[gelöst] yavdr - softhddevice - Wiedergabe von 4:3 Medien auf 16:9 TV

  • Hallo,


    was muss ich einstellen, dass 4:3 Inhalte auf dem 16:9 TV im 4:3-Format mit schwarzen Rändern unverzerrt wiedergegeben werden (pillarbox). Ich habe alle möglichen Varianten ausprobiert. Es will mir nicht gelingen. Ist das überhapt möglich?


    Beste Grüße,

    Thomas

    Mac Mini | Sat-IP | Ubuntu 18.04 | yavdr-ansible
    Raspberry Pi 3+ | Sat-IP | raspbian | vdr 2.2.0

  • Gibt es das noch? :)

    Bei mir steht es auf letterbox.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • TV auf 16:9 (bei mir funktioniert auf meinem Samsung 'Bildanpassung' noch besser)

    softhddevice '4:3 display format' auf letterbox und '16:9 + other video display format' auf pillar

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!

  • Ja, das gibt es noch. Hunderte Stunden private Videos (Eltern, Kinder, Enkel etc.) im 4:3 Format. In den 90ern auf Mini DV aufgenommen und nach H264 umcodiert.


    softhddevice '4:3 display format' auf letterbox und '16:9 + other video display format' auf pillar führt bei mir dazu, dass das 16:9 Fernsehprogramm in HD auf 4:3 zusammengequetscht wird. Und das 4:3-Material wird auf ein Quadrat zusammengequetscht.


    [IMG:https://charlottenburger22.de/images/screenshot-1.jpg]


    [IMG:https://charlottenburger22.de/images/screenshot-2.jpg]


    Alle anderen Varianten habe ich auch schon probiert.

    Mac Mini | Sat-IP | Ubuntu 18.04 | yavdr-ansible
    Raspberry Pi 3+ | Sat-IP | raspbian | vdr 2.2.0

  • Ich habe die gleichen Einstellungen wie Dr.Seltsam und keine Probleme. Evtl. hast Du Deinen TV falsch eingestellt.


    Edit:


    Aspect im TV steht bei mir auf Auto


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Ich dachte auch erst, dass am TV etwas nicht stimmt. Aber dort kommt HD 16:9 an, was auch am OSD zu sehen ist.

    Mac Mini | Sat-IP | Ubuntu 18.04 | yavdr-ansible
    Raspberry Pi 3+ | Sat-IP | raspbian | vdr 2.2.0

  • der TV bietet i.d.R. für jeden Eingang separate Bildformateinstellungen an. Was bietet das Menü für den Eingang, an dem der VDR hängt, an, und was ist ausgewählt?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!

  • Dann wird er nie auf 4:3 umschalten.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Der TV soll auch nicht umschalten. Der vdr soll das Video als pillarbox an den TV senden, so wie mein raspi mit rpihddevice das macht.


    Das geht dann wohl bei softhddevice nicht. Ich dachte da an ein Konfigurationsproblem. Das Verhalten ist irgendwie seltsam, wenn '16:9 + other video display format' auf pillar das HD-Material zusammenquetscht.


    Dann bleibt wohl nur, die 4:3 Videos auf 16:9 mit schwarzen Rändern umzurechnen.

    Mac Mini | Sat-IP | Ubuntu 18.04 | yavdr-ansible
    Raspberry Pi 3+ | Sat-IP | raspbian | vdr 2.2.0

    The post was edited 1 time, last by Thom_H ().

  • Das mit letterbox/pillarbox funktioniert hier auch problemlos. Ich glaube, der Fernseher braucht einen Reset ...

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-455, --no-unified-memory), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.5-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.9-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Ja, das gibt es noch. Hunderte Stunden private Videos (Eltern, Kinder, Enkel etc.) im 4:3 Format. In den 90ern auf Mini DV aufgenommen und nach H264 umcodiert.


    softhddevice '4:3 display format' auf letterbox und '16:9 + other video display format' auf pillar führt bei mir dazu, dass das 16:9 Fernsehprogramm in HD auf 4:3 zusammengequetscht wird. Und das 4:3-Material wird auf ein Quadrat zusammengequetscht.

    Da moppelt was doppelt - also auch bei 16:9 werden die schwarzen Balken eingefügt bzw. es wird "gestaucht". Kann eigentlich nur der Fernseher sein, der doch auf 4:3-Format fix eingestellt ist für den gewählten Eingang. Softhddevice tut sowas nicht.

    Selbstgemachte, alte Aufnahmen können möglicherweise bei einer Konvertierung falsch skaliert worden sein.

    Was sagt ffprobe zu den *.ts-Dateien?

    Z.B. bei mir ein HD-Sender:

    Stream #0:0[0x100]: Video: h264 (High) ([27][0][0][0] / 0x001B), yuv420p(progressive), 1280x720 [SAR 1:1 DAR 16:9],

    eine alte Stargate-Folge in 4:3 nach Konvertierung auf H264:

    Stream #0:0[0x100]: Video: h264 (Main) ([27][0][0][0] / 0x001B), yuv420p(progressive), 720x576 [SAR 64:45 DAR 16:9],

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-455, --no-unified-memory), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.5-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.9-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Da moppelt was doppelt - also auch bei 16:9 werden die schwarzen Balken eingefügt bzw. es wird "gestaucht". Kann eigentlich nur der Fernseher sein, der doch auf 4:3-Format fix eingestellt ist für den gewählten Eingang. Softhddevice tut sowas nicht.

    Aber das OSD wird doch in 16:9 dargestellt - hier müssten doch dann auch die schwarzen Balkon seitlich eingefügt werden, oder?

  • Stimmt auch wieder - aber auch bei "letterbox"-Balken wird das OSD selbst nach wie vor in 16:9 dargestellt und kann über die schwarzen Balken reichen.

    Nur wenn der Fernseher "staucht", wirkt das OSD auch gestaucht - was aber hier offenbar nicht der Fall ist.

    Bei der Wiedergabe alter, konvertierter Aufnahmen kann ich mir einen falsch kodierten Aspect Ratio vorstellen.

    Darum die Frage nach der Ausgabe von ffprobe: einfach ein Stück einer "gestauchten" Sendung aufnehmen, ffprobe 00001.ts,

    und dasselbe bei der im Bild gezeigten 4:3-Aufnahme.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-455, --no-unified-memory), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.5-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.9-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Ich habe nochmal alles geprüft. Probleme am Fernseher schließe ich aus. Dort kommt korrekt 1920x1080_50 an, wie in xorg.conf eingetragen. Bleibt nur, was vdr mit softhddevice mit dem Bild auf der 1920x1080-Fläche anstellt. OSD kommt ungestaucht an.


    ffprobe 00001.ts sagt bei meinem 4:3-Matrial:

    Stream #0:0(und): Video: h264 (High) (avc1 / 0x31637661), yuv420p(tv, smpte170m/bt470bg/bt709), 720x576 [SAR 16:15 DAR 4:3], 2498 kb/s, 25 fps, 25 tbr, 90k tbn, 180k tbc (default)


    Das sieht korrekt nach 4:3 mit 720x576 aus.

    Mac Mini | Sat-IP | Ubuntu 18.04 | yavdr-ansible
    Raspberry Pi 3+ | Sat-IP | raspbian | vdr 2.2.0

  • Bei meinem VDR ist die DAR aber immer 16:9, nur SAR variiert. Allerdings ist 16:15 auch etwas eigenartig ...

    Hier nochmal eine SD-Aufnahme, taufrisch, noch nicht mittels to_h264 konvertiert:

    Stream #0:0[0x1ff]: Video: mpeg2video (Main) ([2][0][0][0] / 0x0002), yuv420p(tv, top first), 720x576 [SAR 64:45 DAR 16:9], 25 fps, 25 tbr, 90k tbn, 50 tbc

    D.h. das mpeg hat keine 4:3-Kennung mehr und wird daher auch vom TV nicht mehr "verbalkt", denn die Balken sind bereits bei der Speicherung (und wohl noch vor der Ausgabe mittels softhddevice) eingefügt worden.

    Welches Videoformat ist unter Einstellungen - DVB angegeben?

    Welches Tool konvertiert die SD-Aufnahmen von mpeg2 nach h264?

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-455, --no-unified-memory), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.5-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.9-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

    The post was edited 1 time, last by wmautner ().

  • Ich denke, SAR ist hier falsch verwendet. SAR ist storage aspect ratio. Das ist hier 720:576. DAR ist display aspect ratio und das ist mit DAR 4:3 auch korrekt. PAR ist pixel aspect ratio und müsste bei 4:3 mit 720x576 Pixeln PAR 16:15 sein. Hier ist aber SAR mit 16:15 angegeben. PAR = DAR / SAR


    Die Aufnahmen kommen von mini DV Bändern und wurden mit Handbrake von DV nach H264 konvertiert. Dort wird auch PAR mit 16:15 korrekt verwendet.

    Mac Mini | Sat-IP | Ubuntu 18.04 | yavdr-ansible
    Raspberry Pi 3+ | Sat-IP | raspbian | vdr 2.2.0

  • Ok, und wie sieht die Video-Format-Einstellung im VDR aus? NICHT im Softhddevice, sondern im DVB-Menü?

    Erkennt bei den konvertierten Mini-DVs z.B. VLC das richtige Format?

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-455, --no-unified-memory), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.5-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.9.9-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

    The post was edited 1 time, last by wmautner ().