Backup – Ein Image erstellen mit Knoppix und partimage

  • Hallo,


    nach dem ich mir Tobis vdradmin-bigpatch installieren wollte und nächste Woche die neue c't-vdr Version ausprobieren will, hieß es für mich ein Image erstellen. Da ich beim Anlegen des Images immer wieder in ein paar Fettnäpchen getreten bin, über die ein Linux-User nur lacht, habe ich die Reihenfolge für mich und alle diejenigen die es auch brauchen sollten, aufgeschrieben. Ich hoffe, dass fällt nicht in die Rubrik: Sachen die keiner braucht.


    [list=1]
    [*]Im BIOS die Bootreihenfolge ändern, so dass zuerst von CD gebootet wird.
    [*]Koppix CD einlegen (bei mir Koppix 3.4 c't-Edition)
    [*]Knoppix starten mit knoppix oder Enter (bei mir mit knoppix26)
    [*]Nach dem Starten der grafischen Oberfläche (KDE), erscheinen die erkannten Partitionen als Icons am rechten Bildschirmrand. Mit einem rechten Mausklick die Eigenschaften der Partition aufrufen, auf der das Image abgelegt werden soll. Im Reiter Meta-Info sich den Mount-Punkt (Standard ist /mnt/hdxX) merken.
    [*]Das Symbol der Partition anklicken (bei mir /dev/hda3), auf welcher das Image abgelegt werden soll. Es öffnet sich der Konquerer.
    [*]Mit einem Rechtsklick wieder auf das Icon der Patitition gehen und Lese-/Schreibmodus ändern anklicken. Die folgende Meldung bestätigen.
    [*]Eventuell einen zusätzlichen Ordner auf der Partition erstellen, in dem das Image gesichert wird (z.B. image_sicherung)
    [*]Die Konsole über die Schnellstartleiste öffnen
    [*]Befehl su eingeben
    [*]Befehl partimage eingeben
    [*]Die Navigation erfolgt mit Hilfe der Pfeiltasten oder der Tab-Taste. Änderungen werden mit der Leertaste bestätigt.
    [*]Partition die gesichert werden soll, festlegen (die Markierung muss auf der Partition stehen)
    [*]Mit der Tab-Taste zum nächsten Punkt: Imagedatei erstellen/benutzen wechseln und den Speicherort angeben mit: /mnt/hda3/image_sicherung/vdr_sicherung -wobei vdr_sicherung der Imagename wird.
    [*]Den Punkt: Partition in eine neue Datei speichern belassen.
    [*]Mit Weiter(F5) bestätigen.
    [*]Den Punkt: Kompressionsmodus auf Gzip belassen. Bei mir werden aus 400MB Daten auf der Patition ein 100MB Image .
    [*]Dateiteilungsmodus auf Automatisch ändern oder den Wünschen anpassen, wenn das Image grösser als 650MB wird und gebrannt werden soll.
    [*]Mit Weiter(F5) bestätigen.
    [*]Einen Beschreibungstext eingeben, wenn es im vorherigen Auswahlmenü beibehalten wurde.
    [*]Enter drücken und einen Moment auf die Überprüfung der zu sichernden Partition warten.
    [*]Enter drücken und die Sicherung beginnt.[/list=1]


    Gruß Jörg

  • hatte mein Linux nach gleicher weiße gesichert was auch funktionierte.


    Nachdem sich eine Yast anwendung nicht mehr schließen lies habe ich den rechner einfach ausgeschalten. Danach ließ er scih nicht merh booten.


    Gut das ich die sciherung hatte dachte ich. Nach einem rückspuhlen der sicherung war der Bootloader ganz weg was eigentlich kein Prolbem ist da sich das installierte system mit der Suse cd starten lässt


    Manual Installation
    Installation / System starten
    Installiertes System booten
    gewünschte Bootpartition anwählen


    Danch war ich allerdings nicht weiter als vor dem rücksichern denn der rchner fuhr immer noch nicht ganz hoch. In der fehlermeldung stand was von Partitionscheck oder so ähnlich


    Dann habe ich noch mal knoppix rein bie mir allerdings version 3.2


    Um Rechte zum schreiben für den Ordner "etc" zu bekommen musste ich


    "su" und "chmod 777 /mnt/hda2/etc" in die Shell eingeben


    Nachdem ich alle andern Partitionen auser der Suse_Partition aus der "fstab" gelöscht hatte lies sich die Fstab nicht speichern


    Ich löschte also das orginal von der Platte und sicherte dann ich Datei die ja noch geöffnet war. So gings. Sicherung under anderem Namen vor dem löschen hätte sicher auch nicht geschadet


    Nun ließ sie mein system mithilfe der Suse DVD booten


    nachdem ich den rechner hochgefahrern hatte formatierte ich meinen Videopartition und wechselte unter yast den bootloader von Lilo nach grub damit der mbr neu geschrieben wurde.


    nachdem ich den rechner ohne suse DVD neu gestartet hatte wechselde ich meinen Bootloader wieder zurück



    Es scheint für Suse scheinbar ein Problem zu sein, wenn in der Datei Fstab Partitonen eingehängt sind die fehlerhaft oder (nicht vorhanden wie zb. eine herausgezogene wechselfestplatte)

    Suse 9.0 mit kde vdr 1.26 1*nexus 3* nova baugleich 1*segatet 160g 1* samsung 160g 2*Festplattenschallschutzgehäuse

  • Hallo Jörg,


    ich habs probiert. Aber mein (aktuelles) PARTIMAGE verweigert den dienst, da mein FS EXT3 ist.


    Hast du in deinem Fall EXT2 Benutzt?
    Gibt's denn so ein Tool auch für EXT3?


    Danke und Gruß


    Markus

  • MrDASYLab
    Meine Partition die ich sichere hat ext3.


    Übrigens waren das meine ersten Schritte mit Partimage. Jetzt gehe ich wie folgt vor:


    1. Knoppix mit: knoppix26 2 starten
    2. in der Textkonsole die Partion mounten, die man zum Sichern benötigt (mount /dev/hdx /mnt/hdx)
    3. partimage starten
    4. Weiter wie beschrieben


    Gruß Jörg


    P.S. Beim Zurücksichern kann es zu Problemen mit lilo kommen.
    Dann mit Knoppix wieder in den Runlevel 2 (knoppix26 2) booten.
    mounten von hda1 (mount /dev/hda1 /mnt/hda1)


    chroot /mnt/hda1 lilo

  • Erstmal Lob, großartige Anleitung!


    Meine Frage: Schafft man es irgendwie Knoppix nach dem Start die CD zu entlocken? Würde gerne das Backup meines VDR's anwerfen wenn ich auf Arbeit gehe, aber wenn die Knoppix-CD im Laufwerk ist will der ja vor dem Shutdown erst noch dass man diese entnimmt und bestätigt.


    Grüße

  • Hallo,


    Quote


    Habe Partimage schon mehrmals erfolgreich bei meinen ext3 Partitionen verwendet.


    Das kann ich nur bestätigen, auch NTFS funktioniert bei mir einwandfrei, es erscheint zwar eine Warnung, das NTFS unter Linux aktuell noch in der
    Entwicklung ist, aber trotzdem läuft es einwandfrei durch.


    sausi


    Habe die Anleitung auch nochmal getestet, klasse Arbeit! hilft sicher vielen Leuten, die noch nicht so lange mit Linux arbeiten.


    Kannst noch ne Kleinigkeit hinzufügen, für Leute die auch ihre Partitionstabelle bzw. ihren MBR sichern möchten.


    Code
    1. MBR sichern:
    2. Linux:/ # dd if=/dev/hda of=/[Outputfile] bs=512 count=1


    So, damit auch jemand was damit anfangen kann, der sich nicht so gut auskennt, hier eine kurze Erklärung:


    dd: Ist ein Befehl zum kopieren (disk dump)
    if: input file - In unserem Fall hda, nicht hda1 oder hdaN, der MBR liegt nur auf hda
    of: output file - beliebige Datei, in der der MBR gesichert werden soll.
    bs: block size - Da der MBR eine Größe von 512 Byte hat, Teilen wir dd mit, das es in 512 Byte großen Blocks sichern soll
    count: Hier geben wir an, wieviele dieser Blöcke gesichert werden sollen. Da wir nur den Ersten mit dem MBR brauchen, steht im Befehl die "1".
    Somit werden also nur die ersten 512 Byte der angegebenen Festplatte gesichert, wo der MBR abgelegt ist.


    Code
    1. MBR rücksichern:
    2. Linux:/ # dd if=/[Datei] of=/dev/hda


    Der Befehl zum rücksichern ist analog zum Sicherungsbefehl, einfach umgekehrt.


    Gruß


    Tuxer

    Server
    Software: Debian Lenny, VDR 1.6.0, vdradmin-am, streamdev-server, femon. epgsearch
    Hardware: Chenbro RM314, ABit AV8, AMD64 3200+, 512MB RAM, 4x Seagate 250GB@RAID5, 3ware 8500-4 SATA, Hauppauge dvb-s rev1.6+Nova-S


    Wohnzimmer VDR
    Software: Debian Lenny, VDR 1.6.0, dvd, remote, games, femon, streamdev-client
    Hardware: MSI Hermes 845GL, Hauppauge Nexus-S rev2.1, Nova-T FB, NEC DVD-Brenner

  • hallo, gibt es eine möglichket bei partimage bestimmte verzeichisse auszuschließen?
    ich möchte nur mein funktionierendes system für alle fälle wie oben beschrieben sichern, falls ich es mal zerkonfiguriere:-( die video u. mp3-verzeichnisse sollen jedoch auf grund der größe nicht mit gesichert werden.
    falls es mit partimage nicht geht, hat jemand eine andere idee?

  • Ich ahb halt auf der Systempartition nur das System, daten liegen auf Datenpartition.


    Und Systempartition sichern alleine funktioniert.
    Ausnahmen gibts bei Partimage aber lt mir nicht.

  • ich habe meine filme jetzt auf eine externe festplatte verschoben und somit eine reine systempartition, welche ich mit partimage ebenfalls auf eine externe festplatte gesichert habe. da mein kanotix-vdr auf einer 300gb festplatte mit nur einer partition hda1 läuft, habe ich folgendes vor:
    rücksichern der partition auf eine kleinere festplatte 40gb für das system und einbinden der 300gb-platte als datenpartition.
    nun habe ich aber gelesen, dass man beim rücksichern nicht auf eine kleinere partition sichern kann, obwohl nur ca. 10gb belegt waren. gibt es eine möglichkeit das ganze hinzubiegen? kann man die vorhandene 300gb partition evtl. verkleinern und erst danach sichern und wenn ja wie mache ich das am besten?

  • Hallo, ich habe gerade versucht meine vor 1,5 Jahren erstellte partimage-Datei zurück zu sichern.
    Ging auch alles problemlos, nur bootet das System nicht mehr, da die MBR nicht zurück geschrieben wurde. Habe gelesen, daß es bei der Komprimierung mit bzip2 wegen eines Softwarefehlers nicht geht und man die Datei vor dem Rücksichern manuelle entpacken muss. Die Dateiendung ist .000, wie bekomme ich raus, welche Komprimierung ich damals gewählt habe und wie entpacke ich das Ganze dann? Habe damals leider den MBR nicht mittels dd gesichert :-( Hilfe meine Frau sitzt mir im Nacken!

  • Wer kein kommerzielles Backup-Programm hat und nicht immer eine kpl. Live-CD booten will kann sich ja mal auch SusRescueCD ansehen.


    Da ist alles und mehr drauf, um ein System zu sichern und wieder herzustellen.


    Trotzdem würde mich weiter interessieren, was ihr sonst noch erfolgreich nutzt, um ein Image und/oder Restore zu machen.

  • Quote

    Originally posted by cathunter43
    Trotzdem würde mich weiter interessieren, was ihr sonst noch erfolgreich nutzt, um ein Image und/oder Restore zu machen.


    Das beste fuer Images ist und bleibt dd ueber irgendeine Rescue-CD gestartet. Das macht halt ohne viel Aufhebens ein 1:1 Abbild der Platte/Partition.
    Fuer sonstige regelmaessige Backups nutze ich BackupPC- ist aber schon etwas fuer Fortgeschrittene, kann dafuer aber mit kommerziellen Backup Loesungen gut mithalten. Braucht (wie jedes Backup Programm) etwas Eingewoehnung, aber wenn's mal laeuft.

    Glotze: yaVDR (ASRock Q1900M, 4GB RAM, DD Cine S2 V6.5, ZOTAC GT630 (Rev. 2)
    Server: HP ProLiant MicroServer G8, VMware ESXi 5.5 :P

  • Ein heißer Tipp zum Sichern ist auch g4u! g4u steht für:"ghost for unix" und erstellt komplette Systemimages die in wenigen Minuten komplett eingespielt werden können. EInziger Nachteil: ftp-Server vorrausgesetzt.


    --> g4u


    lg
    Lucky