VDR Neuinstallation, Blicke nicht durch bzgl. verschiedener Versionen

  • Hallo,


    ich habe vor vielen jähren einen VDR aufgebaut, seither lief er weitestgehend problemlos durch. Immer mal wieder gibt es aber kleine Nachbesserungen, und da macht sich das Alter der Installation leider immer wieder bemerkbar. Nun denke ich darüber nach, mal wieder eine neue Installation anzugehen. Ich blicke aber nicht ganz bzgl. der angebotenen Versionen:


    http://www.vdr-wiki.de/wiki/in…n_.28.22Fu.C3.9Fweg.22.29


    Worin unterscheiden die sich, wonach entscheide ich, was für mich am Besten ist?


    Danke

    Gerd

    HW: Asus A8N-SLI Premium | Athlon 64 3700+ | Hauppauge WinTV Nova-HD-S2 | 1Gb Kingston RAM |


    SW: Ubuntu 12.04 | VDR 2.0.2 | NVIDIA Treiber | xine-lib-1.2 | Xineliboutput Plugin (1.0.90-cvs) | Live Plugin (0.3.0) | xmltv2vdr (0.2.0pre) | scheduler-Plugin (0.1.6) | epgsearch-Plugin (1.0.1.beta5) | markad-Plugin (0.1.5pre ) | extrecmenu (1.2.2)

  • Ich sehe gerade, das ist dort ja alles total veraltet. Gibt es bessere, aktuellerer HowTo's?

    HW: Asus A8N-SLI Premium | Athlon 64 3700+ | Hauppauge WinTV Nova-HD-S2 | 1Gb Kingston RAM |


    SW: Ubuntu 12.04 | VDR 2.0.2 | NVIDIA Treiber | xine-lib-1.2 | Xineliboutput Plugin (1.0.90-cvs) | Live Plugin (0.3.0) | xmltv2vdr (0.2.0pre) | scheduler-Plugin (0.1.6) | epgsearch-Plugin (1.0.1.beta5) | markad-Plugin (0.1.5pre ) | extrecmenu (1.2.2)

  • Hi,

    Eigentlich ist die Wahl einer Distribution heute üblich.

    Also easyvdr, yavdr ansible oder MLD als die Bekanntesten.

    Bei easyvdr gibt es allerdings aktuell noch keine aktuelle Version ( v4),da noch im internen Test.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • OK, habt ihr Empfehlungen, bzw. Tips worin die wesentlichen Unterschiede der Distributionen bestehen?

    Die Installation zu "Fuß", war zwar nicht immer einfach, aber man konnte quasi alles so umändern, wie es einem am besten gefiel. Das wird hier wahrscheinlich unmöglich, oder?

    HW: Asus A8N-SLI Premium | Athlon 64 3700+ | Hauppauge WinTV Nova-HD-S2 | 1Gb Kingston RAM |


    SW: Ubuntu 12.04 | VDR 2.0.2 | NVIDIA Treiber | xine-lib-1.2 | Xineliboutput Plugin (1.0.90-cvs) | Live Plugin (0.3.0) | xmltv2vdr (0.2.0pre) | scheduler-Plugin (0.1.6) | epgsearch-Plugin (1.0.1.beta5) | markad-Plugin (0.1.5pre ) | extrecmenu (1.2.2)

  • Da du von Ubuntu kommst, kannst du mal yaVDR Ansible probieren, wenn deine Hardware Ubuntu Bionic verträgt.

    Seahawk hat da schon eine ganze Menge vorgearbeitet - du kannst dir aber selber die Playbooks anpassen.

    Und Pakete dazuinstallieren via apt funktioniert nach wie vor.

    MyVDR: yaVDR-Ansible - softhddevice-openglosd (ffmpeg 2.8) - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 18 - inputstream + amazon vod *broken*
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 120 GB SSD | 3 TB HDD

  • Wenn ich da richtig verstehe, ist der Unterschied zw. yaVDR und yaVDR Ansible, dass ich bei letzterer den VDR auf meine Ubuntu Installation aufsetze, und somit etwas mehr Möglichkeiten und Freiheiten beim Basteln habe, richtig?

    HW: Asus A8N-SLI Premium | Athlon 64 3700+ | Hauppauge WinTV Nova-HD-S2 | 1Gb Kingston RAM |


    SW: Ubuntu 12.04 | VDR 2.0.2 | NVIDIA Treiber | xine-lib-1.2 | Xineliboutput Plugin (1.0.90-cvs) | Live Plugin (0.3.0) | xmltv2vdr (0.2.0pre) | scheduler-Plugin (0.1.6) | epgsearch-Plugin (1.0.1.beta5) | markad-Plugin (0.1.5pre ) | extrecmenu (1.2.2)

  • Wenn ich da richtig verstehe, ist der Unterschied zw. yaVDR und yaVDR Ansible, dass ich bei letzterer den VDR auf meine Ubuntu Installation aufsetze, und somit etwas mehr Möglichkeiten und Freiheiten beim Basteln habe, richtig?

    Genau, yavdr-ansible kann vom interessierten Nutzer nach Belieben angepasst werden. Die Grundidee ist, dass man sich mit Hilfe von Ansible reproduzierbar ausgehend von einer Ubuntu Server Installation ein System mit VDR, KODI und den anderen von yaVDR gewohnten Features aufsetzen lassen kann.


    Die Pakete für VDR, KODI und das restliche Zeug, das nicht in der gewünschten Form in den regulären Ubuntu-Paketquellen liegt, kommen in der Voreinstellung aus https://launchpad.net/~yavdr/+…/ubuntu/experimental-main, https://launchpad.net/~yavdr/+…e/ubuntu/experimental-vdr und https://launchpad.net/~yavdr/+…/ubuntu/experimental-kodi, wobei man die bei Bedarf auch durch zusätzliche Paketquellen ergänzen bzw. ersetzen kann.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Du kannst auch Ubuntu nehmen, und vdr / plugins aus den yavdr ppas installieren.

    Die Konfiguration musst du dann von Hand machen ...


    ~ Markus

    VDR1: ASUS P5QC, Dual Core 3G, Cine S2, Ext. Board von TBE, Xubuntu 18.04, VDR 2.4x
    VDR2: ASUS P4B533, Celeron 2.4G, FF 1.5, Ubuntu 10.10, VDR 1.6 (SS2 Rev 2.6B)
    VDR Server: sheeva-plug