Welches Dateisystem für 10TB (extern) VDR Aufnahmen?

  • Moin,


    löse gerade NAS + 2. VDR auf. Möchte jetzt alle Aufnahmen auf eine 10TB Festplatte extern kopieren.


    Jetzt stehe ich vor der Entscheidung: Welches Dateisystem verwenden?


    Andere Clients wie Mac OS X >10.14.x oder Windows 10 sollen idealerweise auch darauf zugreifen können. Medienabspieler (VDR) ist ein NUC mit Linux (Ubuntu Focal).


    Tendiere zu exFAT, bin mir aber nicht sicher bezüglich Zugriffsgeschwindigkeit unter Linux?

    Hatte in der Vergangenheit mal eine 2TB NTFS formatiert, der Zugriff war langsam...


    Was sind eure Empfehlungen dazu?

    Danke

  • Wenn die Festplatte direkt (USB-Gehäuse etc.) an einen Windows-PC angeschlossen werden soll, aber auch am Linux-Rechner, ist exFat vielleicht etwas schneller, aber ntfs hat ein Journal und dürfte "robuster" sein.

    Beim Abspielen von Aufnahmen oder bei der Aufnahme spielt die Geschwindigkeit des Filesystems kaum eine Rolle, eher schon die des Interfaces, insbes. wenn USB.

    NTFS unterstützt Komprimierung, die allerdings bei Videodaten keinen Sinn macht (sind schon bestens komprimiert).


    Wenn der VDR als "NAS-Ersatz" die Shares bereitstellen soll und die Platte in diesen fix eingebaut ist, warum nicht beim Standard (XFS) bleiben?

    Das hat sowohl Journalling, neue Versionen (muß aber beim Formatieren aktiviert werden) auch CoW, als auch Unix-Berechtigungen und ist auch nach einem Unglück gut wiederherstellbar.

    Freigabe kann sowohl über samba als auch nfs erfolgen. Windows10 kann mittlerweile auch als NFS-Client benützt werden.

    --
    vdr User #2022 - hdvdr2: Lenovo SFF M83, Intel(R) Core(TM) i5-4670S, 12 GB Ram, ubuntu-focal, softhddevice-cuvid
    ddbridge-6.5 mit 2xDVB-S2 und (Flex) 2xDVB-C/T Tunern, nvidia-GF720 SFF passiv (nvidia-450.57), System SSD btrfs,

    snapper, 8TB HDD XFS/cow /srv/vdr, yavdr-ansible-2.4.3-patches (=2.4.4) mit Frodo-vdr-epg-daemon, Kernel 5.8.0

    vdradmin-am, vdrmanager (Smartphone als FB), ffmpeg-4.3, vdr-plugin-hbbtv. Folding@home läuft auf CPU.

  • Danke für Deine Meinung. So sehe ich das auch.


    Die 10TB Platte (extern) habe ich jetzt exFAT formatiert und er kopiert bereits fleißig...


    Meine lokalen Datenträger (intern) sind eh XFS formatiert.


    Achja, unter Focal ist exFAT im Kernel. Kein „Umweg“ über fuse mehr.

  • exFAT mag natürlich keine Sonderzeichen (?: usw) im Dateinamen. Der Kopiervorgang steht :-(


    Habe aktuell noch kein Internet in der Bude, kann also nicht mal eben ein Programm nach installieren...


    Wusa

  • Also NTFS ist doch eigentlich sehr Universal, kann von fast allem und allen gelesen werden, ist abgehangen und robust ... und mkfs.ntfs ist auch bei Ubuntu schon ewig an Bord.


    Auch wenn die Idee von exFAT ganz gut war, ist es doch ein ex(ot)FAT geblieben. Da ist vmtl. ReFS weiter verbreitet in der Nutzung ... Windows 10 Enterprise und höher. Der Geschwindigkeitsvorteil von exFAT ist doch eher theoretischer Natur, die Universalität von NTFS praktischer Natur ... just my 2 cents ...


    Allerdings gibt es immer ein paar Sonderzeichen die in der Win-Welt eine andere Bedeutung haben, auch mit NTFS. z.B. : ...

    HowTo: APT pinning