vdr-transcode - swiss knife for transcoding

  • Das heisst, dass der Befehl sleep von Deinem System inkompatibel ist, verm. ein link auf irgendwas (busybox?).


    Zeig doch mal das Ergebnis von ls -l /usr/bin/sleep


    Edit:


    sleep --helpwär auch nicht schlecht.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

    The post was edited 1 time, last by jsffm ().

  • Das Ergebnis von ls -l /bin/sleep

    lrwxrwxrwx 1 root root 12 Apr 3 15:58 /bin/sleep -> /bin/busybox


    sleep --help ergibt

    BusyBox v1.25.1 (2020-04-14 02:02:28 UTC) multi-call binary.

    Usage: sleep N

    Pause for N seconds

  • In der Fehlermeldung sollte auch die Zeilennummer stehen, schaffst Du es, von sleep 1m in sleep 60 zu ändern?


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Zeile 2174


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Gibt es eigentlich noch Interesse am Lesen von alten .vdr Aufnahmen?

    Hallo jsffm,


    Ja, bei mir schon. Ich habe ca. 16.000 Aufnahmen des Formats 000x.vdr, die ich nicht mehr abspielen kann. :-(


    Vor einigen Wochen hat meine letzte ReelBox Avantgarde ihre Reise in die ewigen Jagdgründe angetreten. Darin werkelten diverse VDR-Versionen, von 2005 bis 2013 immer wieder aktualisiert).


    Ich habe zwar seit einigen Jahren auch einen vuu+, der mir meine Aufnahmen der letzten Jahre abspielt. Aber noch ca. 16.000 Filme, Serien, Dokumentationen, alte Original-Tagesschau- und Heute-Aufnahmen sind noch in SD im Format 1.vdr, 2.vdr etc. vorhanden, also im Format der "Vor-ts"-Aera. Alle Versuche der Transcodierung mit VLC oder anderen Tools haben in den letzten Jahren letztlich überwiegend Probleme mit der Ton-Synchronisation ergeben. Daneben wurden Titel oder Inhalte der info.vdr unterschlagen oder Lösungen waren einfach nur in der Lage, einzelne Aufnahmen zu transcodieren, was mir bei der großen Menge der Aufnahmen einfach zu viel Arbeit ist.


    Die Lektüre zum "vdr-transcode - swiss knife for transcoding" hat mich jetzt etwas ermutigt.


    Gibt es eine Möglichkeit, dass vdr-transcode sich rekursiv durch einen ganzen Dateibaum wühlt oder eine Liste von ***.rec Ordnern verarbeitet?

    Das wäre für mich dann ein Grund, mir einen Linux-Rechner anzuschaffen oder kann man vdr-transcode in ein vu+ integrieren?


    Sorry für die Menge an Text.

  • Das ist ja schon ein Massenproblem. ;)


    vdr-transcode kann mittlerweile mit dem .vdr Format umgehen, bei älteren Aufnahmen kann es aber zu asynchronem Ton kommen. Gute Erfahrungen habe ich mit projectx gemacht, das wird von to_h264 unterstützt.


    Alle Aufnahmen in einem Rutsch zu transkodieren ist so direkt nicht vorgesehen. Man kann aber mit nem 1-Zeiler mit "find" die Aufnahmen mit den notwendigen Anweisungen versehen, um dann mit Hilfe der Automation alles abzuarbeiten.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Nebenbei, läuft der script auch in WSL (Windows 10), sollte auch unter MacOS (BSD) laufen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding

  • Wow, das war ja ein schnelles Feedback!


    > Das ist ja schon ein Massenproblem. ;)


    Ja, dafür laufen zwei 16-bay Raid-Systeme bei mir im Keller mit zusammen 70 TB roh auf Raid 6 + Spare.

    Das schluckt zwar ordentlich Strom, aber wenn man soviel geschnitten hat wie ich, dann ist die Sammlung einem schon ans Herz gewachsen.


    > Gute Erfahrungen habe ich mit projectx gemacht, das wird von to_h264 unterstützt.


    Ja, mit projectx habe ich auch schon gute Erfahrungen gemacht, aber es gab dann immer wieder Qualitätsprobleme mit der Ton-Synchronisierung, die eine Massenverarbeitung verhindert hat.


    Reicht für die Skripte (Respekt, das ist ja ein Mega-Konstrukt) ein aktuelles ffmpeg oder braucht die Linux-Instanz weitere Voraussetzungen?

    Ich würde mir ffmpeg vermutlich über das RPM Fusion repository auf eine CentOS-Instanz installieren.


    Heute werde ich eindeutig besser schlafen! :-)

  • Das Problem bei ProjectX ist, dass es ein hervorragender demuxer, aber ein lausiger muxer ist, daher verwende ich es nur zum demuxen und muxe mit ffmpeg (to_h264). mediainfo wird noch benötigt.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcoding