Displayumbau Activy 300

  • Umbauanleitung auf ein LCD Display für das Frontpanel der Activy 300


    Teil 1 Allgemeines und Teileliste


    Zunächst möchte ich mich bei allen Helfern bedanken:
    Randy für die Bilder und Hilfe bei den Bauteilen
    Helau für das entpacken der Frontpanel CDs
    Arghgra für die Bereitstellung der PIC Befehle


    Die folgende Beschreibung beruht auf meinen Erfahrungen und kann logischerweise verbessert und ergänzt werden.
    Wobei ich vorausschicken muß das ich kein Elektroniker bin und alles was Ihr nach dieser Beschreibung macht auf eigene Verantwortung tut!


    Der erste Teil soll sich mit den Änderungen an der Hardware der Frontplatine beschäftigen.
    Um eine Activy 300 auf ein LCD Display umzurüsten sind Änderungen an der Frontplatine nötig wobei einige Bauteile wieder verwendet werden können.


    Hier eine Liste der Bauteile die zusätzlich benötigt werden:


    Microcontroller Teil
    1 PIC 16F877-20L
    1 SMD PLCC Sockel
    2 SMD Kondensatoren 100nF Bauform 603
    2 SMD Kondensatoren 33pF Bauform 603 (oder vorhandene verwenden)
    1 SMD Elektrolyt Kondensator 22µF 16Volt (oder vorhandenen verwenden)
    1 SMD Widerstand 10K Ohm Bauform 603 (oder vorhandenen verwenden)
    1 Quarz mit 19.66 MHz (am besten den vorhandenen verwenden)


    Display Teil
    1 SMD Transistor BCP 52-16
    3 SMD Widerstands Array 56 Ohm Bauform 1206 (abhängig vom Display)
    1 SMD Widerstand 470 Ohm Bauform 603
    1 10K Ohm Trimmer (siehe Beschreibung)
    1 SMD Widerstands Array 10K Ohm Bauform 1206
    4 Schrauben aus Kunststoff M3x12mm
    4 Muttern aus Kunststoff M3
    4 Abstandshülsen rund 5mm hoch mit 3mm Bohrung (abhängig vom Display)
    1 Standart Textdisplay 2 Zeilen mit je 20 Zeichen HD44870 Kompatibel


    Die Teile habe ich von Reichelt bzw. Farnell.
    Die Bestellnummern kommen noch bzw. werden hier noch eingefügt!


    Teile Tabelle ohne Gewähr!!

  • Teil 2 Hardwareumbau


    Fangen wir am besten mit dem an was von der Platine runter muß....
    Zunächst habe ich den IR Empfänger von der Platine gelötet um später das 10 KOhm Widerstands-Array auflöten zu können (Bild 1)



    Also habe ich die drei Pins des TSOP ausgelötet, wobei der Masse Pin rechts am schlechtesten zu entlöten ist.
    Am besten benutzt man Entlötlitze bei den beiden linken Lötaugen und erhitzt das rechte Lötauge von der masse mit dem Lötkolben und zieht den TSOP IR empfänger vorsichtig ab.


    Danach habe ich die Lötpads für das Display und das Widerstandsarrray vom Lötzinn befreien wie in Bild 2 und 3 zu sehen ist.
    Auch hier leistet Entlötsauglitze die mit einem guten Flußmittel getränkt ist sehr gute Dienste....(Bild 3)





    Dann habe ich das 10K Ohm Arrray aufgelötet (Bild 4)



    Nun ging es zum entfernen der Bauteile um den PIC 16F876 die man größtenteils wiederverwenden kann.
    Den PIC 16F876 sollte man möglichst schonend von der Platine entfernen damit er nicht beschädigt wird, sein Inhalt wird noch benötigt zum programmieren des PIC 16F877!! :]
    Bild 5 zeigt wie es vorher aussah



    Um vernünftig an den PIC zu kommen habe ich zunächst den Elektrolyt Tantalkondensator heruntergelötet.
    Wenn man möchte kann man den Kondensator weiterverwenden. Allerdings ist es am besten wenn man so wie auf Bild 6 zu sehen ist auf der markierten Seite anfängt ihn von der Platine abzuheben da die Massefläche schlechter zu löten ist.
    Ein Skalpell kann zum anheben des Kondensators wie für den Pic sehr hilfreich sein



    So, anschließend habe ich die Beinchen des PIC wie auf Bild 7 zu sehen mit Lötzinn aufgefüllt.



    komplett erhitzt und auf einer Seite von der Platine vorsichtig abgehoben (Bild 8 ) und anschließend das Lötzinn mit Entlötlitze entfernt damit alle Pins auf dieser Seite lose sind



    Jetzt habe ich die andere Seite der Pins mit Lötzinn aufgefüllt, erhitzt und den PIC mit einer Pinzette abgehoben (Bild 9)



    Den Quarz und den 10K Ohm Widerstand habe ich auch noch entfernt um sie wieder verwenden zu können. Den 100nF Kondensator in der Nähe der Bohrung habe ich entfernt, aber nicht mehr verwendet (Bild 5 oben).


    Damit alles ordentlich ausschaut habe ich die Pads dann noch mit Entlötlitze vom alten Lötzinn befreit (Bild 10)



    Bestücken des PIC 16F877.....


    Die Lötpads des PLCC PIC und die der anderen Bauteile habe ich ebenfalls vom Lötzinn befreit damit sich die Bauteile besser auflöten ließen wie auf den beiden folgenden Bildern zu sehen ist




    Am besten man bestückt zunächst den 10K Ohm Widerstand (SMD 603) und anschließend den Tantalkondensator (22µF 16Volt) wie auf Bild 13 zu sehen



    die beiden 100nF Kondensatoren (SMD 603) wie auf Bild 14



    die beiden 33pF Kondensatoren (SMD 603) und den Quarz wie auf Bild 15



    um den PLCC Sockel besser löten zu können habe ich einige Befestigungsstege wie auf Bild 16 zu sehen entfernt.
    Man kann auch den komlpetten Boden zum besseren löten entfernen und vor dem einsetzen des PIC wieder hineinlegen...



    vor dem löten des PLCC SMD Sockels diesen gut ausrichten und an zwei Stellen mit dem Lötkolben fixieren (Bild 17)



    und dann komplett verlöten wie auf Bild 18 zu sehen



    Jetzt kommen wir zur Hintergrundbeleuchtung des Displays



    auch hier habeich zunächst das Lötzinn von den Lötpads entfernt wie auf dem folgenden Bild zu sehen



    und den Transistor BCP 52-16 und den 470 Ohm Widerstand (SMD 603) aufgelötet



    Je nach Display kann man nun die LED Vorwiderstände bestücken.
    Hier sind es drei 56 Ohm Widerstand Arrays die zusammen einen Widerstand mit etwa 5 Ohm ergeben (Bild 22)



    Die Kontrastregelung


    wie kann es anders sein auch hier wieder die Pads vom Lötzinn befreien (Bild 23)



    zusätzlich habe ich ein Pad zur Masse ganz unten freigekratzt (gelber Pfeil) wie auf Bild 24 zu erkennen und anschließend verzinnt



    Danach habe ich ein 10K Ohm Poti wie auf der folgenden Abbildung 25 und 26 aufgelötet




    Display Montage


    mittels 4 Stück M3x12mm Kunststoffschrauben bzw. Muttern und 5mm hohen Kunststoff Distanzrollen habe ich das Dispaly montiert (Bild 27, 28 )




    die Lötstifte des Display (Bild 29)



    und die des TSOP IR Empfängers habe ich nun verlötet (Bild 30)



    jetzt mußte ich lediglich noch die Verbindung für die Steuerung des Kontrastes vom Pin 3 des Displays (Bild 31)



    zum 10K Ohm Poti herstellen (Bild 32 und 33)




    Ach ja zwischendurch kann man alle Lötstellen mit Alkohol (Isopropylalkohol) reinigen um das Flußmitel zu entfernen.
    Als Flußmittel verwende ich 20gr. Kolophonium auf 0,3 Liter Isopropanol.
    Das Rezept hatte ich einmal im Megamobile Forum entdeckt

  • Teil 3 programmieren des PIC


    Um den neuen PIC 16F877 zu programmieren brauchen wir zunächst den Speicherinhalt des von der Platine herunter gelöteten 16F876.


    Um diesen auzulesen braucht man einen entsprechenden Programmer.
    Ich habe den Programmer 5 mit der dazugehörigen Software von Sprut benutzt den ich mal zum programmieren des IR-Controller von Thomas Breuer nachgebaut habe.



    Hier ein Link zur Bauanleitung des Programmers


    Allerdings gibt es sicherlich noch einfachere Programmer als diesen....


    Um nun den PIC 16F876 auszulesen muß man diesen mit dem Programmer verbinden.
    Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.


    1. Man bastelt sich einen Adapter von SOP auf einen normalen IC Sockel wie auf dem folgenden Bild 35 zu sehen



    2. oder baut sich einen ICSP Adapter mit Burnin Sockel (Bild 37)



    3. am einfachsten wäre es wenn man den ICSP Anschluß direkt an die Pins des PIC lötet wie auf Bild 36 zu sehen



    Nun kann man den Speicherinhalt des PIC 16F876 auslesen und den Eeprom Bereich so anpassen das man mit der normalen Boot CD die Software für den PIC 16F877 einspielen kann.
    Dazu muß man nur den hervorgehobenen Wert auf dem Eeprom wie auf dem Bild zu sehen ändern damit sich die Software auf normalen Wege anpassen läßt.
    Zum anpassen des Eeprom Inhalts habe ich IcProg 1.05c verwendet.



    Also das ausgelesene File an der hervorgehobenen Stelle anpassen und auf den PIC 16F877 flashen.


    Zum Programmieren des PIC 16F877 kann man mit folgenden Adaptern arbeiten.


    1. einfach an einen 44 poligen PLCC Sockel eine ICSP Schnitstelle anlöten (Bild 38 )



    2. einen Adapter von PLCC auf DIL bauen wie auf dem Bild 39 zu sehen.



    Wenn der PIC programmiert ist braucht Ihr ihn nur noch in den Sockel setzen, die Frontplatine einbauen, den Rechner mit der Boot CD vom obigen Link starten und eine der beiden Software-Version für den PIC 16F877 flashen.


    Wichtig ist noch das Ihr den Kontrast mit dem 10K Poti (Bild 25) nach dem erfolgreichen Flashen und dem anschließenden Reboot anpaßt, damit Ihr etwas auf dem Display lesen könnt :]


    und so könnte es dann ausschauen :D


  • Habe einen ganz netten Artikel entdeckt der sich mit dem Löten von SMD Bauteilen beschäftigt und einige Grundlagen vermittelt....


    ---> SMD-Löten PDF <---


    ---> Hier ist sogar eine SMD Wiki :-) <---


    Allerdings muß ich sagen das im zweiten Artikel geschrieben wird das bei der Zahnarzt Methode das Bauteil kaputt geht was bei mir noch nie der Fall war......
    Auslesen konnte ich den PIC 16F876 eigentlich immer nach dem auslöten :]


    Grüsse
    Thomas

  • Zitat

    Original von Thomas
    Das sagst Du jetzt wo ich vor 10 Minuten bei Reichelt bestellt habe :rolleyes:


    Na Thomas, die Info,, welches Display tut, hättest du auch aus den bisheriges Infos von HD ziehen können ;D


    Ich glaub, ich muss nochmal messen, ob mein OLED da reinpasst :]


    arghgra


    EDIT: P.S.: Gute Idee von HansDamp sich die ersten Posts zu sichern .....

  • Zitat

    Original von randy
    ein 2x20 oled sollte eigentlich genauso tun, lc-design.de hatte glaub ich die
    passenden. der einzigste unterschied (was manuell umgebaut werden muss)
    ist das die kontrast(aka hell-)spannung nicht negativ, sondern positiv ist (0-+5volt).


    -- randy


    Kontrastspannung ist ein guter Punkt .... müsste ich nochmal prüfen. Das OLED ist definitiv HD...schisslaweng-kompatibel - lief mit selbstgebauter Win-SW damals ohne (grössere) Probleme.
    Ist natürlich auch eine Frage der Grösse - AFAIR war das Ding ein Stück grösser als "normale" 2*20er .... mal guggen ;)


    arghgra

  • Hallo,


    hatte mir die Tage einige 16F877A besorgt und probiert diese für das Frontpanel zu benutzen.
    Leider Funktionieren diese dank einer anderen Flashprogrammierung nicht mit dem Bootloader ;(


    Also bitte nur einen PIC 16F877 -20/L verwenden für das Frontpanel es sei denn es kann jemand den Bootloader so umprogrammieren das er auf dem 16F877A funktioniert.


    Hatte versucht andere Bootloader zu verwenden aber leider nur mit bescheidenen Erfolgen und habe nun nach zwei Tagen aufgegeben.


    Grüsse
    Thomas


    Hier noch ein ganz guter Link mit weiteren Adressen zu Bootloadern... wen es halt interessiert

  • Mich würde auch die fertig geätzte Platine interessieren. Bestücken und Löten ist ja kein Problem.


    HansDampf : Du hattest einmal ganz kurz einen Link zu der Teile- bzw. Bestellliste, fügst Du den nochmal ein?


    Viele Grüße und Danke für das super gute Howto!! :cool1


    Michael

    Produktivsystem: Fujitsu Siemens Activy 300 (+Display)
    mit 1x DVB-C FF FuSi (Full-TS Mod) und 1x DVB-C Cinergy 1200
    OS: ctVDR-5 (VDR 1.6.0), Debian Etch

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mpenno ()

  • randy


    Zitat

    platinen selbergemacht?


    Ja, alles aus eigener Hand.....


    Thomas


    Zitat

    Siegmar hat ne komplette Ätzanlage, mich würden die Masken daher schon auch interessieren


    Kann die Layouts online stellen, habe ja etwas Webspace zur Verfügung :D
    Wobei der PicBrenner5 leider nur als Corel Draw Grafik bzw. Bitmap vorhanden ist und ich das Layout mit der ICSP Schnittstelle etwas von Hand anpassen mußte.
    Auf der Sprut Seite (Link ist bei dem Bild des Programmers) gibt es die original Layouts zum herunterladen.


    Aber jetzt lege ich erstmal die Beine hoch bin eben erst Nachhause gekommen.


    @alle


    wieviel Leute haben denn Interesse Ihr Frontpanel mit einem Display zu versehen?


    Grüsse
    Thomas

  • Dann bin ich der Fünfte!


    Viele Grüße


    Michael

    Produktivsystem: Fujitsu Siemens Activy 300 (+Display)
    mit 1x DVB-C FF FuSi (Full-TS Mod) und 1x DVB-C Cinergy 1200
    OS: ctVDR-5 (VDR 1.6.0), Debian Etch

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mpenno ()

  • Zitat

    Original von HansDampf


    wieviel Leute haben denn Interesse Ihr Frontpanel mit einem Display zu versehen?


    Interesse !

    Gruß


    sdu

    *******************************************************************
    gen2vdr 2.0
    TT1.3, Skystar 2.6c, activy300, STBs AVBoard
    *******************************************************************

  • Zitat

    Original von HansDampf
    wieviel Leute haben denn Interesse Ihr Frontpanel mit einem Display zu versehen?


    Habe daran Interesse! :)

  • hab mich grad auf lc-design umgeschaut... da gibts die displays auch als usb-version


    hat damit jemand erfahrung? funktioniert das genauso?


    da ich löttechnisch nich wirklihc bewandert bin wär das doch ne alternative (?)