UPnP Client - Anbindung an VDR - Was ist machbar?

  • Hallöchen!


    Habe mal ne Frage zum Thema UPnP!


    Welche Möglichkeiten habe ich einen UPnP-Client an den VDR anzubinden?
    Und was ist dann machbar?


    Aufnahmen abspielen?
    Musik hören?
    Bilder schauen?
    sonstige Videos abspielen?
    ??? Live TV ?????


    Hier im Forum geistert ja ne Menge dazu rum, aber leider nur bzgl. Audio-Server ...
    Lassen sich denn UPnP-clients nicht, wie z.B. die MVP, auch zum TV schauen nutzen?


    Und wenn was von den genannten Punkten nicht geht, warum nicht?
    Und wenn was von den genannten Punkten geht, wie?


    Thx in advance
    Roman

    Wohnzimmer (Client 1): C't Vdr (Sarge), 2.6.15-sl, 1.4.0-2, TT-1.5 FF, Hermes 651, 40 GB, 2Ghz Celeron, 512MB, PSOne TFT
    Server: C't VDR (Sid), 2.6.15-1-k7, 1.4.1-1, TT-1.6 FF, XP-2000+, 500GB, 512MB
    Schlafzimmer (Client 2): MediaMVP
    MediaMVP, Bose S 100, 400er Oldischlepptopp für den Garten

  • Hi,
    nunja, wenn der VDR am Netz haengt und ein UPnP-Server (z.B. www.twonkyvision.de/UPnP ) installiert ist, dann geht das natuerlich (wobei es dann davon abhaengt, was der client alles unterstuetzt).
    Aber: Ohne mehr oder minder aufwendige Programmierung wirst Du primaer beim LiveTV/Radio nicht weit kommen (mache das jetzt seit etwa 2 Jahren, aber ohne UPnP).
    Der beste VDR-Client ist und bleibt einfach ein VDR-Rechner ...
    Gruss
    Burkhardt

  • Hallo,


    in der aktuellen c't 18/05 ist ein Grundlagenartikel über UPnP AV, der durchaus lesenswert ist.
    Bilder, Videos und Audio zu übertragen sind die Grundfunktionen. Welches Format abspielbar ist, hängt vom Client ab. Selbst wenn diese MPEG2 verstehen, heisst es zum Beispiel noch lange nicht, dass sie mit den Streams einer VDR-Aufnahme zurechtkommen. Eventuell muss der Server dafür sorgen, das recodiert wird.
    Das aktuell laufende Programm könnte man wohl schon übertragen, mit dem OSD wird es schwierig. Solche Funktionen sind nach meinem Wissen in dem Standard nicht vorgesehen.


    Grüsse,
    EddieT

    PIII-866, 512 MB Ram, Avermedia 761 DVB-T, PVR150MCE, Debian unstable, vdr 1.3.38, Xine über Xorg auf GF2MX

  • hi,


    Quote

    Original von burki
    beim LiveTV/Radio nicht weit kommen (mache das jetzt seit etwa 2 Jahren, aber ohne UPnP).


    wuerdest du auch mal die freundlichkeit haben, das im detail zu erklaeren
    _was_ du machst? du erwaehnst immer nur das du eine loesung in betrieb
    hast, nie aber wie sie funktioniert.


    danke,
    -- randy

  • Wäre auch an Lösungen interessiert ... :-)


    So wie es scheint, läßt sich ja mittels "Twonkyvision" schonmal ein Großteil erledigen (Videos, Musik, Bilder) ..
    Aufnahmeplanung bzw. OSD des VDR muß so ein Client wegen mir ja gar nicht können ... Es würde reichen, wenn er das LiveTV mittels Streamdev (o.ä.) auf den Schirm zaubert.
    Das der beste Client immer noch ein PC selbst ist, ist mir klar :-)


    Nun geht es aber doch nicht nur mir so, daß beim Umgestalten der heimatlichen Medienlandschaft, schon ne Reihe an Hardware vorhanden ist! Als Beispiele seien hier nur X-Box, Streaming-Clients, etc. genannt, welche man natürlich nicht ungenutzt in der Ecke stehen haben möchte, sondern sinnvoll mit einbinden will ...
    Klar, wenn ich das vorhandene erweiten will, schaue ich natürlich zuerst danach, was gut unterstützt wird. So würde ich als zusätzlichen lautlosen Client z.B. ne MVP oder die Auvisio-Box von Pearl nehmen ...


    Nehme ich aber z.B. meinen konkreten Fall (Häusle Kauf eines Kollegen):
    Bevor ich mir Gedanken mache, das VDR-Signal ins Hausnetz einzuspeisen, und demnach vor dem Problem des IR-Rückkanals stehe (welcher weitere Hardware erfordert) schaue ich zuerst doch mal, was eh schon vorhanden ist :-)
    Da hätten wir nen Server (oder den eigentlichen VDR), ne X-Box, zwei Laptops und nen UPnP-Client ...
    Damit könnten doch schon mal (bei vorhandennem Netzwerk) drei Zimmer + Garten mit LIveTV etc. versorgt werden, ohne extra Kabel, extra Hardware ...


    Ggf zusätzlich noch ne NAS-Lösung, welche Medien ohne Server bereitstellt ... v.a. da es ja viele solcher Lösungen schon mit UPnP gibt :-)


    Das schöne am VDR ist ja nun doch, daß er (Dank Linux) zu vielen Dingen kompatibel gemacht wurde ... gerade auch, weil Kompatibilität heute eines unserer größten Probleme ist (zumindest im PC- und Medien-Bereich :-) ... nen Adapter hier, nen Wandler dort ... wenn ich alleine überlege ...
    Zusätzlich zu meinem Mp3-Player habe ich mittlerweile immer folgendes dabei:
    Klinke-Klinke Kabel
    Klinke-Cinch Adapter (3-polig - Video/Audio)
    USB-Kabel
    CF- und SD-Card Adapter
    Netzteil


    Vom Netzteil fürs Handy (da hat ja jeder Hersteller wieder sein eigenes) ganz zu schweigen :-)
    Männer mit Handtäschchen sieht man ja mittlerweile häufiger :D


    So, um was geht es mir eigentlich?
    Interoperabilität!


    Daher meine Frage:
    Wie schauen eure UPnP-Lösungen aus?
    Macht es für den VDR überhaupt Sinn, auf diesen Zug aufzuspringen?
    Ihr habt doch nicht alle extra Neuanschaffungen getätigt, sondern das was eh schon da war "verwurstet", oder?
    Klar, dieses Vorgehen macht den Aufwand nicht geringer, aber letztlich können wir Dank dieses Aufwands heute z.B. analoges TV mit nem digitalen Videorekorder verarbeiten :-)


    Vielleicht kann man ja mal philosophieren, was an "größeren" Interoberabilitäts-Hemmnissen im Zusammenhang mit dem VDR noch existiert?


    LG
    Roman

    Wohnzimmer (Client 1): C't Vdr (Sarge), 2.6.15-sl, 1.4.0-2, TT-1.5 FF, Hermes 651, 40 GB, 2Ghz Celeron, 512MB, PSOne TFT
    Server: C't VDR (Sid), 2.6.15-1-k7, 1.4.1-1, TT-1.6 FF, XP-2000+, 500GB, 512MB
    Schlafzimmer (Client 2): MediaMVP
    MediaMVP, Bose S 100, 400er Oldischlepptopp für den Garten

  • Hallo,


    ich bin ebenfalls dabei, etwas mit UPnP herumzuspielen. Meine Motivation dazu sieht jedoch geringfügig anders aus: ich möchte endlich die letzten in irgend welchen Ecken herumstehenden Sat-Receiver bei mir zu Hause ablösen. Dafür einen PC-Verschnitt, so schlank er auch sein möge, einzusetzen, kommt schon aufgrund des Verwaltungsaufwands aus Platzgründen absolut nicht in Frage - vom finanziellen Aufwand mal ganz abgesehen.


    Quote


    Daher meine Frage:
    Wie schauen eure UPnP-Lösungen aus?
    Macht es für den VDR überhaupt Sinn, auf diesen Zug aufzuspringen?


    Das ist meiner Meinung nach das schönste an der UPnP-Idee: der VDR braucht gar nicht aufzuspringen! UPnP beschreibt ausschließlich, wie das Steuerprotokoll zwischen einer mehr oder weniger intelligenten Box und einem mehr oder weniger intelligentem "Verzeichnsdienst" aussieht. Das eigentliche Streaming wirdin der UPnP-Spec überhaupt nicht behandelt, stattdessen wird hir auf HTTP oder RTP verwiesen (gern verwendetes Schlagwort: Out-Of-Band). Falls hier übrigens jemand Ähnlichkeiten zu SIP erkennt, ist er mit dieser Idee nicht ganz allein...


    Für unseren VDR heißt das: normales Streamdev-Plugin, eventuell mit leichten Anpassungen an die Eigenheiten des verwendeten Clients, installieren und zusätzlich ein Progrämmchen starten, dass die "Inhalte" des VDRs in eine Art virtuelle Ordnerstruktur presst. Auf Aufnahmen kann dabei direkt via Filesystem zugegriffen werden (normaler Webserver genügt), beim Live-Streaming muss der Verzeichnisdienst dann entsprechenden URLs generieren, die auf das Streamdev-Plugin verweisen. Dem Client dürfte es letztlich ziemlich egal sein, woher sein HTTP-Stream wirklich kommt.


    Im Grunde sollte das gar nicht so schlimm sein. Die eigentliche UPnP-Logik habe ich auch bereits am Laufen - und warte jetzt gespannt auf die Lieferung meines TG100-Streaming-Clients.


    Viele Grüße,
    Holger

    VDR 1-3: Zotac ZBox HD-ID42, yavdr-0.5
    VDR 4: AMD5900/Asus M3N-78, yavdr-0.5
    DVB-Empfang: Netceiver
    Storage: via NFS von separatem Fileserver

    [size=10]

  • Quote

    Original von hsteinhaus
    Die eigentliche UPnP-Logik habe ich auch bereits am Laufen - und warte jetzt gespannt auf die Lieferung meines TG100-Streaming-Clients.


    Na, das klingt doch verlockend!


    Das ist doch der, den es mal bei Plus (glaube ich :-) gab und um den es auch für den Kollegen geht ... TG100 Air Media, richtig?


    Kannst du zu der "Logik" mal genaueres zur Umsetzung sagen?


    LG
    Roman

    Wohnzimmer (Client 1): C't Vdr (Sarge), 2.6.15-sl, 1.4.0-2, TT-1.5 FF, Hermes 651, 40 GB, 2Ghz Celeron, 512MB, PSOne TFT
    Server: C't VDR (Sid), 2.6.15-1-k7, 1.4.1-1, TT-1.6 FF, XP-2000+, 500GB, 512MB
    Schlafzimmer (Client 2): MediaMVP
    MediaMVP, Bose S 100, 400er Oldischlepptopp für den Garten

  • Hallo,


    genau, das Teil gabs wohl mal bei Plus und dürfte ansonsten mit einem Straßenpreis von rund 150 EUR wohl der günstigste Streamclient mit WLAN und UPnP sein.


    Quote


    Kannst du zu der "Logik" mal genaueres zur Umsetzung sagen?


    Noch nicht allzu viel, da es mir immer noch an realer Hardware zum Testen mangelt. Aktuell habe ich einen Standalone-Server realisiert, der sowohl die Aufnahmen als auch die vom Streamdev-Plugin angebotenen URLs ein UPnP-kompatibler Art und Weise in je einem Ordner zur Verfügung stellt. Das User Interface läuft nach wie vor vollständig auf dem Client, an ein VDR-OSD ist also vorerst nicht zu denken. Momentan kann ich mit einem Software-Client (Nero) damit schon rumzappen und Aufnahmen anwerfen - auch wenn es aufgrund von Stream-Inkompatiblitäten noch kein Bild zu sehen gibt ;) . Hier möchte ich aber erst mal die Fähigkeiten der realen Hardware abwarten, denn diese unterstützt laut c't von Haus aus DVB-MPEG2 (was natürlich noch reichlich unspezifisch ist...), damit sollte sich der Konvertierungsaufwand auf jeden Fall in engen Grenzen halten. Wie ich gesehen habe, bietet hier das Streamdev-Plugin ja schon von Haus aus eine ganze Menge.


    Grundsätzlich ist es auch denkbar, das aus dem Standalone-Server irgendwann doch ein VDR-Plugin wird, z.B. um besser an VDR-interne Informationen wie z.B. Kanalnahmen, Tonspuren etc. zu kommen.


    Wenn meine Bemühungen zu einer testfähigen Software führen sollten, werde ich mich auf jeden Fall wieder melden....


    Viele Grüße,
    Holger

    VDR 1-3: Zotac ZBox HD-ID42, yavdr-0.5
    VDR 4: AMD5900/Asus M3N-78, yavdr-0.5
    DVB-Empfang: Netceiver
    Storage: via NFS von separatem Fileserver

    [size=10]

  • Quote

    Original von hsteinhaus
    Wenn meine Bemühungen zu einer testfähigen Software führen sollten, werde ich mich auf jeden Fall wieder melden....


    Bin gespannt ...


    LG
    Roman

    Wohnzimmer (Client 1): C't Vdr (Sarge), 2.6.15-sl, 1.4.0-2, TT-1.5 FF, Hermes 651, 40 GB, 2Ghz Celeron, 512MB, PSOne TFT
    Server: C't VDR (Sid), 2.6.15-1-k7, 1.4.1-1, TT-1.6 FF, XP-2000+, 500GB, 512MB
    Schlafzimmer (Client 2): MediaMVP
    MediaMVP, Bose S 100, 400er Oldischlepptopp für den Garten

  • Quote

    Original von hsteinhaus
    Wenn meine Bemühungen zu einer testfähigen Software führen sollten, werde ich mich auf jeden Fall wieder melden....


    Ich bin ja so ungeduldig ... gibts was neues?


    LG
    Roman

    Wohnzimmer (Client 1): C't Vdr (Sarge), 2.6.15-sl, 1.4.0-2, TT-1.5 FF, Hermes 651, 40 GB, 2Ghz Celeron, 512MB, PSOne TFT
    Server: C't VDR (Sid), 2.6.15-1-k7, 1.4.1-1, TT-1.6 FF, XP-2000+, 500GB, 512MB
    Schlafzimmer (Client 2): MediaMVP
    MediaMVP, Bose S 100, 400er Oldischlepptopp für den Garten

  • ja, genau, gibts was Neues ?


    Wenigstens gibts einen neuen Client von terratec:


    http://www.hifi-forum.de/viewthread-54-4106.html


    http://www.ciao.de/Terratec_Noxon_2_Audio__Test_3057906


    Das Teil habe ich bereits für ca. 150/160 € gesehen, nicht wie angegeben für knapp 200€



    Aber : ist denn "hsteinhaus" mittlerweile vielleicht weiter mit seiner Entwicklung ???

    ASRock K7S41, Geode 1750+, 512 MB, 1xNexus-S + 1xNova-S, SP1614, ND3550A, 2.6.15, Tobi experimental (1.4.45), NVRAM wakeup, LCD Display.