Neuen VDR Aufbauen - welche Basis?

  • Hallo,


    ich plane demnächst einen neuen VDR aufzusetzen.

    Die erste Frage ist:

    yavdr0.6.X oder ansible?

    Was ist da die aktuelle Empfehlung?


    Welche HW?

    Gilt immer noch die alte Empfehlung Nvidia Grafikkarte oder tut es auch eine AMD Karte? ... oder gar die integrierte Intel Grafik?

    Irgendwelche Probleme bei der Verwendung von AMD Prozessoren?

    Gibt es inzwischen irgendwelche empfehlenswerte DVB-S2 USB Tuner mit 2 Anschlüssen von denen auch mehrere an einem Rechner vernünftig funktionieren? Was ist mit DVB-T2?

    Wie lässt sich eine Hauppauge Companion vernünftig anbinden?


    Danke!

    yavdr 0.6: Gigabyte GA H61M, Pentium 645, 4GB RAM, 1x3 TB, 1x64 GB SSD, 1x CineS2 V6, 1x Hauppauge S2-1600 , Nvidia GF210

  • SW:

    yavdr ansible

    würde ich dir empfehlen ob @bionic oder @focal bleibt dir überlassen, die 0.6.x nicht mehr.

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Ubuntu 18.04 zu Ubuntu 20.04, als Basis

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • yavdr0.6.X oder ansible?

    Da Ubuntu 14.04 längst aus dem Unterstützungszeitraum raus ist, lieber yavdr-ansible.

    Gilt immer noch die alte Empfehlung Nvidia Grafikkarte oder tut es auch eine AMD Karte? ... oder gar die integrierte Intel Grafik?

    Kommt darauf an, was du vor hast - eine vorhandene nvidia-Karte sollte wie gewohnt funktionieren, solange es Treiber dafür gibt. Die AMD-Treiber unterstützen weder VDPAU so gut wie die GPUs von nvidia noch VAAPI so gut wie die IGPs von Intel, daher kann es mit den Ausgabeplugins Ungereimtheiten geben. Außerdem hatte ich seit über einem Jahrzehnt keine AMD-GPUs mehr, so dass man den X-Server für so eine Karte selber konfigurieren muss. Intel-IGPs sollten ab der Haswell-Generation brauchbar für MPEG2 und H264 funktionieren (IIRC war da was mit Problemen bei den Deinterlacern bei früheren Generationen), für HEVC bei 4k Sendern über SAT würde ich zu einer CPU ab KabyLake aufwärts greifen (Skylake kann HEVC nur mit 8-Bit Farbtiefe, was für DVB-T2 reichen würde).


    Was ist mit DVB-T2?

    DVB-T2 ist mit Ausgabeplugins, die HEVC unterstützen kein Problem: https://www.yavdr.org/document…n.html#vdr-output-plugins


    Wie lässt sich eine Hauppauge Companion vernünftig anbinden?

    Hast du einen Link zum Produkt? Ich kenne das Modell nicht.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Hi,

    DVB-T2 geht aber mit Nvidia erst ab Gt1030. Die t230 Sticks

    Mfg Stefan

    (alte) Version gehen der t230.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Wenn du eine Amd (z.b. Ryzen/Athlon EE) Hardware hast und kannst auf ein VDR Frontend verzichten kann man mit KODi und einem VDR Backend auch gut arbeiten.

    Openelec mit AMD Ryzen und Vdr-backend läuft bei mir sehr gut. 4k sind damit auch kein Problem.


    Wenn es für die Hauppauge Companion offene Linuxtreiber gibt, könnte man mit dem IPTV Plugin und ggf. VLC arbeiten.


    Für meine Hauppauge Colossus gibt es leider keine richtigen Linux Treiber...

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • OK,


    also dann würde ich erstmal so planen:

    ansible@bionic (In der Hoffnung das älter=stabiler)

    Nvidia GT1030 als Grafikkarte (Gibts ja gut passiv gekühlt)

    i3+B365 Board oder Ryzen 3600+B450 Board

    Soweit so übersichtlich.


    Immer noch keine Idee habe ich bzgl. der Tuner Karten. Eigentlich wollte ich auf USB gehen, aber mehr wie S2 Dual-Karten habe ich nicht gefunden und da die nur USB2 haben bin ich mir da echt unsicher. Also doch vielleicht wieder Steckkarten.


    Ich meinte natürlich nicht Hauppauge Companion, sondern Logitech Companion. Blöder automatischer Tippfehler. :)

    Dabei handelt es sich um eine FB mit Erweiterungsbox, die Signale entweder per Netzwerk übertragen kann (Funktioniert bei meinem Fernseher super), oder eben über IR Signale.

    Da ist halt die Frage gibt es für den VDR und Kodi eine Möglichkeit per Netzwerk gesteuert zu werden, oder gibt es inzwischen USB IR Empfänger die problemlos funktionieren. Mein alter VDR hat noch einen guten alten seriellen Empfänger...



    Danke!

    yavdr 0.6: Gigabyte GA H61M, Pentium 645, 4GB RAM, 1x3 TB, 1x64 GB SSD, 1x CineS2 V6, 1x Hauppauge S2-1600 , Nvidia GF210

  • Hab mir vor einer Woche den hier zugelegt:

    https://shop.sundtek.de/Digita…te-Dual-DVB-S-S2-S2X.html

    Funktioniert bei mir sehr gut mit Easyvdr. Aussetzer wegen USB2.0 habe ich bisher keine bemerkt. Die Treiber muss man aber noch per Hand installieren, war aber kein Problem.


    Sundtek scheint auch einen Vierfach Tuner zu planen.

    https://www.easy-vdr.de/thread-18748.html#message

    Post Nr. 9


    Gruß

    Lubber

    Hardware:
    Asus P8H61-M Rev.3.0 Intel H61; Celeron G530; Kingston ValueRAM KVR1333D3N9K2/4G PC3-1333 Arbeitspeicher 4 GB; Enermax EES350AWT-ErP; TECHSOLO TC-380 HTPC case; DD Cine S2 V6; TT Premium 2.3 Modded
    Software:
    easyvdr 1.0

  • Hi,

    USB X10 Empfänger laufen seit langem top mit easyvdr. Sind kein IR sondern Funk.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • ansible@bionic (In der Hoffnung das älter=stabiler)

    älter = schwerer mit der aktuellen Entwicklung bei den Ausgabeplugins mitzuhalten...


    Wenn du aktuelle, fertige Pakete für softhdcuvid haben willst, würde ich focal nehmen - nach der Umstellung auf Python3.8 sind die letzten großen Bewegungen in den Paketquellen vor dem Release weitgehend vorbei.

    Da ist halt die Frage gibt es für den VDR und Kodi eine Möglichkeit per Netzwerk gesteuert zu werden

    Das ist kein großes Problem - lircd2uinput hat eine DBus-API, über die man Tastendrücke senden kann, die dann auf den lirc-kompatiblen Sockel von eventlircd landen, an dem der VDR und KODI hängen. Da ist es kein großer Schritt einen kleinen Dienst (z.B. mit Python3) zu schreiben, der eine REST-API anbietet, die die Tastendrücke auf einen HTTP-Request hin an lircd2uinput weiterleitet. Ich weiß nicht, was Logitech da mittlerweile alles an HTTP-Requests für die Fernbedienungen unterstützt, aber da findet sich sicherlich eine Lösung.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)


  • Unsere Dual Lösung ist ziemlich gut geworden, vor allem da wir diesmal auch einen FPGA einsetzen der hier gewisse Unregelmäßigkeiten bei der USB Übertragung abpuffern kann.



    Wir warten hier noch auf neue Quad Leiterplatten, die alten haben im hörbaren Bereich gesurrt (genauer gesagt haben 2 Spannungsregulatoren Kondensatoren zum Surren gebracht, die wurden durch Bauteile anderer Hersteller ersetzt die uns im Fall des Falles auch vor Ort Support mit ihren Bauteilen bieten).

    Der funktionable Teil war davon nicht betroffen die 4x Tuner funktionieren sogar ziemlich gut (sogar außerordentlich gut auf einem Raspberry PI 3), freigeben werden wir diese aber erst wenn alle uns aufgefallenen Probleme behoben sind. Mehr wissen wir dann wenn die nächsten Leiterplatten bei uns eintreffen und wir diese bestückt haben.

  • Sundtek Sehr cool wären als Option eine Slotblende und ein 12V Molexadapter für eure Tuner, mit der man die Tuner in ein PC Gehäuse einbauen kann.


    warhammer als GPU würde ich eine Gigabyte GTX1650 (GTX 1050 ti ist unwesentlich günstiger) nehmen da kannst du wenn es irgendwann unterstützt wird HDR darstellen, außerem sind die Gigabyte Karten semipassiv. In meinem Testsytem bleibt sie beim TV und Filme schauen immer stumm (leider bisher nur FullHD und noch nicht 4K getestet) !


    Viele Grüße

    The post was edited 1 time, last by JoeBar ().

  • Sundtek Sehr cool wären als Option eine Slotblende und ein 12V Molexadapter für eure Tuner, mit der man die Tuner in ein PC Gehäuse einbauen kann.


    warhammer als GPU würde ich eine Gigabyte GTX1650 (GTX 1050 ti ist unwesentlich günstiger) nehmen da kannst du wenn es irgendwann unterstützt wird HDR darstellen, außerem sind die Gigabyte Karten semipassiv. In meinem Testsytem bleibt sie beim TV und Filme schauen immer stumm (leider bisher nur FullHD und noch nicht 4K getestet) !


    Viele Grüße


    Kannst Du mir das Einsatzgebiet für die Slotblende genauer erläutern (eventuell mit Foto)?


    Molexadapter wäre soweit kein Problem, können wir aus dem lokalen Elektronikgeschäft hinzugeben falls benötigt.

  • Sundtek Ich würde gerne die DVB Tuner in das PC gehäuse einbauen und nur den/die F-Stecker hinten durch eine Slotblende ins Freie führen, quasi wie bei einer PCI Karte.


    Viele Grüße

  • @ sundtek: Is zwar off topic, aber genau das habe ich auch vor. Slotblende mit zwei passenden Löchern und von innen im PC Gehäuse montieren. Ist dann aufgeräumt und etwas mehr geschützt.


    Gruß Lubber

    Hardware:
    Asus P8H61-M Rev.3.0 Intel H61; Celeron G530; Kingston ValueRAM KVR1333D3N9K2/4G PC3-1333 Arbeitspeicher 4 GB; Enermax EES350AWT-ErP; TECHSOLO TC-380 HTPC case; DD Cine S2 V6; TT Premium 2.3 Modded
    Software:
    easyvdr 1.0

  • Nur zur Info, die Tuner der ersten Serie haben 2mm Bohrungen, die Tuner aus der 2. Herstellung haben dann 3mm Bohrungen (die 3mm Teile sind einfach gängiger und bei der Fertigung besser zu verarbeiten).


    Was für Slotbleche benötigt ihr da? Full oder low profile? Wir können uns da ja mal umschauen und ein paar auf Lager legen.

  • Beide Optionen wären schön... die Frage ist halt ob man den Dualtuner mit einem Lowsize über einem Slot montiert bekommt. Ich würde das als Kit für Gehäusemontage anbieten, also am besten beide Blenden + passender Mutterern für die F-Stecker ( falls nicht eine alternative Verschraubung an den Slotblechen möglich ist) und zwei Adapterkabel für 12V und die Pfostenstecker der USB Anschlüsse.

    Viele Grüße

  • Da würde wohl eine Slotblende mit Mutter für die F-Buchse ausreichend sein, von den Muttern hätten wir aktuell schon genug auf Lager.

    Werd's mal aufnehmen und nächste Woche mit den Kollegen besprechen damit wir da was in den Shop geben.

  • Ich verliere hier gerade etwas den Überblick.


    Gibt es aktuell einen Thread der die Installation des ansible mit focal beschreibt ?


    Auch ein Update Path von bionic wäre cool.


    Mir ist das ganze im Moment etwas zu sehr auf alle möglichen Threads verteilt.


    Entweder bin ich zu blöd für die Suche , aber ich finde weder die Sourcelisten noch die Installations Anleitung....