[markad] überarbeiteter Decoder

  • Hm.. sieht so aus, als ob bei Ubuntu das gar nicht geht:

    Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MP-Logos (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - MV_BorgBackup (Backup mit Borg) - Skin FlatPlus (Fork)

    "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." [Ken Olson], Präsident der Digital Equipment Corp., 1977

  • Ich habe mir eine udev-Regel erstellt:

    Mal schauen...

    Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MP-Logos (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - MV_BorgBackup (Backup mit Borg) - Skin FlatPlus (Fork)

    "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." [Ken Olson], Präsident der Digital Equipment Corp., 1977

  • Hm.. sieht so aus, als ob bei Ubuntu das gar nicht geht:

    Das wage ich zu beweifeln, ich mache das seit Jahren. ;-)

    Du must das Kernel Module zuerst laden ("modprobe bfq").

    Ausgabe von "grep "" /sys/block/*/queue/scheduler" gekürzt auf Video Raid und deren Disks:

    Code
    1. /sys/block/md1/queue/scheduler:none
    2. /sys/block/sdc/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none
    3. /sys/block/sde/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none
    4. /sys/block/sdf/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none
    5. /sys/block/sdi/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none
    6. /sys/block/sdj/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none
    7. /sys/block/sdk/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none
    VDR
  • Mit de rudev-Regel klappt es ohne das Modul zu laden. Geht wohl automatisch

    Code
    1. darkwing@vdr01:~$ grep "" /sys/block/*/queue/scheduler
    2. ...
    3. /sys/block/sda/queue/scheduler:[mq-deadline] bfq none
    4. /sys/block/sdb/queue/scheduler:mq-deadline [bfq] none

    SDA ist eine SATA SSD

    Picons2VDR (Kanallogos für VDR) - MP-Logos (Kanallogos für VDR) - MV_Backup (Backup mit RSync) - MV_BorgBackup (Backup mit Borg) - Skin FlatPlus (Fork)

    "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." [Ken Olson], Präsident der Digital Equipment Corp., 1977

  • Hallo,


    sieht so aus als ob ich bei dem Problem mit dem "push_back" auf meiner Platform doch richtig lag:

    Mit dem neusten Git Stand selbes Ergebnis.

    Ich denke das Problem ist weder in der class vector noch im Compiler zu suchen.

    Beides sind zu fundamentale Funktionen.

    Sieht für mich eher danach aus, das der heap vorher corrupted wird und es nur den vector bzw. die recordingIndex reference trifft.

    Gibt es kein Analysetool mit dem man solche Fehler sucht?


    Ich hatte hier auch mit den letzten Fixes immer wieder noch Aufnahmen bei denen das markad crashed allerdings an anderer Stelle.

    Die Probleme resultieren aus nicht ganz sauberer Parameterversorgung/vorbereitung für die Funktionen getline und sscanf was dann

    zu korrupten Hauptspeicher führt.

    Im Anhang ist ein Patch der das fixed.

    Jetzt funktioniert auch das push_back bei mir ohne das man vorher ein reserve macht.

    Files

    Server: Asus M3N-H/HDMI, AMD X2 5600+, 4GB RAM, 2x4TB HD, 2xDVBSKY S952, Ubuntu/V18.04, vdr 2.6.1
    Client1: ZOTAC ION-ITX B, 2GB RAM, Diskless/Netboot per PXE, Xubuntu/V18.04, vdr 2.6.1+softhddevice, KODI 19, LG42LC2R LCD-TV
    Client2: Wie 1 aber ZOTAC ION-ITX E , DFAtmo, 2xDF10CH 19 Kanal Atmolight, LG37LC2R LCD-TV

  • Ich hab die Senderlogos für markad aus dem alten Projekt zu markad kopiert.

    Gibt es für aktuelle Logos vieleicht eine bessere Quelle?

    Server: Asus M3N-H/HDMI, AMD X2 5600+, 4GB RAM, 2x4TB HD, 2xDVBSKY S952, Ubuntu/V18.04, vdr 2.6.1
    Client1: ZOTAC ION-ITX B, 2GB RAM, Diskless/Netboot per PXE, Xubuntu/V18.04, vdr 2.6.1+softhddevice, KODI 19, LG42LC2R LCD-TV
    Client2: Wie 1 aber ZOTAC ION-ITX E , DFAtmo, 2xDF10CH 19 Kanal Atmolight, LG37LC2R LCD-TV

  • Hi,

    Ja, selber scannen jdes Mal. So wird es ja jetzt empfohlen.

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Hi,

    Ja, selber scannen jdes Mal. So wird es ja jetzt empfohlen.

    MfG Stefan

    Danke. Die Option --autologo=2 ist da wohl mein Freund.

    Server: Asus M3N-H/HDMI, AMD X2 5600+, 4GB RAM, 2x4TB HD, 2xDVBSKY S952, Ubuntu/V18.04, vdr 2.6.1
    Client1: ZOTAC ION-ITX B, 2GB RAM, Diskless/Netboot per PXE, Xubuntu/V18.04, vdr 2.6.1+softhddevice, KODI 19, LG42LC2R LCD-TV
    Client2: Wie 1 aber ZOTAC ION-ITX E , DFAtmo, 2xDF10CH 19 Kanal Atmolight, LG37LC2R LCD-TV

  • Die Version 3.0.25 ist auf vdr-plugin-markad verfügbar.

    Code
    1. - change svdrp default port to 6419
    2. - declare option --saveinfo as depreciated
    3. - some minor bug fixes and optimizations, see git

    Die Option --saveinfo wird in der nächsten Version entfernt werden, weil sie gegen meinen Grundsatz verstößt, keine VDR Dateien zu ändern. Seit VDR 2.6 löscht die Option die Fehlerinformation, die VDR in die Info Datei speichert. Er wird somit dringend empfohlen, jetzt schon die Option nicht mehr zu verwenden.

    VDR

    The post was edited 1 time, last by kfb77 ().