yavdr-ansible focal auf NUC10i3 etc.

  • Ist ok.

    In der Anlage eine funktionierende channels.conf.


    Ich verwende das iso ubuntu-20.04.1-legacy-server-amd64.iso:


    http://cdimage.ubuntu.com/ubun…r/releases/20.04/release/


    Die Verwendung andere ppas war bei mir nicht erfolgreich. Die Kernelversion hat ebenfalls keinerlei Einfluss. Du kannst sie unverändert lassen.

    Files

    • channels.zip

      (1.59 kB, downloaded 14 times, last: )

    Intel NUC 10 NUC10i3FNH, Digital Devices Octopus NET V2 Max M4, 1000 GB Samsung 970 Evo M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe

    The post was edited 3 times, last by rkp ().

  • hallo rkp,

    auch mit dem legacy server (vorher hatte ich den live server) bekomme ich kein Bild - das yavdr-logo flackert in einer endlos-schleife. :-(


    Die Rechte der channels.conf hatte ich auf vdr:vdr und root:root gesetzt - es ging mit beiden Varianten nicht.

    was sagt denn bei Dir vainfo?


    @all, was könnte ich denn noch machen, um das Problem einzukreisen?


    Gute Nacht, K.

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

  • @all, was könnte ich denn noch machen, um das Problem einzukreisen?

    Bevor vainfo nicht läuft, ist es IMHO zu früh sich um den VDR zu kümmern - sind denn die neuen Intel-Treiber und ihre Abhängigkeiten erfolgreich gebaut und installiert worden (vgl. softhdcuvid jetzt mit VAAPI und HDR support ff)?


    Für mich sieht das aus dem Log so aus, dass zum einen das Tunen von Sendern über satip nicht klappt und zum anderen softhddevice abstürzt (und den VDR mitreißt), sobald das Frontend attached wird.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hi,

    die Anpassung über die Variable hab ich so gemacht:


    Code
    1. cd ~/yavdr_ansible
    2. cp -r group_vars host_vars
    3. cd host_vars
    4. mv all localhost
    5. vi localhost # Änderung der Vars


    Ich hatte schon in localhost dann softhdvaapi für installation eingetragen und das in variable vdr-frontend eingetragen.

    dann in 20_intel.conf das DRI 3 eintragen

    anderes PPA brauchte ich nicht.


    d.h. auch: ohne reboot nach ansible Durchlauf geht es nicht


    Alles aus dem Kopf, bitte in der Doku nochmal checken, ob alles richtig geschrieben

    (host_vars oder hostvars?)


    Beim Fehlersuche hat mir geholfen, von einem anderen Gerät per ssh auf den NUC zu gehen, dort den vdr zu stoppen und dann am NUC per openbox-rechte-maus mal kodi zu starten, wenn das geht, kann man anfangen beim vdr den FEhler zu suchen.


    BTW: wenn der vdr nicht mag ist es oft auch so, dass das rec-Dir nicht passt (Rechte oder wurde nicht angelegt)

  • Hallo FJe,

    ..und dann am NUC per openbox-rechte-maus mal kodi zu starten, wenn das geht, kann man anfangen beim vdr den FEhler zu suchen.

    das bekomme ich hin, Kodi läuft. Habe nur noch nicht raus gefunden wo Kodi die HW-Beschleunigung anzeigt. OpenGL4.6 compatibility profile und Mesa 20.0.8 habe ich gesehen...


    "group_vars" nach host_vars wie Du oben beschrieben hast habe ich so schon (erfolglos) getestet. Ansible scheint also dann die Konfig aus host_vars/localhost zu lesen...


    Sehe ich richtig, daß erst mal "Sudo vainfo" was anständiges ausgeben muß (auch per SSH)?

    Also wie ceni HIER beschreibt, nur dass wir inzwischen va-api 1.9 haben?

    Sein script stimmt mit dem von rkp überein, rkp hat es noch etwas erweitert...



    Gruß K.

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

    The post was edited 1 time, last by Klemmerle ().

  • Sehe ich richtig, daß erst mal "Sudo vainfo" was anständiges ausgeben muß (auch per SSH)?

    Über SSH kann man sich mittels sudo tmux -S /tmp/tmux-666/default mit einer tmux-Session des Users vdr verbinden und dann folgendes machen:

    Code
    1. export DISPLAY=:0
    2. vainfo

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • seahawk1986 : Danke für den Hinweis, damit sind dann die XDG Meldung und Display meckern weg.

    Wenn ich hier einen sudo-Befehl absetze will er das Passwort vom user vdr. Wie heißt denn das?

    Also ist das mein Startpunkt für die Suche:

    Heißt das, daß ich mir jetzt die Ausgabe des lib-va-Skripts von rkp oben nochmal unter die Lupe nehmen muß?

    UPDATE: Ausgabe des Skripts (im ssh Terminal als root ausgeführt) :

    Files

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

    The post was edited 1 time, last by Klemmerle ().

  • Wie heißt denn das?

    Der User vdr hat kein Passwort und vainfo sollte aus einer Desktop-Session heraus ohne Root-Rechte funktionieren, der VDR hat da auch nicht mehr Rechte.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • ... das inst-libva braucht root-Rechte. Wenn ich im Tmux einen sudo Befehl absetzte, fragt er nach dem vdr-Passwort...

    Habe also im ssh-Terminal kompiliert - Ausgabe habe ich hier #67 noch angehängt...

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

  • ... das inst-libva braucht root-Rechte.

    Ja, aber das sollte ja unabhängig vom vainfo-Aufruf sein.


    Ist denn der aktuelle intel-media-driver auch installiert (softhdcuvid jetzt mit VAAPI und HDR support)? Davon sehe ich in der angehängten Ausgabe nichts.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Code
    1. root@nucvdr:/home/kk# apt install intel-media-va-driver-non-free

    ... ich dachte der Treiber wird von dem skript erzeugt....
    vdr@nucvdr:/home/kk$ vainfo

    ... es geht vorwärts...

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

  • Code
    1. root@nucvdr:/home/kk# apt install intel-media-va-driver-non-free

    ... ich dachte der Treiber wird von dem skript erzeugt....

    Damit installierst du das Paket aus den Ubuntu-Paketquellen, von dem cinfo auf meine Frage hin geantwortet hat, dass es zu alt wäre und eine Anleitung gepostet hat, wie man es selbst kompilieren kann. Wenn das trotzdem funktioniert, wäre das schön...

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • HALLELUJA !!!

    ich habe ein BILD und TON!

    seahawk1986 : Das vorhandene Paket scheint zu funktionieren. Es wurde aber auch noch "libigdgmm11" installiert:

    Code
    1. Holen:1 http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu focal/universe amd64 libigdgmm11 amd64 20.1.1+ds1-1 [111 kB]
    2. Holen:2 http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu focal/multiverse amd64 intel-media-va-driver-non-free amd64 20.1.1+ds1-1build1 [5.084 kB]
    3. Es wurden 5.196 kB in 1 s geholt (5.923 kB/s).
    4. Vormals nicht ausgewähltes Paket libigdgmm11:amd64 wird gewählt.

    Muss das noch in die "Anleitung"?

    https://github.com/yavdr/yavdr-ansible/tree/focal


    Bringt es noch was, das original-script von ceni nochmal auszuführen?


    Die Rechenauslastung liegt momentan bei ca. 7% - kann ich davon ausgehen, daß der eingestellte Kanal (ZDF HD) in HW dekodiert wird?


    Kann ich jetzt einfach auf 4k /UHD-Auflösung umstellen?


    Gruß Klemens

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

  • Ja, bei mir geht auch das intel-media-va-driver-non-free aus den ubuntu quellen mit softhdvaapi

  • Muss das noch in die "Anleitung"?

    Am besten wäre es, wenn man die IGPs der neuen Generation anhand von eindeutigen Merkmalen identifizieren könnte, dann könnte man das Playbook das Paket automatisch installieren lassen.


    Was liefert denn lspi zu der Grafikkarte?

    Code
    1. sudo lspci -kmmnnvvv


    Ja, bei mir geht auch das intel-media-va-driver-non-free aus den ubuntu quellen mit softhdvaapi

    Braucht es die anderen Dinge, die cinfo von Hand gebaut hat oder tun es da einfach die Pakete aus den Ubuntu-Paketquellen für focal?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • seahawk1986 :

    anbei meine lspci-Ausgabe: (NUC10i3FNH)



    Quote

    Braucht es die anderen Dinge, die cinfo von Hand gebaut hat oder tun es da einfach die Pakete aus den Ubuntu-Paketquellen für focal?

    ... ich kann ja morgen mal nochmal von vorne starten - habe jetzt ja Übung im Installieren :-)

    Soll ich den legacy-server nehmen oder den live-server?


    Gruß K.

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

  • Kann ich jetzt einfach auf 4k /UHD-Auflösung umstellen?


    Wenn du einen UHD-Sender (z.B. QVC) aufrufst, ist der (bei mir) Ton unverständlich und das Bild wird schnell instabil. Auch die meisten SD-Sender werden sehr schlecht wiedergegeben. HD hingegen ist prima.

    Wenn das OSD aufgerufen wird, beginnen hier Ton und Bild zu stottern. Das Scrollen im EPG ist fast unmöglich, alles ist stark verzögert.


    Ich habe ja immer noch die Hoffnung, dass es mit dem softhdvaapi zu tun hat. Leider bekomme ich mit den NUC keine andere Ausgabe zum laufen, obwohl z.B. cinfo das softhddrm verwendet. Ich habe alles versucht, aber ich bekomme damit kein Bild.


    Es wäre natürlich toll, wenn bei dir diese Probleme nicht auftreten würden. Wenn ich jetzt richtig verstanden hast, hast du durch


    Code
    1. Holen:1 http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu focal/universe amd64 libigdgmm11 amd64 20.1.1+ds1-1 [111 kB]
    2. Holen:2 http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu focal/multiverse amd64 intel-media-va-driver-non-free amd64 20.1.1+ds1-1build1 [5.084 kB]

    die Sache zum laufen bekommen? Das ist mir wirklich ein Rätsel, denn ich habe es zuerst auch so versucht, und nie ein Bild erhalten.


    Intel NUC 10 NUC10i3FNH, Digital Devices Octopus NET V2 Max M4, 1000 GB Samsung 970 Evo M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe

  • Code
    1. apt install intel-media-va-driver-non-free

    Ich dachte eigentlich, daß das inst-libva-Skript den Treiber baut. Falls cinfo hier mitliest kann er ja mal seinen Status dazu posten. Vielleicht hat ja inzwischen das Repo nachgezogen...


    Mein aktueller Status der TV-Qualität ist:

    HD-Sender gehen gut (7% Prozessorlast)

    SD-Sender haben wohl kein de-Interlacing (Kammartefakte)

    UHD (QVC) stottert und ruckelt bei 10% Prozessorlast


    ... da muß man wohl noch an den Shadern schrauben (ich habe aber keine Ahnung davon)


    Gruß K.

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Geduld!
    System: MLD 5.5 on Intel Core2 Duo E8400, NVIDIA GF108 [GeForce GT 430], TV Philips 4k, + CEC-Remote, Octopus Net

    YaVDR Ansible auf Intel NUC 10i3FNH

  • SD-Sender haben wohl kein de-Interlacing (Kammartefakte)

    Das Deinterlacing müsste man in den Einstellungen von softhddevice im Setup-Menü des VDR anpassen können - die einzelnen Untermenüs in den Plugin-Einstellungen lassen sich mit links/rechts ausklappen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hi seahawk,

    die Wiedergabe auf den SD-Sendern lässt sich tatsächlich wesentlich verbessern, wenn man in den Einstellungen softhdvaapi unter Video - 576i gaussian wählt. Die Artefakte sind damit fast vollständig weg hier. Danke!


    Bleibt das Ton- und Bildproblem auf den UHD-Kanälen. Der Ton ist für 2-3 Sekunden fast normal, aber dann stottert er heftig. Ist da was überlastet? Wo könnte man da mal nachschauen bzw. ansetzen?

    Intel NUC 10 NUC10i3FNH, Digital Devices Octopus NET V2 Max M4, 1000 GB Samsung 970 Evo M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe