Suche Mainboard Empfehlung für VDR Backend und Fileserver

  • Hallo,


    mein derzeitiger VDR Server macht altershalber immer mehr Probleme, so dass ich mich nach was neuem umsehen muss. Bisher setze ich ein Gigabyte GA-H55-UD3H Mainboard mit einem Intel i5 ein, an dem insgesamt 10 SATA Festplatten (HDD und SDD) hängen und in dem derzeit eine nGene Dual DVB-S Karte steckt.


    Nun bin ich auf der Suche nach einem neuen Mainboard, bei dem ich möglichst viele aber mindestens 2-3 PCI x16 Slots für die DVB Karte und ein bis zwei SATA Controller habe. Da es ein Server System ist, sollte es stabil laufen und keine Probleme mit einigen Jahren 24x7 Betrieb haben. Wünschenswert wäre eine gut von Linux unterstütze Onboard Grafik sowie ein Management Interface zur Fernwartung (IPMI, KVM-over-LAN, o.ä).


    Habt Ihr mir da Empfehlungen?


    Gruß,

    Reiner

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • mindestens 2-3 PCI x16 Slots für die DVB Karte und ein bis zwei SATA Controller

    Was hast du denn für DVB Karten und SATA Controller ? Die meisten können eh nur x1 (ggf. SATA Controller x2 oder x4) und werden auch nicht schneller, wenn du die in einen x16 Slot steckts.

    VDR
  • Die DVB Karte ist eine Digital Devices Cine S2, eine PCI Express x1 Karte. Als SATA Controller verwende ich momentan einen uralten PCI (nicht Express!) Controller von Promise und die SATA Ports auf dem Mainboard. Hier würde ich gerne was neues verwenden um die zwei RAID5 jeweils über einen eigenen PCIe Controller auf Marvell 88SE9230/9235 oder JMicron JMB585 Basis anzusteuern. Die brauchen soweit ich das bisher überblicke mindesten PCIe x4.

    Du hast also recht, es muss also nicht PCIe x16 sein. Es gingen auch mit mehreren PCIe x4. Ich möchte halt bei den PCIe Slots möglichst flexibel sein, damit ich für das Teil auch in ein paar Jahren noch einen Ersatzcontroller bekommen kann.


    Hast Du da einen Vorschlag für ein Mainboard? Von der CPU Power her würde mir das jetzige Board noch gut reichen aber für eine CPU mit LGA1156 Sockel findet man wahrscheinlich nichts mehr...?

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Für nen Core-Prozessor aus der 1. Generation wirst Du wohl nicht Neues finden. Vielleicht im Technik-Museum...Nein Spaß beiseite.


    Boards mit mehreren x16-Slots gibts aktuell wie Sand am Meer, elektrisch passt die x4-Karte auch in x16-Slots.


    Musst Du denn unbedingt Raid haben? Kommt es dir auf die Geschwindigkeit oder Ausfallsicherheit an? Kapazitätstechnisch und stromverbrauchstechnisch würde sich sicherlich eine große Sata-HDD statt vieler kleinerer HDDs rechnen, auch wenn die Preise für große Platten ab 8 TB gerade exorbitant in die Höhe gehen bzw gingen. Anfang des Jahres habe ich noch eine externe Sata-HDD mit 8 TB für 119 Euro gekauft, unter 180 Euro bekomme ich die selbe Platte kaum noch. Ich sag nur Chia. Dieser Krypto-Schrott ruiniert uns noch irgendwann...

    So kannst du dir neue Karten schenken, das Board dementsprechend kleiner wählen und auf andere Schnickschnacks bei den Boards mit mehreren x16-Schnittstellen pfeifen (Kirmes-Beleuchtung, Chipsatz-Lüfter etc), kleiner, geräuschärmer und sparsamer bauen. Für einen Server würde ich definitiv ehr zu einem Q oder H-Chipsatz greifen wie zu einem Z-Chipsatz. Eventuell noch zu einem B-Chipsatz.


    Ich habe meinen Server kürzlich ebenso neu Aufgebaut, geworden ists dann ein Gigabyte Q370M-D3H Board mit nem i5-9400F und 2x 14 TB HDD, wobei eine rein als Backup dient und nur temporär genutzt wird. Fürs System ists eine 512er SSD geworden, allerdings im 2,5 Zoll-Gehäuse. Das Gehampel mit nem M2-Sockel im Server wollte ich mir schenken.

    Das System hat für mich mehr wie genug Leistung, welche ich wohl niemals ausnutzen werde. Die Kerne dümpeln jedenfalls zu mehr wie 90 Prozent auf der niedrigsten Taktstufe, die CPU-Last ist fast immer unten. Da ich keine DVB-Karten dank Satip brauche, ist das Gehäuse (Gib-Tower) kaum noch gefüllt. Den meisten Platz nehmen die Lüfter ein. Dafür herrscht durchgehend maximal Raumtemperatur im Gehäuse :D

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Beim RAID geht es mir hauptsächlich um die Ausfallsicherheit. Momentan hab ich zwei RAID5 mit je 4x2TB wovon aber eines bei nächster Gelegenheit auf mind. 4x4TB vergrößert werden soll. Ein 2x12TB ginge natürlich von der Ausfallsicherheit auch, ist aber dann halt insgesamt fast doppelt so teurer (bei WD Red Platten).

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • wei RAID5 mit je 4x2TB wovon aber eines bei nächster Gelegenheit auf mind. 4x4TB vergrößert werden soll

    Die Change, dass ein 4x4TB RAID 5 mit Consumer Platten nach einen Ausfall einer Platte den Rebuild hin bekommt, liegt bei 38%. Quelle

    VDR
  • Die Change, dass ein 4x4TB RAID 5 mit Consumer Platten nach einen Ausfall einer Platte den Rebuild hin bekommt, liegt bei 38%. Quelle

    ... und bei 1x12TB liegt sie bei 0%. Beides hat mit meiner Frage nach einer Mainboard-Empfehlung aber nichts zu tun.

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Nicht unbedingt.

    Wenn du z.B. mehrere Partitionen hast, ist oft nur eine davon nicht mehr lesbar - abhängig davon was und wie an der Platte streikt.

  • Wenn du z.B. mehrere Partitionen hast, ist oft nur eine davon nicht mehr lesbar - abhängig davon was und wie an der Platte streikt.

    Welches Server Mainboard empfiehlst Du damit?

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Bitte, bitte Leute: Ich suche Empfehlungen für ein Mainboard!


    Danke an g3joker für den einzigen on-topic reply bis jetzt.

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Welches Server Mainboard empfiehlst Du damit?

    Ein Server Mainboard wird doch sicher kein SATA benutzen, und zehn Festplatten klingt unsinnig.

    Da fällt es schwer sinnvolle Vorschläge zu machen, wenn die Voraussetzungen dafür nicht stimmen.

  • Ich habe jetzt mal noch ein paar Stunden mit den Filterfunktionen auf heise.de/preisvergleich gespielt (die leider keine Suche ohne Vorauswahl eines Sockels zulassen :-(

    Demnach wäre wohl ein Mainboard auf Basis des Intel C422 Chipsatzes (Sockel 2066) wohl das, was meiner bisherigen Vorstellung am nächsten kommt.

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Ein Server Mainboard wird doch sicher kein SATA benutzen, und zehn Festplatten klingt unsinnig.

    Was klingt bei einem Server an zehn Platten unsinnig? Zwei 1TB SSDs als RAID1 für Boot/Root/User Homes und dann je zwei RAID5 mit 4x2TB für den Rest.

    Das ganze sitzt in einem 19" Rack Gehäuse im Server Rack. Muss ich Bilder schicken, damit man mir glaubt, was die Ausgangslage ist? ||

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Wenn ich auf geizhals.at auf "ab 10x SATA" einschränke, gibts für jede CPU-Fassung eh nur jeweils eine Handvoll Mainboards - wenn überhaupt (zB Sockel 1150).

    Wenn ich dann noch die Lieferfristen einbeziehe (und die Preise!) dann musst eher froh sein, überhaupt eines zu bekommen mit der konkreten Anforderung.

    Viel Erfolg und Glück!


    Update:

    Sorry, die Xeon-Plattform scheint da die richtige zu sein - da gibts zumindest echte Auswahl mit mehr als 10 x SATA.
    Aber da wirds wieder eng, wenn du PCIe 4.0 dazunimmst ...

    MyVDR: yaVDR-Ansible (Ubuntu 18) - softhddevice-openglosd (ffmpeg 2.8) - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 18 - inputstream + amazon vod
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 120 GB SSD | 3 TB HDD

  • davie2000 siehe weiter oben... die 10xSATA müssen nicht alle auf dem Board sein, Was fehlt wird mit ein bis zwei PCIe SATA Controllern nachgerüstet, daher mein Wunsch möglichst viele PCIe Slots zu haben.


    Mein bisheriges Mainboard hat leider nur je einen PCIe x16 und einen PCIe x1 Slot und da ist auch noch der x16 Slot mit der Grafikkarte "verbaut". Der Rest der Slots sind leider nur PCI. In einem der PCI Slots sitzt momentan der Promise SATA 300 TX 4 Controller der die größten Probleme macht. Daher dachte ich, dass es jetzt wohl an der Zeit ist alles neu zu machen anstatt nach einem antiquarischen PCI SATA Controller oder einer PCI Grafikkarte zu suchen um den PCIe x16 Slot frei zu bekommen und dann ein paar Monate später doch vielleicht ein neues Mainboard kaufen zu müssen.

    Frontend 1: Intel Atom D525, Digital Devices CineS2 DVB-S2 Karte, yaVDR-ansible

    Frontend 2: Intel NUC, TerraTec Cinergy S2 USB, easyVDR 3.0.0

    Backend: Intel Core i7, Digital Devices CineS2 DVB-S2, Debian 10, vdr (e-tobi)

  • Hi,

    Es gibt eine sehr kleine Auswahl an x1 PCIe Grafikkarten und Sat wäre wohl Satip das was hier sehr viele jetzt nutzen.

    Ich würde aber auch eher auf weniger größere HDDs gehen und die öfter erneuern, da die nur ein paar Jahre halten. Danach steigt Ausfallwahrscheinlichkeit.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Anfang des Jahres habe ich noch eine externe Sata-HDD mit 8 TB für 119 Euro gekauft, unter 180 Euro bekomme ich die selbe Platte kaum noch. Ich sag nur Chia. Dieser Krypto-Schrott ruiniert uns noch irgendwann...

    Oh ja. Habe vor ca. 2 Jahren von einem alten Workstation-Bomber (HP irgendwas, mit altem i7 und Mörder-Stromverbrauch, aber 6 SATA-Anschlüssen für ein Raid5, 5x1TB-Platten, + eine SSD fürs System) auf einen kleinen SFF-PC mit SSD für System, einer eingebauten WD-Red 8TB und rsync auf eine externe WD "myBook"/USB3 umgestellt. Da drin war auch noch eine He-gefüllte WD-red lt. Serinnr. und das Ding kostete in etwa 120,- :)

    Jetzt vor 1 Monat merkte ich, daß die WD-Red im PC ein paar "pending sectors" zeigt und wollte noch eine MyBook kaufen, die kostet schon einen Hunderter mehr ...

    Hoffe, die GT720 tut's noch lange, für HD reicht die locker.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 14 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.x mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF1050Ti SFF (nvidia-dkms-495), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.5.6-seahawk, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.15.6-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv.

  • also ich kann die Combo

    Fujitsu D3642-B

    Intel G5000

    16gb ECC DDR RAM

    +

    MZHOU PCIe SATA Card 8 Port, PCIe to SATA Controller Expansion Card


    Empfehlen.

    Nur die Hauppauge Quad Dvb-C funktioniert hier nicht wegen IRQ Problemen.

    Ansonsten Tip top.

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec