RAID5 Speichergröße erweitern

  • dad401 smartctl listet ja verschiedene Werte auf, u.a. bei den allermeisten HDDs auch wie es um das Ausfassen der Spare-Blöcke/Sektoren steht.


    Jede HDD hat Spare-Blöcke, also Sektoren die eingewechselt werden, sollte ein Genutzter ausfallen. Sind alle Spare-Blöcke eingewechselt, zeigt das S.M.A.R.T an (0% verfügbar) und man kann sich auf einen HDD Wechsel vorbereiten. Der nächste defekte Block/Sektor tut sonst richtig weh. badblocks kommt n.m.V. aber erst jetzt ins Spiel, also zu spät ...


    Ich würde solche HDDs immer austauschen und entsorgen, da der "Blockfrass", einmal losgetreten, mehr oder weniger schnell voranschreitet ... nur in homöopathischer Zahl von Fällen, ist ein defekter Block ein einmaliges Ereignis. Ich weiß auch es gibt die Möglichkeit defekte Sektoren "ausblenden" zu lassen, halt ich aber für vergebene Mühen, siehe Erklärung. Die Daten auf den Platten haben ja ein gewisse Wichtigkeit, dementsprechend sorgsam sollte man das alles auch betreiben ...


    Wenn die Daten nicht wichtig wären, könnte man tatsächlich Vorhandenes aus der Krabbelkiste recyclen ... ?


    Eine gute Lüftung/Kühlung, auch wenn das extra Lärm verursacht, kann btw. hilfreich sein HDDs ein längeres Leben zu bescheren ...

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Mhh - ich glaube wir reden etwas aneinander vorbei.


    Ich teste üblicherweise (keine SSD) eine neue Festplatte mit badblocks bevor ich die Platte produktiv nutze. Wenn ich nach dem Test etwas feststelle (SMART/badblocks), kann ich diese gleich rücksenden/RMA stellen.


    Die erste Platte aus dem WD Mybook läuft inzwischen direkt (SATA) im neuen NAS :-)

    My VDRs:

  • Ich mache das bei neuen Festplatten und SSDs immer so, dass ich sie erst mit head -c xxxGB /dev/zero > zeros.txt bis zur max. Kapazität vollschreibe.

    Danach ein smartctl -t short und smartctl -a und wenn dann alles OK ist, nutze ich sie wirklich.


    dad401 : Hoffe, dass Du noch WD100EZAZ mit Helium erwischt hast. Neuerdings steigt WD wieder auf Luft um, weil es billiger ist. Hatte letztens mehrere luftgefüllte WD80EDAZ, die lauter und ganze 6°C wärmer liefen (höherer Luftwiderstand, stärkerer Motor nötig, dadurch mehr Wärmeentwicklung und Stromverbrauch) als die heliumgefüllten WD80EMAZ.

  • Solange es kein SMR Müll ist...

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Also bisher habe ich noch nicht verstanden, warum ich mich einzig allein auf die SMART-Werte verlassen soll. Es geht hier um einen Test einer nagelneuen Platte - hat eigentlich erstmal nichts mit dem RAID zu tun.

    Im Betrieb schaue ich natürlich auf die SMART Werte, da macht ein schreibendes badblocks keinen Sinn mehr.


    Nunja, ich mach es weiter so, hänge evtl. noch einen SMART Test (short) mit ran.


    Ich bin mal gespannt, ob die Platten lange tun. Für 157€ bei 10TB bin ich erst mal zufrieden. Die Zeit wird es zeigen...

    My VDRs:

  • Macht badblocks nicht quasi dasselbe wie dieser Teil vom long-Test:

    "Read/Verify: Es wird ein bestimmter Bereich der Festplatte gelesen und die Daten verifiziert, die Größe und Position des Bereichs der gelesen wird ist ebenfalls Herstellerspezifisch"


    Aktueller Stand:

    Code
    1. badblocks -b 4096 -v -w -s /dev/sdb | tee -a 20200715_bb.txt
    2. Checking for bad blocks in read-write mode
    3. From block 0 to 2441609215
    4. Testing with pattern 0xaa: done
    5. Reading and comparing: 80.15% done, 30:03:14 elapsed. (0/0/0 errors)


    Wäre die Frage, was hier unterschiedlich wäre - aber ich kann nachvollziehen, dass man mit dem long-Test badblocks vermutlich ersetzen kann. Es testet ja noch 2 weitere Dinge laut Link. "Aber der "long"-Test schreibt ja nicht auf die Festplatte?! Ich kenne Platten die hatten beim Lesen keine Probleme, aber erst beim Schreiben gab es nen kaputten Sektor...



    P.S: Über den SATA-Port wird nun folgendes Modell angegeben: "Western Digital Ultrastar He10/12"


    Marcus

    My VDRs:

  • Ok, ja, so bisschen reden wir schon aneinander vorbei ... ?


    Ich meinte Du sollst regelmäßig die S.M.A.R.T Werte überwachen, auslesen. Das zeigt Dir doch schon vieles an was Du wissen möchtest. Einen Smart-Test würde ich nur auslösen, wenn es nicht mehr anders geht, schon gar nicht wenn sie neu ist. Die ausgelösten Tests werden im Übrigen bei modernen Platten in den S.M.A.R.T Werten mitgeloggt.


    Eine Prüfung mit badblocks ist ja quasi eine Offline Prüfung, die würde ich auch nicht bei einer neuen HDD machen ... wozu? Erstmal die Platte Hardware-nah "quälen" und dann in Betrieb nehmen ... echt?


    Ich nehme neue HDD/SSD in Betrieb, ohne Prüfungen, überwache sie und wenn dann was auffällig ist, erst dann wird geprüft und gequält.

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 2 times, last by fnu ().

  • SMART Werte überwache ich im Betrieb (OMV bringt da ja auch etwas mit).


    Ist wohl eine Philosophiefrage - wenn die beim Quälen gleich kaputt gehen, habe ich das nicht erst später, wenn produktive Daten geschrieben werden.


    Ich denke es sind genug Infos/Erfahrungen/Tipps getauscht.


    Zusammenfassend zur Ausgangsfrage:

    RAID5 lasse ich sein und nehme wie bisher ein RAID1. Dieses kommt in folgendes neues System:

    - Asrock J4105-ITX mit PicoPSU (hat 4x SATA und läuft in 2 VDRs schon sehr gut)

    - 16 GB Speicher

    - OpenMediaVault

    - Systemfestplatte 2,5 SSD über SATA->USB3.0 Adapter

    - Inter-Tech IPC SC-4004, Mini-ITX Gehäuse (Platz für 4x 3,5 HDD und 1x 2,5 HDD), durch den bereits eingebauten Molex-> SATA Anschluss für alle 4 Platten, ist das 3V3 Reset Thema der WD MyBook auch gelöst


    => läuft bereits mit einer 3,5 HDD


    Die 4 Festplatten werden:

    erstes RAID1: die 2 neuen 10 TB WD MyBook

    zweites RAID1: die 2 alten 4 TB WD RED aus meinem alten Zyxel NAS


    Ich nehme an, dass OMV (Debian etc.) das alte Zyxel RAID auch erkennt? Oder sind diese NAS-Systeme da speziell? Das sind doch letztlich auch nur Linux-Software-RAIDS, oder?

    Zumindest konnte ich bisher immer eine Platte aus dem Zyxel NAS (RAID1) unter Linux problemlos mounten.

    My VDRs: