Installation eines VDR+Plugins nativ auf CoreELEC Boxen

  • Bei mir baut es unter Ubuntu 20.04.

    Meinst Du der Kernel ist mit der kleinen Änderung dann noch kompatibel zu den DVB-Treibern aus dem CE addon-Paket?

    Versuch macht kluch. Mir fällt alledings kein Grund ein, warum das nicht funktionieren sollte. Und im Notfall spielst Du einfach wieder ein altes tar-File nach .update ein.

  • o.k., Danke.

    Ich habe jetzt mal im CoreElec-Forum nachgefragt, warum man dort multidecode wieder deaktiviert hat, obwohl es vor 2 Jahren ja einen fix gab, mit dem kodi auch mit aktiviertem multidecode lief. Jemand schreibt

    Quote

    Until it doesn’t anymore. When I do fast switching of TV channels with pvr iptvsimple addon playback stop working randomly. And this patch fixes this.

    Maybe I should do another round of tests to see if the patch is still needed. But from what I know Kodi didn’t made any changes in this area so I would say patch is still needed.


    Sind Dir im kodi-Betrieb irgendwelche Probleme aufgefallen? das iptvsimple-addon nutze ich nicht. Vielleicht liegt der Fehler ja auch in dessem Code.

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Ich bin mir nicht mehr sicher, was stimmt. Funktioniert Kodi, funktioniert es nicht? Oder funktionieren nur bestimmte Addons unter bestimmten Bedingungen nicht? Bei einer reinen VDR Maschine wäre das ja egal.


    Was nun? Patch rein, Patch raus? Beim Build entscheiden, ob mit oder ohne?

    Mir fehlt dazu die Erfahrung mit Kodi und mögliche Probleme.

  • Mir ein ein ganz anderes Problem mit dem Wechsel VDR <-> Kodi aufgefallen.

    Es gibt verschiedene Varianten, welche Programm nach dem Boot starten soll: VDR oder Kodi.


    Jetzt habe ich folgendes Problem:


    1. Start mit VDR, Wechsel nach Kodi. Ansehen eines Videos aus der Mediathek -> Kernel Crash

    2. Start mit Kodi, Wechsel nach VDR und wieder nach Kodi. Ansehen eines Videos aus der Mediathek -> Funktioniert


    Dabei ist es egal, ob 19.4, 19er Branch mit oder ohne den Decoder Kernel Patch. Das Verhalten ist identisch.

    Das deutet darauf hin, daß irgendeine Initialisierung durch softhdodroid anders läuft, als bei Kodi.

    Es ist nur schwierig, das ganze irgendwie einzugrenzen. Und eine echte Lösung fällt mir auch nicht ein: Erst Kodi starten, killen und dann den VDR? Pragmatische Lösungen sind gut, aber das ist selbst mir zu schräg.

  • Ja. Ich habe einige Tests gemacht und dabei war es egal, ob mit oder ohne Patch. Ob es die stabile 19.4 Matrix oder die aktuelle Version aus dem 19er Branch war.

    Es passiert ja auch nur, wenn man initial mit VDR startet. Mit Kodi und dem Wechsel auf VDR und zurück zu Kodi gibt es auch keine Probleme.

  • Ansehen eines Videos aus der Mediathek -> Kernel Crash

    mit welchem Mediathek Addon hast Du getestet? Oder meinst Du die eigene Bibliothek?

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • bei meiner Box funktioniert das: CoreElec startet, kodi ist maskiert und startet nicht, dafür vdr. Wechsel zu kodi über einen Eintrag in der commands.conf. ARD Mediathek addon gestartet, Film ausgesucht, abgespielt: eiwnandfrei. Film beendet, kodi verlassen -> vdr kommt zurück. Gleiches Spiel nochmal mit anderem Film aus der Mediathek - wieder kein Problem.


    Meine Installation basiert fast vollständig auf dem HowTo von beta, d.h. der Wechsel von vdr in der chroot-Umgebung zu kodi geschieht durch Killen eines looper-Scriptes, das dann in CoreElec

    • systemctl unmask kodi
    • systemctl start kodi
    • systemctl mask kodi

    triggert.

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • Ich habe den Test gerade in der chroot-Umgebung gemacht, da crasht es leider nicht, sonst hätte ich debuggen können.

    jojo61 Kann es die Bildwiederhol-Rate oder Auflösung sein, die noch einmal explizit gesetzt werden muss?

    Zabrimus Kannst Du mal testen, ob es geht, wenn Du vor VDR-Aufruf


    Code
    1. echo 420,10bit > /sys/class/amhdmitx/amhdmitx0/attr
    2. echo 2160p50 > /sys/class/display/mode


    machst bzw. analog für 1080p?

  • Ich bin mir nicht mehr sicher, was stimmt. Funktioniert Kodi, funktioniert es nicht? Oder funktionieren nur bestimmte Addons unter bestimmten Bedingungen nicht? Bei einer reinen VDR Maschine wäre das ja egal.


    Was nun? Patch rein, Patch raus? Beim Build entscheiden, ob mit oder ohne?

    Mir fehlt dazu die Erfahrung mit Kodi und mögliche Probleme.

    Meine Meinung: wenn irgendwas deswegen in Kodi nicht stabil läuft, und sei es nur irgendein addon, dann sollte man auf PIP verzichten. Wer kodi nicht braucht und nur einen vdr laufen lassen will, braucht dazu kein CoreElec sondern kriegt das auch mit dem Ubuntu-image von Hardkernel hin.

    Es wäre m.E. eine Verschwendung, den Odroiden nur als reine vdr-Box zu nutzen. So wichtig ist PIP nicht. Ich muss gestehen, dass ich es auf dem Nvidia-PC seit über 10 Jahren nicht produktiv benutzt oder benötigt habe.

    Aber da wird es wohl verschiedene Meinungen geben.

    ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, Sandisk 2TB SSD, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisk SSD.

  • unloade mal beim umschalten das amlvideodri Modul und lade es neu.


    Evtl. müssen alle videomodule entladen und neu geladen werden.

    Das ist eine gute Idee. Das amlvideodri scheint zum Start von VDR nicht benötigt zu werden.


    Also boot mit VDR, Stop VDR und dann:

    1. rmmod amlvideodri -> Kodi Video Player startet gar nicht mehr

    2. modprobe amlvideodri -> Kodi Video Player startet, allerdings nur Sound und kein Bild

    3. rmmod ...; modprobe amlvideodri videobuf_res videobuf_core videodev -> Crash


    Ich probiere noch ein wenig weiter. Vielleicht finde ich die richtige Reihenfolge und die richtigen Module.

  • systemctl mask kodi

    Damit verliere ich leider den autostart. Aber ich denke, das werde ich mal überarbeiten und eine neue unit einführen.


    Meine Meinung: wenn irgendwas deswegen in Kodi nicht stabil läuft, und sei es nur irgendein addon, dann sollte man auf PIP verzichten. Wer kodi nicht braucht und nur einen vdr laufen lassen will, braucht dazu kein CoreElec sondern kriegt das auch mit dem Ubuntu-image von Hardkernel hin.

    Es wäre m.E. eine Verschwendung, den Odroiden nur als reine vdr-Box zu nutzen. So wichtig ist PIP nicht. Ich muss gestehen, dass ich es auf dem Nvidia-PC seit über 10 Jahren nicht produktiv benutzt oder benötigt habe.

    Das Problem existiert ja unabhängig von PIP oder dem fehlendem Patch. In meiner Umgebung habe ich den Patch wieder reingenommen, um Fehler auszuschliessen.

    Mein Primärziel war/ist eine reine VDR Box. Kodi habe ich auf den anderen Clients seit Jahren nicht mehr gestartet und weiß auch gar nicht, welche Version überhaupt installiert ist. Andere im Haushalt wissen nicht mal, was Kodi ist. Nun will ich es aber auch zum Laufen bekommen.

    echo 420,10bit > /sys/class/amhdmitx/amhdmitx0/attr
    echo 2160p50 > /sys/class/display/mode


    Ich habe nur HD Devices. Im README zu softhdodroid steht was von UHD und die Daten sehen auch danach aus. Wie sehen denn die Werte für HD aus?


    Laden/Entladen von Kernel Modulen habe ich bisher nicht erfolgreich durchführen können. Teilweise bekomme ich schon beim Laden den Stacktrace. Ich versuche noch herauszufinden, ob es noch Abhängigkeiten vom kodi unit gibt, die irgendwas sinnvolles machen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß es an Kodi liegt, das ja auf sehr unterschiedlichen Systemen läuft.