Grafikkarte: Nvidia oder AMD?

  • Hallo Zusammen,


    nachdem meine Grafikkarte GT520 unter Ubuntu 18.04 langsam etwas in die

    Jahre gekommen ist, und ab und zu Ruckler oder Artefakte auftauchen,

    überlege ich mir mal wieder einen Update der Grafikkarte.

    Insbesondere weil gerade neue Generationen raus kommen

    sind die Preise ganz interessant finde ich,.

    Zur Diskussion stehen die Nvidia GTX 1050TI oder 1650
    oder als Alternative die AMD Radeon rx580


    Was meint Ihr, was würde Ihr nutzen?

    Für mich ist eine gute einfache Unterstützung unter Ubuntu wichtig.

    Und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.


    Performance wird nicht so viel benötigt, normaler flüssiger Desktop, VDR und

    einfaches HD reicht mir eigentlich.


    Wäre Euch für Tipps oder Meinungen dankbar.


    Gruß,


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-54; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


    The post was edited 1 time, last by beachboy ().

  • Hi,

    AMD kann man unter Linux nur meiden!

    Für VDR ist eine passive GT1030 gut geeignet.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • 1030 gibt es genug passive und Intel sind soo viel turer, dass sich das kaum lohnt, außer es gibt WAF Probleme mit Gehäusegröße...

    Irgendein Rhyzen oder Core i3 System und 1030 dazu ist m. E. problemfreier. Habe noch keine Berichte gelesen, dass Intel exakt die Nvidia Qualität erreicht. Bei progressive gibt es wohl keine Unterschiede mehr. Bei SD also interlaced schon...

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • AMD kann man unter Linux nur meiden!

    Woran machst du das fest?


    AMD war vor zig Jahren mal schlecht. Da stimme ich dir zu. Aber heute ist es so, dass AMD mit Open-Source-Treiber ansatzweise so gut ist wie Nvidia mit ihrem Closed-Source-Blob. Das hat dann den Vorteil das man mit AMD eine realistische Chance hat auch in absehbarer Zeit von X11 auf Wayland wechseln zu können. Bei AMD geht KMS schon. Bei Nvidia nur mit Einschränkungen.


    Ich bin aktuell mit meiner GTX 1070 noch sehr zufrieden, aber in X Jahren denke ich ehrlich gesagt daran auf AMD umzusteigen um den Closed-Source-Treiber von Nvidia loszusein.

  • Hallo Zusammen,


    zuerst mal danke für die vielen Anmerkungen und Tipps.

    Also, ich hatte nicht vor den ganzen Rechner auf zu hübschen, eigentlich "nur" die Grafikkarte.


    Beim Strom ist es in der Tat ein breites Feld. Der Chipsatz der GT520 hatte schon damals eine extrem niedrige Stromaufnahme von 29 Watt, da lagen damals schon viele Karten drüber.

    Witzigerweise kommt die GTX1650 wohl knapp ran mit 30Watt laut Spec.


    Ich habe jetzt eine Nvidia GTX1650 mit 100Watt gefunden, das ist im Vergleich zu den 85W meiner GT520 vertretbar, insbesondere wenn man bedenkt, dass die GTX1650 sich dann wohl langweilen wird und die 100Watt nie wirklich zieht.


    Was meint Ihr.

    AMD wäre in der Tat günstiger, aber ich kann das mit den Linux-Treibern eben gar nicht einschätzen.

    Mal höre ich so mal so, daher danke für weitere Ansichten und Meinungen.


    Gruß,


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-54; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


  • Aktuell habe ich Nvidia und ich spiele eigentlich relativ viel unter Linux. Und zwar alle Geschmacksrichtungen von nativen Titeln über Proton via Steam bis zu "mit Wine hingebasteltes". Ich komme mit Nvidia klar, aber hätte eigentlich gerne den Closed-Source-Treiber los.


    AMD ist im Bereich "Linux" eigentlich der bessere Kandidat. Eben weil die sehr viel Infos an die Community geben und den Open-Source-Treiber selber (mit-)entwickeln. Nvidia dagegen gibt so wenig Infos raus wie auch immer möglich. Man erinnere da an den berühmten Finger von Linus Torvalds.


    ATI war mal wirklich schlimm mit deren komischem Closed-Source-Treiber. Das hat unter Linux eigentlich nie so richtig funktioniert. Deshalb kenne ich auch noch den alten Rat "Für Linux nur Nvidia". Aber schon seit einigen Jahren ist ein funktionsfähiger (spieletauglicher) Treiber für gängige AMD-Karten direkt mit im Kernel.


    Ich kann aber leider nichts zur Qualität des AMD-Treibers sagen. Es nutzen wohl einige Linux-Spieler auch AMD und die sind wohl nicht komplett unzufrieden. Bei einer Neuanschaffung würde ich das auf jeden Fall, schon wegen des "linuxfreundlicheren" Verhaltens von AMD, mal ausprobieren. Wenn es garnichts taugt geht die Karte eben sofort zurück und es muss doch wieder Nvidia her.

  • Hallo Zusammen,


    sehe ich auch so, würde ich wohl machen, aber die RX580 braucht um Vergleich 185W, was ich zu viel finde.

    Muss noch suchen, ob es da eine bessere Version gibt, die nicht ganz so hungrig ist.


    Gruß,


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-54; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


  • Hi,

    meine Antwort bezog sich nicht auf irgendwelche CS zu OS Diskussionen, sondern auf den angefragten Einsatzzweck Desktop und VDR!!! Und dass VDR mit AMD GPUs überhaupt funktioniert hab ich noch nirgends wirklich gelesen!!! Mir ging es ums Frontend!!! Wer nur das ultragrauslig zu bedienende KODI nutzt gut, der kann mit jeder glücklich werden. Und da sind OS Treiber natürlich besser! Aber CUDA/VDPAU tut nunmal ausschliesslich mit nvidia und für Intel gibts VAAPI...


    xinelibout mag mit AMD tun, das ist hinzubekommen ganz ohne Hw-Beschleunigung/Decoding vermute ich mal, sonst hört es so ziemlich auf.


    AMD baut gute Hw, nur leider ist deren VDR Frontend-Support nicht gut...


    Wenn da jemand etwas anderes weiß, lasse ich mich gern berichtigen.


    Von Spielen unter Linux habe ich null Ahnung.


    Und zu Wayland? Da weis doch keiner ob sich das jemals gegen X durchsetzt...


    Btw: Zum Stromverbrauch: TDPs sind doch vollständig nichtssagend! Der einzige Sinn ist, anzugeben, dass das Netzteil das liefern können muss. Und 185W im VDR... Wiederspricht sich für mich, aber das ist Geschmackssache. Einigermaßen leise sollte das schon sein.

    Aber das heißt natürlich nicht, dass eine schnellere Graka genauso sparsam beim Nichtstun ist, wie eine günstige. Evtl. sogar im Einzelfall im Gegenteil. Das halte ich aber für die Ausnahme. Im Prinzip sinds eh dieselben GPUs, nur dass bei teureren mehr RAM, der potentiell mehr Strom braucht, verbaut sind und mehr aktive Kerne sind. Bei günstigen sind halt (defekte) Kerne abgeschaltet.


    MfG,

    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

    The post was edited 1 time, last by SurfaceCleanerZ ().

  • meine Antwort bezog sich nicht auf irgendwelche CS zu OS Diskussionen, sondern auf den angefragten Einsatzzweck Desktop und VDR!!!

    OK. Sorry. Die Anforderung "VDR" habe ich überlesen. Am Desktop habe ich noch nie VDR parallel genutzt. Dafür war bei mir schon immer ein eigener HTPC zuständig. Und für "mal eben ein TV-Stream" geht notfalls auch streamdev. Und wenn man den eigenständigen VDR trotzdem im Wohnzimmer hat, dann ja, ist auch Kodi für "mal eben TV nebenbei auf dem Zweitmonitor" durchaus brauchbar. Kodi hat vermutlich auch Ausgabe-Support für Smart-Kühlschränke :P


    Wer nur das ultragrauslig zu bedienende KODI nutzt gut, der kann mit jeder glücklich werden.

    Jedem das seine. Ich nutzt jetzt mehrere Jahre Kodi ausschließlich. Für rein TV sicher zu überladen. Da stimme ich zu. Aber sobald auch nur eine Streaming-Quelle dazu kommt (bei mir Prime Video, Youtube und Twitch) macht das "alles unter einer Oberfläche" durchaus Sinn.


    Von Spielen unter Linux habe ich null Ahnung.

    War auch keine Anforderung vom OP. Wollte ich trotzdem mal mit anbringen, weil da die Grafikkarten eben extrem gefordert werden.

    Ich habe schon viele Jahre kein einziges Windows-System mehr in meinem Besitz. Da macht es dann Sinn auch auf einem Linux-System zu spielen.


    Und zu Wayland? Da weis doch keiner ob sich das jemals gegen X durchsetzt...

    Ob sich diese motorisierten Kutschen jemals gegen Pferdekutschen durchsetzen...


    https://www.phoronix.com/scan.…em&px=XServer-Abandonware

  • Die Ryzen Grafik funktioniert mit dem Softhddevice und VDPAU. Siehe auch hier LINK

    Läuft aber zugegebener Maßen bei mir noch nicht im produktiven Einsatz.

    Wenn es aber einfach nur laufen soll, ohne das man sich mit Details beschäftigen will, würde ich vermutlich auch wieder zu einer passiven Nvidia GT1030 greifen.

    Falls sich aber einer der softhddeviceXYZ Entwickler mal mit AMD und VA-API beschäftigt, könnte ich mir vorstellen, dass AMD in Zukunft die bessere Wahl sein wird.

    VDR User: 2127
    YaVDR-bionic , Case: HFX Classic, Mainboard: ASUS H97M-E, CPU: Intel Celeron CPU G1840T, GPU: GeForce GT 1030, DVB-S: Digital Devices Cine S2 V6
    YaVDR-bionic (24/7), Case: Akasa, Mainboard: NUC D34010WYB, DVB-S: SkyTV Ultimate VIII, Miscellaneous: epgd, pihole

    YaVDR-bionic (headless), System: HP 260 G2 DM, DVB-S: Sundtek SkyTV Ultimate IV

    YaVDR-focal (TEST), Mainboard: Gigabyte Aorus Pro B450, CPU: Ryzen 5 3400G, IPTV

  • nachdem meine Grafikkarte GT520 unter Ubuntu 18.04 langsam etwas in die

    Jahre gekommen ist, und ab und zu Ruckler oder Artefakte auftauchen,

    überlege ich mir mal wieder einen Update der Grafikkarte.

    Ich habe vor einiger Zeit eine GT520 in eine GT1030 getauscht, ohne irgendeine spürbare Veränderung im vdr-Betrieb feststellen zu können. Gelegentliche Ruckler oder Artefakte im vdr-Betrieb liegen m.E. nicht an einer zu schwachbrüstigen Grafikkarte, sondern an Empfangsstörungen und Software-Bugs .

    Allerdings habe ich im Kabel auch keine h265/HEVC-Sender. Da könnte die GT1030 eine spürbare Verbesserung bringen. Wenn das Haupteinsatzgebiet des Rechners vdr ist und h264 reicht, würde ich sagen, spar Dir das Geld und warte eher auf einen Nachfolger der GT1030 (die ist ja inzwischen auch nicht mehr die jüngste). Ich würde für einen VDR immer in der Leistungsklasse bleiben- die GTX 1050 und 1650 wäre mit Kanonen auf Spatzen schießen.

    Ich habe sogar in meinem Desktop-Rechner eine GT1030 drin und die reicht mir dort völlig aus.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!

  • Hi,

    aber mit weave sieht SD-TV auf dem UHD TV trotzdem sch* aus. Behaupte ich einfach mal. Temporal evtl. besser.


    Und da die guten deinterlacer nicht gehen mit VDPAU mit AMD wird das wohl auch nicht so schnell zu ändern sein, oder irre ich mich? Zumindest war mit Focal das wohl nicht möglich und alles von irgendwo zusammensuchen (Treiber, Kernel...) Naja ist jetzt nicht so wirklich bastelfrei.


    Bezüglich GT1030: sehe ich wie Dr. Seltsam dass die reicht. Ob die sparsamer ist als die 520 keine Ahnung, 520 hatte ich nie.


    Ob es jetzt um einen VDR geht, oder um nen Desktop ist zwar unklar, aber egal. Ich denke es ist das Meiste gesagt.


    MfG,

    Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

    The post was edited 1 time, last by SurfaceCleanerZ ().

  • Also ist GT1030 immer noch die ultimave Lösung rein für VDR?


    Btw hatte ich just heute diesen Artikel gelesen: https://www.phoronix.com/scan.…le&item=asus-50-gpu&num=1

    Den Artikel fande ich insofern interessant, daß Nvidia Kepler GPUs (wozu mW auch GT730 zählt) ohne (große) Einbußen völlig ohne propietäre Software unter Linux betrieben werden können. Ich dachte bisher, daß das nur für noch deutlich ältere Nvidia GPUs gilt.


    Was in Sachen aktueller AMD GPUs bei Verwendung der Kerneltreiber (noch?) fehlt sind halt die entsprechenden (GUI-)Tools, mit denen sich die vielen Funktionen überhaupt steuern lassen. Weiß jemand, wie das aktuell bei Nvidia's propietärem Treiber aussieht? Läßt sich dort alles einstellen, was man auch unter Windows einstellen kann?


    beachboy : RX580 ist schon eine ziemlich heftige GPU. Es hört sich nicht so an, als entspräche die Deinem Anwendungsprofil. Schau daher vielleicht eher mal nach RX550, RX560 oder ggf. auch RX570. Ich glaube ab RX570 braucht die GPU zusätzliche Stromversorgung vom Netzteil. Bei RX560 aber aufpassen, da gab es mal ein Skandälchen bez. der Namensgebung und Spezifikationen: https://videocardz.com/74328/a…ologize-for-the-confusion .

    Einige Hersteller wie z. B. Sapphire bieten übrigens bei vielen Modellen eine semi-passive Kühlung, d. h. die Lüfter stehen im reinen Desktopbetrieb.

    MLD 5.5 mit VDR 2.4.1.219.4-219.4 & Kodi 18.6 - Gigabyte GA-F2A88XM-HD3 - AMD A8-7600 - 4 Gb RAM - Ausgabe via MSI N220GT-MD1GZ mit softhddevice & vdpau - 19.2E & 28.2E Empfang via Linux4Media L4M-Twin S2 ver 6.5 - Terratec Aureon 5.1 Fun TTP8 - Crucial m4 CT064M4SSD2 - Seagate Exos 7E8 - Medion X10 RF Remote Control 20016398

  • Ich glaube, dass für den freien Nvidia-Treiber noch immer diese Aussage von fnu gilt.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!

  • Ok, für den VDR Betrieb bringt die Verwendung von Kepler mit dem nouveau Treiber dann nichts. Danke für die Info!

    MLD 5.5 mit VDR 2.4.1.219.4-219.4 & Kodi 18.6 - Gigabyte GA-F2A88XM-HD3 - AMD A8-7600 - 4 Gb RAM - Ausgabe via MSI N220GT-MD1GZ mit softhddevice & vdpau - 19.2E & 28.2E Empfang via Linux4Media L4M-Twin S2 ver 6.5 - Terratec Aureon 5.1 Fun TTP8 - Crucial m4 CT064M4SSD2 - Seagate Exos 7E8 - Medion X10 RF Remote Control 20016398

  • Hallo Zusammen,


    sorry, hatte Kinderdienst, daher kann ich erst jetzt Licht ins Dunkel bringen.

    Heute betreibe ich meinen VDR mit einer S2-6400 FF Karte.

    Über die Grafikkarte betreibe ich nur den normalen Ubuntu Desktop für Streaming,

    Surfen im internet, Bilder, Videos, etc.

    Spiele machen wir in der Tat keine und dass sich das signifikant ändert ist eher unwahrscheinlich.


    Aber, wenn ich heute eine Grafikkarte anschaffe will ich natürlich versuchen

    auch zukunftssicher zu sein, derart, dass ich irgendwann die VDR Ausgabe über

    die Grafikkarte machen kann, wenn das notwendig werden würde.

    Und das sollte dann auch mit überschaubarem Aufwand und ohne ruckeln

    oder ständigen Artefakten laufen.


    Ich hoffe das erklärt meine Anforderungen etwas genauer.

    aber im Prinzip habt Ihr das schon richtig erfasst, ich suche einen vernünftigen

    Kompromiss aus Preis, Leistung und Stromverbrauch. Für einen Anwendungsfall,

    der keine Gaming-Performance braucht.


    @Dr.Seltsam - das Geld ganz zu sparen ist in der Tat ein Punkt, muss ich mir überlegen.

    Mich hat die aktuelle Marktsituation gelockt, dass man Grafikkarten

    momentan für einen vernünftigen Preis bekommt, die vor kurzem noch unerschwinglich waren.


    Zur Fragestellung kommt jetzt noch dazu, dass ich in dem PC etwas Platzprobleme habe.

    So wie es aussieht braucht es eine Karte die mit einem Einbauslot zurecht kommt.

    Da fallen sehr viele raus soweit ich das sehe. Aber das muss ich noch Mal genauer anschauen.


    Euch schon Mal danke für de ganzen Infos und die Tipps.


    Günter

    Ubuntu 18.04; Kernel 4.15.0-54; mit Parallelbetrieb von:
    VDR 2.4.00 über S2-6400 (HDMI1)
    XBMC /Kodi & Kubuntu Desktop über GT520 (HDMI2)
    Beides an Sony KDL-55EX725
    Harmony-Hub zum Umschalten zwischen VDR und XBMC
    MusicPD Steuerung per Android ist perfekt


    The post was edited 1 time, last by beachboy ().

  • Falls sich aber einer der softhddeviceXYZ Entwickler mal mit AMD und VA-API beschäftigt, könnte ich mir vorstellen, dass AMD in Zukunft die bessere Wahl sein wird.

    Das war mal mein Plan aber dann hat sich die AMD RX 460 leider ins Nirwana verabschiedet. Und nochmal ca. 100€ auszugeben um den AMD Treiber fertig zu stellen war mir dann zu teuer. Ich nutze produktiv ja eine GTX 1050 und hatte die RX 460 nur zum entwickeln des Treibers gekauft. Den Intel Treiber habe ich ja noch gemacht auf meinem NUC. Wenn es also irgendwo eine ausgediente AMD Karte gibt. dann her damit :saint:


    mfg

    jojo61

  • Habe noch keine Berichte gelesen, dass Intel exakt die Nvidia Qualität erreicht.

    richtig, wer auf seinem >= 65" 4K TV hauptsächlich SD guckt und unter 2m davon entfernt sitzt wird nicht um eine Nvida herum kommen weil die das SD deinterlacing immer noch am besten können. Da wird aus "super schlecht" nur noch "ganz schön schlecht".

    Intel/Amd sind da schlechter und das wird sich auch nicht mehr ändern da Interlaced SD nunmal seit Jahren obsolet ist.


    Generell braucht man für aktuelle Medien selten mehr als ein Intel GPU.


    Und zu Wayland? Da weis doch keiner ob sich das jemals gegen X durchsetzt...

    Der neue heiße scheiß ist GBM, das kann Nvida gar nicht, der freie Nouveau Treibe soll das wohl können dafür geht da sonst nichts und ist eher nutzlos.

    Für "nur" VDR braucht man ja eigentlich kein X oder Wayland. Das gute ist das kann dann auch gleich HDR etc (wenn es denn mal in Linux komplett ist).


    überlege ich mir mal wieder einen Update der Grafikkarte

    Statt update der GPU evtl update des Mainboards inkl eines neue CPUs ? Z.B. https://geizhals.de/asrock-j50…b6d0-a0uayz-a1787978.html

    Das kommt natürlich darauf an was derzeit vorhanden ist, wenn das allerdings auch so betagt ist wie die GT520 wäre ein gesamtes upgrade wohl die bessere Wahl (Strom/Passiv etc ...).



    Die Situation bei AMD ist das sie langsam aber sicher sich an Intel ran arbeiten und Intel ist "der Standard" unter Linux. Es ist aber noch nicht so weit.

  • Also ich habe sowohl Intel (J4105-ITX) als auch eine GT1030 zum Vergleich an einem 40" LCD hängen und selbst bei HD-Sendern liegen Welten dazwischen, was die Bildqualität angeht. Bei der nvidia-Karte ist das Bild einfach brillianter. Ich habe viel mit den Kontrast- und Farbeinstellungen bei Intel rumexperimentiert, aber das Bild war einfach nicht gleichgut hinzubekommen.

    VDR 1: Silverstone LC20, Cougar A300/R, Asrock J4105B-ITX, WinTV DualHD, WD10EADS; Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 per SSD. Für den Produktiveinsatz leider nicht zu gebrauchen.
    VDR 2: ACT-620, Asrock B75 Pro3-M, Intel Core i3-3240, 4 GB DDR3 RAM 1600 MHz, passive Geforce GT1030 von MSI, WD40EZRX, 2xWinTV DualHD, Atric-IR-Einschalter. SW: Xubuntu 20.04 auf 64GB Sandisc SSD. Mein zuverlässiges Arbeitspferd!