Neuaufbau nach fast 20 Jahren

  • Hallo zusammen,

    nach langer Abstinenz hier im Forum hab ich mal wieder in den Beiträgen gestöbert und gemerkt es hat sich einiges getan. :wow


    Meine Beiträge von 2004 gibt es auch noch. Vor 18 Jahren hab ich meinen VDR aufgebaut, der bis heute mit der gleichen Hardware täglich in Betrieb ist. Ich hatte die Software perfekt an meine Wünsche angepasst und noch ein paar Updates mitgenommen. Seit über 10 Jahren läuft er ohne jeglichen Eingriff.


    Da mein VDR aber doch langsam Alterungseffekte zeigt und ich gerne den Sprung ins HD Zeitalter machen möchte, würde ich mir gerne einen komplett neuen VDR aufbauen.


    Würde mich sehr freuen wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet was ich alles brauche. Habe zwar schon einiges hier gelesen, aber mir ist nicht ganz klar wo die Vor- und Nachteile liegen.


    Hier mal meine Vorstellung bzw. meine Überlegungen und Fragen:

    - Am liebsten hätte ich gerne wieder EIN Gerät, das im Wohnzimmer steht und alles kann.

    - Es sollte leise sein

    - Es sollte 2 DVB S2 Receiver haben

    - Es gibt bei uns nur einen Fernseher im Haus. Streaming auf PCs und IPad wäre schön.

    - Ansonsten möchte ich auf jeden Fall wieder die Autotimer Funktion haben inklusive automatischen Wakeup rechtzeitig vor Filmbeginn

    - Es sollten von der Performance her 4 Aufnahmen gleichzeitig möglich sein.

    - DVD Laufwerk und LCD Display am Gehäuse brauche ich nicht mehr.

    - Einschalten über Hardware Knopf am Gehäuse wäre ok. Ausschalten sollte über Fernbedienung gehen.


    Zunächst mal würde mich die benötige Hardware und die Kosten dafür interssieren. Am besten sehr konkret anhand von Beispielen, die es auch noch käuflich zu erwerben gibt. ;)


    Muss es unbedingt eine Client/Server Lösung sein, auch wenn ich nur einen Client brauche?

    Ist eine Client/Server Lösung nötig um Ruhe im Wohnzimmer zu haben?

    Hat jemand eine Einzellösung, die alle Wünsche erfüllt?


    Danke für eure Tipps! :)


    Viele Grüße

    Thorsten

    Hardware: Hermes 651-P, Celeron 2GHz, 256MB RAM, 120GB Samsung HD, Nexus-S, Nova-S, LiteOn-DVD-Brenner, WLAN wg511,
    LCD Crystalfontz 128x64, Lüfterumbau für CPU und Netzteil
    System: c't VDR 1.3.37-1ctvdr1 mit Tobi's Multipatch, Kernel 2.6.12-ct-1

  • Hi,

    Natürlich geht auch ein reiner Client ohne Server.

    DVB-S2 Karten werden aktuell schwerer verfügbar, da es kaum noch welche gibt. Es gibt die Cine S2 Karten. USB-Sticks halte ich nicht für so langlebig...

    Alternative ist ein SatIP Server. Der kann dann auch direkt an andere Mobilgeräte streamen.

    Hab ich aber auch noch nicht.

    Netzteil würde ich eine picoPSU nehmen mit 110W. Aber eine echte, nicht von Reichelt.

    System nehme ich nur nvidia und würde eine GT1030 empfehlen, aber da gibt es viele Geschmäcker. Andere nutzen nur Intel NUC, weil kleiner und ohne extra GraKa betreibbar. Dafür ist das Bild marginal schlechter je nach Auflösung des Senders.

    Für UHD geht nvidia wohl schlechter...

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Hallo Thorsten,


    Dein aktueller VDR in Deiner Signatur kommt mir sehr vertraut vor :] Ich würde sagen, ich habe vor kurzem vor ziemlich exakt demselben Problem gestanden und hier nach Rat gefragt: Ich bräuchte Euren Rat, um einen neuen VDR zusammenzubauen


    Es gab sehr gute Ratschläge und ich habe dort auch beschrieben, wie ich meinen neuen VDR realisiert habe (mein neuer VDR). Bis jetzt bin ich uneingeschränkt zufrieden und alle Deine Anforderungen sollten ebenfalls abgedeckt sein. Zusätzlich auch noch Kodi, falls das für Dich relevant ist. 4K habe ich nur damit ausprobiert (und nicht mit dem VDR). Melde Dich gerne, wenn ich noch helfen kann.


    Viele Grüße

    Herbert

  • ...wobei in der Zwischenzeit (mal abgesehen von der ähnlichen Bauweise mit Alu-Gehäuse) ein Odroid N2+ mit 4GB wohl meine persönliche Wahl wäre. Allein wegen der nächsten Ausbaustufe "UHD". Wenn das sauber läuft, hat man glaube ich erst einmal längerfristig wieder Ruhe. Deshalb möchte ich persönlich bereits zu Zeiten der UHD-Testsender ein funktionierendes System haben, auch wenn andere der Meinung sind es gäbe kein 'Guck-Material' dafür...

  • ja, das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich persönlich empfinde aber auch das Gehäuse des NUC als sehr wohnzimmertauglich und habe ein System gesucht, für das ich eine fertige Distribution nutzen kann (irgendwie wollte ich nicht mehr so viel basteln). UHD ist auch nicht oben auf meiner Liste gewesen und für einen VDR mit DVB-S2 USB-Karte fühle ich mich auf x64 einfach wohler. Das ist jetzt sehr subjektiv und ich will hier ganz bestimmt keine Diskussion lostreten ;)

  • Der VDR aus meiner Signatur läuft hier auch schon "relativ lange". Gab immer mal wieder kleine Updates...


    Das Gehäuse hätte ich sogar noch mal hier stehen

    Picon.cz2VDR (Kanallogos) - Picons2VDR (Kanallogos) - MP-Logos (Kanallogos) - MV_Backup (Backup mit RSync) - MV_BorgBackup (Backup mit Borg) - Skin FlatPlus (Fork)

    "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." [Ken Olson], Präsident der Digital Equipment Corp., 1977

  • Ich habe mir kürzlich ein gebrauchtes System zusammengebaut, wobei das nur HD fähig ist :

    • Als Plattform dient ein Lenovo Think Centre M92, die gibt es mit unterschiedlichen Prozessoren z.B. i5 (3. oder 4. Gen) und werden von softhddevice unterstützt. Der PC kann sich durchaus im WZ sehen lassen, auch wenn es natürlich schönere Gehäuse gibt. Mein Gerät habe ich für ca. 60 € bei ebay erstanden.
    • Für UHD müsste man dann noch eine low profile grafikkarte verbauen
    • Als DVB-Karte kam bei mir eine gebrauchte Hauppauge HVR5525 zum Einsatz (wird direkt vom Kernel unterstützt), kürzlich wurden diese noch in großen Stückzahlen bei ebay für 25 € verkauft. Da du zwei Kanäle brauchst würde ich wahrscheinlich eine TBS 6902 nehmen, wobei sich die Preise auch mittlerweile verdoppelt haben
    • IR Empfänger nehme ich mittlerweile immer den irmp auf Basis des STM32
  • Habe hier auch einen von der Firma "abgeschriebenen" Lenovo M83-SFF mit Intel(R) Core(TM) i5-4670S CPU @ 3.10GHz, die CPU-Grafik kann FHD, aber Bildqualität ist nicht mit nvidia gleichzusetzen. Daher hatte ich eine GF710 drin, SFF passiv, die sich aber nach dem Kauf eines 4K-Fernsehers etwas überlastet und hitzig fühlte. Hab noch, als die Preise etwas günstiger waren, eine GF1050Ti ergattert, auch SFF. Dickere Karten gehen mit dem schwachen Netzteil des PC nicht, das hat auch keine Anschlüsse dafür. Derzeit läuft softhddevice-cuvid mit Skalierung auf 4K drauf, zusätzlich folding@home.

    DVB-Karten sind eine DD 2xS2 mit "Anhang" 2xC/T, die habe ich schon gut 10 Jahre. Neben der SSD (dzt. 250GB) ist eine 8TB WD-Red eingebaut, eine 2. im USB3-Gehäuse wird als Backup (rsync-Spiegelungen) verwendet. Der VDR ist auch NAS und Proxy/DNS/Virenscanner sowie sichert den Windows-Rechner.

    Als Fernbedienung dienen nur mehr die Smartphones mit vdrmanager/Androvdr.

  • Hier mal meine Vorstellung bzw. meine Überlegungen und Fragen:

    - Am liebsten hätte ich gerne wieder EIN Gerät, das im Wohnzimmer steht und alles kann.

    - Es sollte leise sein

    ...

    Ich habe zwar keinen Vorschlag für ein ganzes System, aber wenn es auf PC-Basis (uATX-Board) sein soll, empfehle ich, ein gebrauchtes Antec Fusion Gehäuse zu nehmen. Ich finde, es sieht gut aus (ok, ich bin vielleicht etwas altmodisch), und man kann die Kiste damit wirklich leise machen (2 x 120mm Lüfter langsam drehend sind fast unhörbar). Den Hermes 651P, wie in deiner Ssignatur, auch mit der damals sehr teuren Nexus-S, hatte ich vor langer Zeit auch mal. Aber ich habe es nie geschafft, den auf erträgliche Lautstärke zu bringen.


    Gruß Hermes

    VDR: Antec Fusion HTPC Gehäuse - Mainboard Gigabyte GA-MA785GMT-UD2H, 4GB RAM, PhenomII X2 550, GeForce GT710 - SSD (System), HDD 4TB - easyvdr 5

  • Seit Einführung der Core2 CPUs sind normale Rechner wesentlich leiser geworden, ein 5-10 Jahre alter Business PC sollte schon leiser sein als das was du bisher benutzt. Um sehr leise zu werden musst du auf die Details achten. Ich habe viel Datenblätter verglichen und Testberichte gelesen.

    Manche Komponenten um leise zu werden sind nur gebraucht zu bekommen und tauchen nur selten bei Ebay auf.

    Potentielle Lärmquellen sind Netzteillüfter, CPU Lüfter, GPU Lüfter, Festplatten und Gehäuselüfter.

    Ich habe 3 VDR auf X86 Basis, die gehen von leise bis nicht hörbar aus 2 Meter Abstand.

    In allen verwende ich Digital Devices Karten für DCB-C und T2, teilweise mit Erweiterungsmodul.

    Netzteile sind von BeQuiet, Serie 6-8, ich glaube mit 300-400 Watt. Der Lüfter sogt für ein bisschen Luftaustausch im Gehäuse und mann hört sie erst wenn Last auf dem System ist, z.B. beim kompilieren.

    Auf den Intel Systemen benutze ich Skythe Samurai ZZ, bei einem hab ich den Lüfter durch einen Noctuna ersetzt damit es noch leiser wird.

    Die sind noch niedrig genug um in einem normalen (Desktop) Gehäuse zu passen und noch genügend Abstand zum Deckel zu haben.

    Das System mit A4-5000 hat einen passiven Kühlkörper.

    Storage ist SSD fürs System und 2,5 Zoll HDDs für die Videodaten, eine steckt in einem Skythe Kühlgehäuse.

    2,5 Zoll HDDs sind nach meiner Erfahrung wesentlich leiser als 3,5 HDDs, bei den heutigen Preisen sind auch SSDs bezahlbar.

    Ich habe ein Silverstone Desktop Gehäuse SST-GD01s im Wohnzimmer. das passt gut ins Hifirack.

    Darin ein paar Bitumenmatten auf den grossen Blechflächen und etwas Schaumstoff zwischen Deckel und Querstrebe um Vibrationen zu dämpfen.

    Als Ausgabegerät benutze ich im Wohnzimmer eine Technotrend S2-6400.

    Die anderen beiden laufen als reine Server, die Aufnahmen schaue ich über Kodi über PVR vnsiserver oder vdr-folder Plugins.

    Die HD Ausgabe über die im CPU integrierte GPU hatte ich vor ca. 5 Jahren mal sowohl auf Intel als auch auf AMD getestet, das lief halbwegs OK, ich hatte aber keine Lust da Finetuning zu machen.

    Alle VDRs sind per Ethernet verkabelt, ich kann sie über Walke on Lan aufwecken. Ich mache das über eine Freetz Erweiterung über meine Fritzbox, da gibt es sicherlich auch Apps für.

    Timer verwalte ich auf allen mit VDR-Admin-AM, darüber kann ich ein Kommando zum Shutdown aufrufen.

  • So ein VDR hab ich hier stehen. Basiert auf Rockpro64. Weil noch genug Platz im Gehäuse war, hab ich noch einen 2x 90W PWM Verstärker eingebaut. Ade HiFi Turm, Minimalisierung ist in.