Frage an die systemd-Experten hier

  • Wie sieht denn die Ausgabe von mount bzw. der Status der (auto)mount Units aus, wenn es nicht klappt?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Code
    1. root@vdr:~# systemctl status srv-vdr-video-FILME.mount
    2. ● srv-vdr-video-FILME.mount - /srv/vdr/video/FILME
    3. Loaded: loaded (/etc/fstab; generated)
    4. Active: inactive (dead)
    5. TriggeredBy: ● srv-vdr-video-FILME.automount
    6. Where: /srv/vdr/video/FILME
    7. What: 192.168.178.10:/srv/vdr/video/FILME
    8. Docs: man:fstab(5)
    9. man:systemd-fstab-generator(8)

    Vllt. weil der erste NFS-Mount noch nicht fertig war? Händisch kann ich die Unit dann starten und es klappt, bur beim Boot eben nicht.

  • Das könnte eine Beschränkung von systemd sein - ich habe dazu https://lists.freedesktop.org/…evel/2016-May/036413.html gefunden - ich würde mal versuchen das mit einer Abhängigkeit zu srv.mountzu lösen (x-systemd.requires=srv.mount):

    Code
    1. 192.168.178.10:/srv/vdr/video/FILME /srv/vdr/video/FILME nfs retry=10000,timeo=10,soft,rw,nosuid,nodev,noatime,_netdev,noauto,x-systemd.automount,x-systemd.mount-timeout=0,x-systemd.idle-timeout=0,x-systemd.requires=srv.mount,noauto,wsize=8192,rsize=8192 0 0


    Ansonsten kannst du eventuell die NFS-Freigaben auf der Seite des Servers anders organisieren - da gibt es ja u.a. die Option crossmnt (vgl. man 5 exports), die dafür sorgt, dass man Unterverzeichnisse am Client sehen kann, die zu anderen Dateisystemen gehören.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)