[Patch] DVB-S2 Multi Input Stream (ungetestet) DVB-T2 MPLP+Scan

  • Ja, wäre vielleicht hilfreich zu erfahren ob das Frontend S2 Multistream kann.

    Soll es jedesmal beim Umschalten angezeigt werden? Ich würde eher nurcDvbFrontend::QueryDeliverySystems() um die caps "MULTISTREAM" ergännzen. Dann würde es beim Start von von VDR z.B. so angezeigt werden:

    Oct 6 19:26:22 gentoo64 vdr[7508]: [7508] frontend 0/1 provides DVB-S,DVB-S2, DSS (MULTISTREAM) with QPSK,QAM16,QAM32,QAM64,QAM128,QAM256 ("TurboSight TBS 5520SE DVB-S/S2/S2X")

    LG Helmut

  • Na klar, einmal Anzeigen reicht vollkommen, Hauptsache die Information steht im Log!


    Ich habe mir heute einen aktuellen multistream-fähigen Sundtek-USB-Empfänger bestellt.

    Ich berichte, sobald der am Rotor angeschlossen ist.

  • Ich sehe gerade, du hast im beim Sundtek Support wegen Multistream angefragt - der SkyTV 8 Stick soll es können.

    Woraus "bestehen" eigentlich diese Sundtek USB Empfänger. Ich habe jetzt etwas gesucht aber ncht klar herausgefunden welcher Fronend-Chip verbaut ist (gibt es den Teiber bei Sundtek nur binär ? etwas mystisch das ganze).

    Für S2-Multistream und PLS kenne ich Treiber für stv0910, stv091x, stv090x und stv0900 (mit chip-id 0x30), si2183, STiD135, und ddbridg-sx8. Ist einer davon im Sundtek verbaut?

    Edit:

    -- Habe hier diese Anmerkung zur SkyTV 8 von 'CrazyCat' gefunden:

    Look like another USB stick with Silabs demod, which have restricted VCM support (multistream with DTT muxes). Some upgrade option for old VU+, Dreambox and etc users.


    Könnte also der Si2183 ein. Falls es bei dir also nicht gleich läuft, dann ist wahrscheinlich so etwas wie im force_tbs.diff aus dem Post #16 notwendig.


    LG Helmut

  • Ja, von Sundtek gibt es nur binäre Userspace-Treiber.

    Die funktionieren als Blackbox und berichten nicht, welche Chips initialisiert werden.


    Geöffnet habe ich den SkyTV 5 auch noch nicht, deswegen kann ich nicht sagen, was verbaut ist.

    Ich war auch erst eher skeptisch, aber es funktioniert seit Jahren in der Praxis im positiven Sinne unauffällig.


    Der Sundtek-Support liest ja hier mit. Vielleicht gibt's ja eine Antwort?


    Danke für den Tip mit force_tbs.diff. Schaue es mir an, wenn es soweit ist.

    Der Rotor ist an einem anderen Standort verbaut und da bin erst wieder in zwei Wochen.

  • Hier die Version 3 des multistream Patch mit Anzeige der DVB-S2 MULTISTREAM Info:Oct 10 22:57:12 gentoo64 vdr[14735]: [14735] frontend 0/1 provides DVB-S,DVB-S2(MULTISTREAM),DSS with QPSK,QAM16,QAM32,QAM64,QAM128,QAM256 ("TurboSight TBS 5520SE DVB-S/S2/S2X")


    Im Sundtek SkyTV 8 dürfte übrigens ein M88RS6060 Tuner+Demod Chip verbaut sein und kein SI2183. Einen nicht ganz vollständigen Linux Treiber (nur S+S2, kein S2X oder Multistream) gibt es bei CoreElec auf Github.

    Um Testweise PLS und Stream-ID so wie beim Si2183 an das Frontend zu übergeben, kann in Zeile 210 das #define FORCE_TBS 0 in 1 geändert werden.


    Helmut

  • Wir haben Multistream zur Zeit auch eher theoretisch implementiert, sollte es da irgendwelche Schwierigkeiten geben können wir da falls notwendig schnell nachbessern.


    Wir testen bei uns noch die Dual USB DVB-S/S2/S2X Geräte, es werden zum Teil verschiedene Chipsätze eingesetzt. Nächste Woche wird die 2. Version hergestellt.

    Bei den kommenden Geräten wird auch darauf geachtet dass die Geräte Android kompatibel sind (also hick-ups vom System leichter verkraften).

  • Da der S2-multistream Patch schon ein paar Ergänzungen enthält, die auch für DVB-T2 gelten habe ich nun (wieder einmal) diesen Abschnitt in nit.c überarbeitet. Es werden nun auch die Information der NIT ausgewertet, die alternativen Frequenzen des Transportstreams ermittelt und - so hoffe ich zumindest - auch MPLP (meherer PLPs im gleichen Transportstream) unterstützt.


    Im S2-multistream Patch ist nun die Umrechnung von Root- zu Goldcode aus dem dddvb Treiber enthalten, zusätzlich gibt es nun die Möglichkeit mit der StreamId "-1" die Hardware automatisch eine gültige StreamId/PLP auswählen zu lassen.


    Da bei DVB-T/T2 über die NIT - außer bei MPLP - keine neuen Sender gefunden werden habe ich den EIT-scanner um einen einfachen DVB-T/T2 Channelscan erweitert, der über "Einstellungen/EPG" mit der gelben Taste gestartet werden kann. Es werden die Standardfrequenzen der Kanäle 21 bis 69 durchläufen.

    Auf der grünen Taste liegt auch ein simlper DVB-C Scan - den muß ich die nächsten tage aber erst selbst testen.

    Die Patches im Anhang sind kumulativ, also zuerst "S2-multistream4", dann "S2-multitream4_T2" und dann "S2-multistream4_T2_scanTC".

    Helmut

  • Ich habe heute den DVB-C Scan ausprobiert und dabei festgestellt, dass er gar nicht funktioniert weil ich erstens die Einheiten für die Symbolrate falsch vorgegeben habe und zweitens cDvbTuner::IsTunedTO() die Symbolrate nicht überprüft und damit Änderungen nicht an das Frontend weitergegeben werden wenn die Frequenz gleich zur aktuell getunten ist. Diese beiden Dinge habe ich jetzt in der scanTCVersion 2 korrigiert.


    Zusätzlich werden Transponder nach einem erfolgreichen Lock nicht mehr mit anderen Parametern geprüft, da z.B. ein Transponder der sowohl mit einer Symbolrate vom 6900 als auch mit 6875 locked diese Frequenz dann unnötigerweise zwei mal gescanned wird.


    Helmut

  • Ich habe inzwischen eine neue Version des Channelscanners mit dem nun auch das scannen von DVB-S/S2 möglich ist. Der Patch ist etwas grösser da ich ein paar Ergänzungen bei 'cFilter' eingebaut habe um das Scannen zu beschleunigen, Der "shared" PMT-Pid Patch von hier ist ebenfalls schon enthalten.


    Der Scan von DVB-T/T2/C und Astra 19.2E kann mit leerer channels.conf gestartet werden. Es sind auch ein paar Transponder für S28.2E, S23.5E, S13.0E und S5.0W definiert, ich bin aber nicht sicher ob auf diesen Sat-Positionen ausgehend von einem Transponder über die NIT alle anderen Transponder vollständig gefunden werden.


    Der scanner verwendet nicht nur die im Code vordefinierten Frequenzen sondern liest weitere Transponder auch aus der channels.conf ein.

    Es kann daher durch Erzeugen eines Kanaleintrags der Scan auch auf anderen Sat Positionen gestartet werden. Es genügt Source, Frequenz und Symbolrate, die anderen Parameter werden nicht benötigt.

    Unter Einstellungen/EPG ist dann die gewünschte Sat Position auszuwählen, der grünen Button startet den Scan (der gelbe Button ist ain Shorcut für DVB-T,, der blaue für DVB-C).


    Der Fortschritt des Scan ist im syslog zu beobachten. Die Scandauer liegt bei S19.2E unter 15 Minuten, bei DVB-C (UPC-Wien) unter 10 und DVB-T/T2 bei rund 6 Minuten.

    Helmut

  • Hie ein Update des Channelscanners mit ein paar Ergänzungen und der Korrektur eines Fehlers:

    Der Channelscanner im vorherigen Post entfernt etwas voreilig Transponderparameter aus der Scanlist ohne die StreamID zu berücksichtigen. Das hatte zur Folge, dass auf Transponder mit Multi Input Stream oder Multi-PLP nur die Programme einer einzelnen StreamID/PLP gefunden werden konnten. Das sollte nun behoben sein (sofern die NIT die Informationen liefert).


    Da die Vollständigkeit der Transponder die man über die NIT erhält, nicht garantiert ist, gibt es jetzt die Möglichkeit einzelne Transponder manuell zu scannen (auf 19.2E z.B. 1156 V SR 23000 oder 11406V SR 22000).

    Der DVB-T/T2 Scan geht nun auch (etwas) schneller, da ein paar unnötige doppelte scans nicht mehr durchgeführt werden.


    Damit HEVC/H.265 Programmeinträge erzeugt werden, ist zusätzlcih der HEVC Patch von hier erforderlich (und natürlich

    "vdr-2-4-1-S2-multistream4.patch" und "vdr-2-4-1-S2-multistream4-T2.patch" aus dem Post #27)

    Helmut