Raspberry Pi 4B Unterstützung

  • Wie ich schonmal schrieb, per HDMI


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcode github

  • Wie kann ich das Testen? Kodi hab ich lange nicht mehr genutzt (auf dem Raspi4)

    Aber per PCM sollte das auch gehen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcode github

  • Gut Ding will Weile haben.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcode github

  • Nochmal zusammen gefasst. Mit dem Kernel und der ffmpeg läuft H264 progressive, HEVC und Mpeg2. Es gibt keinen HW Deinterlacer. Mpeg wird in SW deinterlaced.

    Noch mal hier zu:

    Das mit dem ffmpeg ist klar, das ist ja auch der drm Zweig, aber was ist mit dem Kernel, reicht ja vielleicht auch ein Ubuntu Standard 5.4 oder sagst du in dem 5.9er ist irgendwas drin was ich da unbedingt brauche?


    Es geht ja darum das ganze irgendwie packetiert anzubieten, das mit dem Kernel macht das schon etwas komplexer. 5.8 hab ich zb bei Ubuntu für armhf gesehen, lässt sich leider bei mir nicht installieren aber den gibt’s zumindest schon mal.


    Hier hat schon mal wer mit dem Thema unter ubuntu gespielt:

    https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?t=286273

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    CKthree: yavdr-ansible/22.04 LTS/2.6.1/kodi19.3 auf Intel NUC, Celeron J4005, UHD Graphics 600, 4GB Crucial DDR4, Ocz Vertex2 50 GB, Harmony 350

    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5



    The post was edited 1 time, last by CKone ().

  • aber was ist mit dem Kernel, reicht ja vielleicht auch ein Ubuntu Standard 5.4 oder sagst du in dem 5.9er ist irgendwas drin was ich da unbedingt brauche?

    Sowohl Kernel als auch ffmpeg werden ständig weiter entwickelt. Die Unterstützung von H264 ist erst kürzlich dazu gekommen. Ab welcher Version H264 in welchem Umfang integriert wurde weiss ich nicht. Ich habe einfach das neueste Kernel genutzt.

  • Verstehe, du meinst das hier:


    https://www.collabora.com/news…ip-h264-bifrost-more.html


    Einen 5.10er Kernel gibt es bei ubuntu momentan nur für die arm 64Bit Installation, aber das wäre ja auch nicht so schlimm oder spricht da was gegen?

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    CKthree: yavdr-ansible/22.04 LTS/2.6.1/kodi19.3 auf Intel NUC, Celeron J4005, UHD Graphics 600, 4GB Crucial DDR4, Ocz Vertex2 50 GB, Harmony 350

    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5



  • Wenn unter Ubuntu rpi-update läuft, ist der kernel doch kein Problem, problematischer sind die header-files, da müsste man ein Paket draus machen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcode github

  • Wo ist denn der Vorteil von Ubuntu gegenüber Raspbian?


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcode github

  • Das muss getestet werden. Die 64 Bit Variante wird aktuell erst entwickelt und hat noch einige Probleme. Um diese auszuschliesen habe ich 32Bit benutzt.

    ok, danke für den Hinweis!


    hab jetzt dem ubuntu focal / yavdr ansible mal deinen Kernel in 32 Bit verpasst, das sieht schon mal ganz gut aus:


    Code
    1. root@rpi3bp:~# uname -a
    2. Linux rpi3bp 5.10.3 #4 SMP PREEMPT Mon Dec 28 08:38:01 CET 2020 armv7l armv7l armv7l GNU/Linux


    Viel weiter komm ich mit dem rpi3b+ momentan nicht, mal abwarten ob der rpi4b diese Woche geliefert wird,

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    CKthree: yavdr-ansible/22.04 LTS/2.6.1/kodi19.3 auf Intel NUC, Celeron J4005, UHD Graphics 600, 4GB Crucial DDR4, Ocz Vertex2 50 GB, Harmony 350

    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5



  • Wo ist denn der Vorteil von Ubuntu gegenüber Raspbian?

    der Vorteil ist das ich "nur" kernel, ffmpeg und Ausgabeplugin kompiliere und ansonsten mit yavdr-ansible eine vollwertige Distri habe in die ich mich nicht mühsam einarbeiten muss.

    CKone: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G540, 2x 2GB Kingston DDR3, Zotac GT630 1GB, S2-1600, Ocz Agility 3 60GB, LG GH24NS DVD, 15.6" Selbstbau TFT, Harmony 665, CIR Selbstbau - das Ganze im Silverstone SST-SG03B
    CKtwo: yavdr-ansible/18.04 LTS/2.4.1/kodi18 auf Intel DH67BL, Intel Celeron G1610, 2x 2GB Corsair DDR3, Zotac GT630 1GB, TT S2-1600, Ocz Vertex 2 50 GB, 92 Kanal Seduatmo, Harmony 665, atric USB
    CKthree: yavdr-ansible/22.04 LTS/2.6.1/kodi19.3 auf Intel NUC, Celeron J4005, UHD Graphics 600, 4GB Crucial DDR4, Ocz Vertex2 50 GB, Harmony 350

    PowerEdge: Ubuntu Server 16.04 LTS / VDR 2.4.1 auf Dell PowerEdge T20, Xeon E3-1225 v3, 16GB ECC DDR3, 2x Cine S2 V6 mit Duoflex, Samsung 840 EVO 120GB, 3x WD White WD80EZAZ 8TB in SW Raid5



  • Wie schon erwähnt, bin ich Debian-Legasteniker. D.h. dass die Ubuntu-Pakete nicht auf Debian (Raspbian) passen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r vdr-transcode github

  • Hallo,


    ich bekomme softhddevice_drm aus dem git nicht zum Laufen, er meldet immer:

    Code
    1. Dez 31 14:51:49 pi4-wozi vdr[1119]: audio/alsa: using device 'hw:0,0'
    2. Dez 31 14:51:49 pi4-wozi vdr[1119]: AlsaOpenPCM: playback open 'hw:0,0' error: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    3. Dez 31 14:51:49 pi4-wozi vdr[1119]: audio/alsa: playback open 'hw:0,0' error: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

    speaker-test -D "hw:0,0" -c1 funktioniert und gibt auch einen Ton aus.


    Angeschlossen über HDMI ist ein Stereo-Fernseher.


    Hat jemand eine Idee?


    Ich versuche alle Steps auf einem frischen RaspiOS aufzuzeichnen, wenns funktioniert kann ich die Anleitung ja hier posten.

  • Hat jemand eine Idee?

    Hat der Nutzer, unter dem der VDR läuft, die Rechte auf Alsa-Geräte zuzugreifen (Gruppe audio)?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Raspis angeschmissen und testen! Mit dem letzten Update im git funktioniert H264. Getestet habe ich mit dem Kernel und der ffmpeg.

    Hallo!


    Ich habe den verlinkten ffmpeg-Quelltext (https://github.com/jc-kynesim/…ree/dev/4.3.1/drm_prime_1) mit "git clone" geholt, kompiliert und danach versucht, den aktuellen Stand von https://github.com/zillevdr/vdr-plugin-softhddevice-drm.git zu kompilieren. Klappt nicht. Es kommt der Fehler:

    "AVCodecParameters" kann ich im ganzen rpi-ffmpeg nicht finden. Was mache ich falsch?


    Gruß

    Andreas