schon häßliche (Ton-)Aussetzer...


    Ich verwende Suse (9.1 / 10.0) mit vdr 1.3.37 + Bigpatch und tvtime.
    Geht prima.
    Ist ein Athlon XP-Mobile mit keine-Ahnung-welcher-Takt-eingestellt 8)
    Der beste Deinterlacer schluckt ~ 20% Rechenleistung.


    Grüße
    Ralf

    VDR - Die 'Killerapplikation' die mich zu Linux gebacht hat ;-)


    Neues yaVDR HD-System ging am 20.12.2013 in Betrieb :-)

  • Hallo,


    ich habe bei einem PIII-866 keine Probleme mit Aussetzern, und bei mir muss xine auch noch Dekodieren. Es mag sein, dass ich nicht den langsamsten Deinterlacer einsetze, aber ich habe noch ordentlich Rechenpower übrig. Die Machine läuft auf ca. 50% Last, dabei ist sie auch noch eingermaßen ruhig.


    Was beim OP nicht gehen wird, ist die Ausgabe von DIVX & Co. Bei einer FF-Karte muss schließlich transcodiert und nicht nur dekodiert werden. Da bleibt bei einem PIII-800 kein Raum mehr für einen Deinterlacer, warscheinlich wird schon das Umwandeln in MPEG2 nicht in Echtzeit klappen. Mit xine klappt es aber :], das Ganze natürlich nicht mit LinVDR.


    Grüsse,
    EddieT

    PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

  • Gibt es ne Distri, wo das schon eingebaut ist?
    Also X-Server, tvtime, Grafikkartentreiber mit xv-Unterstützung für xv-Overlay.


    Hustler

  • Quote

    Original von Hustler
    Gibt es ne Distri, wo das schon eingebaut ist?
    Also X-Server, tvtime, Grafikkartentreiber mit xv-Unterstützung für xv-Overlay.


    Hustler


    Hi,


    ja. Mein Suse 10 hat das alles.
    (Ging auch bei 9.1 schon...)


    Grüße
    Ralf

    VDR - Die 'Killerapplikation' die mich zu Linux gebacht hat ;-)


    Neues yaVDR HD-System ging am 20.12.2013 in Betrieb :-)

  • @RalfDietz
    das wäre dann ne Linux-Vollinstallation, bzw Installaton mit Auswahl der benötigten Pakete und keine reine VDR-Distri?
    Dementsprechend auch mit größerm Platzbedarf und längerer Bootzeit?
    Hustler

  • Quote

    Original von Hustler
    @RalfDietz
    das wäre dann ne Linux-Vollinstallation, bzw Installaton mit Auswahl der benötigten Pakete und keine reine VDR-Distri?
    Dementsprechend auch mit größerm Platzbedarf und längerer Bootzeit?
    Hustler


    Hi,


    sorry, war weihnachtsbedingt weg...


    Ja, ich nutze eine Standard-Vollinstallation dafür.
    Der Grund ist, daß das der Allesskönner-PC für's Wohnzimmer wird.
    Und Entwicklungsmaschine für VDR ist er natürlich auch.
    Außerdem kannte ich mich vor einem Jahr, als ich angefangen hab, 0 mit Linux aus ;-) Da ist es leichter mit einem all-inclusive-Paket zu starten.
    Ich benutze eine 4GB Partition, das reicht.
    Der VDR startet schnell genug, laaange bevor die Grafik/KDE hochfährt. Man muß ihn ggf. sogar etwas ausbremsen über Abhängigkeiten im runlevel-Script, sonst startet er vor dem Netzwerk....
    Klar ist ein LinVDR schneller oben, aber ich glaube nicht daß das ins Gewicht fällt. Wenn Du's unbedingt wissen willst, dann kann ich die Startzeiten mal abstoppen. Ich hab beides, siehe sig.


    Irgendwann - wenn ich mich auskenne - werde ich die nicht benötigten Dienste (cups...) mal deaktivieren und Ballast deinstallieren...


    Grüße
    Ralf

    VDR - Die 'Killerapplikation' die mich zu Linux gebacht hat ;-)


    Neues yaVDR HD-System ging am 20.12.2013 in Betrieb :-)

  • Ja , schade, ich hoffte auf ne reine VDR-Distri, wo das schon drin ist.
    Da LCD u. Plasma immer mehr um sich greifen wärs schön, wenn man das einfach übern Plugin-Setup aktivieren könnte. Da hinken die VDR-Disris noch etwas hinterher.


    Wenn ich mal genug Zeit hab werd ich vieleicht mal ne Suse einrichten.


    Hustler

  • In Billys Fenster System inzwischen als Rentner, unter Tux, bis auf einen kurzen Abstecher (anno dazumal) mit Suse 6.2, ein absoluter Konsolen (Vor) Newby, habe ich soeben Suse 10 vor mir liegen.
    Dabei überlege ich krampfhaft, ob ich die neben der täglich genutzten 98 SE Platte, die ewig ungenutzte XP Prof Platte abklemme und eine in der lade liegende 30 GB Platte mit Tux aufsetze.


    Da ich hier im Forum lese, mich sogar gereggt habe, ist zu erahnen, daß ich auch eine DVD Sat (Rev 1.3) habe.
    Diese läüft seit 1998 mit allen "Billy Fenster" Progs/PluIns auch bestens, so daß ich generell nur am PC TV schaue und Musik höre.


    Nun überlege ich Suse aufzusetzen (schwitz) und mir auch VDR installieren.
    Da VDR jedoch anscheinend seine Funktionalität nur über den TV Out der TT DVB Sat zur Verfügung stellt, ich jedoch am Monitor TV schauen will, sowie alles mit meiner Funkmouse handeln will, scheine ich damit in arge Probleme zu schlittern? Meinen TV Out und J2 der Karte habe ich noch niemals genutzt, da neben meinem täglichen Rechenknecht (P3-1000) ein einsatzbereiter AMD 2400+ (auch mit TT DVB Sat Rev 1.3) steht.


    Unter Billys System läuft alles besten, aber die vielen Lobeshymnen über VDR verleiten mich, mich in dieses Abenteuer zu stürzen. Jedoch nur mit Taste & Maus, sowie auf dem Monitor.

  • Hallo,


    versuche es doch einfach mal. Wenn Du eh die Hardware liegen hast, hast Du nichts zu verlieren. Nur die Maus brauchst Du nicht, sie wird bei vdr nicht genutzt. Er ist aber per Tastatur bedienbar. Der P3 reicht übrigens völlig aus, selbst für DivX & Co.


    Am einfachsten wird es sein, wenn Du für den Anfang ein System mit der Distribution LinVDR aufsetzt. Dabei wirst Du gefragt werden, ob etwas über die Konsole ausgegeben werden soll. Wenn Du dieses mit Ja beantwortest, kannst Du auch per Monitor fernsehen. Bitte nicht enttäuscht sein, dieser Möglichkeit fehlt das Deinterlacing, die Darstellung auf dem Monitor ist also nicht optimal. Es reicht aber, um zu sehen, wie VDR aussieht und funktioniert.


    Wenn es Dir gefällt, lohnt es sich, mehr Arbeit zu investieren und ein System so aufzusetzen, dass auch das Deinterlacing funktioniert. Such mal hier und im Wiki nach tvtime, dann bekommst Du einen ersten Eindruck, was Dich dann erwartet.


    Grüsse,
    EddieT

    PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

  • Wobei mir da gerade noch ne wahrscheinlich Dummifrage einfällt.
    Es gibt doch Grafikkarten mit mpeg2 Chip, z.B. ATI und so.
    Kann man VDR nicht darüber encoden lassen und als Ausgang den VGA o. DVI Ausgang nehmen so wie mit der dxr3 ?


    Hustler