VOIP-Router mit ISDN

  • Hallo zusammen!


    In den nächsten Monaten steht nun auch bei mir die lange vor mir her geschobene Umstellung auf VOIP (zwangsweise) an.

    Da ich wohl einer der letzten bei der Umstellung bin und mich mit dem Thema VOIP vorher noch nie beschäftigt habe, hoffe ich auf ein paar wertvolle Tipps von Euch.


    Im Haus eine umfangreiche ISDN-Telefonanlage (inkl. Türsprechstellen usw.) installiert ist und soll es auch bleiben. Ich benötige also einen Router mit S0 Anschluss. Das engt die Auswahl schon gewaltig ein.
    Ich suche dazu einen offenen Router, bei dem nicht an die Firmware des Herstellers gebunden ist und eine gut gepflegte Alternative gibt (zB. openWRT).

    Den heutigen Abend habe ich mit suchen im Internet verbracht und nichts brauchbares gefunden.


    Alternative wäre ein Eigenbau auf x86-Basis (zb. Atom), da wäre man Software-Seitig mit einer Distro nach Geschmack dabei und bekommt problemlos Updates.

    Router mässig kein Problem, PPPoE, NAT, usw, das hatte ich schon mal so am laufen.

    Nur wie sieht es VOIP auf ISDN aus?

    ISDN-Karten mit PCI-Interface findet man recht häufig, bei PCIe wird es schwieriger. Bzw. das was ich gefunden habe zielt eindeutig auf professionelle Anwender.

    Und wie sieht es mit der mit der da Software aus? Asterisk?


    Weitere Optionen?

    Gruss
    SHF


  • Mir ist auch kein openWRT basierter Router mit S0 Bus bekannt. Klar, man kann versuchen selbst zu bauen, ist sicher am Ende ein Frage der Kompromissbereitschaft, zwischen Stromverbrauch, Kosten für die benötigte HW und den Aufwand alles selbst pflegen zu müssen ...


    Ökonomisch und zeitlich sinnvoll wären m.E. bei Deinen Anforderungen die Fritz!Box'en 7490, 7590 (beide mit S0 Bus für interne Verkabelung), bietet das was Du brauchst. Dein Kompromiss hier wäre die FW, die von AVM kommt. Ich bin aber seit vielen Jahren zufrieden damit, die laufen einfach so vor sich hin und das recht genügsam. Aktuelle Box ist seit Ende 2017 eine 7590.

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • Asterisk deckt natürlich alles in jeglicher Hinsicht. Je nachdem wie fit du in dem Thema bist kann es schnell gehen mit den Einstellungen.


    Wenn du nicht fit bist dann ists recht hart (wie bei mir)...

    Client 1 Hardware : MSI Z87-G43, I5-4570, 4 GB Ram (oversized aber war über :) ),Zotac NVidia GT630 (25 Watt),Thermaltake DH202 mit iMon-LCD ( 0038 ) und vdr-plugin-imon
    Software : yaVDR 0.6,sofhhddevice @ 1920x1080@50Hz
    Server Hardware : MSI Z87-G43, I7-4790, 16 GB RAM, 5x3 TB WD Red, Digibit-R1 (2 Devices)
    Software : Ubuntu 16.04 LTS mit yavdr-Paketen,virtualbox,diverse VM's


    Yoda: Dunkel die andere Seite ist...sehr dunkel!
    Obi-Wan: Mecker nicht, sondern iss endlich dein Toast ...

  • Ich hatte das alles schon, Eigenbau Router mit Asterisk, Openwrt Router mit FritzBox dahinter, im Moment nutze ich ne 7490, die kann alles. Die macht mich zwar nicht rundum glücklich, aber es funktioniert.


    Als FritzBox dahinter würde ich ne 7170 empfehlen.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • "Dahinter" geht alles was man bei ebay billig bekommt.

    Ich habe hinter als reiner "VoIP-Adapter" eine Fritz!Box 5050 im Einsatz.

    In dieser Anwendung ist auch vollkommen egal, dass das Modem in der 5050 an einem "modernen" DSL-Anschluss keine Verbindung mehr bekommen wird.


    Und um ehrlich zu sein: Ich hasse diese "One-For-All"-Ansätze. DSL ändert sich in letzter Zeit ständig. ADSL, VDSL, Vectoring, Super-Vectoring, ...

    Und jedes Mal wirft man nicht nur das Modem sondern auch den Router und die Telefonanlage mit weg.


    Bester Ansatz für Neuanschaffungen ist übrigens direkt VoIP-Telefone zu kaufen. Die laufen direkt an einem beliebigen LAN-Anschluss.

  • Nimm für VOIP den Router, den Dein Provider stellt, dann gibt‘s da auch keine Diskussionen bei Leitungsproblemen etc.


    Das dürfte Heute in den meisten Fällen eine Fritz oder eine BinTec (Digibox) sein.


    Wenn weitergehender Schutzbedarf vorhanden ist, kannst Du ja dahinter noch was anderes einsetzen, um Dein internes Netz abzusichern.

  • Falls du eine Alarmanlage haben solltest die über ISDN läuft, wird das höchstwahrscheinlich nicht gehen.

    Der Einarbeitungsaufwand für Asterisk ist hoch, und wenn man einen Fehler macht, hat man eine Sicherheitslücke.

    Die Frage ist, wieviel Aufwand man sich mit selber machen zumuten will.

    Wenn du nicht sehr viel Zeit investieren willst, würde ich auch zur Fritzbox raten.

    Und falls du doch selber basteln willst, kannst du zB eine 7170 als ISDN-Adapter über LAN anhängen. Das hatte ich jahrelang bei Kunden und läuft super.

  • Zu erst einmal vielen Dank fürs Feedback!

    Das hat mir echt geholfen.

    ... auch wenn nicht so wirklich das raus gekommen ist, was ich hören wollte. Irgendwie hatte ich das aber schon befürchtet :gap.


    Dein Kompromiss hier wäre die FW, die von AVM kommt.

    Damit hab ich prinzipiell kein Problem.

    Was mich aber massiv stört ist deren komischer Eigenbau-Paketfilter, der den Router selber nicht absichert und die Tatsache, dass ich keinen Root-Zugang zur Box habe.


    Klar, das kann man das irgendwie nachrüsten das, nach dem was ich bislang gelesen habe.

    Das scheint mir aber ein Gefrickel unter Ausnutzung von Lücken in der Firmware zu sein und die Anpassungen sind nach einem Update auch wohl weg. Und ob das nach einem Update dann noch geht ist auch immer die Frage. Ich weiss nicht, ob ich mir das antun will.


    Nimm für VOIP den Router, den Dein Provider stellt, dann gibt‘s da auch keine Diskussionen bei Leitungsproblemen etc.


    Das dürfte Heute in den meisten Fällen eine Fritz oder eine BinTec (Digibox) sein.

    Ich bekomme wohl irgendeine Fritzbox gestellt, allerdings ohne S0.

    Wenn ich was mit ISDN will, müsste ich das selbst kaufen oder für teuer Geld monatlich mieten.


    Mein Plan war die Gratis-Box zum Modem zu degradieren. Da können die bei Leitungsproblemen eigentlich nicht meckern. Dank pppoe passthrough soll das gehen.


    Asterisk deckt natürlich alles in jeglicher Hinsicht. Je nachdem wie fit du in dem Thema bist kann es schnell gehen mit den Einstellungen.


    Wenn du nicht fit bist dann ists recht hart (wie bei mir)...

    Vor dem Thema VOIP hab ich mich bislang erfolgreich gedrückt :versteck.

    -> Nahezu 0 Ahnung.


    Asterisk scheint mir aber, bei der Anwendung auch irgendwie mit Kanonen auf Spatzen geschossen zu sein.

    Darum die Frage ob es Alternativen gibt.


    Der Einarbeitungsaufwand für Asterisk ist hoch, und wenn man einen Fehler macht, hat man eine Sicherheitslücke.

    Da ich nur die Verbindung zu dem Server des Providers brauche, sollten man die Angriffsfläche klein halten können. Vorausgesetzt die Box hat einen anständigen Paketfilter.


    Wenn weitergehender Schutzbedarf vorhanden ist, kannst Du ja dahinter noch was anderes einsetzen, um Dein internes Netz abzusichern.

    Das würde dann doch auf 2x NAT hintereinander hinauslaufen?

    Sollte man das denn nicht eher vermeiden?


    Bester Ansatz für Neuanschaffungen ist übrigens direkt VoIP-Telefone zu kaufen. Die laufen direkt an einem beliebigen LAN-Anschluss.

    Das scheidet bei mir aus.

    Die Verkabelung fehlt und wegen der Teilintegration der Haustelefon-Anlage, würde es auch richtig teuer werden.

    Ausserdem bin ich mit dem aktuellen System zufrieden und es läuft seit Jahren zuverlässig ohne dass ich jemals was machen musste.


    Da ich keine ISDN-Telefone habe, käme eventuell eine VOIP-Telefonanlage mit mindestens 10 herkömmlichen, analogen Nebenstellen infrage. Vorraussetzung ist, dass eine Integration des alten Siedle-Haustelefons möglich ist.

    So ganz durch bin ich da noch nicht, aber es scheint, das das entweder auch teuer wird oder mit dem Haustelefon Probleme macht.

    Und letzteres rühre ich garantiert nicht an, so was zuverlässiges bekommt man heute nicht mehr.


    Nimm nen guten Eigenbau Router

    Welche Basis würdest du bevorzugen?

    WRT, x86, oder was anderes?

    Und was an Software?

    Nimm nen guten Eigenbau Router und dann eine beliebige gebrauchte Fritzbox danach.
    [...]
    "Dahinter" geht alles was man bei ebay billig bekommt.

    An sowas hatte ich auch schon gedacht.


    Gibt es da Typen die besonders zu empfehlen sind, zB. durch geringen Stromverbrauch?


    Pollin hat derzeit gebrauchte 7390 für ~50.-€. Ist das ein gutes Angebot?



    Als FritzBox dahinter würde ich ne 7170 empfehlen.

    [...]

    eine 7170 als ISDN-Adapter über LAN anhängen. Das hatte ich jahrelang bei Kunden und läuft super.

    Da die 7170 jetzt zweimal erwähnt wurde: Warum gerade die?

    (Bei den FritzBoxen hab ich 0 Überblick.)


    Laut "router-faq.de" braucht die 7170 weniger Strom als die ältere 5050 von daher hätte die einen Vorteil.

    Preislich dürften die sich auch nicht viel tun. Inzwischen müssten beide ja kurz über Elektro-Schrott-Kilopreis zu bekommen sein :).


    Habt ihr da eine Bezugsquelle, oder muss man in der Bucht fischen gehen?

    Und wenn nach welcher Version, bei der 7170 gibt es anscheinend mindestens 4 unterschiedliche.


    Firmware Update für die 7170 scheint schon seit ~5 Jahren eingestellt zu sein. (Für die 5050 noch länger.)

    Ist das ein Problem, wenn man die nur als ISDN-Adapter verwenden will?

    Zwischenzeitlich gab es doch diese Geschichte mit den gehackten Fritzboxen, wo teure Anrufe nach sonstwo getätigt wurden.

    Oder betraf das die VOIP-Funktion der Box nur mittelbar? Ich habe damals nicht verfolgt, was da genau die Ursache war.


    Ich hätte dann vor, die ISDN-Adapter-Box als ein VOIP-Telefon (mit zwei Amtsleitungen und mehreren Nummern) an der gestellten Box vom Provider einrichten zu lassen. Geht das?

    Ich will auf jeden Fall vermeiden, das die ISDN-Adapter-Box direkten Zugang zum Internet bekommt.





    Eine blöde Frage hätte ich dann noch:

    Hab ich richtig verstanden, dass nach der Umstellung die VOIP-Daten dann über die gleiche PPP-Verbindung wie das Internet laufen?

    Momentan kann ich die DSL-Verbindung trennen, bzw. neu starten während dessen das Telefon weiterhin funktioniert.

    Wie stelle ich es jetzt an, die PPP-Verbindung fürs Internet neu zu starten (zB. um eine andere IP zugewiesen zu bekommen), ohne das das Telefon zusammen bricht?

    Gruss
    SHF


  • Bei welchem Provider bist du denn?

    Und lies mal was über Freetz.

    Dann würde ich noch das ip-phone-forum empfehlen.

  • VoIP geht immer über PPP, ist leider so.

    Das Problem mit den Fritzboxen war der Wartungs-Zugang auf die Box von außen, den muß man ja nicht einrichten (hatte ich nie).

    VoIP wird dann komplett von der Fritzbox gehandlet, der Router reicht das nur durch (bei Fritzbox hinter Router).

    Die 7170 hatte ich mir ausgewählt, weil sie die APP Fritz!Box Fon unterstützt, vorher hatte ich ne 7050. Version sollte egal sein, es gibt sie mit/ohne ISDN-Anschluss Richtung Provider und dann verm. lokale und internationale Version, macht dann 4.


    vdr-User-# 755 to_h264 chk_r

  • Hi,

    Ich habe jahrelang ne Speedport W920v eingesetzt. Ist neuer und dank Skript im ippf ging dort auch alles was die 7270 konnte. 7170 ist Asbach uralt.

    Die erwähnte Fw Lücke ging auch trotz deaktivierter Fernwartung wenn ich mich recht erinnere...

    Ich würde eine supportete Box nehmen. Die 7390 bekam im Oktober noch ein Update. Allerdings ist meine welten von stabil im Betrieb. Ich nutze daher nur 7490 als Hauptbox und als Rangeextender die alte 7390. Die stürzt aber oft ab.

    7490 gibts ja ab 100€ bei ebay.

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de

  • Man könnte auch mit Geld nach dem Problem werfen :-) und sich eine be.ip plus von Bintec zulegen,

    die sollte eigentlich alles abdecken können und ist gegenüber dem Pendant der Telekom firmwareseitig nicht eingeschränkt.

  • Bei welchem Provider bist du denn?

    Bei uns gibt es zwei Netze zur Auswahl:

    Das von der Telekom und dann noch ein regionales, wo die Gemeinden irgendwie mit drin stecken.


    Bislang war ich, wegen des ISDN, im Netz der Telekom. Da werde ich aber nicht bleiben, weil das hier nicht mal die vollen 16Mbit schafft, die man zahlen müsste.


    Bei dem regionalen Netz hat man die Auswahl zwischen zwei Providern: Entega-Medianet und MySpeedy, beides Tochterunternehmen von lokalen Energieversorgern.

    Viel geben die sich nicht, MySpeedy ist aber etwas günstiger, daher tendiere ich zu denen.


    Auch beim Router macht das wenig Unterschied.

    Bei Entega muss ich den kaufen. Sie bieten aber eine FirtzBox 7590 für 150€ an (wahlweise mit Finanzeinungsmöglichkeit).

    Myspeedy stellt eine FirtzBox 7430 (die würde ich dann als Modem verwenden)

    und vermietet eine 7490 für 5€ im Monat. Wobei ich vor ein paar Wochen auf einer Bau-Messe mit denen gesprochen habe und schwören könnte, dass die sagten, dass es jetzt die 7590 gibt.


    Und lies mal was über Freetz.

    Ernsthaft?

    Freetz war mir natürlich schon aufgefallen, ist auch schwer zu übersehen.

    Einen wirklich guten Eindruck hat das auf mich aber nicht gemacht:

    Downloads steinalt, Link zur Seite mit den Unterstützten Geräten tot,...


    Sah irgendwie nicht wirklich brauchbar aus, kann mich aber auch täuschen, allzuviel Zeit hab ich da dann nicht mehr verbracht. Kann auch sein, dass ich nur den Einstieg nicht gefunden habe.


    VoIP geht immer über PPP, ist leider so.

    Dann bräuchte ich also zwei parallele PPPoE Verbindungen, eine fürs Telefon und eine fürs Internet. Technisch geht das, über eine DSL-Verbindung.

    Ich bin aber mal gespannt, was die sagen, wenn ich mit dem Wunsch komme :mua.


    Der Bug hat nur den Fernzugriff betroffen und wurde auch über den Supportzeitraum hinaus gepatcht.

    Das war der eine Bug von 2014, was sich auch anhand der Firmware-Updates nachvollziehen lässt.

    Eine Firmware mit "Fernzugriff-Patch"gibt es zB. auch für die 7170, obwohl der Support eigentlich schon beendet war.


    Der Fernzugriff gehört IMHO aus Sicherheitsgründen sowieso abgeschaltet.

    Allenfalls für Wartungsarbeiten sollte man den kurzzeitig aktivieren.



    Die erwähnte Fw Lücke ging auch trotz deaktivierter Fernwartung wenn ich mich recht erinnere...

    Ich hab den Artikel wieder gefunden:

    Das war die zweite Lücke, von 2016: AVM-Router: Fritzbox-Lücke erlaubt Telefonate auf fremde Kosten


    So wie ich das verstehe half da auch die Firewall nicht.

    Keine Ahnung, wie man die Box da schützen soll, ausser durch ein Update. Allenfalls in ein eigenes Netzwerk packen und jeglichen Zugriff unterbinden.


    Ich würde eine supportete Box nehmen.


    Sofern die Box irgendwie in Internet kommt unbedingt.

    Problem ist halt nur, dass der Support nicht allzu lange geht, weshalb ich ja eigentlich was offenes suche.


    Wenn die Box nur als SIP-Telefon hinter der gestellten Fritzbox hängt, halte ich aber auch eine nicht mehr supportete Box für vertretbar.

    Dann müsste schon ein Bug im SIP-Protokoll sein und gleichzeitig die vom Provider gestellte Fritzbox den auch noch durch reichen.



    Darum letztes Mal auch die Frage, ob man so eine Fritzbox als "IP-Telefon" hinter einer anderen Fritzbox betreiben kann.


    Die 7390 bekam im Oktober noch ein Update. Allerdings ist meine welten von stabil im Betrieb.


    Angeblich ist der Support für die 7390 inzwischen aber eingestellt worden, sehe ich gerade.


    Und instabil ist natürlich gar nichts. Wenn das Telefon nicht geht, gibts prompt Mecker.


    Man könnte auch mit Geld nach dem Problem werfen und sich eine be.ip plus von Bintec zulegen


    Da sehe ich jetzt nicht, was der mir gegenüber einer Fritzbox 7590 mehr bieten sollte.

    4 analoge Telefone reichen nicht und meine vorhandene Anlage kann ich auch an die Fritzbox anschliessen.


    Ausserdem ist das auch wieder so ein "alles in einem Gerät", was man weg schmeissen kann, wenn der Firmware-Support ausläuft.




    Wenn "alles in einem Gerät", dann virtualisiert und auf einem gescheiten Computer.

    Mit einzelnen virtuellen Maschinen für jede Funktion (Router, Telefon, usw.), lässt sich das auch gut warten, denke ich.

    Für meine Anwendung sollten virtuellen Maschinen das trotz Spectre wohl auch sicher genug sein.

    Während für Router (und ggf. NAS) mehrere spezialisierte Distros zu finden sind, sieht es bei Telefonanlagen eher schlecht aus.

    Am Ende hänge ich auch da wohl wieder an der Telefonie-Hard- und Software :motz4.


    Gruss
    SHF


  • Hey,


    openwrt auf AVM Boxen ist möglich: LINK


    Ich selbst habe ne 7490, bin soweit zufrieden

    Meine ISDN Geräte hatte ich früher mit ner Vorgängerin davon am Laufen - da die ISDN Telefone nach und nach den geist aufgaben, bin ich auf die AVM VOIP Telefone umgestiegen und bin recht zufrieden.


    Grüße Franky

  • Freetz ... Downloads steinalt

    Der letzte commit im freetz git ist gerade mal ein paar Tage alt.


    Denn du möchtest ja

    Root-Zugang zur Box

    Das gibt dir freetz und so ziemlich alles, was das Herz begehrt.


    openwrt auf AVM Boxen ist möglich: LINK

    Wirklich?

    Und die 7590 taucht auf der Liste gar nicht erst auf.

  • Du brauchst sowas wie einen "Voip S0 Gateway". An den kannst du deine bisherige ISDN Infrastruktur anschließen. Davor einen Router. Falls noch nicht vorhanden, guck dir mal die SBCs von PC Engines an. Das APU z.b., darauf läuft u.A. auch openwrt. Und davor brauchst du ein Modem. Entweder eine billige kleine Fritzbox im full bridge Modus, eine 7412 z.b., oder ein DrayTek Vigor.

  • Jap avm7590 ist nicht auf der Liste - 7570 ist die neueste.


    Bin gespannt für welche Möglichkeit du dich entscheidest ;D


    Grüße Franky

  • 7390 gibt es auch nichts erprobtes. 7490 gar nix...

    Mfg Stefan

    Test-VDR1: HP rp5700 Fertigsystem, Core2Duo E6400, 2GB RAM, FF-SD C-2300, nvidia Slim-GT218 x1 | easyVDR 2.0 64Bit
    VDR3: in Rente

    VDR4: MSI G31M2 v2, Digitainer2-Geh., t6963c 6" gLCD, E5200, 2GB, 3TB WD Red, GT730, 2x TT S2-3200; easyVDR 3.5 64bit
    VDR5: Gigabyte
    GA-G31M-S2L, Intel E2140, Zotac GT730 passiv, Digitainer2-Geh., t6963c 6 " gLCD, 2 TB WD Red, 2x TT S2-3200 (an 1 Kabel) easyVDR 3.5 64bit
    VDR6:
    Intel E5200, GT630 passiv, F1 750 GB, t6963c gLCD, 2x TT S2-3200 | easyVDR 3.5 64bit
    VDR-User #1068
    www.easy-vdr.de