c't Artikel 1/19 S.120: Netz-TV - FritzOS 7: Kabelfernsehen per WLAN schauen, Pay-TV mit AVM6490 SAT-IP Server per VDR, DDCI2 und SAT-IP-Plugin nutzen, geht das? , und wie?

  • Der Artikel "Netz-TV" aus c't 1/2019 auf Seite 120 sagt in zwei Passagen deutlich, dass es mit dem neuesten FritzOS7 möglich wäre, auch verschlüsselte Sender über die Fritzbox zu empfangen und an einem passenden Endgerät (im Artikel ein Panasonic TV mit SAT-IP-Tuner) per Smartcard zu entschlüsseln. Alle Hinweise hier im Forum beziehen sich im wesentlichen auf die älteren Versionen des FritzOS, in denen kein "vollständiger" SAT-IP Server implementiert ist.

    Speziell soll die Box nur nach einem auf der Fritzbox ausgelösten Sendersuchlauf Sender per SAT-IP bereitstellen können.

    Der Artikel sagt für das neue FritzOS7 explizit etwas anderes.

    Es wurde ein Sendersuchlauf mit ausdrücklich auch PAY-TV-Inhalten extern vom TV angestoßen und alle Inhalte waren dort empfangbar.

    Ein VDR mit den Plugins DDCI2 und SAT-IP sollte zumindest im Groben die Receiver-Fähigkeiten eines Panasonic-TV abbilden können, oder liege ich da falsch?

    Wie wird extern ein Sendersuchlauf auf der FB6490 (mit FritzOS7) angestoßen?

    Welche Parameter (oder Hilfsprogramme?) wären Kandidaten für das SAT-IP-Plugin?


    Wäre doch ganz praktisch die (nun 4 Tuner) der Fritzbox in entsprechender Umgebung zusätzlich nutzen zu können.

    cu

    ASUS H87-PRO (Intel G3220+4GB RAM), 3x PCI-E CineS2 Dual DBS2 Ver. 5.5,
    64bit Ubuntu 16.04.4 LTS-Server, VDR 2.3.8 (mit DDCI2+streamdevserver+vompserver+vnsiserver)
    Diskless-Clienten: 4x Raspberry-Pi als Vomp-client in HD, 2x Fire TV (Stick und Box) mit Kodi per VNSI
    DVB-S-Radio per streamdev + externremux + ffmpeg + mpd auf Internetradios (mit Reciva-Barracuda-Chipsatz)

    The post was edited 1 time, last by vdrjoe ().

  • Moin,


    ich habe eine Fritzbox 6490 Cable und habe extra die DVB-C Funktionalität deaktivert, da die Box sich immer nach ein paar Minuten neu startet, da die Netzwerklast zu groß ist.


    Es ist die aktuelle, stabile Version (FritzOS 7.01) installiert.

    Im Menu der Fritzbos ist ein Menupunkt für DVB-C Funktionalität über der man einen Sendersuchlauf machen und sich eine m3u Abspieldatei erstellen lassen kann, aber es können nur freie Sender empfangen werden. Aus dem Menupunkt: "Sie können bis zu vier unverschlüsselte, digitale TV-Programme gleichzeitig auf PC, Smartphone und Tablet übertragen".


    Da aber wie oben beschrieben die FB alle paar Minuten neu startet nutze ich kein DVB-C darüber.

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Sendersuchlauf auf Fritzbox hört sich nach Blödsinn an. Ein SAT-IP Server kennt keine Sender. Die Sender muss der Client kennen, also der TV oder der VDR. Aber gibt es für das Böxlein keine Anleitung vom Hersteller?


    Und ob verschlüsselt oder nicht ist einem SAT-IP Server egal. Der liefert einfach die gewünschten Datenströme. Die Entschlüsselung läuft immer auf dem Client.

    VDR: Zotac ZBOX EN860, 16GB RAM, 2 TB HDD, Debian Stretch, vdr-2.4.1, softhddevice, satip

  • Danke für die Antwort,

    bin allerdings noch nicht zufrieden, da die Aussagen in der c't doch etwas anderes behaupten!?

    Der Artikel wechselt zwar zwisachendurch von der Fritzbox zur Oktopus-Net und zurück, sodass eventuell die Redaktion Inhalte verwechselt haben könnte.

    Es finden sich aber glasklare Aussagen wie:

    Ich hoffe, ich verletze mit diesem Zitat kein Copyright des Heise -Verlags.


    Möglicherweise funktioniert das auch nur mit einer 6590 ??

    ASUS H87-PRO (Intel G3220+4GB RAM), 3x PCI-E CineS2 Dual DBS2 Ver. 5.5,
    64bit Ubuntu 16.04.4 LTS-Server, VDR 2.3.8 (mit DDCI2+streamdevserver+vompserver+vnsiserver)
    Diskless-Clienten: 4x Raspberry-Pi als Vomp-client in HD, 2x Fire TV (Stick und Box) mit Kodi per VNSI
    DVB-S-Radio per streamdev + externremux + ffmpeg + mpd auf Internetradios (mit Reciva-Barracuda-Chipsatz)

  • Also das Ding kann als SAT-IP-Server arbeiten und damit die Sender an einen VDR oder Panansonic TV weitergeben. Gleichzeitig kann aber auch von der Fritzbox eine m3u Datei erstellen lassen über welche die FB dann DVB-C Sender streamt (z.B. an Tablet oder VLC).


    https://service.avm.de/help/de…e/017p2/hilfe_dvb_dienste

    Auf der linken Seite kannst du dir die Hilfen des Menus zu z.B. dem Senderdurchlauf anzeigen lassen.


    Und ja wenn die DVB-Funktionalität aktiviert ist findet der VDR mit dem SAT-IP-Client-Plugin die FB und nutzt diese als Inputgerät (aber die FB startet wegen der Last nach ein paar Minuten neu...).


    Wenn man aber eine Fritzbox von einem Provider gemietet hat, gibt es diese Option mit dem TV nicht, da die Provider dir ein TV Paket andrehen möchten.

    Nur mit freien Boxen ist das möglich.



    Update da sich unsere Antworten überschnitten haben:

    Es kann sein das man nur freie Sender über die FB direkt streamen kann, über DVB-C aber auch die verschlüsselten an einen geeigneten TV mit CAM gefsente werden.

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Quote

    Es kann sein das man nur freie Sender über die FB direkt streamen kann, über DVB-C aber auch die verschlüsselten an einen geeigneten TV mit CAM gefsente werden

    Du meinst vermutlich über SAT-IP; aber dann sollte ein VDR mit den entsprechenden Plugins die von der Fritzbox einfach verschlüsselt per SAT-IP weitergeleiteten Daten doch "eigentlich" auch entsprechend zum beispielhaften Pana-TV verarbeiten können?

    Das SAT-IP Plugin stellt doch virtuelle DVB-Devices zur Verfügung, mit dem SAT-IP-Plugin habe ich jedenfalls unter /dev/dvb/ einen zusätzlichen adapter.

    ASUS H87-PRO (Intel G3220+4GB RAM), 3x PCI-E CineS2 Dual DBS2 Ver. 5.5,
    64bit Ubuntu 16.04.4 LTS-Server, VDR 2.3.8 (mit DDCI2+streamdevserver+vompserver+vnsiserver)
    Diskless-Clienten: 4x Raspberry-Pi als Vomp-client in HD, 2x Fire TV (Stick und Box) mit Kodi per VNSI
    DVB-S-Radio per streamdev + externremux + ffmpeg + mpd auf Internetradios (mit Reciva-Barracuda-Chipsatz)

  • Xcoder

    Quote

    Sendersuchlauf auf Fritzbox hört sich nach Blödsinn an. Ein SAT-IP Server kennt keine Sender. Die Sender muss der Client kennen, also der TV oder der VDR. Aber gibt es für das Böxlein keine Anleitung vom Hersteller?


    Und ob verschlüsselt oder nicht ist einem SAT-IP Server egal. Der liefert einfach die gewünschten Datenströme. Die Entschlüsselung läuft immer auf dem Client.


    Okay, die Frage richtet sich eigentlich an Personen, welche die AVM 6490 selbst als SAT-IP-Server im Einsatz haben.

    Theorie hilft hier offenbar nicht weiter. ;)

    Generell gebe ich Dir Recht, aber die Praxis-Hinweise (hier und anderswo) gelten meist für die alte OS-Version vor 7.0.

    Damit waren wohl einige Spezial-Einstellungen und Vorkehrungen (z.B. vorheriger Sendersuchlauf auf der FB) notwendig.

    Laut AVM (und indirekt in der c't ) ist die FB6490 und ihre Geschwister nun auch ein vollwertiger SAT-IP-Server.

    Sonderbehandlungen sollten nun nicht mehr notwendig sein.

    @all:

    Wie also lautet eine funktionierende SAT-IP Plugin Parameterliste für eine AVM 6490 mit dem aktuellsten FritzOS (7.x) ?


    Wie startet man einen Sendersuchlauf (erstellt eine channels.conf) unter Verwendung des SAT-IP-Plugins?

    ASUS H87-PRO (Intel G3220+4GB RAM), 3x PCI-E CineS2 Dual DBS2 Ver. 5.5,
    64bit Ubuntu 16.04.4 LTS-Server, VDR 2.3.8 (mit DDCI2+streamdevserver+vompserver+vnsiserver)
    Diskless-Clienten: 4x Raspberry-Pi als Vomp-client in HD, 2x Fire TV (Stick und Box) mit Kodi per VNSI
    DVB-S-Radio per streamdev + externremux + ffmpeg + mpd auf Internetradios (mit Reciva-Barracuda-Chipsatz)

    The post was edited 1 time, last by mini73 ().

  • Wie startet man einen Sendersuchlauf (erstellt eine channels.conf) unter Verwendung des SAT-IP-Plugins?

    Das habe ich noch nie benötigt. Die Kanalaktualisierung findet wenn aktiviert die Sender. Gelgetlich kommt mal eine Neue Frequenz. Dann einfach einen bestehenden Kanal kopieren und die Frequenz anpassen. Sobald man darauf zappt, werden neue Sender automatisch erkannt.

    VDR: Zotac ZBOX EN860, 16GB RAM, 2 TB HDD, Debian Stretch, vdr-2.4.1, softhddevice, satip

  • vdrjoe


    Das satip-plugin benötigt keine Parameter um mit der Fritzbox ab Firmwareversion 7.0 zu funktionieren. Die Fritzbox verhält sich wie ein ganz "normaler" SAT>IP Server wie z.B. Digibit R1, Octopus etc. allerdings ausschließlich DVB-C.


    Gruß Ralph

  • Wenn man aber eine Fritzbox von einem Provider gemietet hat, gibt es diese Option mit dem TV nicht, da die Provider dir ein TV Paket andrehen möchten.

    Nur mit freien Boxen ist das möglich.

    Das ist so nicht ganz korrekt, ich bin bei Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) und dort wurde letztes Jahr der DVB-C Empfang mit Update auf FRITZ!OS: 6.87 freigeschaltet. Ich habe kein TV-Paket gebucht. Im Zuge der Abschaltung der Analog Kabel-TV Frequenzen war auch ein Techniker da und hat den Sperrfilter entfernt.

  • Ok wieder was dazu gelert. Bei Unitymedia machen die das nicht...

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Nabend zusammen,


    funktioniert das Streaming bzw Sat-IP inzwischen eigentlich zuverlässig mit einer Fritzbox 6490 oder besteht das Problem mit den (regelmäßigen) Abstürzen bzw. Neustarts der Box nach wie vor?


    Danke & Gruß

  • Also ich hatte es vor Monaten mal mit dem FritzOS7 getestet und nie einen Absturz gehabt. Das einzige was mich gestört hatte waren die vergleichsweise langen Umschaltzeiten beim zappen. Es war jetzt nicht wirklich problematisch, aber ein richtiger DVB-C Empfänger fühlt sich da doch etwas schneller an.

  • Ich habe inzwischen meinen Kabel Anschluß und die Fritzbox 6490 auch am Start.

    Sobald ich im vdr-plugin-satip 4 DVB Devices einstelle dauert es ein paar Minuten und dann rebootet die Fritzbox plötzlich und unerwartet neu...

    FritzOS ist 7.12 und SATIP Plugin ist 2.4 von MLD 5.4 auf einem Raspberry 3...

  • Das ist genau der Fehler den ich vor einem Jahr auch hatte, daher habe ich die Tuner leider deaktivieren müssen.


    Es gab damals die Einschränkung das die Fritzbox nur mit einem Stream pro interne IP arbeiten kann.


    Aber auch wenn man nur mit einer IP einen Stream nutzen möchte stüzt die Box nach einiger Zeit ab.



    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Ich habe bei einem Bekannten mal mit so einem Router gespielt - über LAN ging das sehr gut.


    Die Einschränkung "ein Tuner pro Client-IP" ist mir auch bekannt (*) und ich vermute das ist ein Grund für die entsprechende Konfigurationsoption in tvheadend.


    Dort kann man die zu verwendende Client-IP für den jeweiligen SAT-IP Tuner individuell einstellen.


    Vielleicht kann man mit virtuellen Adressen und NAT-Regeln auf dem VDR einsprechendes Verhalten nachbilden.


    * Vielleicht ist mein Wissen aber auch veraltet.

  • Aber ist die Fritze denn so stark 4 Streams gleichzeitig zu händeln ohne abzustürzen?

    -- wird überarbeitet -- VDR- Server: Gigabyte Brix 3150 - (2x Hauppauge DualHD DVB-C Sticks mit 4 Tunern) - Ubuntu 18.04 - Aufnahme und Streaming-Server
    Client Wohnzimmer: DQ77KB - i3 - Logitech z-5500 - Blaupunkt 39" TV - Openelec (Streaming)
    Client Büro: Asus AT3N7A-I , yaVDR0.6.1 (Streaming + Cutting) - 19" TFT
    Test Client1: Raspberry Pi + openelec

  • Hmm, naja vermutlich wohl eher nicht, also zumindest unsere 6490, denn mit der lassen sich die plötzlichen Reboots ja sehr gut reproduzieren, sobald 4 Clients bzw. ein Client mit 4 Tunern dran hängt...


    Vielleicht sieht es ja auf den größeren/neueren Boxen schon wieder besser aus z.B. 6590.

    Aber die 6591 hat aktuell generell noch ein Problem mit DVB-C bzw. dort geht es noch gar nicht, soweit ich weiß.