yaVDR ansible - Kodi als (Standard) Frontend?

  • Nun ist es fast soweit und die Unterstützung für Ubuntu 14.04 und damit irgendwie auch für yaVDR 6 läuft aus. Deshalb habe ich mich hingesetzt und yaVDR ansible aufgesetzt. Läuft schon sehr gut! (Vielen Dank seahawk1986!!)

    Nun habe ich fast alle Funktionen die mir bisher im "alten" yaVDR wichtig waren soweit hinbekommen bis auf 3 Dinge:


    1) Kodi soll mein "Haupt" Frontend werden. Das Thema hatte ich schon früher einmal.

    2) Meine Fernbedienung funktioniert noch nicht 100% da ich die für das MS-Tech-MC-1200-Rev-D noch nicht wieder eingerichtet bekommen habe.

    3) Die Framerate beim PVR im Kodi lässt zu wünschen übrig, im VDR läuft alles perfekt.


    Hier soll es vorerst nur um das erste Thema gehen, die anderen beiden versuche ich selbst noch zu lösen. Bin aber natürlich für Hinweise dankbar wenn es keine Mühe macht. :saint:


    Also zu 1) So wie ich es sehe, gibt es verschiedene Möglichkeiten Kodi zu starten. Für mich die sinnvollste, ist die, zuerst den VDR zu starten und daraus dann Kodi damit es beim runterfahren keine Probleme gibt (nicht während der Aufnahme runterfahren, Aufweckzeit über ACPI setzen, etc). Um dies zu gewährleisten, wird Kodi nach 25 min Inaktivität ausgeschaltet und der VDR wieder gestartet. Dieser fährt dann nach 30 min vollständig runter. Vielleicht nicht sehr elegant, aber funktioniert.


    Nur wie erkläre ich dem VDR dass er Kodi automatisch startet? Mein altes Skript war folgendes:


    Funktioniert das menuorg Plugin genauso wenn ich es nachträglich über apt installiere? Und wo müsste ich das Script abspeichern damit es ausgeführt wird? Systemd ist mir irgendwie noch ein Rätsel.

    Ich hoffe allerdings um ehrlich zu sein auf einen eleganteren Weg. Vielleicht gibt es was?

    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)

  • Ich würde Kodi und VDR ganz trennen und VDR komplett in den Hintergrund packen. Läuft bei mir (vdr4arch) absolut zuverlässig.


    Wir haben in vdr4arch dafür kodi-setwakeup. Könnte ich bei Gelegenheit aber mal in ein eigenes GIT packen. Das wird im Kodi eingetragen und schon setzt Kodi die Aufwachzeit.

  • Funktioniert das menuorg Plugin genauso wenn ich es nachträglich über apt installiere?

    Du kannst nach belieben Plugins nachinstallieren, die Menuorg.xml musst du bislang aber selbst anlegen. Das yavdr-frontend bei yavdr-ansible kann man mit folgenden Befehlen anweisen das Frontend zu wechseln:

    • frontend-dbus-send switchto kodi wechselt zu KODI (oder einem anderen angegebenen Programm)
    • frontend-dbus-send switchbetween kodi vdr wechselt zwischen VDR und KODI (abhängig davon, was gerade aktiv ist)

    Ich hoffe allerdings um ehrlich zu sein auf einen eleganteren Weg. Vielleicht gibt es was?

    Das yavdr-frontend Skript ist schon dafür vorbereitet KODI als primäres Frontend zu nutzen - dazu musst du in der /etc/yavdr-frontend/confg.yml die Einträge für das primäre und sekundäre Frontend vertauschen (mediacenter ist ein Alias für kodi):

    Code: /etc/yavdr-frontend/confg.yml
    1. ---
    2. main:
    3. primary_frontend: mediacenter # choose an application to start with
    4. secondary_frontend: vdr # choose the default value for the application to switch to
    5. [...]

    Um dies zu gewährleisten, wird Kodi nach 25 min Inaktivität ausgeschaltet und der VDR wieder gestartet. Dieser fährt dann nach 30 min vollständig runter. Vielleicht nicht sehr elegant, aber funktioniert.

    Wenn du nach 25 Minuten Inaktivität von KODI folgenden Befehl absetzen lässt (da das PVR-Shutdown-Skript von KODI IIRC den Timestamp für den nächsten Aufweckzeitpunkt mitbekommt, am besten in ein Skript packen): lircd2uinput-send KEY_POWER2, sollte das yavdr-frontend den Shutdown über den VDR einleiten. Ich habe sonst noch keine gute Methode gefunden, um KODI die Shutdown-Hooks des VDR (inkl. lifeguard-ng) berücksichtigen zu lassen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Wenn du den Rechner gezielt abschalten willst, genügt es die Power-Taste auf der Fernbedienung zu drücken (solange die KEY_POWER2 als Tastendruck liefert).

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Perfekt! Kodi startet schon mal und als Workaround beendet er sich vor dem VDR. So habe ich momentan das gleiche Verhalten wie im yaVDR 6.2.

    Nun gilt es die Fernbedienung wieder richtig anzubinden und danach mache ich mich mal an ein Skript für Kodi (auch wenn meine Skriptfähigkeiten doch sehr begrenzt sind)

    Hardware: Intel Core i32000 (Sandybridge), zwei Technisat Cable-Star HD Karten


    VDR:

    1) yaVDR ansible (Ubuntu 18.04 server) - muss noch Feingetunt werden

    1*) stable yaVDR 0.6 (Ubuntu 14.04) (nur noch Backup solange yaVDR ansible nicht 100% läuft)