Streams stoppen bei Inaktivität

  • Guten Abend,


    ich rüste derzeit meine Konfiguration um von HTPC mit TV-Karte auf Octopus NET + VDR auf ARM-NAS.


    Sowohl die Octopus als auch das NAS laufen permanent. Jetzt hätte ich das Ganze natürlich gerne so stromsparend wie möglich. D.h. wenn kein Client mehr auf den VDR zugreift und keine Aufnahme im Gange ist, dann wär's nicht schlecht, wenn der VDR auch sämtliche Streams beendet.


    Leider tut er das nicht, wie ich im Webfrontend der Octopus nachprüfen kann (siehe Screenshot).


    Kann man das irgendwie einstellen? Ich hab leider nichts dazu gefunden.

  • Hi,

    Ob Satip das kann weiß ich nicht. Ansonsten geht es mit dem dynamite-Plugin (bei lokalen Tunern).

    Müsstest du mal testen ob das geht.

    Aber wie soll erkannt werden, dass kein Tuner verwendet wird? Wenn der VDR immer läuft? Er durchsucht dann ja EPG oder updated die Kanalliste und braucht dafür also mindestens einen Tuner.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Einfach die EPG Suche in den Einstellungen von Client/Server abschalten, dann ist Ruhe auf der Octopus.

  • Hi,

    Ob Satip das kann weiß ich nicht. Ansonsten geht es mit dem dynamite-Plugin (bei lokalen Tunern).

    Müsstest du mal testen ob das geht.

    Aber wie soll erkannt werden, dass kein Tuner verwendet wird?

    Bei SatIP hab ich noch keine Einstellung gefunden. Bisher beobachte ich folgendes Verhalten:


    VDR-Start

    Wenn der VDR-Service gestartet wird und alle Plugins initialisiert sind, wird sofort auf einen Kanal geschaltet. In den Einstellungen kann man konfigurieren, ob das der erste Kanal sein soll oder der zuletzt genutzte (setup.conf: InitialChannel = S19.2E-1-1019-10301). In der Zeit ist auch noch kein Frontend-Client geladen (Xineliboutput, Kodi per VNSI).


    Das Dynamite-Plugin hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Der Beschreibung nach zielt das aber eher auf das Hotplugging von Devices. Ich werd mich mal einlesen in das Plugin. Danke für den Tipp.


    Clientüberwachung

    Der VDR weiß, ob ein Client verbunden ist. Sowohl bei Xineliboutput als auch bei VNSI zeigt das Log an, ob ein Client verbunden ist.



    Einfach die EPG Suche in den Einstellungen von Client/Server abschalten, dann ist Ruhe auf der Octopus.

    Die EPG-Suche ist bei mir so konfiguriert, dass alle 5 Stunden ein Scan stattfindet. Auch hab ich beobachtet, dass beim epg-Scan die CPU-Leistung (schwaches NAS) auf 30% hochgeht. Ist das Scan beendet, liegt die CPU-Last für den VDR-Prozess nur noch bei 6-10%. Man kann also den Zeitraum des epg-Scans durchaus bestimmen. Der Screenshot von oben war außerhalb des epg-Scans.



    Ideen

    Ich werd mal den EPG-Scan und evtl. auch den Channelscan (Namen + PIDs) testhalber komplett deaktivieren. Auch hab ich schon beobachtet, dass beim Start von Xineliboutput nicht direkt auf den ersten/zuletzt genutzten Kanal geschaltet wurde sondern eine Art Titelbild angezeigt wurde. Ich wühl mich auch mal durch die Optionen in der setup.conf.


    Falls ich nichts find, wär das wohl auch ein Fall für ein Feature Request, da ich wohl bestimmt nicht der Einzige mit dem Problem bin. :)

  • Der VDR hat bereits einen Mechanismus zum automatischen Shutdown bei Inaktivität: http://git.tvdr.de/?p=vdr.git;…38217068d8e2;hb=HEAD#l192


    Du musst in dem Fall hat nicht den Rechner ausschalten, sondern nur dem VDR ein SIGTERM Signal schicken und ihn per Socket Activation oder für Timer (z.B. über transiente systemd-Timer Units) wieder starten lassen, wenn es einen Grund dafür gibt, dass er laufen soll.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

    The post was edited 2 times, last by seahawk1986 ().

  • Das hatte ich bereits gefunden und explizit deaktiviert. Das Ziel ist weder das NAS noch den VDR-Dienst runterzufahren. Ersteres wäre komplett falsch, zweiteres braucht dann ja bei einer langsameren Kiste durchaus einige Zeit, bis der Dienst wieder verfügbar ist.


    Socket Activation wäre natürlich ein Workaround - wenn auch ein eher schlechter.


    Mir geht's halt wirklich nur darum, dass der VDR bei Inaktivität keinen Stream vom Device anfordert. Bei epg-scan, Channelscan oder Client Connection darf er gern loslegen. Wird bei der Octopus kein Stream abgerufen, ist der Verbrauch bei der Hälfte.

  • Ich würde behaupten so wie der VDR aktuell aufgebaut ist wirst du das nicht erreichen können. Ich weiß nicht ob kls da mal drüber nachdenken will wie man es hinbekommt einen reinen "VDR-Server" bei deaktiviertem EPG-Scan und ohne externe Kanalanforderung das Anfragen von Daten abgewöhnt. Klassisch war der VDR eben so gedacht das direkt ausgegeben wird. Das ist auch der Grund für den "Startkanal". Ein klassischer Sat-Receiver steht auch nach dem Start mit irgendeinem Kanal da.


    Gerade wo Klaus verstärkt in Richtung "Netzwerktauglichkeit" entwickelt wäre aber vielleicht doch sinnvoll als Startkanal einfach "keiner" eingeben zu können.


    Was würde eigentlich passieren wenn man einfach ein nicht vorhandenes Sat-System einrichtet, nebst nicht tunbarem Kanal. Den dann als Startkanal festlegen. Dann müsste der VDR eigentlich mit "Kein Signal" dastehen...

  • Was würde eigentlich passieren wenn man einfach ein nicht vorhandenes Sat-System einrichtet, nebst nicht tunbarem Kanal. Den dann als Startkanal festlegen. Dann müsste der VDR eigentlich mit "Kein Signal" dastehen...

    Ich hab die Octopus erst mal vom Stromnetz getrennt. Wenn ich den VDR da starte, erscheint folgendes im Log:

    Code
    1. Sep 24 12:07:04 nas systemd[1]: Starting Video Disk Recorder Daemon...
    2. Sep 24 12:07:17 nas vdr[29720]: [29720] SATIP: Creating device CardIndex=0 DeviceNumber=0 [device 0]
    3. Sep 24 12:07:17 nas vdr[29720]: [29744] SATIP poller thread started (pid=29720, tid=29744, prio=high)
    4. Sep 24 12:07:19 nas vdr[29720]: [29720] switching to channel 1 S19.2E-1-1019-10301 (Das Erste HD)
    5. Sep 24 12:07:19 nas vdr[29720]: [29720] info: Kanal nicht verfügbar!
    6. Sep 24 12:07:21 nas systemd[1]: Started Video Disk Recorder Daemon.


    D.h. VDR startet, findet keine Karte/SatIP-Signal und meldet halt, dass der Kanal nicht verfügbar ist. Der VDR braucht in dem Fall fast keine CPU-Last. Ist also im Grunde genommen genau das, was ich will.


    Das generelle Problem ist aber damit nicht behoben. Nach dem Disconnect eines Frontendclients würde ja der Stream trotzdem weiterlaufen. D.h. nach der ersten Nutzung ist damit wieder der unerwünschte Zustand erreicht.


    Wünschenswert wäre eine Option:

    ReleaseDeviceWhenIdle = 1
    Und als Parameter dann halt, dass der Stream sofort gestoppt wird oder eine Art Timeout, wenn das irgendwie sinnvoll ist.

  • Der VDR lässt den Stream laufen? Wo geht das Signal dann hin? War es nicht so das der VDR einen eigenen "Stream" für seine eigene Anzeige reserviert? Wenn ich extern mit VNSI und Co. zugreife sollte das doch genau keinen Einfluss auf die "lokale Anzeige" haben, oder?

  • S.o. Screenshot im Startbeitrag. Wenn VDR gestartet wird, wird automatisch auf den ersten Sender/zuletzt gesehenen Sender geschaltet. VDR ruft den Stream vom Device (DVB-Tuner/SatIP-Tuner) ab. Ob der Stream dabei angezeigt wird, dürfte da keine Rolle spielen.

  • Mir ging es um die Option einen ungültigen Kanal als Startkanal einzustellen. Frage ist wie der VDR sich da verhält wenn er lokal nie "umgeschaltet" wird. Wird dieser "ungültige Kanal" dann jemals weggeschaltet? Allerdings wird der VDR wohl irgendeinen Tuner für das Abrufen nehmen wollen. Das macht die Idee dann etwas kaputt. Um das sauber zu machen bräuchte man eine Art "Dummy-Tuner-Plugin".

  • Hi,

    Das ist ja was das dynamite-Plugin gemacht hat, bei Nichtgebrauch Tuner schlafen legen. Ob die nun angebaut sind oder woanders stehen sollte egal sein. Bei Sundtek Sticks ist es ja bei yavdr sogar so gewesen, dass es möglich war alle Sticks im Netzwerk an allen VDRs zu nutzen. Zumindest habe ich es so verstanden.

    Die Funktion des dynamite-Plugin sollte dringend in den VDR wandern deswegen und dürfte dann auch für satip gelten.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de