Aussetzer bei Aufzeichnungen

  • Auf meinem Server läuft VDR 2.2.0 unter Debian stretch, an der Hardware habe ich lange nichts geändert. Seit einiger Zeit treten allerdings gleich zwei Probleme beim Aufzeichnen auf. Zum einen Aussetzer beim Datenstrom: Nach "video data stream broken" macht VDR einen Neustart. Zum anderen Aussetzer, bei denen VDR die Aufzeichnung beendet und nach in paar Sekunden wieder neu beginnt. Die Probleme scheinen vorzugsweise etwa einen Minute nach Beginn der Aufzeichnung aufzutreten. Und meist nur einmal pro Aufzeichnung.


    Weder weiß ich, ob die beiden Probleme zusammenhängen, noch was sie verursacht. Und somit natürlich auch nicht, was ich dagegen tun kann. Vielleicht hat jemand von euch einen Rat? Hier ist ein aktuelles Beispiel:

  • Hi,

    Schreib doch mal um welche Hardware es geht. Satkarten, wie angeschlossen...

    Was sagt das Femon-Plugin auf allen Tunern? Mit links rechts wechselt man die.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Im Rechner stecken vier TerraTec Cinergy 1200 DVB-C.


    Mit femon tue ich mich etwas schwer. Das femon Plugin ist installiert. Der Server hat aber nur eine Textkonsole. Das Live-Plugin ist in Version 0.3.0 installiert. Falls es eine Möglichkeit bietet, die Ausgabe von femon anzuzeigen - wie in einem anderen Thread erwähnt -, habe ich sie leider nicht gefunden. Auf meinen MLD-Clients ist das femon-Plugin auch installiert. Aber meine Versuche, von dort die zum Streaming benutzte Karte im Server zu wechseln, waren noch nicht von Erfolg gekrönt (obwohl ich der Meinung war, das sei möglich).

  • Hi maf

    Versuch mal auf der Konsole das hier mit Admin Rechten einzugeben

    femon -a0 -H -c 5

    Mehr Optionen mit Eingabe von info femon

    Z.B. -a1 oder -a2 oder -a3 bei 4 Tunern.

    Anzeige der Signalstärke in %

    Das funktioniert mit einem Satsystem , ob es auch mit Kabel tut weiß ich nicht

    Habe keinen VDR mit Kabel

    Gruß Helmut

    Test_VDR: Lintec Senior Gehäuse - MSI G41M P25 MS7592 Board - Intel P4 E8500 / 775 CPU - MSI GT710 PCI-e HDMI LP passiv - DVBSky S2 952 Dual SAT - 120GB W.D. Green SSD - 2x2GB DDR3 RAM - LG GH24NSD1 S-ATA DVD - SMK RC6 MCE 50GB FB. an STM32 USB-Stick - EasyVDR 5 pre Alpha - Softhddevice Frontend mit Pulseaudio - Kodi 19.1 m. Confluence Skin
    Clients: Hauppauge Media MVP Scart - VIP 1903Box - VIP 1910Box - EasyStream 0.6-18 fuer Windows - Raspberry PI B+ mit OpenElec 5.08 Kodi Helix 14.2 und Tsop31238 Lirc mit Conrad Promo8 FB on Code VCR 0104 - Raspi3 m.OpenElec 6.03 und Kodi 15.2 Isengard

    The post was edited 1 time, last by Emma53 ().

  • Ja danke, das geht :):

    Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich den Angaben trauen kann. Ich benutzte einen Verteilverstärker Axing TVS 16-00 mit sechs Ausgängen. dessen Verstärkung von 6x10dB ich verändern kann. Doch die von femon ausgegebenen Werte für die Signalstärke sind für minimale und maximale Verstärkung gleich. Erst wenn ich den Stromstecker des Verstärkers ziehe, sinkt der Wert auf 10%.

  • Leider habe ich noch immer keine Erklärung für die Aussetzer gefunden. Ein Zusammenhang mit einer bestimmten DVB-Karte scheint nicht zu bestehen.


    Auffällig ist, dass das "video data stream broken" typischerweise knapp eine Minute nach Start einer Aufzeichnung passiert. Gibt es vielleicht irgendeine Aktion, die VDR routinemäßig zu diesem Zeitpunkt ausführt oder wieder aufnimmt?


    Zweite Beobachtung: Die Aussetzer treten erst seit Ende April / Anfang Mai in dieser Häufung auf. Am System habe ich aber nichts verändert. Vielleicht gibt ja irgendeine Hardware-Kompomente langsam auf? Welche Komponenten - mal von den DVB-Karten selbst - könnten den solche Probleme verursachen.


    Den Verteilverstärker, an dem die DVB-Karten hängen, habe ich als Fehlerquelle ausgeschlossen.

  • ber 360 .... da ist was faul.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 14 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.x mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF1050Ti SFF (nvidia-dkms-470), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.5.6-seahawk, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.14.7-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv.

  • Ich bringe mal noch eine ganz andere Idee: Die "ring buffer overflows" könnten auch von einer sterbenden Aufnahme Platte kommen,

    Was sag den "smartctl -a /dev/sd<Video Platte>" und "sudo dd if=/dev/zero of=tempfile bs=1M count=1024 conv=fdatasync,notrunc" in einem beliebigen Verzeichnis auf der Aufnahmeplatte ?

    VDR
  • der Hinweis ist für mich leider etwas zu stark komprimiert :)

    Hi,

    S. dein femon Konsolenlog...

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Ich bringe mal noch eine ganz andere Idee: Die "ring buffer overflows" könnten auch von einer sterbenden Aufnahme Platte kommen,

    Was sag den "smartctl -a /dev/sd<Video Platte>" und "sudo dd if=/dev/zero of=tempfile bs=1M count=1024 conv=fdatasync,notrunc" in einem beliebigen Verzeichnis auf der Aufnahmeplatte ?

    Auf allen Platten wird regelmäßig ein short test durchgeführt, Fehler werden per Mail gemeldet. Keine Hinweise auf Problem, auch beim dd nicht:

    Code
    1. # dd if=/dev/zero of=tempfile bs=1M count=1024 conv=fdatasync,notrunc
    2. 1024+0 records in
    3. 1024+0 records out
    4. 1073741824 bytes (1,1 GB, 1,0 GiB) copied, 11,9953 s, 89,5 MB/s
  • OK, sieht gut aus. War nur so eine Idee, weil ich die ring buffer overflows vor kurzem in Zusammenhang mit einer sterbenden Platte hatte.

    VDR
  • Hi,

    S. dein femon Konsolenlog...

    Mfg Stefan

    Ah, danke. Und die BER-Werte der anderen Karten im Log sind ja z.T. noch deutlich höher.


    Im Moment ist es etwas anders: Die erste Karte (auf der eine Aufzeichnung läuft) hat ähnlich hohe Wert, die anderen Karten haben deutlich niedrigere, zwischen 30 und 80.


    Der BER der Karte, auf der vor einer halben Stunde der Datenstrom abgebrochen ist, liegt bei 80. VDR und somit auch die Aufzeichnung wurde danach noch zweimal neu gestartet, allerdings ohne "video data stream broken".


    Sollte BER eigentlich 0 sein oder gibt es "akzeptable" Werte?

  • Eigentlich sollte der Wert 0 sein. Tunen auf einen schwachen Kanal beim EPG-Scan kann die Werte auch erhöhen, da offenbar nicht zurückgesetzt wird bei einem Kanalwechsel.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 14 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.x mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF1050Ti SFF (nvidia-dkms-470), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.5.6-seahawk, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.14.7-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv.

  • Könnte es sein, dass die VDR-Neustarts und die Probleme mit "video data stream broken" gar nicht mit der laufenden Aufzeichnung zu tun haben, sondern damit, dass VDR im Hintergrund versucht zu anderen Kanälen zu wechseln, z.B. um den EPG zu aktualisieren? Dann könnte eine Aktualisierung der Kanalliste helfen, in der sich bestimmt ein paar Leichen angesammelt haben.

  • Hi,

    Hast du das Transponder hinzufügen aus?

    Würde mal mit und ohne sowie mit und ohne EPG Scan gucken was sich ändert.

    Und guck mal ob du Sender mit Fehlern einen Frequenzbereich High oder Low und einer Polarisation H oder V zuordnen kannst.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Hi,

    Hast du das Transponder hinzufügen aus?

    Würde mal mit und ohne sowie mit und ohne EPG Scan gucken was sich ändert.

    Und guck mal ob du Sender mit Fehlern einen Frequenzbereich High oder Low und einer Polarisation H oder V zuordnen kannst.

    Mfg Stefan

    Bislang stand "Kanäle aktualisieren" auf "neue Transponder hinzufügen". Die Änderung zu "nein" hat keine Änderung der BER-Werte bewirkt.


    Um die EGP-Scans zu deaktivieren, habe ich "Zeit bis zur EPG-Aktualisierung (h)" auf "0" gesetzt. Richtig so? Auch das

    hat keine unmittelbare Änderung der BER-Werte bewirkt.


    Die Tests zur Abhängigkeit von der Frequenz erfordern mehr Zeit. Da muss ich mir erst einmal die geeigneten Testkandidaten heraussuchen. Polarisation ist bei mir kein Faktor - es sind alles DVB-C Kanäle.


    Allerdings habe ich auch (funktionierende) DVB-S Karte im Server. Da mach femon allerdings Probleme. Deren BER-Wert ist somit kein zulässiger Vergleich :)

    Code
    1. # femon -a4 -H -c 5
    2. FE: STB0899 Multistandard (DVBS)
    3. Problem retrieving frontend information: Unknown error 524
    4. status C YL | signal 0% | snr 0% | ber 0 | unc 5 | FE_HAS_LOCK
    5. ...
  • Moin Team,


    mal ein anderer Ansatz.

    Im Rechner stecken vier TerraTec Cinergy 1200 DVB-C. Richtig?

    Du benutzt einen Verteilverstärker Axing TVS 16-00 mit sechs Ausgängen. dessen Verstärkung von 6x10dB ich verändern kann. Doch die von femon ausgegebenen Werte für die Signalstärke sind für minimale und maximale Verstärkung gleich.?


    Wie sieht den die Verkabelung aus? Leitungslängen, Abschlußwiderstände, Dosen, Stecker IEC, Adapter

    Vielleicht auch minderwertige Stecker, kontrollieren. Kompressionsstecker nehmen!!!!!

    Kann Ingress sein (Einstreuung) beschädigtes Kabel, Haustiere, Rechnergehäuse ist geschirmt?

    Kann an der Hausanlage liegen. Hat jemand Sky bekommen oder Internet über Fernsehkabel?

    Versuch doch mal ein Kabel direkt zu legen als Workarround. Wenn es dann statbil läuft, weißt Du an welcher Baustelle Du operieren mußt.


    Du hast lange nichts verändert? Was hast Du vorher gemacht;-)))))))


    Du hast noch eine SAT Karte eingebaut?


    Bleibt alle gesund.


    MfG

    Markus


    P.S.: Ich weiß gar nicht, warum alle immer auf die Regierung schimpfen - die tut doch gar nichts!

    Test easyVDR: 5-alpha-010 stable, GA-H55M-UD2H Bios F11 TX7 LGA 1156 Intel Core i3-550 3,2 GHz 4M Cache 73W CPU Mark 2829 4 GB DDR;

    ASUS GT1030 => HDMI Philips 40", Marantz optisch digital vom MB; X10 Receiver; Medion FB X10 20029725; Edison Optimus DVB Combo mit DVB-T2 Dachantenne mit Verstärker

    The post was edited 1 time, last by Bibo007: Fehlerteufel ().

  • Hi,

    Bei Kabel kannst du einfach ohne den Verstärker mit 1 Kanal testen. Nur den Notausstieg deaktivieren vorher im VDR.

    Und am Besten mit -D 0 starten.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Im Rechner stecken vier TerraTec Cinergy 1200 DVB-C. Richtig?

    Du benutzt einen Verteilverstärker Axing TVS 16-00 mit sechs Ausgängen. dessen Verstärkung von 6x10dB ich verändern kann. Doch die von femon ausgegebenen Werte für die Signalstärke sind für minimale und maximale Verstärkung gleich.?

    Alles richtig.

    Ich traue der Verkabelung auch nicht. Der Server hängt an der letzten von mehreren in Reihe geschalteten Dosen. Aber das tut er schon seit Jahren. Meine Umfrage, ob in letzter Zeit etwas an der Hausanlage oder in anderen Wohnungen verändert hat nichts ergeben.


    Um andere Dosen, auch in anderen Wohnungen, testen zu können, will ich mir mit einem RPi ein mobiles Testgerät aufbauen. Leider habe ich noch Probleme mit zap beim Kanalwechsel.


    Deshalb habe ich zunächst einen Test ohne Verteilverstärker durchgeführt, siehe meine Antwort auf den Vorschlag von SurfaceCleanerZ.

    Du hast noch eine SAT Karte eingebaut?

    Ja, eine TechniSat SkyStar HD