vdr-aufnahmen von windows-freigabe mounten

  • Datei /var/cache/vdr/commands.conf darfst du bei ctvdr nicht ändern.


    Nimm entweder /usr/share/vdr/command-hooks/commands.update-recordings.conf
    oder /etc/vdr/command-hooks/commands.custom.conf.


    Zugriff findet während umount ja nicht statt?
    Da könnte es eventuell sein, das du nicht umounten kannst.

  • Quote

    Datei /var/cache/vdr/commands.conf darfst du bei ctvdr nicht ändern.


    das ist aber schade :(, denn der (vordefinierte)befehl "Aufnahmen aktualisieren" ist somit wirkungslos, wenn der pfad auf /video.00 steht.


    Quote

    Zugriff findet während umount ja nicht statt?
    Da könnte es eventuell sein, das du nicht umounten kannst.


    auch schade :( - aber macht das vdr irgendwas aus, wenn ich nicht umounte?
    beim nächsten neustart sind die freigaben ja eh wieder nicht gemountet.


    trotzdem verwunderlich, daß das umounten auf der konsole problemlos funktioniert.


    gruß


    marpiet



    HDVDR: yavdr-0.6.0-stable: Intel G2120,Intel DH 77EB mit CIR, Co-Haus CIR, 64 GB SSD, 3 TB WD Red, Cine S2 V6.5 + Duoflex S2 an Centauri Multiswitch,
    Zotac Nvidia GT 630

    :prost2


  • Zu 1:
    der Befehl steht in /usr/share/vdr/command-hooks/commands.update-recordings.conf
    Die kannst du ändern, wird aber bei einem Update vom VDR eventuell wieder überschrieben.
    Wird beim nächsten Start vom vdr in die commands.conf übernommen.


    Zu 2:
    Wenn die Freigabe nicht erreichbar ist, ist es lt mir ein Problem wenn vdr versucht drauf zuzugreifen.


    Ansonsten ists kein Problem.

  • guten abend,


    das aushängen per osd scheint auch wieder ein rechte-problem zu sein.
    als vdr-user root klappts problemlos.


    andere frage bitte: wie kann ich verhindern, dass vdr eigenmächtig die von mir angelegten unterverzeichnisse von /var/lib/video.00 löscht ?


    von zeit zu zeit löscht vdr z.b. /var/lib/video.00/buffalo - also kann auch nix dahin gemountet werden.


    gruß


    marpiet



    HDVDR: yavdr-0.6.0-stable: Intel G2120,Intel DH 77EB mit CIR, Co-Haus CIR, 64 GB SSD, 3 TB WD Red, Cine S2 V6.5 + Duoflex S2 an Centauri Multiswitch,
    Zotac Nvidia GT 630

    :prost2


  • Wegen löschen des Verzeichnis:
    einfach eine Datei in das Verzeichnis legen
    z.B. touch /var/lib/video.00/buffalo/.nichtloeschen


    Wegen dem nonroot Problem mit aushängen hab ich zur Zeit keine Idee

  • Hallo,


    hab das hier gerade gefunden und aufgegriffen.
    Das unmounten über VDR klappt bei mir auch nicht, aber das move: es haben sich im "verschieben.sh" wohl zwei Fehler eingeschlichen:


    if [ -d "newdir" ]; then
    -> hier fehlt das $


    mv "$2" "$newdir/" && touch $VIDEODIR/.update &
    -> mv arbeitet ohne --target-directory nicht rekursiv


    So klappt's eher:


    Werner

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

  • Habe jetzt die "verschiebe.sh" etwas erweitert:


    Das Ganze ist nicht gerade trivial, weshalb ich auch einige Fehlerprüfungen und -meldungen eingebaut habe.


    Zur Sicherheit kopiere ich auch zuerst und lösche erst danach das Verzeichnis. Was ich nicht verstehe ist dass das Quellverzeichnis nicht mehr gefunden wird, das (leere) Verzeichnis aber doch noch da ist! Weshalb klappt hier wieder mal eine Aktion (Löschen) als vdr-User nicht? Und weshalb liefert if [ -e "$2" ] ein falsches Ergebnis?


    Was auch noch zu überlegen wäre: eine Kopieraktion im Hintergrund bei größeren Dateien, da ansonsten die ganze Zeit das Menü eingefroren bleibt.


    Wie gesagt: nicht gerade trivial diese Verschiebe-Aktion...


    [edit]
    Hab gerade noch was Interessantes gemerkt. Solange man im vdr-Menü ist lässt sich der Windows Share nicht entfernen, offensichtlich wird während dessen noch darauf zugegegriffen. Deshalb klappt dann natürlich auch das umount über commands.custom.conf nicht.
    Ob das für die Unmöglichkeit des Löschens des Verzeichnisses selbst auch zutrifft?
    Also sollte wohl doch am besten ein Hintergrund-Prozess angestossen werden?
    [/edit]

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

    Edited 3 times, last by scovery ().

  • morgen scovery,


    hab dein script gleich getestet(das erste) - es funktioniert soweit gut.


    nur friert tatsächlich vdr während des verschiebens komplett ein - da geht mal 15 minuten nix...


    vielleicht fällt dir ja noch was ein, wie man im hintergrund verschieben kann ?


    Quote

    Hab gerade noch was Interessantes gemerkt. Solange man im vdr-Menü ist lässt sich der Windows Share nicht entfernen, offensichtlich wird während dessen noch darauf zugegegriffen. Deshalb klappt dann natürlich auch das umount über commands.custom.conf nicht.


    als vdr-user root klappts problemlos....


    schönen gruß


    marpiet



    HDVDR: yavdr-0.6.0-stable: Intel G2120,Intel DH 77EB mit CIR, Co-Haus CIR, 64 GB SSD, 3 TB WD Red, Cine S2 V6.5 + Duoflex S2 an Centauri Multiswitch,
    Zotac Nvidia GT 630

    :prost2


  • Quote

    Original von marpiet
    vielleicht fällt dir ja noch was ein, wie man im hintergrund verschieben kann ?


    Da das überhaupt meine erste größere Aktion mit Linux war: nein ;)
    Und VDR hat sowieso seine ganz besonderen Eigenheiten ;(


    Quote

    als vdr-user root klappts problemlos....


    Bei mir ging es nicht mal als root - erst, als das OSD weg war klappte das umount.

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

  • Falls es noch jemanden interessiert hier die Lösung zum umount:
    Ausführen des umount-Befehls (einfach - wenn man's weiß...) als root mittels: sudo umount ...


    /etc/sudoers mittels Befehl visudo wie folgt ergänzt:
    vdr ALL:NOPASSWD: /bin/umount (ggf. weitere erlaubte Befehle mit Komma anfügen)

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

    Edited once, last by scovery ().

  • ...und auch noch die Lösung für's Verschieben im Hintergrund.


    In meiner verschiebe.sh steht jetzt nur noch folgender Aufruf für das neue (umbenannte) Hintergrund-Verschiebeskript "verschiebe_bg.sh":


    Bash
    #!/bin/sh
    
    
    /.../verschiebe_bg.sh $1 $2 > /dev/null &

    Wie gehabt werden die beiden Parameter für Zielpfad und Quelle (weiter) übergeben, das abschließende "&" befördert den Prozess in den Hintergrund, der Kniff an der Sache ist jedoch die Ausgaben mit "> /dev/null" ins nirgendwo umzuleiten, weil sonst das Ausführen im Hintergrund wirkungslos bleibt (und das OSD weiter sichtbar).


    Sinnvollerweise ersetzt man die echo-Ausgaben im Verschiebe-Skript durch:
    /usr/lib/vdr/svdrpsend.pl MESG "..."


    Dadurch wird eine abschließende OSD-Meldung eingeblendet.

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

  • Guten Abend.


    Hänge mich mal gerade an. Habe das Skript von scovery bei mir eingebaut und gestartet. So weit so gut. Er kopiert auch. Ich kann auch weiter das Menü aufrufen, aber::: Das Livebild ist weg... Vielleicht wg. /dev/null? Nach dem Kopiervorgang ist wieder alles in Butter. Und: Er löscht die Originaldatei nicht...


    Ansonsten: Fine piece of work.


    Gruß


    Oliver

  • Quote

    Original von Full_ackIch kann auch weiter das Menü aufrufen, aber::: Das Livebild ist weg... Vielleicht wg. /dev/null?


    Das kann's eigentlich nicht sein. Ich hab nur den Effekt dass ich - wenn ich am Ende mit vdrpsend.pl eine OSD Nachricht ausgebe das Livebild weg ist und ich erst nochmal umschalten muss, damit wieder ein Programm läuft. Seltsam, aber nicht so tragisch und man verpasst so das Kopier-Ende nicht.


    Mit dem Löschen habe ich auch noch das schon genannte Problem. Das oberste Verzeichnis der Aufnahme wird nicht gelöscht (auch als root mittels sudo nicht) - aber trotzdem nicht mehr gefunden (da sonst eine andere Meldung kommen müsste - wie bereits erwähnt). Verstehe ich nicht wirklich ?(
    Der Inhalt des Verzeichnisses müsste aber weg sei (wenn nicht gerade noch was drauf zugreift, was ja eigentlich zumindest grob im Skript geprüft wird)?

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

  • Also schlage ich Teamwork vor: Das Problem mit dem Löschen kann man lösen: statt der Zeile rm -d -r trag mal rm -rf ein der forced das Löschen. Da du ja vorher überprüfst, ob cp erfolgreich war, seh ich da kein Problem...


    mfg


    Oliver


    P.S.: Die Überprüfung mit ./nichtloeschen funktioniert bei mir auch nicht...


    Edit: Warum das Kopfverzeichnis nicht gelöscht wird? $2 beim Löschen ist das*.rec Verzeichnis, dass Kopfverzeichnis wird nicht gelöscht und darf ja auch nur gelöscht werden, wenn sonst kein anderes *.rec Verzeichnis mehr drin ist...

  • Quote

    Original von Full_ack
    statt der Zeile rm -d -r trag mal rm -rf ein der forced das Löschen.


    Das -d ist hier wohl eh fehl am Platz - aber force bringt gar nichts, denn:
    -f, --force
    ignore nonexistent files, never prompt


    Quote

    Warum das Kopfverzeichnis nicht gelöscht wird? $2 beim Löschen ist das*.rec Verzeichnis


    Nein - das ist das (Unter-)Verzeichnis der Aufnahme, die verschoben werden soll (im Video-Verzeichnis).

    yaVDR 0.5 Server: Satix S2 Dual, Technisat DVB-T
    yaVDR 0.5 Client: POV ION-MB330
    yaVDR 0.3 Client: S100 mit Scart-Out
    Raspberry 2 Clients

  • servus und ein gutes neues jahr allerseits !


    trotz aller wege zum umount (sudo,root) hab ich immer noch ein problem:


    wenn ich zum ansehen über vdr das netzverzeichnis /video.00/dvd mounte (da liegen /video_ts ordner) klappt das zunächst prima.
    nach beenden der wiedergabe kann ich aber nicht umounten (weder über osd noch auf der konsole).
    meldung nach umount /var/lib/video.00/dvd:
    "...device is busy"


    in syslog steht dann noch was wie:
    "vdr_kilian_kernel: smb_request" (komm gerade nicht an den vdr)
    dann krieg ich noch ne meldung: "smbfs: unrecognized mountoption noexec"



    Quote

    Original von wilderigel
    Zugriff findet während umount ja nicht statt?
    Da könnte es eventuell sein, das du nicht umounten kannst.


    das führt dazu, daß vdr nicht runterfahren kann und bleibt an - bis zum nächsten manuellen reboot.


    das umounten anderer freigaben klappt -zumindest als root- einwandfrei
    was könnte ich da tun ?


    gruß


    marpiet



    HDVDR: yavdr-0.6.0-stable: Intel G2120,Intel DH 77EB mit CIR, Co-Haus CIR, 64 GB SSD, 3 TB WD Red, Cine S2 V6.5 + Duoflex S2 an Centauri Multiswitch,
    Zotac Nvidia GT 630

    :prost2


    Edited once, last by marpiet ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!