dvb-c kanalsuche mit wirbelscan plugin funktioniert nicht

  • Hallo,


    ich habe einen HTPC mit yaVDR 0.6.2 (Ubuntu 14.04, Kernel v3.13-170). Seit Jahren verrichtet dort eine TBS6981 DVB-S PCI-E Karte zuverlässig ihren Dienst. Jetzt habe ich eine TBS6281SE DVB-C PCI-E Karte hinzugefügt, und dabei stellte sich heraus:

    - dass sich die neuesten TBS Treiber (open source) nicht mit Kernel 3.13 vertragen.

    - Mit dem letzten closed-source Treiber von 2016 konnte ich die Karte zum Leben erwecken, aber Ergebnis ist nicht wirklich endgültig befriedigend:


    1) die Kanalsuche mit dem wirbelscan Plugin liefert keine Ergebnisse und im Syslog jede Menge Fehler vom Typ "falscher Parameter". Auffällig ist, dass die Suchparameter, so wie sie bei der Suche angezeigt werden, den String "M2" enthalten, was wohl besser M256 (für QAM256) und M64 (für QAM64) heissen sollte. Scheinbar ist da was faul mit dem Plugin. Kennt jemand eine Lösung?

    2) Dann habe ich versucht, die Kanalsuche mit dem Programm w_scan ausserhalb des VDR durchzuführen. Das gelang mir aber erst nachdem ich den Parameter "-a" angefügt habe. Da das aber eigentlich für w_scan nicht erforderlich sein sollte, funktioniert wohl die Autodetektion von w_scan nicht mit der neuen Karte (und dem alten Treiber). VDR selbst hat allerdings seit dieser "Initialzündung" brav weitere Sender gefunden, insofern ist das nicht allzu wichtig, aber vielleicht sicherheitshalber die Frage: Gibt es eine Möglichkeit, gefahrlos auf eine Kernel-Version >=4.1.0 upzugraden ohne dass der yaVDR mir das übel nimmt?

    3) Einige Transponder haben eine auffällig schlechte SNR (unter 50%), bei vergleichsweise hoher Signalstärke (über 80%). Zeitweise bricht das Bild vollständig zusammen und die BER schiesst nach oben. Da das gleiche Kabel am TV keine solchen Probleme zeigt, und die beiden Werte einfach ganz grundsätzlich logisch nicht zueinander passen, habe ich auch hier den Verdacht, dass die alten Treiber schuld sind. Bevor ich mich aber daran mache, die Karte technisch zu reklamieren: Kann jemand dieses Verhalten nachvollziehen? Sollte ich es mit einem Antennenverstärker versuchen, Mantelstromfilter, was auch immer?

  • Hi,

    Zum einen, lies mal den Artikel zum Kernelupdate im easyvdr 3.5 Wiki. Dort stehen deine Probleme. Ist ja auch 14.04 basiert.

    Lirc wirst du anpassen müssen.

    Etc.

    Versuch mal eine andere Firmware Version. Evtl liegt es daran.

    Oder neueres w-scan. Gab ja mehrere Fehler darin, die in t2scan gefixt sind und beide Tools betreffen.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Erst mal danke, dass Du Dich der Sache angenommen hast.

    Allerdings finde ich erst mal kein easyVDR 3.5 wiki. Nur 3.0. Dort steht dann auch tatsächlich ein Artikel zum Kernel Update auf 4.8. Allerdings wurde mir von TBS mitgeteilt, dass ihr aktueller Treiber erst Kernels ab 4.10 (sicher) unterstützt. Von der Treiberarchitektur, die ältere Kernels unterstützt, habe ich bereits die aktuellste Version.

    Was ich dort überhaupt nicht finde, ist eine Beschreibung meiner Probleme. Welche(s) genau meinst Du sollte ich da finden?

    Firmware: Meinst Du damit, dass ich versuchen sollte, die Firmware aus dem neuen Treiberpaket zu nehmen, und als Treiber weiter den alten zu nehmen? Kann das wirklich funktionieren?

    w-scan: w-scan funktioniert eigentlich an sich. Ok, ich muss Option "-a" anhängen, aber dann läuft es eigentlich sauber. VDR selbst findet auch alles. Frage: Benutzt VDR dafür wirklich w-scan? Wenn das wirbelscan-Plugin läuft sehe ich nämlich keinen w-scan Prozess in der Liste laufender Prozesse.

    Wenn ich auf t2scan umstelle muss ich doch sicherlich was im VDR umstellen, oder? Es sieht aber wie gesagt eher danach aus, dass (nur) das Wirbelscan Plugin falsche Parameter an den Scanner (welcher auch immer das dann ist) schickt. Gibt's ne Alternative für dieses Plugin?

  • Oder neueres w-scan. Gab ja mehrere Fehler darin, die in t2scan gefixt sind und beide Tools betreffen.

    t2scan ist soweit ich weiß nur für DVB-T(2) gedacht. Es gibt ein w_scan2, das weiterhin gepflegt wird: https://github.com/stefantalpalaru/w_scan2 (ist bei yaVDR ab bionic in den Paketquellen).

    Gibt es eine Möglichkeit, gefahrlos auf eine Kernel-Version >=4.1.0 upzugraden ohne dass der yaVDR mir das übel nimmt?

    Das hängt von deiner sonstigen Hardware ab, z.B. gab es Änderungen am Handling der Seriell angeschlossenen Lirc-Empfänger, für die yaVDR 0.6 nicht ausgelegt ist und für die nvidia-Treiber braucht es IIRC auch bestimmte Anpassungen. Ubuntu 14.04 ist längst EOL und man sollte sich nach etwas neuerem umsehen.


    Ich würde da lieber mal einen Versuch mit yavdr-ansible unter Ubuntu 18.04 starten - das hat auch den Vorteil, dass man ein System bekommt, für das noch Updates verteilt werden.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • You can try channelscan plugin.

    Hmmm, what I've been reading about this (http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Channelscan-plugin) doesn't sound too promising. First of all it doesn't appear to support dvbc! An off-spring, reelchannelscan (http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Reelchannelscan-plugin) claims to do so, but only tested on very specific hardware (reelbox). I don't think that I should give this a try, or should I?


    Ich würde da lieber mal einen Versuch mit yavdr-ansible unter Ubuntu 18.04 starten - das hat auch den Vorteil, dass man ein System bekommt, für das noch Updates verteilt werden.

    Deine Dokumentation ist sehr detailliert, aber sie macht mich doch irgendwie ein wenig "scheu" :-). Ist ja nicht das erste mal, dass ich einen VDR neu aufsetze, aber nach einem Upgrade auf eine komplett neue Distribution hat es in der Vergangenheit immer Wochen gedauert, bis ich wieder ein einigermassen perfekt laufendes System am Start hatte.

    Ich komme von einem yaVDR 0.6 System mit weitestgehend "unspektakulärer" Hardware (low cost Nvidia Grafikkarte, zwei DVB Karten von TBS mit zusammen 4 Tunern, 5.1 Ton über HDMI), nicht ganz Standard ist höchstens, dass ich eine Funktastatur mit eingebautem Touchpad als Fernbedienung benutze, und eine Antec Veris Fernbedienung, die ich aber eigentlich nur zum Ein- und Ausschalten des Computers nutze, weil das die Funktastatur nicht hergibt.

    Wie schätzt Du die Situation ein, werde ich lange brauchen bis sich das neue System zumindest sehr ähnlich zum alten verhält (hab einen Haufen eigene Templates gemacht, z.B. für Änderungen an der Tastaturbelegung, an OpenBox, usw., dann gibt es noch jede Menge Suchtimer, usw.)?

    Hast Du paar gute Tipps welche Dateien ich übernehmen kann/soll/muss, und wie sie ggfs. an das neue System angepasst werden müssen?

  • Ich glaub ja nicht, dass mein Plugin dran schuld ist, wenn bei dir Unsinn in der Kanalliste landet, schließlich bist du nicht der erste mit DVB-C und ich selbst nutze ebenso seit vdr-1.2.6 DVB-C, während es das Plugin seit vdr-1.3.0 gibt..


    w_scan2 ist nicht w_scan, aber fork davon. Was da anders ist, weiß ich nicht. t2scan dito, aber sehr wahrscheinlich wenig Unterschied für DVB-C.

    Was SurfaceCleanerz schreibt stimmt auch nicht für DVB-C - da gab es bei w_scan imho wenig zu tun.


    Ansonsten genügt es bei DVB-C meist *einen* gültigen Kanal, im besten Falle den der -> Setup-ID in VDR einzutragen und VDR selbst den Rest erledigen zu lassen.

    So gesehen, brauchst du nur einen gültigen Kabel Kanal und in VDR 'neue Transponder finden' aktivieren.

  • Die Konfigurationsdateien der Plugins kannst du mit Ausnahme der menuorg.xml (das Starten von Programmen unter yavdr-ansible ist anders gelöst - man braucht in den meisten Fällen nicht mehr so große Verrenkungen wie es noch mit den ganzen yavdr-addon-* Paketen und Upstart der Fall war und hat eine richtige User-Session) einfach so übernehmen.


    Bei den Templates habe ich mich von clearsilver verabschiedet und nutze stattdessen jinja2, weil das von Ansible direkt unterstützt wird und die Syntax nah an Python ist, was zu (zumindest für mich) besser lesbaren Templates ohne verwirrende XML-Schnipsel führt. Die Templates sind auch nicht mehr Puzzles aus vielen Teilen, sondern normalerweise eine einzelne Datei (z.B. für die menuorg.xml ).


    Da sich mit dem Wechsel von Upstart zu Systemd sehr viel am Unterbau geändert hat, kann es gut sein, dass ein Teil deiner Anpassungen eine Überarbeitung braucht - dafür hast du mit Ansible die Chance deine Anpassungen an der Konfiguration reproduzierbar auszurollen - falls mal wieder eine Installation auf einem System fällig wird, musst du also nicht bei 0 anfangen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ich glaub ja nicht, dass mein Plugin dran schuld ist, wenn bei dir Unsinn in der Kanalliste landet

    Von dvbc landet durch dein Plugin einfach nur gar nichts in meiner Kanalliste. Dvbs ohne Probleme. Dvbc hingegen führt neben keinen Kanälen zu Fehlern in syslog, für jeden tuning Schritt eine Fehlermeldung vom Typ "falscher Parameter". Im log von Wirbelscan steht dann auch tatsächlich verdächtigerweise "M2" und zwar vollkommen egal, was ich in den Einstellungen für das Modulation Verfahren wähle. Wenn das bei dir anders aussieht, dann kann da doch nur irgend eine konfigurationsdatei schuld sein, oder? Wonach muss ich suchen?

    Ansonsten genügt es bei DVB-C meist *einen* gültigen Kanal, im besten Falle den der -> Setup-ID in VDR einzutragen und VDR selbst den Rest erledigen zu lassen.

    So gesehen, brauchst du nur einen gültigen Kabel Kanal und in VDR 'neue Transponder finden' aktivieren.

    Genau. Hab ja geschrieben, dass vdr sauber updated, seit ich mit w_scan einmal die c Kanäle an die alte channels.conf angehängt habe.


    Es geht mir gerade nur darum, warum sich gleich drei Sachen mit der neuen dvbc Karte nicht so verhalten, wie ich es von ihnen erwarte...

  • Ah, jetzt wird die Sache langsam klar.


    Du hast nichts im Plugin konfigurierst, erwartet dass sich die Welt nur um dich herum dreht und doch jeder und jede Software ganz genau weiß, dass du gerade einen Kabel-Tv Anschluß in deine DVB-T + DVB-C Karte gesteckt hast.


    Für DVB-T und T2 wäre QPSK ('M2') dann eine vollkommen legitime Auswahl.

  • @

    ...yaVDR-ansible...

    So, ich hab jetzt also das Gewünschte neu installiert, und siehe da - das gute zuerst - die neuen TBS Treiber kompilieren dort sauber.

    Der VDR allerdings hängt in einer segfault - restart Schleife, so dass ich aktuell nicht wirklich viel weiter bin, als Ubuntu-server zu installieren, epgd und serial-ir einzukommentieren, und danach yaVDR-ansible (nicht headless). Vom gesamten Startvorgang hab ich mal den syslog angehängt (weil auch vor dem VDR-Start finden sich schon jede Menge Fehlermeldungen, die ich nicht einschätzen kann).

    Die entscheidende Zeile ist

    Jan 18 14:13:05 AndiMedia kernel: [   35.186493] vdr[1349]: segfault at 600 ip 00007feffa89a2ed sp 00007fefcd7f8020 error 4 in libvdr-lcdproc.so.2.4.0 [7feffa88e000+11000]

    Hast Du eine Idee was ich dagegen unternehmen kann (sieht ja so aus, als wäre es ein Problem im Zusammenhang mit lcdproc, also meinem "Antec Veris LCD")?

  • Wie sieht denn die Konfiguration für lcdproc aus? Läuft der Dienst? Im Zweifelsfall mal das lcdproc Plugin deaktivieren, bis du lcdproc korrekt vorkonfiguriert und gestartet hast.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Also, ich hab dann mal so viel wie möglich an Konfiguration vom alten VDR übertragen, und obwohl ich keine der lcdproc-Dateien überschrieben habe, läuft der VDR jetzt - so einigermassen. Ich tippe darauf, dass das mit der jetzt vorhandenen channels.conf oder der jetzt deaktivierten Watchdog-Funktion des VDR zu tun haben könnte.


    Mit "einigermassen" meine ich vor allem, dass...

    - es wohl noch kein Webfrontend gibt, was schon eine erhebliche Einschränkung darstellt (oder habe ich den Thread, der sich darüber ebenfalls beklagt nur nicht ganz zu Ende durchgelesen, und es fehlt mir noch etwas an der Konfiguration?)

    - ich bisher das Anthra1920 Theme benutzt habe. Trotz Kopieren desselbigen in das /var/lib/vdr/themes Verzeichnis kann ich aber jetzt keines von denen auswählen

    - im OSD Menü mit den Default-Themes alles nur sehr zäh auf meine Tastatureingaben reagiert. Als wenn da was schwer bremst.

    - ich die Tastaturbelegung nur weitestgehed wieder herstellen konnte (nachdem ich die relevante rc.xml in /var/lib/vdr/openbox gefunden habe). Weitestgehend, weil die XF86Lock Taste, die das Frontend an/aus schalten soll, das jetzt nicht mehr tut. Da das eine der wichtigsten Funktionen ist (ohne die ist der VDR praktisch tot, wenn er sich für den Modus mit deaktiviertem Frontend entscheidet), muss das unbedingt noch gefixt werden, bevor ich zufrieden bin.

    - dIe Antec Veris Fernbedienung völlig tot ist, obwohl das Linux-Tool "showkeys" zumindest für einige Tasten genau die gleichen Werte meldet wie für meine Tastatur (mit der diese Tasten auch funktionieren)

    - ich die Suchtimer nicht mehr im Menü finde? Gibt's die Funktion nicht mehr?


    Kurz vor 2 Uhr morges hatte der Rechner dann plötzlich keinerlei Netzwerkverbindung mehr, nachdem ich die TBS6281 testweise rausgenommen habe, um zu untersuchen, warum Frodo's vdr-plugin-dvbapi nur mit dieser arbeitet, aber nicht mit der TBS6981 (die auf Gerät 2 und 3 gemappt war).


    SO, und dann noch paar Worte zu dem eigentlichen Zweck der Angelegenheit, nämlich der Untersuchung des Verhaltens der TBS-Treiber.

    1) w_scan findet die Karte jetzt auch ohne Schalter "-a". Damit steht für mich fest, dass die alten Treiber die Capabilities der Karte falsch berichtet haben. Allerdings nicht (für mich) offensichtlich. Es wird in beiden Fällen "dvb-c" gemeldet, aber das ist wohl nicht alles, was von w_scan ausgewertet wird. Wirbelscan habe ich (noch) nicht untersucht, aber da wird es vermutlich an genau dem gleichen Problem liegen, warum es partout nicht die richtigen Modulationsverfahren versuchen will. wirbel : Kannst Du sagen, welche Daten Dein Plugin auswertet, um das zu entscheiden?

    2) SNR und STR: Die neuen Treiber melden diese beiden Werte GENAU ANDERS HERUM. Es ist also STR=50% und SNR=80%. So wird dann auch ein Schuh draus.


    Damit ist dann auch klar, dass meine Hardware defekt ist, denn die Karte kostet offensichtlich über 40% STR.


    Und ich hab jetzt ein Problem: Bei yaVDR 0.7 gibt's noch viel zu tun und bei yaVDR 0.6 läuft meine dvb-c Karte nicht sauber.

    Für eine Entscheidungshilfe in Richtung yaVDR 0.7 (in Form von Lösungen für oben beschriebene Probleme) wäre ich daher schon einmal sehr dankbar, bevor ich entweder die Karte zurück gebe oder aber umtausche.

    Nur so am Rande, wenn es auf zurück geben hinaus läuft: Was würdet Ihr für eine dvb-c Karte für yaVDR 0.6 empfehlen?

  • Hi,

    Suchtimer bekommst du durch das epgsearch-Plugin.

    Anthra funktioniert nach Installation des text2skin-Plugins.

    Dvbapi wird hier nicht diskutiert! Generell darfst du natürlich nie verschiedene Quellen mischen! Daher entweder alles von Frodo oder gar nix! Nur ein Plugin kann nicht gehen, da VDR unterschiedlich gepatcht.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Teste die karte doch einfach mal unter mld?

    Dann weißt du Bescheid!

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • - ich bisher das Anthra1920 Theme benutzt habe. Trotz Kopieren desselbigen in das /var/lib/vdr/themes Verzeichnis kann ich aber jetzt keines von denen auswählen

    Das ist ein Theme für das (leider nicht mehr wirklich gepflegte) text2skin Plugin.

    - im OSD Menü mit den Default-Themes alles nur sehr zäh auf meine Tastatureingaben reagiert. Als wenn da was schwer bremst.

    Wenn du ein hardware-beschleunigtes OSD willst (was die CPU entlastet), versuch mal das vdr-plugin-softhddevice-openglosd-ffmpeg-2.8

    - ich die Tastaturbelegung nur weitestgehed wieder herstellen konnte (nachdem ich die relevante rc.xml in /var/lib/vdr/openbox gefunden habe). Weitestgehend, weil die XF86Lock Taste, die das Frontend an/aus schalten soll, das jetzt nicht mehr tut. Da das eine der wichtigsten Funktionen ist (ohne die ist der VDR praktisch tot, wenn er sich für den Modus mit deaktiviertem Frontend entscheidet), muss das unbedingt noch gefixt werden, bevor ich zufrieden bin.

    Wie sieht denn der Eintrag für die Taste aus?


    - ich die Suchtimer nicht mehr im Menü finde? Gibt's die Funktion nicht mehr?

    Doch, dazu muss man halt das vdr-plugin-epgsearch installieren.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • >> Was würdet Ihr für eine dvb-c Karte für yaVDR 0.6 empfehlen


    Ich würde die DD-C/T V7 von sinai aus dem Verkaufsforum nehmen. So preiswert kommt man normal nicht an eine gute Dual Tuner Karte.

    Aber natürlich erst, wenn klar ist, dass deine vorhandene Karte wirklich der Schuldige ist.


    w_scan nutzt direkt die DVB API v5, während wirbelscan die Funktion ProvidesTransponder() von vdr benutzt.

    Dort gibt es also eine Abhängigkeit von der Implementation in vdr selbst.