Was war euer ersten Computer?

  • Bei mir war es der "heilige" C 64 im Brotkastengehäuse. Mit extra dazugekauftem Reset-Taster, Final-Cartridge-Modul, Datasette, Floppy. War schon toll, was man damals mit 64 KB (!) hinbekommen hat. Ich sage nur: Das Rennspiel Revs+ oder auch die Textverarbeitung und Datenbank .... jetzt ist mir glatt der Name entfallen, Mist. Als Drucker hatte ich dann später einen Präsident 6313-Nadeldrucker aus der DDR.


    Danach hatte ich dann 'nen Amiga 500 - mit "Kickstart-Umschalter" und Flicker-Fixer :D


    Mein erster PC war ein 486er DX-33 - der war top zu einer Zeit, in der noch 386er verkauft wurde. Aber ich wollte halt das Spitzenmodell damit der auch jahrelang akutell ist ;D



    Gruß,
    Oliver

    c't-vdr (Tobis Mulitpatch), sidux (Grundsystem ohne X), TT1.5-DVB-S, TT-DVB-S Budget, AMD Duron 1600 auf Asus A7V333 / 256MB RAM, 120-GB-Maxtor-HD, TP-Link TL-WN651G PCI-WLAN-Karte, NEC ND 2500A DVD-Brenner, IR-Einschalter von hric

    The post was edited 2 times, last by VDR-Forscher ().

  • Hi,


    der allererste war ein ZX Spektrum mit den Radiergummietasten :-). Der erste PC war ein XT mit 8 MHz mit erst mal 512 KB RAM dann für teuer Geld auf 1 MB aufgerüstet...nur mit Diskettenlaufwerk und DR-DOS erst mal. Dann irgendwann eine Gebrauchte BASF 5 1/4 " 15 MB MFM Festplatte. Da brauchte es noch einen extra HDD Controller mit eigenem BIOS sonst gings booten nicht.


    Für die etwas jüngeren unter den Lesern die Speicherangaben da oben sind in Kilo und Megabyte nicht Giga...und damit konnte man mit der damaligen Software tatsächlich arbeiten :D


    bye


    Sven


    Link: Richtig fragen

  • Hallo,


    ich habe auch mit einem C64+Final Cartridge3 angefangen.


    Dann natürlich die beste Freundin Amiga 500 1MB + 2 x Floppy und einen Epson LQ500
    24 Nadeldrucker.



    VDR-Forscher


    Mich würde mal intressieren was Du für den Flicker-Fixer bezahlt hast,
    die waren ja Sündhaft teuer.



    Gruß


    Marcus

    vdr-1.3.36 AC3-Firmware
    Suse 10.0 Kernel 2.6.13 CVS-DVB 26.11.05
    1x Hauppauge DVB-c 2.1, Technisat Skystar2 DVB-s, AVBoard 1.2,
    AMD 3200 XP, 512MB ,NForce2 Chipsatz

    The post was edited 1 time, last by marcus010676 ().

  • moin


    der "Anfang" war ein programmierbarer Tschenrechner mit Magnetkartenleser. TI59 von Texas Instr. Danach kam der Commodore VC 20 und dann erst der C64. jedes von diesen Dingern waren so ca 700 Mark teuer


    Als die PC Welle anrollte hab ich für 1000.-DM einen 286er mit sagenhaften 1 mb speicher und ner 40er (MB) Festplatte gekauft.


    UNd das ging immer so wieter... Immer an der Front:)


    nun hab ich keinen Bock auf den Kram. Sitze immer noch bei einem pIII 800 (laptop) und bin zufrieden:)


    tja, schöne Zeiten..
    Cat

    "Life moves fast. Don't miss a thing."
    ------------------------------------------------------
    Rechner: Celeron 2,666 Ghz; 256 SDRAM, TT rev. 1.6 +Satelco Easywatch ,1x 160GB Samsung Festplatte, 1 x 500 GB WD
    Gehäuse : LaScala03 (Silverstone),Zalman CNPS 7000CU .Asus P4S533-MX; AVBoard 1.0
    CTVDR ( Lenny)

  • Hi,
    bei mir war's sogar nur ein VC 20 mit 32kB RAM (war die max. mögliche "Ausbaustufe 8)). Na gut, den ZX rechne ich jetzt mal nicht ;D
    steini

    1.: Multitainer, P3 Celeron 1,1GHz, 320MB, Samsung 300GB, TT 1.3 (4MB), TT-Budget, IR Selbstbau, µC-Wakeup-Selbstbau, RGB & SPDif über Platine von STB
    mod. Linvdr 0.7 (auf 512 Mb CF), AC3-Firmware 2623
    2.: Met@box 500, 64 MB, mod. Linvdr0.7 (auf 128 Mb CF), 20GB Seagate, TT 1.5

  • Moin!


    Interessante Umfrage, da will ich doch auch meinen Senf dazugeben. Also meine ersten Kontakte zur "Rechnerwelt" (PC konnte man das damals nicht so richtig nennen) war eine Z1013 (ehemals DDR, Z80 mit 4MHz) mit sage und schreibe 64kb RAM und 2KB Bildwiederholspeicher auf Basis der Klötzchengrafik. Endausbau war dein ein EPROM-Programmiergerät und eine RAM-Disk mit 265k, und als ich gerade mit CP-M anfangen wollte hatte ein Kumpel für mich einen PC (286-er, 20MB HDD) übrig und man wechselte dann das Pferd. Der Z80 steht immer noch hier rum, hatte ihn auch mal wieder eingeschaltet, IMHO, dürfte noch laufen. :]

    MfG, Thomas!


    VDR: Intel Atom 330 / 512MB RAM / Boot SSD 8GB - Video HDD 320Gb / Technotrend S2-6400 / eaysvdr 2.0b

    Arbeitstier: AMD Phenom II X6 1050 / Gigabyte GA-MA870T-UD3P / nVidia 640GT / 4x2GB RAM / Samsung SSD 128GB - WD 1TB / SuSE 13.2 - Win 8.1
    Fräse: AMD Fx 4130 /
    ASUS M5A78L-M LE / 2x2GB RAM / SSD 64GB / Kubuntu 12.04 / LinuxCNC 2.6.3

    The post was edited 1 time, last by steinsursel ().

  • Da mir Stoppel damals der C64 zu poplig war, habe ich mir gleich einen C128 zum Geburtstag schenken lassen. Heute bin ich immernoch frustriert dass nicht CP/M, sondern das viel schlechtere DOS zum Zug kam - naja da hat der CP/M Entwickler einfach falsche Prioritäten gesetzt.


    Der erste PC war dann - wow wie oben - ein original Escom (habe nur noch das Handbuch) 486 DX 33 mit sensationeller 170MB Festplatte.

    (( Kein VDR im Augenblick ))
    Desktop: OS X 10.4 - PowerBook G4
    Misc. HW: XBox 1.0 w/ XBMC & Sanyo Z3S & Onkyo TX-SR503E

  • Bei meinem alten Herren war es ein ZX 81, der kleine Bruder vom ZX Spektrum.


    Bei mir war es natürlich ein C-64...


    ...dann ein 486DX40...*
    ...dann ein Pentium 133...
    ...dann ein Pentium 166 MMX...*
    ...dann ein AMD K6-2 300..*
    ...dann ein AMD K6-3 450...


    ...aktuell sind...


    ...Pentium 2 400...
    ...AMD Duron 1100...
    ...Acer TravelMate 212TX


    ...und ca fünf Rechner auf dem Friedhof (unter anderem die mit * gekennzeichneten)


    Ich könnte ja mal die Rechnungen heraussuchen ...;(

  • Ich habe damals mit einem ATARI ST 128 angefangen mit einem einseitigen Floppy! Später habe ich dann richtig aufgerüstet auf den 1024 STE. Hab bis heute nicht verstanden, wie man die zusätzlichen Controlleranschlüsse benutzen kann. :D
    Der STE hat dann irgendwann als es in der Schule mit PCs losging einen Hardware PC Emulator bekommen. Das war ein 286er mit 8MHz!! Dazu noch eine 30MB Festplatte und ich hatte mehr Platz als jeder Kumpel.
    Den Zivieldienst habe ich dann in der EDV Abteilung eines Krankenhauses geleistet und habe mir zum Abschluß den ersten richtigen PC geholt: einen Pentium 133, 16MB Speicher und ganze 1,2GB Festplatte.
    Danach kam ein 233er K6, 450 K6-3, 1GHz Athlon und jetzt sitze ich an einem Athlon XP 2800+. :D
    Boah, wie die Zeit vergeht. Aber wenigstens meine alten ATARI Spiele kann ich jetzt wider flüssig auf dem PC spielen. :D

    Hardware: Gigabyte GA-970A-D3, AMD Athlon II X2 235e, 4GB RAM, Zotac GeForce 210 Synergy Edition 1GB, Corsair Force3 60GB SSD, Mystique SaTiX-S2 Dual, 6.4" TFT, Atric IR Einschalter Rev.5, Logitech Harmony 900, Samsung LE46A789 full HD LCD, Denon AVR-1910, USB Atmo-Light von Slime
    Software: yaVDR 0.5
    Streaming Client 1: Hauppauge MediaMVP
    Streaming Client 2: Telegant TG100 (wenn ich mal irgendwann die Zeit finde das UPnP-Plugin zu testen)

  • Der erste PC war nen Amiga 500, damit war ich schon elitär weil die in der Schule (4. oder 5. Klasse) mit dem C64 am basteln waren.


    Natürlich durfte ein 2. Laufwerk nicht fehlen, um mit dem Programm "XCopy" (das hat die Blöcke auf der Diskette immer so schön grafisch dargestellt und war auch echt schnell) schneller die Spiele kopieren zu können, hr hr hr


    Und dann natürlich noch eine 512kb Speichererweiterung damit ich auf ein MB kam um Dungeon Master 2 zocken zu können. 180 DM hat die Karte damals gekostet, aber hatte Goldkontakte :D


    Später dann nen 486-DX-33 mit 80 MB Platte, und dazu "Strike Commander" von Origin, und natürlich "Wing Commander 2", und auch Comanche !

  • Hallo!


    Also Einstieg war der Brotkasten-C64 meines großen Bruders mit Simon's Basic Erweiterung... Anfangs am Mäusekino-Farbfernseher und später (der Augen wegen, jaja :] ) an einem ZENITH Grünmonitor (würg...).


    Der erste "wirklich" eigene Rechner war dann ein Apple Macintosh SE mit 2MB RAM und 20MB HD (Würfel-Mac mit S/W-9-Zoll-Monitor) gebraucht von nem Freund gekauft. Der ursprüngliche Neupreis war mal bei knapp 7000DM :D .


    Der hat mich dann bis zu nem PowerMacintosh 9600 getragen, auf dem ich noch heute durchs Netz reite :]


    Gruß,


    MacVDR

    Gruß MacVDR (VDR user #912)
    –––––––––––––––––––––––––––

    Asus M2NPV-VM * AMD Athlon64 X2 3800+ EE * 1GB DDR2/667 * FF 1.5 * Budget * CI * 1TB WD RE2 FYPS * LG-Brenner

    The post was edited 1 time, last by MacVDR ().

  • Mein erster Computer war ein EACA Video Genie I (ein TRS-80 Clone), welcher später mit Drucker und Doppel-Floppystation erweitert wurde.


    48k RAM, "Grafik"auflösung war 128x48 in 2 "Farben" (Pixel an oder aus). Mit der Floppystation (eigener Controller, der komplizierter als der Computer selbst war) kam Newdos/80 als Betriebssystem, vorher gab es nur ein simples ROM mit Basic-Interpreter.

  • Quote

    Original von marcus010676
    VDR-Forscher


    Mich würde mal intressieren was Du für den Flicker-Fixer bezahlt hast,
    die waren ja Sündhaft teuer.


    Flicker-Fixer... keine Ahnung mehr, was das gekostet hat. Aber ein paar Rechnungen aus der Zeit habe ich tatsächlich noch abgeheftet (es lebe die Ordnung!):


    17.07.1987: "The Final Cartridge II" (für C64/128 ): 86,84 DM
    25.08.1987: MakroDat und MakroText für C64 (Datenbank und Textverarbeitung): je 39,99 DM


    22.09.1992: Kickstart_1.3 + MegaBit8II für Amiga 500: 133,-- DM


    BTW: Mein erster Videorecorder vom 03.12.1988 (Sharp VC-A 244 GM): 1199,-- DM! Hat aber dafür auch 14 Jahre gehalten.


    Gruß,
    Oliver

    c't-vdr (Tobis Mulitpatch), sidux (Grundsystem ohne X), TT1.5-DVB-S, TT-DVB-S Budget, AMD Duron 1600 auf Asus A7V333 / 256MB RAM, 120-GB-Maxtor-HD, TP-Link TL-WN651G PCI-WLAN-Karte, NEC ND 2500A DVD-Brenner, IR-Einschalter von hric

  • Quote

    Original von VDR-Forscher
    Bei mir war es der "heilige" C 64 im Brotkastengehäuse. Mit extra dazugekauftem Reset-Taster, Final-Cartridge-Modul, Datasette, Floppy. War schon toll, was man damals mit 64 KB (!) hinbekommen hat.


    Hallo, ich hab genau die gleiche Zusammenstellung zuhause, bis auf die Datasette alles funktionstüchtig (zumindest noch vor 2 Jahren). Aber was mit den 64KB gemacht wurde, finde ich wahnsinnig, denn die Ausrüstung, mit der man derzeit arbeitet, müsste noch waschen, kochen, massieren und bügeln können.


    gruß alex :D

    [size=11]Pentium III- 500 MHz, Asus P3B-F, Maxtor 40GB, Hauppauge Nexus-s;
    Gehäuse in bau;

  • Quote

    Original von fisi
    Aber was mit den 64KB gemacht wurde, finde ich wahnsinnig, denn die Ausrüstung, mit der man derzeit arbeitet, müsste noch waschen, kochen, massieren und bügeln können.


    Ja, wenn man bedenkt: 1024 KB = 1 MB, d.h. 64 KB = 0,0625 MB!


    Gruß,
    Oliver

    c't-vdr (Tobis Mulitpatch), sidux (Grundsystem ohne X), TT1.5-DVB-S, TT-DVB-S Budget, AMD Duron 1600 auf Asus A7V333 / 256MB RAM, 120-GB-Maxtor-HD, TP-Link TL-WN651G PCI-WLAN-Karte, NEC ND 2500A DVD-Brenner, IR-Einschalter von hric

  • Mein erster Rechner war ein C64, mit Datasette, Floppy 1541 und einem extra Grünmonitor... - die Floppy habe ich später auf Userport-Parallelbetrieb nach einer Anleitung in der 64'er umgerüstet.
    Dazu gabs einen Eprom-Brenner und einen Akustikkoppler (300 Baud...).


    Als erster PC steht ein XT mit 10 MHz zu Buche, 640 Kb Ram, EGA-Grafik, passendem Monitor und einer 42 MB MFM-Platte.
    Danach gabs einen 386SX-20, einen 386DX-40, einen 486DX2-66, einen 486DX4-100, einen Pentium 166, einen P2-350,einen P3-500, einen P3-850 und, zu guter Letzt, einen P4-2000, vor dem ich gerade sitze.
    Der P3-850 ist zu meiner Mutter gewandert, außerdem gibts hier noch ein Epia-800 für meinen Vater, ein Epia 5000 als IPCOP, ein Notebook mit P2-366 und einen Duron-1000 für meine Frau.


    Ach ja, ich vergaß:
    Ein P4-Celeron 2400 als VDR ... :D

  • Bei mir war's ein Atari 400 mit Datasette.
    Den hab ich sogar noch in irgendeiner Schachtel rumstehen ...


    Achim

  • Yohoo!


    Auch mal meinen Senf dazugeben.


    Meine Anfänge waren etwas anders als bei vielen:


    1. Computer war ein Apple //c
    Das war die flasche Flunder mit dem Griff dran. Hatte ungefähr die Größe wie ein heutiger Laptop. Nur, daß man dazu noch den 9-Zoll (???) Grünmonitor mitnehmen mußte :-)


    In laufe der Zeit dann hinzugekauft:
    externes 5 1/4- Zoll Laufwerk (damit konnte ich dann endlich ohne 5x Wechseln eine Diskette auf die andere kopieren :P


    Drucker Seikosha (oder so ähnlich)


    Irgendwann habe ich den dan verkauft (HEUL) und nach ein wenig Pause dann einen 386SX40 geholt. Mit grandiosen 65MB Festplatte! Von Vobis- nicht von Escom ;D


    Alle Nachfolger sind dann selbstzusammengeschraubte Teile, z.Zt. ist der 42HE- 19' Schrank fast voll 8)

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • hallo,


    ein Z 1013 http://www.z1013.de/ höchstpersönlich, nach Vorbestellung und langer Wartezeit ( ca 1 Jahr :wand ) , direkt in Erfurt im Robotron Laden abgeholt , aber das Ding war geil. Programme wurden über Radio ausgestrahlt , die konnte man dann mitschneiden und über IO in den Rechner laden. Später habe ich mir dann noch eine RAM disk a 256 k zusammengelötet . Dann sollte auch noch ein 5,14 " Disk LW( ich glaube so rund 2000 Mark ) ran . Dazu ist es dank der Wende und dem Völkner Bastelladen in Berlin und einer C4 Bastelplatine aus der Grappelkiste nicht mehr gekommen.
    Mann, waren das noch Zeiten .


    Gruß lola

  • Hi


    kurz und schmerzlos


    1. Z1013 (HomePC der DDR zum selbst löten -> Kein scherz) (eingelagert :D)
    2. 386SX16 1MB Ram (Verschrottet)
    3. 486 DX2-66 (Verkauft)
    4. Pentium 133
    5. AMD K6 300 (liegt noch irgendwo rum)
    6. Celeran 300A @ 450MHz (noch im einsatz)
    7. P3 650 (noch im einsatz)
    8. Athlon 1200 (CPU Defekt / Transportschaden)
    9. Athlon XP 1400 (CPU Defekt / Transportschaden)
    10. Athlon XP 1600 (liegt hier rum, da gegen den 2600er getauscht und bekommt bald neue Aufgabe)
    11. Athlon XP 2000 (noch im einsatz)
    12. P4 2600 (Lapi) (noch im einsatz)
    13. Athlon XP 2600 (Barton) (noch im einsatz)


    geplant:


    14. Athlon64 3200+


    @lola


    hehe,
    hai Bruder (oder Schwester?):D

    Dirk