I2C Timeouts mit ddbridge

  • Mal ne ganz blöde Antwort... jetzt wo du es fragst... ne ist noch keiner drauf gekommen die Spannungsversorgung auszuschließen. :S

    Naja, wenn ich lese dass das Board-BIOS die I2C Kommunikation stört (!?!)... Die Kommunikation mit der Karte erfolgt über die PCIe-Lanes, da gibt es keinen direkten I2C Port im PCIe-Slot. Deshalb wüsste ich nicht was das Mainboard - abgesehen von den physikalischen Parametern wie korrekter Abschluß der Lanes, gleiche Leitungslänge der beiden Leitungen für die differentielle Leitung wegen gleicher Laufzeiten für "Plus-" und "Minus-" Leitung des differentiellen Pärchens, die Gesamtleitungslänge der Lanes sowie dadurch bedingten Schaltkapazitäten der Lanes - an Einflüssen auf die Kommunikation bringen könnte. Bei modernen CPUs gibt es ja eh auch keine Northbridge mehr, also was bleibt dann noch großartig an Störeinflüssen in Bezug auf das Mainboard übrig. ;)

  • Ich hatte mit einer Octopus auch die Probleme, schon in 2 PCs. Immer deshalb die neuesten Kernel, dkms-Treiber und diverse Parameter probiert, aber meist half nur ein Kaltstart, um das nach einem "Vorfall" wieder zum Laufen zu bringen.

    Erst beim "neuesten", ein Lenovo-SFF-PC mit vielleicht 150W-Netzteil, ist jetzt Ruhe damit. Läuft sogar mit msi=1.

  • Gibt esvielleicht eine Low-profile PCIe karte die solche timeouts nicht hat und füreinen Einsatz unter VM (VMware ESXi) optimal ist?


    Nach Umsiedlung von Rackmacht mein headless VDR Server (VM) wieder Probleme, und habe vieles bis datoprobiert, auch das was ich damals hier geschrieben habe, mag aber nicht.. Werdejetzt wieder direkt ohne VM testen müssen (umbau), gewünscht ist das aber ineiner VM als passtrhough zu betrieben


    Übliche Fehlermeldung (Kernel5.7.7)

    Code
    I2C timeout, card 0, port 0, link 0
  • Haben die CI-Karten eigentlich auch das Problem?

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • Ich könnte bei mir das Problem lösen in dem ich bei VMs anstatt EFI den BIOS genommen habe. Das war ein zufällige test da ich es irgendwo gelesen habe dass das Passthrough besser im BIOS mode funktionieren soll. Karte habe ich auch den alten VM wieder hinzufügt, dort mag es einfach nicht (nicht mal mit: pciPassthru0.msiEnabled = "FALSE" ). Seltsam aber im BIOS mode funktioniert mit dem gleichen distro/kernel ohne irgendeinen anderen Treiber die zwei tage problemlos, hab sogar noch eine dritte VM genommen (auch BIOS) und dort das gleiche gemacht und es funktioniert. Hoffe das zu mindest bei mir das Problem nicht mehr auftritt.

  • Wenn das noch jemanden interessiert: Das Problem hatte ich heute auch. DD verwendet seine eigene Version vom Modul dvb-core - wenn das Standardmodul dvb-core schon geladen ist, passiert sowas. Das muss erst mit rmmod entfernt werden.


    Mir scheint, dass DD auf einer recht alten Version vom Standard-dvb-core aufsetzt und dessen Weiterentwicklungen nicht übernommen hat. Ob damit auf demselben Rechner gleichzeitig DVB-Treiber für DD und andere Hersteller laufen können, wäre eine interessante Frage. Und auch, ob DD nach den neuen Gewährleistungspflichten zu Software seit 1.1.2022 verpflichtet sein könnte, so etwas in Ordnung zu bringen.

  • Mir scheint, dass DD auf einer recht alten Version vom Standard-dvb-core aufsetzt und dessen Weiterentwicklungen nicht übernommen hat. Ob damit auf demselben Rechner gleichzeitig DVB-Treiber für DD und andere Hersteller laufen können, wäre eine interessante Frage.


    Wie soll denn ein eine andere Version des dvb-core Moduls geladen werden? Bei mir (Ubuntu 21.10 Server) wird das Standard-Modul dvb-core verwendet zusammen mit ddbridge:


    modinfo dvb_core

    filename: /lib/modules/5.13.0-23-generic/kernel/drivers/media/dvb-core/dvb-core.ko

    license: GPL

    author: Marcus Metzler, Ralph Metzler, Holger Waechtler

    description: DVB Core Driver

    srcversion: 845D85FD515EAA6AFD248B5

    depends: mc

    retpoline: Y

    intree: Y

    name: dvb_core

    vermagic: 5.13.0-23-generic SMP mod_unload modversions


    modinfo ddbridge

    filename: /lib/modules/5.13.0-23-generic/kernel/drivers/media/pci/ddbridge/ddbridge.ko

    version: 0.9.33-integrated

    license: GPL v2

    author: Ralph and Marcus Metzler, Metzler Brothers Systementwicklung GbR

    description: Digital Devices PCIe Bridge

    srcversion: 26A5F203B39FDCD7E5CC63E


    Oder gibt es zwei verschiedene dvb-core-Module im Kernel? Kann ich mir nicht vorstellen...

    Interessant auch, dass die DVB-Core-Entwickler auch das ddbridge-Modul entwickelt haben?

    Client1: MLD 5.3, softhddevice, Bild+Ton über HDMI an Toshiba 46" [Hardware: Zotac IONITX-D, Impactics C3LH-B, 2GB RAM, 30 GB SSD, lautlos] mit streamdev-client, alternativ XBMC per VNSI/XVDR, Logitech Harmony 300i an atric-Einschalter
    Client2: MLD5.1, softhddevice VA-API, Bild+Ton über HDMI an Telefunken D32F280R3 32" [Hardware: ASRock Q1900B-ITX, intel Celeron J1900, SilverStone SST-ML05B, 4GB RAM, 60GB SSD, lautlos] mit streamdev-client, Logitech Harmony 200 an yaUSBir-Einschalter

    Server: Ubuntu 16.04 headless + Frodo 2.3.8 PPA, Aufnahmen auf NAS [Hardware: ASRock G31M-GS, E6300, 4GB RAM, Quad Tuner: Digital Devices Cine S2 V6.5 + DuoFlex S2 (PCIe)]

  • [ 1.392640] dvb_core: loading out-of-tree module taints kernel.

    [ 2.668284] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668285] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668286] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668287] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668287] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668288] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668288] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge)

    [ 2.668289] dvbdev: DVB: registering new adapter (DDBridge


    modinfo dvb_core

    filename: /lib/modules/5.15.10-selbst/extra/dvb-core/dvb-core.ko.xz


    bei mir ladet er auch dann das passende Modul nicht das aus dem Kernel. Die ddbridge Module liegen alle im Ordner extra bei Fedora 3x

  • [ 1.732573] ddbridge 0000:01:00.0: enabling device (0000 -> 0002)[ 1.732673] ddbridge 0000:01:00.0: device name: Digital Devices MAX SX8 Basic

    [ 1.732687] ddbridge 0000:01:00.0: HW 01010002 REGMAP 00010004 FW 1.2

    [ 1.732733] ddbridge 0000:01:00.0: using 2 MSI interrupt(s)

    [ 1.732744] ddbridge 0000:01:00.0: link 0 vendor dd01 device 000b subvendor dd01 subdevice 0026

    [ 2.667918] ddbridge 0000:01:00.0: MCI control port @ 00000500

    [ 2.667927] ddbridge 0000:01:00.0: MCI port OK, init time 900 msecs

    [ 2.667929] ddbridge 0000:01:00.0: MCI firmware version MaxSX8 1.5.0

    [ 2.667931] ddbridge 0000:01:00.0: Port 0: Link 0, Link Port 0 (TAB 1): DUAL MCI

    [ 2.667933] ddbridge 0000:01:00.0: Port 1: Link 0, Link Port 1 (TAB 2): DUAL MCI

    [ 2.667935] ddbridge 0000:01:00.0: Port 2: Link 0, Link Port 2 (TAB 3): DUAL MCI

    [ 2.667936] ddbridge 0000:01:00.0: Port 3: Link 0, Link Port 3 (TAB 4): DUAL MCI

    [ 2.668282] ddbridge 0000:01:00.0: 0 netstream channels

    [ 2.711922] ddbridge 0000:01:00.0: Set fmode link 0 = 1

    [ 2.712020] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 0 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.756025] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 1 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.800968] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 2 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.845007] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 3 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.845169] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 4 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.845291] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 5 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.845398] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 6 frontend 0 (DVB-S/S2X)...

    [ 2.845509] ddbridge 0000:01:00.0: DVB: registering adapter 7 frontend 0 (DVB-S/S2X)...


    So sieht das ganze dann aus.

  • Hi,

    Aber mit dem Herstellertreiber gehen keine anderen Hersteller mehr (oder nur wenige zufällig wie z. B. Sundtek).

    MfG Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Darum ging es Wolfgang 61 aber doch

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Jasmin baut keinen mehr oder?

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!