DVB-S -> Umstellung alte Sat-Anlage auf Unicable

  • Hallo Leute,


    Da das Netzteil unseres Multischalters anscheinend ab und zu mal Aussetzter hat, möchte ich die Gelegenheit nutzen,

    unsere Anlage auf Unicable umzustellen.

    Ich brauche mal eueren technischen Rat, ob das, was ich vorhabe so ohne weiteres funktioniert.

    Für die Schritte habe ich die Grafik unten angehängt:


    Geräte


    01) ALT: Quad/Quaddro LNB

    02) NEU: LNB mit 3x Legacy / 1x Unicable Jess Typ: dCSS LNB Unicable 2 GT-S3dCSS24

    03) ALT: Multiswitch / Aktiv

    04) NEU: 6 Fach Splitter Typ: DUR-line D6FV

    05) ALT: TV mit DVB-S Empfänger

    06) OctopusNet V 1.1.1 / FW "02 Oct 2018 10:46" / FPGA 300-1.2

    07) Server mit Netwerkanbindung an Octopus Net

    08) Server mit MAX S8 eingebaut

    09) Abschlusswiderstände an Legacy Anschlüssen Typ: F-Abschlußwiderstand 75Ohm

    10) Abschlusswiderstände an freien Anschlüssen Typ: F-Abschlußwiderstand 75Ohm


    Aktueller Stand A:

    Quad/Quaddro LNB 01) mit einem Multiswitch 03). An diesem hängen 3 TV 05) im Erdgeschoss (Großeltern)

    Sowie ein Octopus Net 06) mit 6 Tunern für unsere Wohnung.

    Die 3 TV im EG sind erstmal nicht wegzudenken und müssen bestehen bleiben, daher der Weg über Schritt B.


    Zwischenstand B:

    Das LNB 01) wird durch LNB 02) ausgetauscht, der Multischalter 03) wird durch den Splitter 04) getauscht.

    Die Fernseher hängen jetzt direkt am LNB und der Octopus Net hängt auf dem Splitter 04)


    Endzustand C:

    Die TV wurden irgendwann ausgetauscht, oder werden nicht mehr benötigt. Und der Octopusnet wurde durch eine

    MAX S8 im Server ersetzt.


    Fragen:

    01. Kann ich die alte Verkabelung beibehalten vom LNB zum Verteiler beibehalten?

    02. Können alte Sat Dosen bestehen bleiben?

    03. Klappt das so mit dem Octopusnet, zumindest eine Konfiguration von Unicable ist im WebIF vorgesehen?

    04. Müssen die Widerstände sein?

    05. Irgendwelche sonstige bedenken oder Anmerkungen?


    MfG

    Sven


    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • 01. Kann ich die alte Verkabelung beibehalten vom LNB zum Verteiler beibehalten?

    Mein Meinung solltest Du keine Probleme haben. EN50494 (aka Unicable®) bzw. EN50607 (aka JESS) sind ja darauf ausgelegt die Möglichkeiten bestehender Infrastruktur zu erweitern.

    02. Können alte Sat Dosen bestehen bleiben?

    Auch hier meiner Meinung nach ja, s.o., sind ja vorher End-Dosen und bleiben nachher auch End-Dosen.

    03. Klappt das so mit dem Octopusnet, zumindest eine Konfiguration von Unicable ist im WebIF vorgesehen?

    Ja, Octopus Net läuft perfekt mit EN50494 und EN50607.

    04. Müssen die Widerstände sein?

    Widerstände an den ungenutzten Ausgängen des 1-in-6 Verteilers wären durchaus empfehlenswert. Gibt aber sicher sehr viele Nutzer die das eben nicht machen und auch wenig/keine Probleme haben ... ;)

    05. Irgendwelche sonstige bedenken oder Anmerkungen?

    Naja, warum willst Du den Octopus Net zu Gunsten einer MaxS8 im Server abschaffen?


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

    The post was edited 1 time, last by fnu ().

  • 05. Irgendwelche sonstige bedenken oder Anmerkungen?

    Problematisch könnte die Gesamtdämpfung werden je nach Kabellänge und verwendeten Enddosen ( noch Zwischendosen geplant ? ), der 6-fach Verteiler hat bereit 14dB Verteildämpfung.

  • Naja, warum willst Du den Octopus Net zu Gunsten einer MaxS8 im Server abschaffen?


    Regards

    fnu

    Hallo, danke für deine Aussagen, das war mal so ein Gedanke, da der Server im Keller steht und auch ein Sat Kabel bis dort unten geht, und somit ein Gerät weniger vor sich hin läuft.


    Problematisch könnte die Gesamtdämpfung werden je nach Kabellänge und verwendeten Enddosen ( noch Zwischendosen geplant ? ), der 6-fach Verteiler hat bereit 14dB Verteildämpfung.

    Auch dir danke für den Hinweis.

    Zwischendosen sind erstmal keine geplant. Alte Verkabelung ist ja noch vorhanden.

    Von der Schüssel zum Verteiler sind es gut 8m, aktuell zum Octopus Net dann noch mal 1m Kabel.

    Der am weitesten entfernte Punkte zwischen LNB und TV wäre gut 30m grob geschätzt.


    06. Kann ich die Dämpfung irgendwie bestimmen?

    07. Was ist die Maximale Dämpfung?

    08. Lässt sie sich beeinflussen?


    Ich müsste mal Signatur auf Stand bringen ;-)

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • Wofür verwendest Du im Zustand C noch das Gerät 04?


    Claus

    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - lirc yaUSBir - Octopus NET S2 - SCR - XFX GeForce 9300 mit Intel E3200 - 2GB RAM -
    WD Green 12TB HDD - SanDisk 64GB SSD - Lian Li PC-C37B - Samsung LE40A559
    MLD 5.4 mit vdr 2.4 - Raspberry Pi 3 - rpihddevice
    MLD 5.1 mit vdr 2.2 - Banana Pi - softhddevice
    MLD 5.0 mit Squeeze Play - Raspberry Pi 2 - 32GB SD - 7" Touch TFT
    MLD 2.0 mit vdr 1.6 - SMT-7020s - 80GB HDD

  • 06. Kann ich die Dämpfung irgendwie bestimmen?

    Jedes Kabel hat eine mindest Dämpfung abhängig von der Frequenz. Hinzu kommen noch die Übergänge und die Bauteile. Jeder F-Stecker stellt bsw. einen Übergang von einem Medium zu einem anderen dar und hat ca. 0,5db Dämpfung. Dann kommen noch die aktiven und passiven Komponenten wie Verteiler Switch etc. hinzu.

    Bei Neuaufbau kann man die techn. Daten zu den Bauteilen/Kabeln verwenden. Bei alten vebauten Teilen kann man nur schätzen. Kabel altern mit der Zeit, die Dämpfung nimmt zu. Auch unsachgemäße Verlegung (bsw. zu kleine Biegeradien) kann die vom Hersteller angegebene Dämpfung vergrößern. Am besten wäre messen, dann weiß man wie viel db das LNB genau herausgibt und kann am Ende der Kette die Gesamtdämpfung messen und ggf. aktiv nachbessern. Ansonsten kann man nur grob schätzen und hat trotzdem noch viele Unbekannte.

  • da der Server im Keller steht und auch ein Sat Kabel bis dort unten geht, und somit ein Gerät weniger vor sich hin läuft.

    Hmm, dann bau doch die MaxS8 in den Octopus Net, das Gerät läuft sparsam vor sich hin ...


    Nach den ganzen Jahren bin ich immer noch noch sehr zufrieden mit meinem Octopus Net @ MaxS8. SAT>IP ist einfach fantastisch flexibel, muss bei keinem Gerät Rücksicht auf eine PCIe Karte nehmen ... ok, die verteile trotzdem auf den Dosen per SCR ... ;)

    06. Kann ich die Dämpfung irgendwie bestimmen?

    Für Lichtwellen-Leiter sind mir derartige Geräte bekannt, aber für Koax-Leitung kann ich mich nicht dran erinnern. Man kann es vmtl. berechnen, wenn alle Details bekannt sind, aber ich würde das auf mich zukommen lassen.


    Sicher hat man einige Meter Kabel im Haus verlegt, die auch Ihre Dämpfung haben, abhängig von Frequenz und Länge. Aber bei Dir ist das eine Stern-Verkabelung und sind offensichtlich kein 100m oder so und mehr ...


    Meiner Meinung nach haben alle zwischen geschalteten Dinge, Dosen, Verteiler, Verlängerungsstücke, mehr Einfluss auf die Dämpfung als ein längeres Kabel.

    07. Was ist die Maximale Dämpfung?

    Ob man das wirklich spezifizieren kann, keine Ahnung, jeder Abnehmer/Empfänger hat da vmtl. seine eigenen Grenzen. In moderneren Installationen werden sogar Dämpfungselemente eingebaut, um die Empfänger zu schützen.

    08. Lässt sie sich beeinflussen?

    An Deinen fest verlegten Kabeln nicht, nur bei der Auswahl der Verteilungs-Hardware, Dosen, Verteiler, Zwischenstücke, hier auf niedrige Werte achten. Aber Deine Verkabelung hat seither funktioniert, Deine Dosen auch und der 6er Verteiler hat mit 14dB(?) einen guten Wert.


    Alternativ den Quattro-LNB behalten und einen Unicable® Multiswitch einbauen. Hat m.E. auch Wartungs-technisch Vorteile, der SCR LNB konzentriert doch alles arg auf einen Punkt.


    Regards

    fnu

    HowTo: APT pinning

  • >> 06. Kann ich die Dämpfung irgendwie bestimmen?

    Mit dem passenden Messgerät.


    >> 07. Was ist die Maximale Dämpfung?

    Lässt sich theoretisch berechnen. Zuerst die vom Satelliten abgestrahlte EIRP in dBW entsprechend deiner Position auf der Landkarte bestimmen, so etwa 51dBW.

    Dann die Distanz Satelliten-Antenne (~ 39000km) bestimmen und aus daraus die Freiraumdämpfung entsprechend der Oberfläche einer Kugel mit diesem Radius bestimmen (etwa 206dB) und davon subtrahieren. Dazu wiederum wird der Antennengewinn des Parabolspiegels in dB (33..39dB, proportional zu jeweils Spiegelfläche und Reflexionsfaktor der Oberfläche, zusätzlich ) addiert. Anschließend addiert man den (selten bekannten..) Konversationsgain des LNB in dB und erhält so endlich die Ausgangsleistung des LNB in dBW.


    Der Empfänger selbst hat die Angabe seiner Empfindlichkeit in dBuV sowie seiner Eingangsimpedanz, was sich in eine Leistung in dBW umrechnen lässt. (Oder wahlweise die dBW des LNB in eine Spannung in dBuV).


    Die Differenz beider Werte ist dann deine gewünschte Angabe der maximalen Dämpfung.

    >> 08. Lässt sie sich beeinflussen?

    Sicher. Kabellänge und Art, die Art und Weise der Signalverteilung (Stichleitung (=Richtkoppler) oder Verteiler), ...

  • für der Berechnung:


    L/dBW = EIRP − Freiraumdämpfung + Antennengewinn + Verstärkung LNB


    sollte man dann noch eine Schlechtwetterreserve für Starkregen von 10 db einbeziehen.


    Die Verstärkung vom LNB ist typ. 55 db, es gibt aber auch LNBs mit über 70 db für sehr schwache Satelliten. Für Astra sind die aber Gift, da sie bei sehr gutem Wetter dann total übersteuern.

  • Korrekt, aber das ist ohnehin das absolute Minimum und daran hätte niemand Freude.


    btw. frage ich mich wozu überhaupt der Splitter notwendig ist.

  • 06. Kann ich die Dämpfung irgendwie bestimmen?


    07. Was ist die Maximale Dämpfung?

    08. Lässt sie sich beeinflussen?

    Das sollte nun keine Wissenschaft werden, ich wollte nur darauf hinweisen, falls es Empfangsprobleme gibt, könnnte es daran liegen ( femon ).

    Aber mal grob : bei einer 80er-Schüssel kommst Du mit einem normalen LNB 55dB auf ca. 75dB Ausgangspegel.

    Die Kabellänge hat m.E. den wenigsten Einfluss ( auf 100m ca. 30dB Dämpfung ), also nur bei sehr langen Leitungen ein Faktor.

    Und bei den Verteilern und Enddosen sind die Dämpfungswerte ja angegeben, wenn Du da etwas tauschen willst, einfach bei Conrad und Co. schauen.

    Verteiler und Dosen müssen DC-tauglich sein, Durchgangsdosen mit Abschlusswiderstand 75Ohm verwenden.

  • Hallo,


    Entschuldigung für die späte Rückmeldung, war Gesundheitlich angeschlagen ;-)

    Wofür verwendest Du im Zustand C noch das Gerät 04?


    Claus

    Weil er einfach noch da wäre. Kann natürlich entfallen. :-)


    Alternativ den Quattro-LNB behalten und einen Unicable® Multiswitch einbauen. Hat m.E. auch Wartungs-technisch Vorteile, der SCR LNB konzentriert doch alles arg auf einen Punkt.

    Die Schüssel ist einfach zu erreichen, hängt am Giebel in 3m Höhe, von daher denke ich mal kein Problem

    Die Verstärkung vom LNB ist typ. 55 db, es gibt aber auch LNBs mit über 70 db für sehr schwache Satelliten. Für Astra sind die aber Gift, da sie bei sehr gutem Wetter dann total übersteuern.

    Korrekt, aber das ist ohnehin das absolute Minimum und daran hätte niemand Freude.

    Die Schüssel ist auf ASTRA 19,2E ausgerichtet


    Ich werde dann mal das LNB und den Verteiler bestellen, und dann mal umbauen.


    Danke für eure Antworten, werde dann mal berichten was so geht.

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • Hallo,


    so, habe heute Zustand B hergestellt.

    Wenn er empfängt, dann empfängt er gut. Die Werte sind annähernd gleich geblieben, die der Octopus anzeigt.


    Ein Problem habe ich aber noch. Die Geräte an den Legacy Anschlüssen werden immer über Schalter komplett abgeschaltet.

    Meine VDR's trennen sich auch alle von allen Streams, wenn nichts läuft, so dass es vorkommt, das nichts getuned ist.


    Versucht jetzt der erste Teilnehmer auf dem Octopus einen Kanal zu tunen, dann kriegt er keinen Stream zu stande und der VDR stürzt ab.

    Nach mehreren Versuchen scheint es dann irgendwann zu klappen. So lange ein anderer Stream vorhanden ist, scheint diese Fehl tunen nicht vor zu kommen.


    Kann es sein, dass der LNB keine SPannungsversorgung mehr hat, wenn alles aus ist, und er erstmal wieder eine stabiles Signal aufbauen muss?


    Kann man da irgendwas machen?

    MfG
    Der Brumm-Baer
    --------------------------------------------
    srv-vdr: HW: Dell T20 (Xeon) - SW: Openmediavault Erasmus, Frodo-VDR als Docker Container, EPGD als Docker Container


    med-og: HW: - SW: Libreelec
    med-sz: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: Libereelec
    med-eg: HW: SilverStone Milo ML03, BeQuiet SFX-300W, Asrock H61M-ITX, Intel G530, Asus G210 Silent, Asrock Smart Remote, 8GB USB-Stick - SW: MLD 5.1

  • Grundsätzlich schaft der Octopus das schon, aber ich hatte das gleiche Problem nachdem sich die Strecke zwischen Octo und LNB nach Umbauten vergrößert hat..


    Ich nutze jetzt das zum Inverto vergleichbare Power Inserter Set von DUR-Line, seitdem läuft es wieder stabil...

    Now There's A lesson To Learn,
    Respect's not Given,
    It's Earned.
    --
    System : Gehäuse: techsoloTC-380 // HW: Atom 330 @ ASUS AT3IONT-I Deluxe, 4GB RAM, 2TB Samsung F4 EcoGreen HD204UI, TT6400 // SW: MLD 5.4 stable // Octopus NET S2 Max // Client: NVidia ShieldTV // LNB: DurSAT UK124