[Ansible] Unterschiedliche Lautstärken - schnellerer Normalizer verfügbar? ....

  • Hallo!


    Wir benutzen yaVDR Ansible auf Ubuntu 18 mit softhddevice-openglosd_ffmpeg 2.8 (ja, wir sollten updaten), welcher mit HDMI-Kabel mit einem LG-Sterero TV verbunden ist.

    In letzter Zeit tritt vermehrt das Problem auf, dass die Lautstärke beim Umschalten zwischen verschiedenen Sendern (wohl mit verschiedenen Tonformaten) sich extrem unterscheidet.

    zB schaut man Fußball in mässiger Lautstärke, schaltet auf einen Film um, bei dem man fast nichts hört und dreht lauter, beim Zurückschalten hauts einen dann fast um.


    In den Plugin-Einstellungen vom softhddevice kann man unter Audio Normalization einstellen. Das klappt soweit ganz gut, ist aber sehr träge (1-3 Sekunden) und man bekommt deshalb immer noch diese Lautstärken-Watsche.


    Gibts da mittlerweile schnellere Implementierungen?

    Oder kann man mit einer Kombination der Einstellungen (Kompression, StereoDescent) eine deutliche Verbesserung hinbekommen?

    Mich wundert, dass diese (teils extremen) Lautstärken-Sprünge hier so selten thematisiert werden.

    MyVDR: yaVDR-Ansible (Ubuntu 18) - softhddevice-openglosd (ffmpeg 2.8) - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 18 - inputstream + amazon vod
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 120 GB SSD | 3 TB HDD

  • Hi,


    wenn du bei allen Sendern den ac3-Ton nimmst ist etwas erträglicher. Zwischen Stereo und 5.1 ist dann aber immer noch ein Unterschied, nur nicht so groß wie zum MPEG-Ton.


    Gruß Thomas

  • Falls du kein Pasthrough machst, könntest du auch mal den Weg über Pulseaudio mit ladspa-Plugins probieren: https://flaterco.com/kb/audio/pulse/volume.html

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Danke für eure Antworten!


    ... wenn du bei allen Sendern den ac3-Ton nimmst ist etwas erträglicher ...

    Sorry, aber wie mach ich das? Meinst du das "verwende Digital ton" in den OSD-Einstellungen?
    Das ist aktiviert; "Passthrough" haben wir seit gestern probehalber deaktiviert - damit sind die Lautstärkenunterschiede schon mal nicht mehr so krass.


    ... mal den Weg über Pulseaudio mit ladspa-Plugins probieren: https://flaterco.com/kb/audio/pulse/volume.html

    Hmmmm .... das klingt nach einer Lösung.

    Habe davon bisher nur noch nie was gelesen hier und wundere mich daher etwas, ob/dass das wirklich notwendig ist.



    Wie begegnen andere diesem Problem?

    MyVDR: yaVDR-Ansible (Ubuntu 18) - softhddevice-openglosd (ffmpeg 2.8) - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 18 - inputstream + amazon vod
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 120 GB SSD | 3 TB HDD

    The post was edited 1 time, last by davie2000 ().

  • Habe davon bisher nur noch nie was gelesen hier und wundere mich daher etwas, ob/dass das wirklich notwendig ist.

    Es gibt dir halt mehr Flexibilität als die eingebauten Mittel von softhddevice, weil man eine große Auswahl von Audiofiltern nutzen kann (neben dem erwähnten Limiter könnte man z.B. auch einen Kompressor nutzen: https://askubuntu.com/a/219921) und es funktioniert mit jedem Programm, das Ton über pulseaudio ausgibt (also hat man KODI, Streaming im Browser usw. auch abgedeckt).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Wie begegnen andere diesem Problem?

    Ich lasse das Signal über einen AV-Reciever von Yamaha laufen. Der macht das mit dem Ton recht gut. Vor allem das ewige Lauter und Leiser stellen in Filmen ist damit erledigt. Ich denke der hat so Compressorfunktionen drin...


    PS: Das ist ein Yamaha RXV-475 der mal für günstige 187 EUR zu haben war...

    MP-Logos (Kanallogos für VDR) - Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - Skin FlatPlus (Fork)

    „In zwei Jahren wird das Spam-Problem gelöst sein.“ [Bill Gates], Microsoft-Chef, 2004

  • davie2000

    Ich meinte die Tonspur der Sender, die kannst du über Menü und dann Taste Grün wählen. Je nach Sender sind die mehr oder weniger sinnvoll beschriftet. Wenn du Glück hast steht da DolbyDigital zur Wahl, manchmal aber nur deutsch, deutsch und deutsch mit Audiodescription. Da ist dann der leiseste meist der ac3-Ton.


    Gruß Thomas

  • geisi71 : das ist mir auch schon aufgefallen, dass manche Tonspuren lauter daherkommen als andere - aber das manuelle umschalten bei jedem Senderwechsel bzw. schauen, ob es überhaupt mehrere Spuren gib, ist mir/uns dann doch zu mühsam.

    Wir streben eine in Etwa einheitliche Lautstärke an, egal auf welchen Sender gerade geschaltet wird - also eine gute, schnelle Normalisierung.



    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Lautstärkenunterschiede deutlich schwächer ausfallen, seit ich in den Plugin-Einstellungen den Punkt "Aktiviere (E-)AC-3 (decoder) downmix" ausgeschaltet habe.

    Ist das irgendwie nachvollziehbar für euch?

    MyVDR: yaVDR-Ansible (Ubuntu 18) - softhddevice-openglosd (ffmpeg 2.8) - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 18 - inputstream + amazon vod
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 120 GB SSD | 3 TB HDD