[VDR*ELEC] - LibreELEC/CoreELEC mit VDR Client

  • Hallo zusammen,

    ich habe ein Problem mit dem EPG ([SkinNopacity] Aktuelle Probleme).

    Entgegen meiner ersten Vermutung tritt der Fall immer dann auf, wenn ich mit einer befüllten epg.data von VDR nach KODI und dann wieder zurückwechsele.

    Könnt ihr schauen, ob ihr bei euch das Problem reproduzieren könnt?


    Danke

    Andreas

  • Entgegen meiner ersten Vermutung tritt der Fall immer dann auf, wenn ich mit einer befüllten epg.data von VDR nach KODI und dann wieder zurückwechsele.

    Könnt ihr schauen, ob ihr bei euch das Problem reproduzieren könnt?

    n0pcity eingestellt, VDR restart, Wechsel nach Kodi, Zurück zum VDR....

    Und worauf soll ich da achten? Ich kann keine Probleme mit dem EPG erkennen. Kanalinfo ist auch sofort da und gefüllt.

  • Morgen @Zabrmnus,

    ich habe mir dein letztes Release installiert mit den beiden neuen Plugins.

    Beim Nordlichtsepg stimmen die deutschen Umlaute nicht. Mit folgendem Patch kann man das korrigieren:

    Schöne Grüße

    Lothar

  • Hallo Experten,

    ich muss ehrlich gestehen, ich bin etwas verwirrt, was die vielen Optionen für die Amlogic Geräte betrifft.

    Nach dem Umbau des GitHub von Zabrimus , habe ich irgendwie die Faden verloren.


    X96 MAX Plus 4GB/64GB Amlogic S905x3

    habe ich mir mal bestellt, da ich begeistert von Zabrimus Arbeit bin.


    Das habe ich im Moment am laufen:
    CoreELEC (official): 20.0-Nexus_nightly_20221119 (Amlogic-ng.arm)

    Machine model: Amlogic

    CoreELEC dt-id: sm1_s905x3_4g_1gbit

    mit dem 4.9er Kernel und Zabrimus build mit drin. Als Ausgabe: softhdodriod von jojo61


    Ich dachte immer LE und Amlogic passt nicht gut zusammen, da keine neuere Kernelunterstützung da ist.

    Jetzt sehe ich, dass Ihr auch LE images baut.

    1) Welche HW Beschleunigung geht denn bei LE? Welches Ausgabeplugin?


    2) Welches Image empfehlt Ihr mir also? CE oder LE? Welche Version?


    Danke für eine kurze Erhellung!

  • 1) Welche HW Beschleunigung geht denn bei LE? Welches Ausgabeplugin?

    Das müsste mal von jemand ausprobiert werden... Amlogic nutzt als Video-Dekoder im mainline Kernel die v4l2m2m Schnittstelle, die nach meinem Verständnis von ffmpeg unterstützt wird. M.E. wäre hier softhddevice-drm (wohl mit ein paar Anpassungen) das richtige. Aber ich glaube, das hat noch niemand ausprobiert.

    2) Welches Image empfehlt Ihr mir also? CE oder LE? Welche Version?


    Wenn du gleich loslegen willst CE, ansonsten wären wohl Tester für LE auch nicht übel...

    Gruß

    Andreas

  • Zabrimus

    n0pcity eingestellt, VDR restart, Wechsel nach Kodi, Zurück zum VDR....

    Und worauf soll ich da achten? Ich kann keine Probleme mit dem EPG erkennen. Kanalinfo ist auch sofort da und gefüllt.

    Mein Problem stellt sich folgendermaßen dar:


    VDR Start mit leeren EPG Daten bzw. Löschen der epg infos mit svdrpsend CLRE.

    Beim Umschalten wird dann schön befüllt und es passt erstmal alles.


    Später, wenn sich die Zeit ändert (wann, weiß ich nicht, sicher aber am nächsten Tag) schalte ich dann die Kanäle wieder durch und dann "spinnt" die EPG Info.

    Wenn ich auf einen Kanal schalte, kommt zuerst eine vermeintlich richtige Anzeige in der Kanalinfo, dann wird (mindestens) die Info der "jetzt" Zeile geblankt und kommt auch erst wieder, wenn ich zurück auf den Kanal zappe. Ob die Zeiten und Infos vor dem Blank richtig sind, müsste ich nochmal schauen.


    Meine Vermutung ist, dass der EPG-Event zwar vorhanden ist/bleibt, aber event->title von irgendjemand genullt wird - Ansonsten würde "keine EPG Informationen vorhanden" o.ä. angezeigt werden. Das Ganze gipfelt dann darin, dass sich tvguide und alle anderen, die mit event->title etwas anfangen möchten und nicht auf NULL prüfen, mit einem SEGV verabschieden. Ich hatte das Problem bei meinen anderen VDRs nie und habe es erst mit VDR*ELEC.


    Allerdings weiß ich aktuell noch nicht, wo ich zu suchen anfangen soll. NULL abzufangen funktioniert zwar, ich würde aber gerne wissen, warum VDR überhaupt sowas mit den EPG-Daten macht.


    Und es würde mir schon weiterhelfen, wenn das jemand reproduzieren könnte - sonst muss das Problem ja an meiner Konfiguration liegen. Ich habe streamdev im Einsatz, vielleicht mischt auch das hier mit ...


    Meine Vermutung, dass es mit dem Umschalten auf kodi zu tun hat, ist glaube ich falsch.


    Gruß

    Andreas



    EDIT: Ich sehe gerade, dass in meiner epg.data vom Client sämtliche events mit Dauer 0 eingetragen sind, das kann doch nicht richtig sein...

    The post was edited 1 time, last by rell ().

  • Das müsste mal von jemand ausprobiert werden... Amlogic nutzt als Video-Dekoder im mainline Kernel die v4l2m2m Schnittstelle, die nach meinem Verständnis von ffmpeg unterstützt wird. M.E. wäre hier softhddevice-drm (wohl mit ein paar Anpassungen) das richtige. Aber ich glaube, das hat noch niemand ausprobiert.

    Das probiere ich gerade aus. Das softhddevice-drm startet nicht. Meine Vermutung ist, daß noch für den Kernel ein paar Configs fehlen. Aber erst muss ich mal schauen, warum Kodi nicht mehr startet. Eine Lib wird nicht mehr gefunden.


    2) Welches Image empfehlt Ihr mir also? CE oder LE? Welche Version?

    LE würde ich noch nicht empfehlen, außer jemand will bei der Fehlersuche/der Entwicklung helfen ;) Persönlich habe ich CE 19 im Einsatz und die ist ziemlich stabil. Die 20er habe ich noch nicht probiert.

    EDIT: Ich sehe gerade, dass in meiner epg.data vom Client sämtliche events mit Dauer 0 eingetragen sind, das kann doch nicht richtig sein...

    Mit Dauer 0 hatte ich mit epg2vdr/epgd ziemliche Probleme, aber du liest die Daten direkt aus dem DVB Strom, oder?

  • Mit Dauer 0 hatte ich mit epg2vdr/epgd ziemliche Probleme, aber du liest die Daten direkt aus dem DVB Strom, oder?

    Ich denke, das EPG Problem ist erkannt...

  • Ich habe das jetzt auch mal auf eine SD-Karte für meinen N2+ installiert und eingerichtet. Gegenüber meiner Installation auf Basis des HowTos von beta (also Core Elec mit einer Ubuntu-chroot-Umgebung, in der vdr läuft) fühlt sich das etwas weniger flüssig an. Das Umschalten von vdr zu kodi und zurück dauert signifikant länger. Beim Umschaltverhalten merke ich auch einen interessanten Unterschied (getestet jeweils mit "fast channel switch" = aus): Das Umschalten zwischen HD-Kanälen scheint in etwa gleich lange zu dauern (nach meinem Dafürhalten zu lange, deshalb habe ich sonst "fast channel switch" immer aktiviert), aber bei SD-Kanälen dauert es signifikant länger. Und man sieht bei jedem Umschalten, dass das Bild für einen Moment zu schnell ist. Das kommt von der Audio/Video-Synchronisation und sollte eigentlich schon erledigt sein, ehe das Schwarzbild verschwindet und das neue Bild sichtbar wird. In meiner chroot-Umgebung kommt das mit deaktivierter Option "fast channel switch" zwar auch manchmal vor, aber selten.

    Kann es damit zu tun haben, dass das System auf einer SD-Karte läuft, während meine andere Installation sonst auf einer eMMC läuft?


    Wie sieht es mit channellogos aus?

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Das Umschalten von vdr zu kodi und zurück dauert signifikant länger.

    Das Problem ist nicht der Switch an sich, sondern das Beenden des VDR. Mir zumindest dauert es viel zu lange, bis Plugins sich beenden und dann meist durch einen Timeout. Das betrifft nicht nur den Switch VDR->Kodi, sondern auch das saubere Herunterfahren des Rechners. Ich bin noch nicht dazu gekommen, zu schauen, welche Plugins immer in einen Timeout laufen oder sehr lange brauchen, bis sie sich beenden. Aber das ist noch auf meiner Liste.


    Das Umschalten zwischen HD-Kanälen scheint in etwa gleich lange zu dauern (nach meinem Dafürhalten zu lange, deshalb habe ich sonst "fast channel switch" immer aktiviert), aber bei SD-Kanälen dauert es signifikant länger.

    Das lese ich immer wieder. Aber wo sollte der Unterschied zwischen chroot und native liegen? Es sind doch dieselben Ausgabeplugins auf derselben Maschine, oder?

    Gerade die n2+ ist doch ziemlich schnell. Ich habe alles auf der emmc, aber viele Daten werden doch bei einem Wechsel des Kanals nicht gelesen, oder? EPG und sonst?

  • vdr sollte beim Wechsel zu kodi nicht beendet werden, sondern es sollte nur

    Code
    1. svdrpsend PLUG softhdodroid DETA
    2. svdrpsend REMO off

    ausgeführt werden. So kann vdr im Hintergrund ohne Ausgabe weiterlaufen, so dass Aufnahmen nicht unterbrochen werden.


    Bei der Rückkehr von kodi zu vdr dann

    Code
    1. systemctl stop kodi
    2. svdrpsend REMO on
    3. svdrpsend PLUG softhdodroid ATTA -a hw:CARD=AMLAUGESOUND,DEV=2

    (ungetestet, da abgeleitet von etwas anders realisierten Scripten für chroot-Betrieb)


    Die Versionen von softhdodroid sind exakt die gleichen.

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Gerade die n2+ ist doch ziemlich schnell. Ich habe alles auf der emmc, aber viele Daten werden doch bei einem Wechsel des Kanals nicht gelesen, oder? EPG und sonst?

    ich habe auch alles auf der emmc, chroot und deiner Version und ich kann das Umschaltverhalten von Dr. Seltsam 1:1 so nachvollziehen, ansonsten kann ich keinen Unterschied feststellen - ok kodi wird bei dir beendet aber das ist ja klar. Ob das sinnvoll ist oder auch ein detach möglich ist kann ich nicht sagen, an der Stelle feile ich noch an meinen Scripten bei chroot

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    CKthree: yavdr-ansible/22.04 LTS/2.6.1/kodi19.3 auf Intel NUC, Celeron J4005, UHD Graphics 600, 4GB Crucial DDR4, Ocz Vertex2 50 GB, Harmony 350

    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5



  • Ob das sinnvoll ist oder auch ein detach möglich ist kann ich nicht sagen

    So kann vdr im Hintergrund ohne Ausgabe weiterlaufen, so dass Aufnahmen nicht unterbrochen werden.

    Ich habe das attach/detach des Frontends in den Scripten eingefügt.

    Um die neue Funktionalität zu nutzen muss ein Parameter in /storage/.profile eingefügt werden:

    DETACH_VDR=yes


    Falls es sich um ein Update handelt muss noch ein systemd File geändert werden. Ansonsten gibt es Probleme:

    Code
    1. sed -i "/Conflicts/d" /storage/.config/system.d/vdropt.service
    2. systemctl daemon-reload
  • softhddevice-drm kann zwar (noch) kein detach, aber es wäre besser, wenn du in der Endfassung nicht softhdodroid und Amlogic hardcoden würdest ;)

  • softhddevice-drm kann zwar (noch) kein detach, aber es wäre besser, wenn du in der Endfassung nicht softhdodroid und Amlogic hardcoden würdest

    Ach Mist... Amlogic-ce als Projekt geht, denke ich, in Ordnung. Nur weil in CoreELEC die gewünschten /sys/class/* überhaupt vorhanden sind. Im endgültigem Script steht sowas wie

    if [ "Amlogic-ce" = "Amlogic-ce" ]; then

    oder eben

    if [ "Allwinner" = "Amlogic-ce" ]; then


    Aber ansonsten machst du ein Fass auf. Das Ausgabedevice ist ein Problem, weil es davon mehrere gibt (gerade mit x86_64) und welches ist gerade geladen? Und brauchen die evt. auch einen Audio oder anderen Parameter?


    Ich fürchte, daß Script wird noch anstrengend. Dabei funktioniert der Wechsel (in CE mit softhdodroid ;) ) gerade so gut.
    Wahrscheinlich müsste man alle Ausgabedevices im Script einbauen und das aktuelle Plugin bestimmen und falls der attach/detach nicht unterstützt wird, muss der "normale" Weg mit stop/start herhalten.


    Edit:

    Ich glaube, ich mache es mir einfach. Statt einfach nur DETACH_VDR=yeswird ein ein Script angegeben (z.b. in /storage/vdropt) mit dem jeder dann selbst ein attach/detach durchführen kann. Und auch alles sonst gewünschte durchführen. Z.B. Homeautomation anweisen, das Licht zu dimmen, den Kühlschrank ranzufahren und die Tür zu öffnen, den Sessel in eine bequeme Position zu stellen. All sowas halt ;)

  • Ich würde das ganze erstmal auf die Platformen beschränken, die wirklich benutzt werden... Bisher habe ich nur vom Amlogic und Allwinner gehört.

    Das device kannst du ja aus der config auslesen. Evtl. kann man das dann im Betrieb auch irgendwo her parsen, beim detach in eine Datei schreiben und dann wieder holen. Ich glaube, das ist relativ sauber lösbar.