ALFS-Scripte und Software

  • Hallo,


    Nachdem das Grundsystem installiert ist und das Dialog-Script von HJS fast Fehlerfrei läuft , möchte ich einen neuen Thread für Scripte (XML) zum installieren weiterer Programme aufmachen. Ziel sollte es sein, wie bei der Erstinstallation, alles „automatisch“ ablaufen zu lassen.


    Wie sollen die Gruppen (chapters) inhaltlich aussehen? Was für Software wird gewünscht?


    Ich selbst habe noch keine Ahnung von XML. Lernbar ist das natürlich, Übung macht bekanntlich den Meister.



    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB


  • Mach doch einfach das nächste "Basissystem" - X-Server+KDE oder Gnome .


    Darauf aufsetzend können ja Zusatzpackete installiert werden .
    Da meine 0.4.0er das BasisSys aufsetzt , rebootet , die Sicherung macht und dann erst mit nem neuen Script beginnt , wäre es sinnig , wenn du als Basis n eigenes LFS Basis Script verwendest , welches auf die ALFS-DTD aufsetzt .


    HJS

  • Hallo


    Hier mal für vsftpt eine xml die bestens funktioniert. Jetzt wird der Server auch in das "richtigen" Verzeichnis /usr/sbin kopiert.



    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wino ()


  • Den Thread hatte ich gestern eröffnet, ohne einen blassen Schimmer von dem weiteren Vorgang zu haben.


    Es war mir nur klar, dass ein abgewandeltes Script zum Einsatz kommen muss. Es sollte eine unabhängige Variante des ALFS sein. Zwischenzeitlich läuft hier schon eine Extra-Version.


    Mit der Gruppeneinteilung hatte ich etwas anderes gemeint, aber wohl nicht richtig rüber gebracht. Der Gedanke ist folgender. Das Script kann doch keine Abhängigkeiten erkennen und auflösen. Bricht halt bei einer Unstimmigkeit ab. Wenn der Ärger der Anwender in Grenzen gehalten werden soll, würde ich gern die einzelnen Gruppen nicht wie bisher einteilen, sondern nach den Abhängigkeiten.


    Bisher wird nach Kategorien (General Libraries, Graphics and Font Libraries, Mutimedia u.sw.) unterschieden, nicht nach Abhängigkeiten.


    Z,B: Xorg benötigt expat, freetype2 fontconfig und libpng. Und zwar in dieser Reihenfolge:


    Expat
    Freetype
    Fontconfig
    Libpng
    x-org


    und genau so würde ich das gruppieren. Die Oberbegriffe sollten schon so, wie du vorgeschlagen hast "Basissystem" - X-Server+KDE oder Gnome sein.


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Zitat

    Original von wino
    Den Thread hatte ich gestern eröffnet, ohne einen blassen Schimmer von dem weiteren Vorgang zu haben.


    Es war mir nur klar, dass ein abgewandeltes Script zum Einsatz kommen muss. Es sollte eine unabhängige Variante des ALFS sein. Zwischenzeitlich läuft hier schon eine Extra-Version.


    Wenn du allerdings n eigenes Basisscript machst - wie ich das in der 0.4.0er auch mache - und eigene Unterverzeichnisse ( z.B. wino1 ... winon ) - dann kann man das einfach ins vorhandene ALFSprofile schubsen und kann sämtliche Scripte in einer Ecke haben und bestimmen , was compiliert werden soll .


    Zitat


    Mit der Gruppeneinteilung hatte ich etwas anderes gemeint, aber wohl nicht richtig rüber gebracht. Der Gedanke ist folgender. Das Script kann doch keine Abhängigkeiten erkennen und auflösen. Bricht halt bei einer Unstimmigkeit ab. Wenn der Ärger der Anwender in Grenzen gehalten werden soll, würde ich gern die einzelnen Gruppen nicht wie bisher einteilen, sondern nach den Abhängigkeiten.


    Die Abhängigkeiten bestimmste ja durch deine Reihenfolge der Scripte im Basisscript - was denkst du , warum im chapter hjs net-tools als erstes kommt ;)



    Wie gesagt - die Reihenfolge der includes gibt die Reihenfolge der "execution" an ;)


    HJS

  • Zitat

    Original von hjs


    Die Abhängigkeiten bestimmste ja durch deine Reihenfolge der Scripte im Basisscript - was denkst du , warum im chapter hjs net-tools als erstes kommt ;)


    Das ist mir schon klar. Im Originalscript von BLFS ist die Reihenfolge nicht stimmig.


    Zitat


    Wenn du allerdings n eigenes Basisscript machst - wie ich das in der 0.4.0er auch mache - und eigene Unterverzeichnisse ( z.B. wino1 ... winon ) - dann kann man das einfach ins vorhandene ALFSprofile schubsen und kann sämtliche Scripte in einer Ecke haben und bestimmen , was compiliert werden soll .
    Wie gesagt - die Reihenfolge der includes gibt die Reihenfolge der "execution" an ;)


    HJS


    Es sollte eigentlich ein einziges Script für alle werden und das unter deiner Regie. Ich will dir nur helfen und zuarbeiten. Um alles vorher testen zu können, brauche ich eben eine Grundlage, die habe ich mir mit den Quellen von BLFS geschaffen. Da sind eben schon viele Gruppen enthalten. Man muss das Rat nicht immer zweimal erfinden. Bin gerade dabei alles für vdrconvert, noad und VDR-Plugins zusammen zu tragen. Die URL’s sollen auch stimmen.


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Zitat

    Original von wino
    Es sollte eigentlich ein einziges Script für alle werden und das unter deiner Regie. Ich will dir nur helfen und zuarbeiten. Um alles vorher testen zu können, brauche ich eben eine Grundlage, die habe ich mir mit den Quellen von BLFS geschaffen. Da sind eben schon viele Gruppen enthalten. Man muss das Rat nicht immer zweimal erfinden. Bin gerade dabei alles für vdrconvert, noad und VDR-Plugins zusammen zu tragen. Die URL’s sollen auch stimmen.


    Ui - fühle mich geschmeichelt :O


    Habe aber wie schon erwähnt die Scripte wieder getrennt - n reines Basis Script und dann die bisherigen Zutaten einzeln .
    Auf die Art und Weise lief das auch wieder sauber durch .
    Jetzt kämpfe ich nur noch mit nem kleinen Rückfall - seltsamerweise will das blöde Teil jetzt wieder alles in /mnt/lfs/mnt/lfs/packages kopieren :§$%


    Werd ich auch noch rausfinden , woran das liegt .


    Du kannst deine Packages ja einfach in Einzel Scripte fassen und zusammengehörige gruppen in ein Verzeichnis und das so nennen .
    Ob du die dann in xml oder ch hast , is egal - da schraub ich dann schon das passende daraus .
    Dann gehts wieder raus zum Testen ;)


    HJS

  • Hallo,


    Habe mal eine Frage, die nicht unbedingt etwas mit scripten zu tun hat.


    Wie kann man LFS am besten identifizieren? Ich meine was für ein Befehl ist dafür zuständig?


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Zitat

    Original von wino
    Wie kann man LFS am besten identifizieren? Ich meine was für ein Befehl ist dafür zuständig?


    Wie meinst du das ?
    Du gibst deinem System einen Namen - im Script ist der z.B. mit LFS-DEV-0.1 vorbelegt . Mein aktuelles Sys heisst z.B. LFS-DEV-0.3 und das Werdende LFS-DEV-0.4 - oder habe ich dich falsch verstanden ?
    Ist nur ne Datei in /etc .


    HJS

  • Hallo,


    Ich wollte gern die dvd+rw-tools-5.21.4.18.8.tar.gz integrieren



    Code
    1. <!--************* packages for chapter 47 *************-->
    2. <!ENTITY dvd+rw-tools-version "5.21.4.18.8">
    3. <!ENTITY dvd+rw-tools-package "dvd+rw-tools-&dvd+rw-tools-version;.tar.gz">
    4. <!ENTITY dvd+rw-tools-directory "dvd+rw-tools-&dvd+rw-tools-version;">


    So scheint es falsch zu sein. Bei der Syntax-Prüfung wird das + angemeckert.


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB


  • Ersetz das + mal durch - oder _ - xml is da eigen ;) ( nur im Variablennamen versteht sich *g


    HJS

  • Zitat

    Original von hjs


    Ersetz das + mal durch - oder _ - xml is da eigen ;) ( nur im Variablennamen versteht sich *g


    HJS


    Hallo,


    Wegen Platzeinsparung falsch gequotet.


    Mit XML habe ich keinerlei Erfahrung. Dass ein Pluszeichen in einem Dateinamen solch ein Stress machen würde, hätte ich nicht vorher geglaubt. Mit dem Umbenennen war es nicht getan, nein ich musste auch noch das Paket umpacken, ehe die Kompilierung durchlief.


    Das ist nichts für mich.


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Zitat

    Original von wino
    Mit XML habe ich keinerlei Erfahrung. Dass ein Pluszeichen in einem Dateinamen solch ein Stress machen würde, hätte ich nicht vorher geglaubt. Mit dem Umbenennen war es nicht getan, nein ich musste auch noch das Paket umpacken, ehe die Kompilierung durchlief.


    Das ist nichts für mich.


    Ich beginne auch Zweifel an dem Sys zu entwickeln - es sit nett , wenn man einfach nur n paar Vars in der general.ent ändert und dann compiliert - für alles Weitere ist es einfach nervig .


    Die automatische Erstellung eines Base-Backups scheitert daran , daß nach Durchlauf von nALFS /mnt/lfs "busy" ist - im gemounteten Zustand arbeitet allerdings partimage nicht .


    Entweder finde ich raus , warum das device busy is oder ich sattel um auf Scripte .
    Einziger Nachteil der Scriptgeschichte : Die Compilation löppt halt einfach weiter - Fehler hin Fehler her - man erkennt nicht , wo der Kinken ist .


    HJS

  • Hallo,


    Da ich schon einige (wegen der Tests mit dem Script von HJS) erfolgreiche Grundinstallationen hinter mich gebracht habe, dachte ich, sollte ich langsam zur Installation von VDR und Umfeld kommen.


    In diesem Zusammenhang viel mir ein, dass es keine oder nur in Ansätzen, Paketverwaltung für LFS gibt, somit auch keine Deinstallations-Routine.


    Da habe ich mich an das vdr-install Script von Ronny Kornexl erinnert. Die Scripte arbeiten mit Stow, eine Art Paketverwaltung, mit der man auch die Programme wieder sauber deinstallieren kann. Nur wollte Das Script, wie sich später herausstellte, wegen der NPTL Problematik gar nicht erst starten. Weil ich den Ansatz und das Anliegen der Scripte für LFS für genial halte, habe ich mich per E-Mail mit dem Entwickler des Scripts, Ronny in Verbindung gesetzt und um Unterstützung gebeten.


    An dieser Stelle ein DICKES LOB an Ronny. Er hat sich ohne zu zögern bereit erklärt mir zu helfen und mit mir über zwei Tage an den Problemen die es speziell mit LFS gab geknobelt und Lösungen bereitgestellt.


    Ronny wird uns auch weiterhin unterstützen. Dazu kann er seine eigene Vorstellung und Meinung schreiben.


    Ich möchte auf keinen Fall HJS in seinem Tatendrang bremsen, nur zu bedenken geben, ob es nicht besser wäre, Betriebssystem und die VDR nebst Zubehör zu trennen. Wenn z.B. Plugins plötzlich andere Versionen von Libs voraussetzen, stehen wir ziemlich schnell auf dem Schlauch, weil ja nichts deinstalliert werden könnte.


    Um dem vorzubeugen, halte ich das Script von Ronny für eine sehr gute Angelegenheit.



    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Zitat

    Original von wino
    Ich möchte auf keinen Fall HJS in seinem Tatendrang bremsen, nur zu bedenken geben, ob es nicht besser wäre, Betriebssystem und die VDR nebst Zubehör zu trennen. Wenn z.B. Plugins plötzlich andere Versionen von Libs voraussetzen, stehen wir ziemlich schnell auf dem Schlauch, weil ja nichts deinstalliert werden könnte.


    Daher auch meine Idee , nicht ins Sys zu compilieren , sondern als Packages .
    Aber ne lib is nu nich allzu schwer zu deinstallieren ;) oder auch upzudaten .


    HJS

  • Hallo,


    Na ja, mit der lib war auch etwas vereinfacht dargestellt. Sollte z.B. ImageMagick, ffmpeg oder etwa transcode gewechselt werden müssen, sieht das wohl schon etwas anders aus.


    Da Du Dich nicht zu dem Install-Script von Ronny geäußert hast, nehme ich an, dass Du davon nicht viel hältst oder es noch nicht kennst?


    Ich finde, es erleichtert ungemein die Arbeit mit LFS. Ich wollte ja auch wie Du, alles in ein zweites ALFS-Script packen. Da ist mir erst aufgefallen, abgesehen von dem großen Aufwand, dass es keine Paketverwaltung gibt.


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Hallo,


    die Idee finde ich gut den VDR über ALFS aufzusetzen. Ich verstehe nur nicht warum nicht die Original LFS- und BLFS-Scripte verwendet werden, vielleicht mit minimalen Änderungen. Für die BLFS-Software würde ich nur zwei neue Menupunkte aufmachen wo einmal die VDR-Spezifische Software installiert wird und dann einen weiteren wo die Software in der richtigen Reihenfolge liegt. Dann läuft doch alles automatisch durch und man muss nicht immer in die Doku schauen. Es sollte aber nicht in einem einzelnem Script alles zusammen kopiert sein den wenn sich was bei BLFS ändert müssen diese ja sonst immer eingepflegt werden.

  • Zitat

    Original von wino
    Na ja, mit der lib war auch etwas vereinfacht dargestellt. Sollte z.B. ImageMagick, ffmpeg oder etwa transcode gewechselt werden müssen, sieht das wohl schon etwas anders aus.


    Schon klar - nur mach ich mir in der hinsicht keinen Kopf .
    Wenn ein funzendes sys steht mit allem drum und dran , muß ich nicht immer das Neuste dazu packen - und wenns mal etwas mehr grundlegend Neues gibt , bau ich das Ganze wieder aus den verwendbaren alten und den neuen Packages zusammen .
    Als Abschreckung muß ich mir doch nur das ctvdr Forum ansehen , um zu wissen , daß man nich ständig irgendwo zwischen den Distri und libc Versionen jonglieren sollte - es ist nämlich ein Jonglieren ;)


    Zitat

    Da Du Dich nicht zu dem Install-Script von Ronny geäußert hast, nehme ich an, dass Du davon nicht viel hältst oder es noch nicht kennst?


    Habs mal unter sarge versucht - machte schöne Dinge - aber VDR lief ebent nich - kann auch an meiner Intellenz gelegen haben .
    Da ich aber nu mal angefangen habe , den ganzen Kruscht zu fabrizieren , mach ich da auch weiter .


    Es wird ja niemand gehindert , nach der Basis Inst nur noch das zu installieren , was er braucht/will und dann ronnys Scripte zu nehmen .


    Zitat

    Ich finde, es erleichtert ungemein die Arbeit mit LFS. Ich wollte ja auch wie Du, alles in ein zweites ALFS-Script packen. Da ist mir erst aufgefallen, abgesehen von dem großen Aufwand, dass es keine Paketverwaltung gibt.


    Die Frage ist , wie die Packetverwaltung aussehen soll - a la apt-get ist ne Lebensaufgabe ( wenn mans allein nebenher machen muß ) a la HJS is sich etwas simpler :mua


    Es langt doch zu erkennen , welche Packages installiert sind und in welcher Version . Zusätzlich , wenn ich mc installieren will , muß ich auch glib und dafür auch pckgconfig haben - also die Abhängigkeiten ...


    Deinstallieren ist ein bitsele schwierig . Natürlich kann ich bei nem tgz basierendem sys - ähnlich slackware - alle mit einem mc.tgz installierten binaries wieder kicken - aber wenn ich auch alle Scripte kicke , kann ich dabei auch den Teil kicken , den ein anderes Package da deponiert hat - gerade /etc is da leicht heikel ;) und besonders die Ecken um die .d Geschichte :rolleyes:


    HJS

  • Zitat

    Original von Forengeist
    Hallo,


    die Idee finde ich gut den VDR über ALFS aufzusetzen. Ich verstehe nur nicht warum nicht die Original LFS- und BLFS-Scripte verwendet werden, vielleicht mit minimalen Änderungen. Für die BLFS-Software würde ich nur zwei neue Menupunkte aufmachen wo einmal die VDR-Spezifische Software installiert wird und dann einen weiteren wo die Software in der richtigen Reihenfolge liegt. Dann läuft doch alles automatisch durch und man muss nicht immer in die Doku schauen. Es sollte aber nicht in einem einzelnem Script alles zusammen kopiert sein den wenn sich was bei BLFS ändert müssen diese ja sonst immer eingepflegt werden.


    Hallo,


    Man muss ja nicht alles verstehen. :-)) Ne, Quatsch, war nur ein Scherz. Minimale Änderungen der Scripte um VDR aufzusetzen, das halte ich Deinerseits für ein Scherz. Ich glaube Du bist einer der Entwickler von minix??, der Name fällt mir im Augenblick nicht ein.


    Es ging mir auch nicht primär um die aufgezählten LFS-Scripte, sondern darum, dass es keinerlei Paketverwaltung gibt. Man kann durch die Scripte alles tausendmal installieren lassen, das juckt nicht. Durch die Scripte wird nur eine minimal Kontrolle über Abhängigkeiten ausgeübt.


    Du bist aber herzlich eingeladen, an der Verwirklichung des Vorhabens mitzuwirken.


    MfG
    wino

    MSI H55M-E33 |Intel Core i3 530| 4 GB RAM | TT DVB-S2 6400 | Ubuntu 12.04 | Kernel-3.5.0-28 | VDR-2.2.0 | v4l-dvb| eigene Distri.
    ProLaint: Ubuntu Server 12.04.5 auf HP ProLiant ML330 G6, Xeon E5506 2.13-GHz, 16GB ECC DDR3, Digital Devices MaxS8, Samsung 840 EVO 120GB, 4x WD Red WD30EFRX 3TB in HP P410 Raid6, Zotac GT730 1GB

  • Zitat

    Original von Forengeist
    Hallo,


    die Idee finde ich gut den VDR über ALFS aufzusetzen. Ich verstehe nur nicht warum nicht die Original LFS- und BLFS-Scripte verwendet werden, vielleicht mit minimalen Änderungen.


    Ähem - prinzipiell sind nur minimale Änderungen gemacht ;)
    Im Wesentlichen beschränke ich mich darauf , ein Script zu erstellen , was es auch dem xml-Unerfahrenen gestatten soll , durch die Beantwortung einiger grundlegender Fragen , ein LFS auf die Beine zustellen .


    Oder denkst du , jeder weiß , welche Änderungen in der general.ent , der console.xml oder sonstigen Scripten notwendig sind , damit das Sys so aussieht , wie ers haben will ?
    vdrconvert , vdrsync , mjpegtools und einiges mehr wirste im BLFS vergeblich suchen - oder bin ich blind ?


    Auch die Orig Scripte funzen leider nich immer - oder löppt bei dir das Orig grub.xml aus LFS-6.0 ? Bei mir hats noch nie gefunzt - sonst hätt ich nich einige Zeit mit cat und echo und Konsorten verbracht , um grub definitiv ohne Rückfrage an den User zu installieren - oder wieviele wissen , welche Befehle man eingeben muß , damit grub bootfähig auf ne jungfräuliche Platte installiert wird ?


    Zitat

    Es sollte aber nicht in einem einzelnem Script alles zusammen kopiert sein den wenn sich was bei BLFS ändert müssen diese ja sonst immer eingepflegt werden.


    Wieso ? Ich muß doch nicht jede Änderung mitnehmen - außerdem ist die Änderung bei ner bloßen Versionsänderung i.d.R. minimal - ne Zahl in der packages ändern und die gleiche Zahl auch in der general.ent .


    HJS