leise 2,5" Platte >= 2TB?

  • Nachdem ich mit diversen 3,5"-Platten eher schlechte Erfahrungen wegen kaum entkoppelbarer Vibrationen gemacht habe, möchte ich es jetzt mal mit einer 2,5" HDD probieren. SSD ist mir noch zu teuer. Ich brauche mindestens 2, besser 3 TB. Die Platte darf nur ganz leise rauschen und auf keinen Fall vibrieren. Zumindest in der Größenordnung um 250GB war das früher kein Problem, aber was ich bisher über aktuelle Platten wie z.B. Seagate ST2000LMZ15 oder ST2000LM007 lese verunsichert mich eher. Hat jemand aus eigener Erfahrung einen Tip für mich?

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!

  • Wenn Festplatten schon im Neuzustand sehr laut sind, sind es entweder Serverplatten (hochtourig, und bei Servern spielt das keine Rolle, da die Lüfter ohnehin viel lauter sind) oder sie leben wahrscheinlich nicht sehr lange (mehr).

    Ansonst mit Gummipuffern oder -seilen (aufgehängt in 5,25"-Einschub) entkoppeln.

    Die Platten in 2.5" gibt es schon bis 5 TB, aber alle mit SMR - kann evtl. bei großen (Video-)Dateien etwas ruckeln.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.x mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-460.32), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.6-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.10.7-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • wenn Ihr wüsstet, was ich schon alles versucht habe, um die Platten zu entkoppeln. Ich habe hier ein halbes Dutzend Western Digital Green und Blue (3,5") zwischen 3 und 12 TB rumliegen. Etliche davon sind zwar sehr leise, haben aber eine so fiese Vibration, dass sich das sogar in einem NoVibes-Gummiseilrahmen auf das Gehäuse überträgt. Die beste Erfahrung habe ich noch damit gemacht, die Platte auf Schaumgummi zu legen - aber eine stabile Montage ist so schwierig.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!

  • Samsung 870 QVO 2TB -> 183,69 (Amazon) bzw. EUR 167,90 (ebay) - beide kostenloser Versand.


    Muss man da wirklich noch feilschen?

  • Samsung 870 QVO 2TB -> 183,69 (Amazon) bzw. EUR 167,90 (ebay) - beide kostenloser Versand.


    Muss man da wirklich noch feilschen?

    Generell stimme ich dir zu, aber sfr 60 für ne 2tb toshiba t200 ist halt nur n drittel.


    Doc : Wäre es ein gangbarer Kompromiss, nur 1tb SSD und Zukauf, wenn fast voll?


    Teurer werden die sicher nicht. So bist du zumindest sicher, dass keine Vibrationen auftreten


    HJS

  • Biss'le Geduld, Black Friday ist bald, da kann man sicher einen guten Schnitt für 2TB SATA SSDs machen.


    Ich habe jeweils Crucial MX500 1TB bzw. 2TB in meinen VDR als Video Speicher verbaut, weil ich keine QLC SSD an der Stelle haben wollte ...

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Für Videos wäre QLC ja akzeptabel, für /tmp oder Betriebssystem dann eher nicht.

    Alternativ, kleine SSD (z.B. 32GB) mit besseren Zellen fürs OS und größere für Video + Daten.


    Ich denk die Zeit der mechanischen Festplatten ist für einen VDR fast vorbei.

  • Naja, meiner dient auch als NAS und Backupserver. Da hab ich eine 8TB-WD_RED drin und eine 2. im "Book"-Gehäuse über USB3, die sich täglich rsync'ed.

    So große SSDs sind noch außerhalb meines "finanziellen Horizonts" :)

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, zram-swap/tmp, ubuntu-focal, softhddevice-vdpau
    ddbridge-6.x mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-460.32), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.6-patches, vdr-epg-daemon mit Frodo-plugins, Kernel 5.10.7-xfsscrub

    vdradmin-am, live+webstreaming, vdrmanager (Smartphones als FB), ffmpeg-4.3.1-libfdk_aac, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Andersrum wird ein Schuh draus bei QLC, weniger Probleme bei ständigen kleineren IO Zugriffen, also z.B. "/tmp", das fangen die vorgeschalteten Puffer alles ab. Dafür Tendenz zu Performance-drops beim Schreiben großer Dateien, länglich sequentieller Datenmengen, da die Puffer in Ihrer Größe und Geschwindigkeit eben limitiert sind.


    Diese QLC Entwicklung sehe nicht nur ich mit Sorge, vorallem beruflich. Technisch ist die Herrausforderung groß und es gab eben auch den suggerierten signifikanten Preisdrop durch QLC nicht. Nicht überraschend, wenn man sieht wieviel Aufwand man treiben muss um die QLC SSDs auf Trab zu bringen/halten. Die TBW Werte sind im Vergleich zu TLC dazu eher schlechter geworden ... hätte auch anders kommen sollen.


    Aber es gibt Bereich da kann man gut mit den QLC "Krücken" leben, wenig frequentierte Datengräber, die keine Anspruch an irgendwas haben. Aber da kann man auch ebenso preiswerte TLC SSDs ohne DRAM Cache kaufen, die werden i.d.R. mit besseren TBW Werten spezifiziert.

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • Andersrum wird ein Schuh draus bei QLC

    Hmm, du denkst eigentlich in die ähnliche Richtung. Na gut.. Performance ist bei Media kaum ein Problem, eher die minimale Datenrate.


    Ich nutze QLC nur für Datengräber - da macht es Sinn, System kommt auf bessere NVMe. Die erste Generation QLC fällt auf 80MB/sec, sobald die Daten nicht mehr aus dem Cache kommen. Die 870 schafft da immerhin noch 160. Problematischer wird irgendwann die Ausfallrate - aber an Backups muss man eh denken, alle Datenträger sterben irgendwann.


    Was viele vergessen, mit steigender Dichte der Daten werden HDDs auch fehleranfälliger, nicht nur SSDs.