[0.7] epgsearch - Nimmt bereits aufgenommenes noch mal auf

  • Habe vdr und die Plugins aus dem vdr-2.4.7-patches. Bei epgsearch habe ich aber noch Probleme!

    Aufnahmen werden nicht in der epgsearchdone.data gespeichert. Ausserdem ist im Log ein Problem mit der timersdone.conf aufgeführt

    Datum und Zeit der Datei sind noch vom alten System (Gen2VDR)


    Der Logeintrag:

    Code
    1. Jun 01 05:50:43 vdr01 vdr[1508]: [1535] ERROR (tools.c,1751): /etc/vdr/plugins/epgsearch/timersdone.conf.$$$: Keine Berechtigung

    Passen da die rechte nicht? VDr läuft als Benutzer vdr...

    MP-Logos (Kanallogos für VDR) - Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - Skin FlatPlus (Fork)

    „In zwei Jahren wird das Spam-Problem gelöst sein.“ [Bill Gates], Microsoft-Chef, 2004

  • Hi,

    Probier doch wenn du auf den Besitzer vdr wechselst.

    Direkt rüber kopiert? Oder via Win PC?

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Habe das von der alten platte mit mc kopiert und auf vdr:vdr gesetzt, da mein altes System als root lief. Hab jetzt auch mal das Pluginverzeichnis auf vdr gesetzt.


    Macht es denn Sinn, das /etc/vdr inkl. allem was drin ist auf vdr:vdr zu setzen?

    MP-Logos (Kanallogos für VDR) - Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - Skin FlatPlus (Fork)

    „In zwei Jahren wird das Spam-Problem gelöst sein.“ [Bill Gates], Microsoft-Chef, 2004

  • Ich vermute, dass du deine Dateien zum Teil im falschen Verzeichnis hast.

    Macht es denn Sinn, das /etc/vdr inkl. allem was drin ist auf vdr:vdr zu setzen?

    Nein, das CONFDIR des VDR ist /var/lib/vdr/. Die Dateien und Verzeichnisse in /etc/vdr existieren deshalb, weil unter Debian bzw. Ubuntu Dateien, die von Paketen nach /etc kopiert werden, automatisch von der Paketverwaltung als Konfigurationsdateien angesehen und daher nicht ohne Rückfrage überschrieben werden.


    Wenn Pakete Dateien mitbringen, die nicht vom VDR selbst (sondern vom Administrator) geändert werden müssen, werden sie unterhalb von /etc/vdr/ installiert und über einen Symlink aus /var/lib/vdr/ verlinkt.


    Für ein frisch installiertes epgsearch sieht das so aus (mir ist gerade nicht klar, warum die Templates da auch verlinkt werden, aber das ist seit Jahren in den Debian-Paketen so):

    epgsearch legt dann bei Bedarf weitere Dateien wie die epgsearchdone.data in /var/lib/vdr/plugins/epgsearch/ an (schau mal, ob die vermteintlich "doppelten" Timer da Spuren hinterlassen haben, die Dateien in /etc werden nur berücksichtigt, wenn sie über einen Symlink dorthin erreichbar sind.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Macht es denn Sinn, das /etc/vdr inkl. allem was drin ist auf vdr:vdr zu setzen?

    Eine Lösung wäre es vermutlich, aber Sinn macht es keinen.

    Auf /etc sollten keine User Schreibrechte haben. Wenn eine Anwendung zur Laufzeit was schreiben möchte, sollte dies nach /var/lib.

    Da hast du was in der Konfiguration verbogen, epgsearch schreibt normalerweise nach /var/lib/vdr/plugins/epgsearch.


    Edit: seahawk1986 war schneller

    VDR
  • Das müsste passen. Die Rechte in /var/lib/vdr auch

    Ich lege noch einen Link an für timersdone und epgsearchdone.data

    MP-Logos (Kanallogos für VDR) - Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - Skin FlatPlus (Fork)

    „In zwei Jahren wird das Spam-Problem gelöst sein.“ [Bill Gates], Microsoft-Chef, 2004

  • Dann musst du dem VDR halt extra Schreibrechte auf diese Dateien in /etc einräumen...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • bei mir sieht das so aus:

  • die Dateien in /etc werden nur berücksichtigt, wenn sie über einen Symlink dorthin erreichbar sind.

    und natürlich der VDR-User dann Schreibrechte auf /etc/vdr hat.

    Was bei einer Standard-Installation nicht der Fall sein sollte.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 14 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.x mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF1050Ti SFF (nvidia-dkms-470), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.5.6-seahawk, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.15.4-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv.