VDR für OE-Linux 5.0 aka OpenATV aka Enigma STB's

  • Hallo,


    nachdem in meiner betagten x86 basierten VDR-Server-Box die DVB-Karten wegen Altersschwäche aufgeben, der Markt für DVB-Steckarten offenbar zum erliegen gekommen ist, Lösungen mit SAT/IP Servern auch nicht gerade preiswert sind, habe ich mal eine Portierung des VDR für Open-Embedded-Linux gemacht.

    Das ist die Linux-Variante die vielen STB-Boxen mit dem Enigma-Frontend zugrunde liegt.


    Ich habe mir die Gigablue UHD UE 4K zugelegt die als Besonderheit über einen FBC-Tuner verfügt der in Verbindung mit einer Unicable-LNB 8 virtuelle Tuner dem VDR bereitstellt -> Timerkonflikte ade :P


    Die Gigablue hat serienmäßig Platz für eine SATA 2" Platte wobei für diese nur 5V bereitgestellt werden was bei der Auswahl berücksichtigt werden sollte.

    Ins Gehäuse passt aber auch eine 3,5" HD mit selbst konstruierter 3d gedruckter Halterung und Anschlusskabeln.


    Der VDR kann in der Box derzeit nur als Server genutzt werden da kein passendes Ausgabeplugin verfügbar ist.

    Als weiteres Manko ist das fehlende Wake-On-Lan (WOL) zu nennen.


    Obwohl die verbaute ARM CPU nur 2 Kerne hat und nur 1GB Hauptspeicher verbaut sind läuft der VDR erstaunlich rund.

    Es reicht sogar noch für eine Samba, NFS, FHEM und Nextcloud-Server-Instanz womit die Box bei mir alle 24x7 Aufgaben im Haus übernimmt.

    Backups erfolgen auf eine per USB3 angeschlossene externe HD.

    Das ganze lüfterlos und mit erfreulich niederigen Stromverbrauch.



    Obwohl unter OE-Linux die Tuner die V4L-Schnittstelle bereitstellen waren einige Anpassungen am DVB-Device-Code des VDR notwendig.

    Prinzipiell müsste der VDR auch auf andere STB's auf denen OE-Linux 5.0 läuft nutzbar sein.


    VDR-Plugins sind streamdev, live, markad-ng, epgsearch, svdrposd, svdrservice, wirbelscan, control, devstatus, dummydevice portiert.

    Auch vdr-plugin-softhddevice-drm ist portiert aber auf der Gigablue nicht nutzbar.


    Die Sourcen zur Portierung sind für OE-Linux typisch als Layer zum selber compilieren hier verfügbar: https://github.com/durchflieger/meta-vdr


    Fertig installierbare Pakete für die Gigablue UHD UE 4K mit installiertem OpenATV 7.0 gibts hier: https://github.com/durchflieger/vdr-oe-5.0-repo


    Viel Spass beim ausprobieren.

  • Interessant.

    Wenn man den VDR auf den Linuxboxen auch mit Ausgabe hin bekäme, wäre das auf jeden Fall etwas sehr positives. Die Hardware ist dann ja fast kein Problem mehr. Ich habe mir zum testen auch so eine Linux-Box hingestellt, aber finde das ganze doch sehr zusammengebastelt.

    Picon.cz2VDR (Kanallogos) - Picons2VDR (Kanallogos) - MP-Logos (Kanallogos) - MV_Backup (Backup mit RSync) - MV_BorgBackup (Backup mit Borg) - Skin FlatPlus (Fork)

    "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." [Ken Olson], Präsident der Digital Equipment Corp., 1977

  • Also DVB-PCI(e)-Karten als DVB-C, DVB-T2, DVB-S2/S2X usw. gibt es in allen möglichen Ausführungen von TBS!

    Siehe hier: tbs-technology.de


    Einzigster Nachteil der TBS-Karten ist, dass man die Treiber oftmals noch selbst kompilieren muss, da diese nicht im Kernel enthalten sind.

    Siehe hier: How to install open source linux driver


    Ich habe diese TBS-Karten schon seit sehr vielen Jahren im Einsatz und kann nichts negatives darüber sagen.

    Die Tuner laufen ohne Probleme.

  • Das ist ein Broadcom BCM7252s: https://www.prnewswire.com/new…hip-family-300016201.html


    Ich hab da schonmal die OpenATV Sourcen nach Videotreiber-Code durchsucht (Enigma-Frontend und Kodi).

    Sieht so aus als ob diese Bestandteile alle seitens Gigablue closed source sind.

    Den OpenATV Source-Code mit dem Enigma-Frontend gibts hier: https://github.com/openatv/enigma2