[solved] Laufende VDR-Server-Aufnahme wird nicht bis zum Ende auf dem VDR-Client wiedergegeben

  • Über meinen Odroid-N2 habe ich das von Zabrimus bereitgestellte Image mit CoreElec-KODI und einem VDR installiert.

    Damit kann der VDR jetzt auch UHD mit HDR wiedergeben. Den Odroid-N2 betreibe ich dabei jetzt als VDR-Client, der auf meinen yaVDR-PC als VDR-Server zugreift. Das klappt alles soweit gut.


    Ich habe momentan nur noch ein Problem mit der Wiedergabe einer aktuell laufenden TV-Aufnahme, die auf dem Server erfolgt und auch da gespeichert wird. Also eine Aufnahme die der Server gestartet hat und die ich mir anschauen will, während die Aufnahme noch weiter aufgezeichnet wird.

    Prinzipiell funktioniert das, doch das Abspielen der Aufnahme bricht immer ab, wenn der Aufnahmezeitpunkt erreicht wird, an dem mit der Wiedergabe begonnen wurde. Die Wiedergabe von fertigen Aufnahmen klappt dagegen problemlos, nur eben die Wiedergabe aktuell laufender Aufnahmen bricht immer ab.


    Um das nochmals zu erklären:

    Ich starte die Wiedergabe nach dem die Aufnahme bereits 10 Minuten läuft, dann stoppt die Wiedergabe nach genau 10 Minuten, obwohl ja in der Zwischenzeit die Sendung weiter aufgenommen wird und inzwischen also 20 Minuten lang ist.

    Es wird also nicht die "Gesamtzeit" bzw. "Gesamtgröße" der Aufnahme aktualisiert und somit wird die Wiedergabe beendet, obwohl die Aufnahme auf dem Server noch läuft.


    Stoppe ich kurz die Wiedergabe und starte sie erneut, so werden dann die inzwischen aufgenommenen Teile der Sendung auch wiedergegeben, d.h. der Client hat die Aufnahmedatei aktualisiert. Aber er macht das eben nicht automatisch!



    Hier mal meine system.d-Datei storage-vdr_recordings.mount , die das Aufnahmeverzeichnis per "cifs-Protokoll" vom Server auf den Mountpoint vom Clienten bringt:



    Ich habe dann auch mal mit dem "nfs-Protokoll" getestet und da kann ich auch eine laufende Aufnahme bis zum Schluss anschauen. also da klappt die automatische Aktualisierung des Aufnahmeverzeichnisses während die Aufnahme noch läuft. Das wäre jetzt alles Super, wenn es da nicht doch noch ein Problem gäbe, denn per nfs-Protokoll kann ich irgendwie keine Symlinks benutzen. Und leider habe ich auf dem yaVDR-Server 3 Platten eingebaut, auf denen verschiedene Verzeichnisse mit Aufnahmen liegen, die ich per Symlinks auf /srv/vdr/video gelegt habe.


    Hier mal meine system.d-Datei storage-vdr_recordings.mount , die das Aufnahmeverzeichnis per "nfs-Protokoll" vom Server auf den Mountpoint vom Clienten bringt:



    Ich habe schon verschiedene Optionen in den beiden *.mount-Dateien probiert, aber es gab keine Erfolge. Immer das gleiche Resultat:

    • cifs-Protokoll: keine Aktualisierung laufender Aufnahmen
    • nfs-Protokoll: keine Symlinks im Aufnahmeverzeichnis möglich



    Ich bin mit meinen Latein hier am Ende. Vielleicht gibt es noch eine andere Lösung?

    Wer kann mir hier helfen, dass ich das komplette Aufnahmeverzeichnis inkl. Symlinks auf den Client bekomme und auch laufende Aufnahmen bis zum Ende anschauen kann.


    Hinweis:

    Bei KODI mit dem vdr-vnsi-Addon auf dem geichen Odroid-N2 klappen die Wiedergabe laufender Server-Aufnahmen problemlos und auch Symlinks werden akzeptiert!

  • Bei nfs müsste man sich die Filesystemhirarchie so gestalten, das die Symlinks sowohl auf dem server als auch auf dem client passen.

    Z.B. über relative Symlinks und nicht über absolute, oder über entsprechende bind-mounts.

    Ich habe das bei mir mit bind-mounts gemacht und da gehen auch Symlinks.


    Für samba könnte Dir vielleicht folgender Beitrag helfen:

    https://unix.stackexchange.com…ly-if-reading-file-at-int


    Grüße

    kamel5

    VDR 2.6.1: ASUS Prime X470-PRO, Ryzen 7 2700, 64GB, 6TB HD, GT1030, Fedora 36 Kernel 5.19 X86_64, Devicebonding 2 x 1 auf 2, TT6400, DVBSky S952 V3

    Git-Repo: gitlab.com/kamel5

  • Hi,

    Du mountest 3 Platten gleichzeitig in video? Oder in Unterordner? Oder nutzt du den alten Weg mit vide0, video1, video2 via Plugin ?

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Du mountest 3 Platten gleichzeitig in video?

    Na ja, das ist "historisch" gewachsen. Auf den 3 Platten gibt es Ordner, welche Aufnahmen vom VDR enthalten, die ich archiviert habe.

    Die Systemplatte ist eine größere SSD auf die ich die aktuellen Aufnahmen drauf habe und die Aufnahmen, welche ich behalten will, die verschiebe ich dann auf die Archivplatten.


    Für samba könnte Dir vielleicht folgender Beitrag helfen:

    https://unix.stackexchange.com…ly-if-reading-file-at-int

    kamel5

    Du hast mich gerettet. :thumbup: :)


    Ich habe ein paar Stunden mit suchen und probieren verbracht, ohne die richtige Lösung zu finden.

    Ich habe immer an der falschen Stelle gesucht, weil es ja mit KODI problemlos funktionierte, nur mit dem VDR-Client ging es nicht. So dachte ich, kann es nur am Client liegen. Das die Lösung in der smb.conf vom Server liegt, hätte ich nie vermutet.


    In dem Link von Dir war die Lösung für mein Problem.

    Nach dem Ergänzen der smb.conf auf dem yaVDR-Server in der Section
    [global] um die Zeile:

    kernel oplocks = yes

    funktioniert nun auch unter Samba die automatische Aktualisierung der laufenden Aufnahme! Perfekt! :thumbup: