clipinc: Start und Endzeiten optimieren

  • Hallo,


    ich habe mal clipinc ausprobiert und bin insgesamt recht zufrieden. Leider sind die Start- und die Endzeit zu ungenau.


    Um das zu optimieren, müsste man herausfinden, wann die Lautstärke der Aufnahme vor dem 'Start' bzw. nach dem 'Ende' am kleinsten war. Ist das möglich? Gibt es ein Programm, das daß kann? Oder müsste ich die 001.vdr Rohdaten analysieren, wenn ich das heausfinden möchte?


    Markus

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Hallo,


    ich bin mit den Positionen der Schnittmarken auch nicht zufrieden.
    Bei VIVA-Plus stimmt der Anfang ziemlich genau, aber am Ende der Lieder fehlt immer was.
    Bei MTV2 POP fehlt der Anfang, dafür ist am Ende noch ein Teil vom nächsten Lied.


    Meine Idee dazu:


    Könnte man den Anfang und das Ende der Lieder nicht nach dem Download zunächst in die "marks.vdr" eintragen, die Titelinfos könnten dort ja evtl. als Kommentare eingefügt werden.
    Dann kann man die Schnittmarken an die genauen Positionen schieben, und anschließend erst anhand der "marks.vdr" die einzelnen Clips schneiden und in MP3 konvertieren.
    Lieder die man schon hat oder die man nicht haben will könnte man hier auch gleich löschen.
    Lieder die noch keine Schnittmarken vom Server erhalten haben könnte man noch hinzufügen, dann müsste es noch eine möglichkeit geben den Titel über die Fernbedienung zu der Schnittmarke hinzuzufügen.
    Die optimierte Liste könnte man dann natürlich auch gleich wieder zum Server hochladen.


    Als Erweiterung könnte der VDR während dem Aufnehmen ja auch aus den EPG-Daten automatisch schon Schnittmarken mit dem Beginn einer Sendung + Titel erzeugen, dann könnte man aufeinanderfolgende Sendungen auf einem Sender in einer Aufnahme speichern und anschließend ähnlich wie bei Clipinc die einzelnen Aufnahmen extrahieren.
    Ok da ist die Frage nach dem Sinn berechtigt, der VDR speichert ja die ganzen Infos sowieso schon, man könnte nur ein bisschen Platz auf der Festplatte sparen, es wär eben ein Abfall-Produkt von VDR-Clipinc.
    Sieht da jemand mehr Sinn drin?


    Gruß Hermann

  • Hallo,


    ich habe hier ein diff für clipinc-0.2 (beta) angehängt. Damit wird im clipinc Verzeichnis die neue Datei clipinc_mark.pl erzeugt.


    Der Aufruf von clipinc_mark.pl ist so wie der von clipinc.pl, es wird aber nichts geschnitten, sondern die marks.vdr im Aufnahmeverzeichnis wird überschrieben. Das sieht dann z.B. so aus:


    0:14:47 Alexander_ft._Sabrina_Weckerlin_-_All_(_I_Ever_Want)
    0:17:52
    0:29:7 Virus_Inc._-_Heaven_is_a_Place_on_Earth
    0:32:32
    0:33:12 The_Dissociatives_-_Young_Man_Old_Man
    0:36:42


    Markus

    Dateien

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Hallo,


    Die mit dem im letzten Beitrag genanntem Script erzeugte marks.vdr hat folgende Nachteile:


    - die Marks sind zu ungenau
    - VDR kommt damit nicht zurecht, da die Marks nicht auf i-frames liegen


    Ersteres verbessert, und zweiteres behebt folgendes:


    - noad-0.6.0 in ein neues Verzeichnis entpacken
    - den angehängten Patch anwenden. Achtung: Danach ist diese Version von noad nicht mehr zum Markieren der Werbung geeignet. Also neues Verzeichnis wählen.
    - noad mit Unterstützung für asd übersetzen (./configure --with-ffmpeg, s. README)


    Dann das so gepatchte noad auf die clips loslassen, z.B.:


    ./noad --asd --pass3only - /video/Get_the_Clip/2005-04-16.16.14.50.99.rec


    die marks.vdr sieht dann (wenn ihr lange genug wartet) so aus:


    0:14:47.20 Alexander_ft._Sabrina_Weckerlin_-_All_(_I_Ever_Want)
    0:18:05.08
    0:29:06.25 Virus_Inc._-_Heaven_is_a_Place_on_Earth
    0:32:48.03
    0:33:12.05 The_Dissociatives_-_Young_Man_Old_Man
    0:36:53.14


    Markus

    Dateien

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Und so arbeitet das gepatchte noad:


    Markierungen, bei denen ein Kommentar steht, werden als Anfang eines Clips behandelt.
    Alle anderen Markierungen als Ende eines Clips.


    Am Anfang eines Clips wird 'davor' eine Stelle im Clip gesucht, die relativ leise ist. Dabei wird maximal AUDIO_CHECK_RANGE frames zurückgegangen. AUDIO_CHECK_RANGE ist in noad.h mit 30 Sekunden definiert.
    Am Ende des Clips wird analog vorgegangen, nur nach 'hinten' gesucht.


    Wird keine leise Stelle gefunden, wird die Markierung einfach auf den nächsten i-frame gesetzt.


    Was genau leise ist, wird in audiotools.cpp mit MIN_LOWVALS und CUT_VAL definiert:
    Je kleiner CUT_VAL ist, desto leiser muß eine leise Stelle sein.
    Je größer MIN_LOWVALS, desto länger muß eine leise Stelle sein.


    Probiert einfauch aus, welche Werte bei Euch die besten Ergebnisse liefern.


    Oder korrigiert die Schnittmarken per Hand mit dem VDR.


    Markus

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Danke Markus,


    ich hab jetzt die Titelinfos in der marks.vdr und kann sie auch noch von Hand bearbeiten.


    Aber wie bekomm ich daraus jetzt meine VideoClips? (und MP3s)
    Wenn ich clipinc.pl erneut aufrufe lädt er ja die Infos erneut aus dem WWW.


    Es fehlt jetzt noch die Option "clipinc.pl -with-marks" damit Clipinc die Schnittmarken nicht im WWW sondern in marks.vdr sucht.


    Oder hab ich was übersehen?


    Genauso könnte man (für die nächste Version von VDR-Clipinc) das schreiben der Infos in marks.vdr auch als Option machen: "clipinc.pl -2marks" (und gleich noch den Aufruf für das gepatchte noad einbinden.)
    Dann kann jeder entscheiden wie er Clipinc nutzen will.


    Gruß Hermann

  • Noch eine Frage zum Verständnis:


    Wenn ich das Gepatchte noad mit


    ./noad --pass3only - /video/Get_the_Clip/2005-04-16.16.14.50.99.rec


    aufrufe, also ohne die Option "--asd", werden dann nur die Schnittmarken auf die I-Frames gesetzt, ohne die leisen Stellen zu suchen?


    Das würde mir nämlich reichen, da ich die Marken dann sowieso nochmal von Hand bearbeite.
    Oder brauche ich dann den Patch gar nicht?


    Gruß Hermann

  • Hallo,


    mit dem attachten Script können aus dem Video die Clips entsprechend der marks.vdr herausgeschnitten werden.


    @Hermann

    Zitat


    werden dann nur die Schnittmarken auf die I-Frames gesetzt, ohne die leisen Stellen zu suchen?


    Ich glaube nicht, daß das so einfach (weglassen von -asd) geht, vermutlich brauchst Du einen Patch.
    Versuch doch mal AUDIO_CHECK_RANGE = 1 zu setzen und dann neu zu kompilieren.


    Markus

    Dateien

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Danke für die ganzen Scripts und Patches.
    Hab grad die erste Viva-Aufnahme geschnitten und bin voll zufrieden.


    Zitat

    Ich glaube nicht, daß das so einfach (weglassen von -asd) geht, vermutlich brauchst Du einen Patch.


    Das ist nicht so wichtig, ich hab nur gedacht das ich meinem Rechner ein bisschen Arbeit sparen könnte, da ich ja die Marken sowieso nochmal von Hand bearbeite.


    Gruß Hermann

  • Hallo,


    hier eine neue Version von clipinc_mark.pl.
    Neben einigem "Aufräumen" des Codes werden nun keine Marks mehr gesetzt, wenn es zu einem Clip bereits ein MP3 gibt oder der Clip bereits einmal in der Aufnahme ist.


    Viel Spass, Markus

    Dateien

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Hallo Ronny,


    es liegt daran. Füge doch mal in Zeile 123 von vdrrecinfo.pl:


    $tday = substr($tday, 8, 2);


    ein. Das sollte dann aus '2005-05-13' ein '13' machen. Damit sollte es dann für nicht-wiederholende Timer funktionieren.


    Um das allgemeiner zu machen, müsste man erst prüfen, ob es sich um einen nicht-wiederholenden Timer handelt, z.B.:


    if(substr($tday, 4, 1) == "-") {
    $tday = substr($tday, 8, 2);
    }


    Das ganze ist allerdings völlig ungetestet (und eigentlich kann ich kein Perl), aber versuchs einfach mal.


    Markus

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Hallo,


    ich möchte mich korrigieren:


    bitte für höhere Versionen von VDR (>= 1.3.23) in vdrrecinfo.pl nach Zeile 123


    Code
    1. if(substr($tday, 4, 1) eq "-" && length($tday) >= 10) {
    2. $tday = substr($tday, 8, 2);
    3. }


    einfügen, nicht den vorher geposteten Code. Sonst kann es Fehler geben, vor allem bei wiederholenden Timern.


    Ich habe ein diff angehängt, das oben genannte Änderung macht.


    Markus

    Dateien

    • vdrrecinfo.diff

      (521 Byte, 186 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug

  • Morgen


    Mal seit langen wieder probiert, will nicht so recht :(


    Hat sich da wieder was am Format geändert?



    Auf der anderen Seite, richtig brauchbare Aufnahmen hat man ja nie bekommen (Zeitversatz) zumindest hier.


    Warte ja schon gepspannt auf ;D


    http://vdr-portal.de/board/thread.php?threadid=47875


    MFG Ronny

  • Hallo Ronny,


    diesmal lags nicht am VDR, sondern an clipinc: Der Response hat sich geändert.
    Anbei ein diff für das von mir gepostete clipinc_mark.pl (s.o.), es sollte im Prinzip auch für clipinc.pl funktionieren (ist aber völlig ungetestet).


    Um brauchbare Aufnahmen zu bekommen, muss man von Hand nacharbeiten. Mein Versuch, dies automatisch über die Lautstärke zu machen, ist leider gescheitert, vor allem wegen meiner Familie ;).


    Ich glaube nicht, dass es mit Radiotext möglich sein wird, genauere Start/Endzeiten als mit clipinc zu bekommen, d.h. auch hier wird Nacharbeit notwendig sein. Natürlich bin ich bereit, mich hier positiv überraschen zu lassen.


    Markus

    Dateien

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Kubuntu 14.04, VDR 2.2x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug


  • Hi


    Danke für den flicken, damit tut es es wieder ;D


    MFG Ronny

  • Hallo


    Hat sich da wieder etwas geändert, bekomme die selbe Meldung, nur andere Zeilen.


    Code
    1. Name "ClipIncMap::CLIPINC_MAP" used only once: possible typo at /usr/local/bin/clipinc.pl line 126.
    2. Use of uninitialized value in pattern match (m//) at /usr/local/bin/clipinc.pl line 383.
    3. Use of uninitialized value in subtraction (-) at /usr/local/bin/clipinc.pl line 385.
    4. Use of uninitialized value in subtraction (-) at /usr/local/bin/clipinc.pl line 385.
    5. Month '-1' out of range 0..11 at /usr/local/bin/clipinc.pl line 385
    6. Info about /video0/Get_The_Clip/2006-05-27.17.55.00.00.rec/:
    7. Rec-Start: 27.05.2006 18:57:35.000
    8. End: 27.05.2006 19:01:38.000
    9. Duration: 243.08
    10. Stream-ID: 28677 (ClipInc-ID: 473)


    MFG Ronny