snd2usb für muggle zum Schreiben auf USB Stick

  • Vielleicht kann das ja noch jemand brauchen.


    Er kann *.wav, *.flac, *.mp3 nach mp3 codieren und schreiben,
    *.m3u auflösen. *.ogg etc wären bei Bedarf einfach einzubauen.


    Bei *.flac werden allerding die id3 Tags noch nicht übenommen,
    aber auch das könnte ich einbauen, wenn gewünscht. Mein Player hat
    kein Display, also erstmal egal.


    Dateien werden in 01.mp3 etc umbenannt, damit die Reihenfolge
    dieselbe bleibt.


    Einzutragen in z.B. /etc/vdr/plugins/muggle/playlist_commands.conf


    Konfiguration in /etc/snd2usb ist einfach, hier die Defaultwerte:
    MOUNTDIR=/mnt/usb # muss in /etc/fstab definiert sein
    CLEARFIRST=1 # erst alle *.mp3 auf Stick loeschen
    BITRATE=128 # für wav und flac, mp3 werden (noch) nicht geändert
    VERBOSE_STDOUT=0
    VERBOSE_VDR=0


    Wolfgang

  • Cool, das hört sich erstmal geil an. Kannst du das evtl. nochmal in späteren Versionen so planen, dass die Stücke nicht 01.mp3 etc genannt werden sondern wahlweise nur per Datumseintrag´s Abänderung in die richtige Reihenfolge gebracht werden?


    Mein Jamba Player arbeitet so, dass die erste Datei anhand des ältesten Datums erkannt wird.


    Muss die Erweiterung heut abend unbedingt mal ausprobieren;)

    Gruß
    Habib


    --------------------------------
    Aufnahme-Server:
    Silverstone Lascala SST-LC10M
    Reel Stable 11.12.2, HDe, 1x 2TB HDD als Aufnahme Server, iVDR 0.3.2 (manuelle Fixe f. Aufnahmeverz.)
    Netceiver mit 3x DUAL DVB-S2
    Clients:
    3x REEL NetClients
    Reel Stable 11.12.2

  • Zitat

    Original von LarsAC


    Das werde ich auch heute Abend mal probieren. Den Punkt "Playlist commands testen" kann ich damit wohl von meiner Liste nehmen... Oder gibt es da noch Unzulänglichkeiten?


    ich wollte eigentlich während dem Schreiben ab und zu etwas via SVDRP anzeigen (VERBOSE_VDR=1). Das ging auch mal irgendwie, aber nun hängt das. Man kann wohl nichts auf diesen Port schicken, solange muggle auf das Ende vom externen Script wartet. Vielleicht versuche ich mal, das im Background zu starten.


    Problem: Der Anwender soll merken, dass etwas passiert, sonst kommt irgendjemand auf die Idee, den Stick zu früh zu ziehen. 2.6.10-rc1 macht beim Entfernen von gemounteten Sticks schlimme Sachen - z.B. Pointer auf freigegebenen Speicher dereferenzieren.


    Im Moment weiss man, dass es fertig ist, wenn das OSD von Muggle verschwindet.


    P.S. testen kann ich nur abends, wenn der MP3 Player zu Hause ist.


    Wolfgang

  • Zitat

    Original von Habib
    Cool, das hört sich erstmal geil an. Kannst du das evtl. nochmal in späteren Versionen so planen, dass die Stücke nicht 01.mp3 etc genannt werden sondern wahlweise nur per Datumseintrag´s Abänderung in die richtige Reihenfolge gebracht werden?


    Mein Jamba Player arbeitet so, dass die erste Datei anhand des ältesten Datums erkannt wird.


    Ich werde heute abend mal probieren, ob meiner das evtl auch so macht und das konfigurierbar machen. Sollte mit touch sehr einfach sein. (Fallstrick - ich glaube, vfat kann die Zeit nur auf 2 Sekunden auflösen). Mal sehen, was mit langen Filenamen ist. Würde mir eigentlich auch besser gefallen, wenn ich später beim Mounten einfach sehen kann, was drauf ist.


    Wolfgang

  • Zitat

    Original von LarsAC
    Kann man des ned einfach kombinieren und die Dateien "idx - name.mp3" etc. nennen (01-Eagle.mp3, 02-Dancing Queen.mp3,03-Waterloo.mp3 etc.)?


    Lars


    das sollte ich wohl so machen - WENN mehr als nur 8.3 Filenamen möglich sind. Ob Umlaute stimmen, wird wohl nicht so wichtig sein - ich hoffe, die Player zeigen id3-Tags an und nicht Filenamen. Meiner hat kein Display.


    Am besten mache ich den Filenamen konfigurierbar mit diesem Default:


    NAMEFORMAT='%02d-%.08s.mp3'


    und dann printf "$NAMEFORMAT" $count "$Linuxfilename"


    Wolfgang

  • Jo, so sollte es gehen. Wie lange läuft das Script eigentlich, wenn auch umkodiert werden muss?


    Vllt. könnte ich ja remote auf meinem Dual-PIII umkodieren, geht sicher schneller :-)


    Bzgl. der Anzeige: Es werden im Moment noch keine Ausgaben der Scripte nach stdout angezeigt so wie das der VDR sonst tut. Werde mich da mal drum kümmern.


    Lars

  • Zitat

    Original von LarsAC
    Wie lange läuft das Script eigentlich, wenn auch umkodiert werden muss?
    Lars


    Wie schnell ist Dein Rechner, und wie hoch soll die Bitrate sein? :D


    Probiere einfach lame --silent -b $BITRATE "$name.wav" "$name.mp3"


    respektive flac -ds "$name.flac"


    bei Dir aus. Beides zusammen braucht bei mir für ein Stück mit 1.6GB und 128bit 48 Sekunden, wobei lame den Hauptanteil hat. Das ist ein Athlon XP 2500+.


    Ich habe bei mir sowieso alles 2mal: flac zum Archivieren und mp3 zum Abspielen etc (bis muggle flac kann, dann sehen wir weiter).


    Hier kommt eine neue Version:


    - NAMEFORMAT konfigurierbar. Wenn ein id3-Tag Title da ist, wird das verwendet, sonst der Filename
    - neu werden die üblichen id3 Tags von flac - Files mit übernommen
    - Fehlerkorrekturen


    mit dem NAMEFORMAT bin ich noch nicht so glücklich. Was ist bei Dateinamen der kleinste gemeinsame Nenner, den alle MP3 Player können? Spaces? Umlaute? Länge? Wenn man das weiss, kann man evtl auf NAMEFORMAT verzichten.


    Wolfgang

  • Ich finde dieses Script ziemlich nützlich, aber ich frage mich, wo ich es bei Muggle 0.1.8 in Verbindung mit ctVDR eintragen muß. Ist es so aufgebaut, daß es von Muggle aus aufgerufen werden kann? Werden nur einzelne Tracks oder ganze Sammlungen konvertiert?


    Max

    Mein VDR:
    Asus A7V400MX, Duron 1600@1200 1,2V, 512MB PC2100, TT FF 1.6, 200 GB HDD Maxtor, LG 4040A DVD Brenner,128x64 Pixel Display,AV Board 1.3, EasyVDR 0.4


    Meine HD Hardware:
    Gigabyte GA-M61PM-S2, AMD Athlon X2 4850e, Samsung HD501LJ (500GB SATA), DVD R/RW LG GSA-H12N, Grafikkarte Gainward GF210 512MB passiv, Hauppauge WinTV Nova-HD-S2

  • Du kannst (wie eine reccommands.conf) auch eine .conf für Muggle anlegen, allerdings im Pluginverzeichnis (glaub das wäre /var/lib/vdrdevel/plugins/muggle/). Diese Datei wird für die aktuelle Auswahl aufgerufen, das kann Playlist oder Titel sein.


    Lars

  • LarsAC


    Sehe ich das richtig, daß ich an besagtem Ort eine playlist_commands.conf anlege, in der ich auf das Script verweise? Ich muß mich da mal durchbeissen.
    Wäre es möglich, diese Funktionalität in einer künftigen Version von Muggle zu integrieren? Ich denke, daß sich viele so eine "Musiktankstelle" wünschen.


    wolfgang61


    Ich habe mit Scripten noch nicht viel am Hut gehabt, aber interpretiere ich das richtig, daß Dein Script den Stick "mountet" und "unmountet" sofern er in der fstab angelegt ist? Dann wäre es ja ziemlich sauber.


    Danke für Eure Hilfe, Plugins und Scripte!!


    Max

    Mein VDR:
    Asus A7V400MX, Duron 1600@1200 1,2V, 512MB PC2100, TT FF 1.6, 200 GB HDD Maxtor, LG 4040A DVD Brenner,128x64 Pixel Display,AV Board 1.3, EasyVDR 0.4


    Meine HD Hardware:
    Gigabyte GA-M61PM-S2, AMD Athlon X2 4850e, Samsung HD501LJ (500GB SATA), DVD R/RW LG GSA-H12N, Grafikkarte Gainward GF210 512MB passiv, Hauppauge WinTV Nova-HD-S2

  • Verstehe nicht ganz, was Du meinst. Welche Funktionalität willst Du genau integriert haben? Das lesen der playlist_commands.conf gibt es doch schon?


    Oder willst Du snd2usb integriert haben? Ehrlich gesagt würde ich lieber die offene Schnittstelle bestehen lassen, damit sich jeder was bauen kann, was ihm gefällt...


    So wie ich Wolfgang kenne ist das bestimmt bereits im Code enthalten...


    Lars

  • @ LarsAC


    snd2usb ist mein Begehr. Aber ich weiß immer noch nicht, wo das Script hin muß und wie ich es mit Muggle verbinde.


    Max

    Mein VDR:
    Asus A7V400MX, Duron 1600@1200 1,2V, 512MB PC2100, TT FF 1.6, 200 GB HDD Maxtor, LG 4040A DVD Brenner,128x64 Pixel Display,AV Board 1.3, EasyVDR 0.4


    Meine HD Hardware:
    Gigabyte GA-M61PM-S2, AMD Athlon X2 4850e, Samsung HD501LJ (500GB SATA), DVD R/RW LG GSA-H12N, Grafikkarte Gainward GF210 512MB passiv, Hauppauge WinTV Nova-HD-S2

  • Hast Du schonmal eine commands.conf oder so für den VDR angelegt (s. man 5 vdr)? Die playlist_commands.conf sieht genauso aus. Innerhalb derer musst Du dann als Aktion das snd2usb-script aufrufen (mit allen Parametern, die die playlist_commands.conf bekommt, also $* wenn ich mich recht erinnere) .


    Lars

  • @ LarsAC


    Danke für die prompte Antwort. Ich habe bisher noch keine commands.conf angelegt, aber hier im Forum sollte ich wohl Informationen finden.
    Wenn ich es nicht auf die Reihe bekomme, werde ich mich nochmal melden...


    Max

    Mein VDR:
    Asus A7V400MX, Duron 1600@1200 1,2V, 512MB PC2100, TT FF 1.6, 200 GB HDD Maxtor, LG 4040A DVD Brenner,128x64 Pixel Display,AV Board 1.3, EasyVDR 0.4


    Meine HD Hardware:
    Gigabyte GA-M61PM-S2, AMD Athlon X2 4850e, Samsung HD501LJ (500GB SATA), DVD R/RW LG GSA-H12N, Grafikkarte Gainward GF210 512MB passiv, Hauppauge WinTV Nova-HD-S2

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Max Headroom ()

  • Zitat

    Original von Max Headroom
    @ LarsAC


    snd2usb ist mein Begehr. Aber ich weiß immer noch nicht, wo das Script hin muß


    Du kannst nach der Datei muggle.state suchen. Da gehört auch playlist_commands.conf hin.


    Wie man playlist_commands.conf konfiguriert, ist im muggle - README tatsächlich noch nicht beschrieben. Bei mir sieht es so aus, nur 1 Zeile:


    Auf Yakumo schreiben : /usr/local/bin/snd2usb &