Hardware unterstützt von softhddevice-drm

  • http://linux-sunxi.org/Linux_mainlining_effort ist wohl nicht mehr ganz aktuell, aber VDR auf A20 sollte relativ einfach machbar sein, wenns nicht sogar so schon läuft. Auch der A10 sollte gehen. Mit dem fing sunxi an....

    Einzig der Mainline Kerneltreiber für den Deinterlacer ist ein Problem, der ist bei A10/A20 an den Displaytreiber gekoppelt. Dafür hat schlichtweg noch niemand einen Treiber geschrieben. Aufgrund des Alters des SoCs befürchte ich, dass das auch keiner mehr in Angriff nimmt. Ansonsten wird das SoC relativ komplett unterstützt.

  • Danke für die Infos.

    rell : Meinst Du mit VDR auf A20 die softhddevice-drm-Lösung? Dann muss ich weiter forschen und komplett neu aufsetzen (nutze aus Faulheit eine Armbian-Basis und habe Kernel und ffmpeg dazu kompiliert).


    cu

    biggsmann

  • Ja, softhddevice-drm.

    https://github.com/LibreELEC/L…9f4ef6cc6b5c2054c1babd8ac

    In Libreelec war die Unterstützung mal drin. Der Videodecoder ist gleich, somit auch ffmpeg. Drm und Hdmi-Audio muss man schauen, was da mittlerweile im Kernel ist. Gles ginge auch, wenn mans will.

    Deinterlacer fehlt aber - wenn dir das egal ist, geht auch ein A20.

    Warum bleibst du nicht bei Armbian als Unterbau, wenn du Kernel etc. eh selber baust? Ist ja auch nur gepimptes Debian.

  • Quote

    Warum bleibst du nicht bei Armbian als Unterbau, wenn du Kernel etc. eh selber baust? Ist ja auch nur gepimptes Debian

    Weil ich nur ein grünes oder rosa Bild erhalten habe. Ich vermute mal, dass es mit den von Dir verlinkten Patches läuft - muss ich mich morgen dran machen, gleich ist Fußball...

    Danke für die Unterstützung.


    cu

    biggsmann

  • Rockchip

    getestet mit RK3399, RK3288 funktioniert Mpeg2, H264, HEVC, VP8 und VP9 HW Decoding und Deinterlacing. Dazu sind Patches für Kernel und FFmpeg notwendig. Es gibt weitere SoC die unterstützt werden, sind noch nicht getestet.

    denke dann wäre doch eher das was für mich.

  • Mist und ich dachte den VDR gibs als eine Art Plugin für LibreElec. Bevor ich mir den Compilier Horror antue suche ich da eher nach Alternativen.


    Ein vollwertigen VDR mit KODI als Grafisches Frontend auf einem RaspberryPi ohne große Systemkomponenten selbst zu bauen ist dann wohl nur mit Armbian respektive RaspiOS möglich ?


    Ich habe auf einem RPI B+ ? ( erste oder zweite Generation ) LibreElec 9.2 laufen, aber nur als Client mit Kodi. Damals musste ich Mpeg und VC1 Lizenzen kaufen. Das System läuft heute noch im Produktiveinsatz.


    Jetzt brauche ich allerdings ein System wie o.g. RPI mit vdr fürs VNSI Streamen ins Netzwerk wenn man mal im Garten oder am See sitzt. Reicht da ein RPI3 oder sollte es doch besser ein RPI4 sein ? Müssen wie damals beim RPIuralt wieder Lizenzen gekauft werden oder ist das bei dem RPI3/4 mittlerweile inklusive ?


    Server : Debian 10 + VDR 2.4.0 on | HP Gen8 Microserver G1610T | 8 GB EEC DDR 1600 | 1 x EVO 860 Pro 240GB, 2x6TB HGST, 2x3 TB WD Red | TBS 6981
    Client : Debian 11 + Kodi 19 (deb.multimedia Quellen) on | Intel DH77EB | i3 2100T | 16 GB 1600 DDR3 | GF GT 520 | 1 x 850 EVO 500 GB | BQ 300W L7 | X10 Remote | in Zalman HD 160 | Sedu Ambilight |
    Client : Debian 10 + Kodi 19 (deb.multimedia Quellen) on | Asus Z87 Pro | I5 4660 | 16 GB 1600 DDR3 | GF GTX770 | 1 x 850 EVO 500 GB | BQ 450 W L8 | in Chieftech CS 601 |
    Client : Debian 10 + Kodi 19 (deb.multimedia Quellen) on | Lenovo T430 |


    Websites | speefak.spdns.de | www.itoss.org | cc-trade.info | www.bike2change.de

  • Ein vollwertigen VDR mit KODI als Grafisches Frontend auf einem RaspberryPi ohne große Systemkomponenten selbst zu bauen ist dann wohl nur mit Armbian respektive RaspiOS möglich ?

    Nein, das kann man z.B. auch mit Arch Linux ARM machen - die Rezepte für die VDR-Pakete gibt es im AUR - die kann man z.B. mit yay bequem installieren ohne sich da groß zu vertiefen - und KODI ist in den Paketquellen, für den RPI2 und RPI3/4 gibt es da jeweils eine extra Version.


    Keys für einen verbauten Hardwaredecoder gibt es nur bis zum RPI3, der ist in den meisten Fällen aber flott genug, um das Decoding in Software zu machen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Das ganze Thema "Kodi aufsetzen inklusive Grafikausgabe" gibt es mit nichts einfacher wie mit LibreElec.


    Und bei den Raspis muss man ja eigentlich nicht sparsam sein. Nimm Raspis nach Wahl mit LibreElec als reine IP-Clients und baue auf Raspberry Pi 4 Basis einen VDR-Server auf der die ganzen LibreElec-Clients versorgt.


    Frage ist allerdings wie dein Plan war bezüglich Tuner.