Nvidia oder Intel Grafik

  • Hallo,

    Folgende Themen sind mir aufgefallen:


    - Kann es sein dass die Auflösung nicht passt - irgendwie ist das komplette OSD unnatürlich groß und verzerrt - wie kann ich das checken ?

    - bei ca. 30% aller Sender flimmert es ganz oben im Bild - ca 1% vom Bildschirm - das kenne ich nicht von den RPI´s... - wenn man genau schaut auch ganz unten - und wenn man ganz genau schaut flimmert das ganze bild irgendwie - muss ich bei YAVDR nirtendwo die Auflösung konfigurieren ?


    Hast Du die Bildwiederholfrequenz überprüft? yavdr-ansible stellt gerne mal 60Hz ein, was zu Problemen führt..


    Gruß Micha

  • Hast Du die Bildwiederholfrequenz überprüft? yavdr-ansible stellt gerne mal 60Hz ein, was zu Problemen führt..

    Seit Dienstag Abend sollte er auch mit Intel-Grafik 50 Hz vorkonfigurieren (davor hat er nur für nvidia-Grafikkarten die xorg-Konfiguration angepasst), wenn der Monitor in seiner EDID einen passenden Mode hat. Schau mal in die /etc/X11/xorg.conf.d/20-intel.conf, was da erkannt wurde. Dort kann man auch eigene Modelines und den gewünschten Mode setzen.

    - bei ca. 30% aller Sender flimmert es ganz oben im Bild - ca 1% vom Bildschirm - das kenne ich nicht von den RPI´s... - wenn man genau schaut auch ganz unten - und wenn man ganz genau schaut flimmert das ganze bild irgendwie - muss ich bei YAVDR nirtendwo die Auflösung konfigurieren ?

    Das könnte am Deinterlacer oder am Teletext liegen. Beim Raspberry Pi musste ich immer die oberste (und unterste) Zeile vom Bild abschneiden lassen, damit das nicht störend auffällt.

    - Wo kann ich in yavdransible das Aufnahme Verzeichniss ändern ?

    yavdr ansible

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • IRMP nutze ich als IR-Empfänger. Dieser wird auch von yavdr-ansible erkannt. Man muß nur das Mappingfile entsprechend kopieren. Wenn man die Box damit auch einschalten möchte, muß man noch ein wenig frickeln (Powerknopf mit IRMP Empfänger verbinden). USB-Wakeup wollen die Boxen nicht, bzw. hat das bisher noch nicht geklappt. ACPI-Wakeup z.B. für einen Timer funktioniert.

    Danke.

    Ist denn der Powerknopf bei diesen Boxen auf der Platine gesteckt, wie bei normalen Boards auch? Oder fest verdrahtet? Ansonsten müsste dann ja auch ein Atric funktionieren, wenn für die Platine noch Platz im Gehäuse ist.

  • servus miteinander,


    bin bisher auch mit nvidia unterwegs - allerdings fest verbaut in zboxen id42.

    und die kommen so langsam in die jahre.

    hab mir jetzt mal nen nuc ausgesucht: https://www.intel.de/content/w…s/nuc/kits/nuc7i3bnk.html

    oder das neuere modell: https://www.intel.de/content/w…s/nuc/kits/nuc8i3bek.html


    hat evtl. jemand mit diesen nuc's bereits erfahrung oder gibt es eine bessere option?


    gruss

    kurt

  • Ist denn der Powerknopf bei diesen Boxen auf der Platine gesteckt, wie bei normalen Boards auch? Oder fest verdrahtet? Ansonsten müsste dann ja auch ein Atric funktionieren, wenn für die Platine noch Platz im Gehäuse ist.

    In dem Gehäuse ist der Powerswitch mit auf der Rechnerplatine gelötet. Man muß hier also wissen, wo man etwas "verdrahtet"...

  • Und ich frage mich, ob das Celeron und Pentium Modell der 7 Generation nicht schon ausreichen, anstatt die teureren Modelle zu nehmen, die auch einen höheren Stromverbrauch haben.

    https://www.intel.de/content/w…ts/nuc/kits/nuc7cjyh.html

    https://www.intel.de/content/w…ts/nuc/kits/nuc7pjyh.html

  • Und ich frage mich, ob das Celeron und Pentium Modell der 7 Generation nicht schon ausreichen, anstatt die teureren Modelle zu nehmen, die auch einen höheren Stromverbrauch haben.

    https://www.intel.de/content/w…ts/nuc/kits/nuc7cjyh.html

    https://www.intel.de/content/w…ts/nuc/kits/nuc7pjyh.html

    Ja, die reichen für VDR aus. Es sind jeweils die Intel-CPUs J4005(Celeron) und J5005(Pentium).

    Damit ist DVB-T2 mit h265 und UHD über Sat möglich.

    Die Boxen werden gerade mal handwarm für den Betrieb mit VDR.... :D

  • Der J4005 wäre technisch sogar in der Lage HDR auszugeben, ob das allerdings geht hängt an Intel ob sie es künstlich blocken werden unter Linux wie sie es schon unter Windows tun. SD / HD / UHD über DVB etc gehen natürlich sowieso.


    Zwischen den billigsten und dem teuersten NUC unterscheidet sich im Grunde nur der CPU (wenn man ihn als MediaCenter nutzt).


    1: Kodi als Frontend - habe ich vor einigen Monaten mal mit Fire TV Sticks probiert - kann man knicken weil kein Hardware Encoder für MPEG2 - zudem haben mein 20TB Aufzeichnungen Probleme gemacht... - Zudem finde ich VDR eigentlich sehr gut daher - kein anderes Frontend

    FireTV ist bekannt dafür mit Kodi nicht gut zu funktionieren da ja kein "ordentliches" Android benutzt wird und damit die Apis nicht benutzt werden können


    Auch wenn es Eigenwerbung ist du kannst auch einfach LibreELEC auf den Nuc werfen und dort das pvr.vnsi plugin aktivieren, damit verbindest du dich zum VDR Server verbinden und kannst direkt TV gucken inkl Zugriff auf alle Aufzeichnungen.


    Kodi ist halt ein MediaCenter was auch PVR kann und kein PVR der mit hängen und würgen bisschen MediaCenter kann.

    Einfach mal probieren ob es gefällt, ein komplett Setup ist ja unter 5min gemacht und benötigt kein gefummel in Linux.

  • Uwe, Du schreibst, dass die Kisten gerade mal handwarm werden bei UHD über Sat.

    Darf ich fragen, mit welcher Softwarekonstellation Du das getestet hast?

    Wie in Post9 geschrieben, verwende ich yavdr-ansible.


    1. Ubuntu-Server-Image 18-04 (alternativer Installer verwenden, siehe Readme!)

    2. Updates installieren (sudo apt update && sudo apt upgrade), reboot.

    3. yavdr-ansible mit „git clone https://github.com/yavdr/yavdr-ansible“ in lokale home-Verzeichnis kopieren, siehe Readme auf https://github.com/yavdr/yavdr-ansible ... fertig

    4. ins Verzeichnis yavdr-ansible wechseln und folgenden Befehl ausführen: sudo -H ./install-yavdr.sh

    5. Anpassungen vornehmen z.B. channels.conf nach /var/lib/vdr kopieren usw....


    Sehr viel Unterstützung habe ich hier von seahawk1986 bekommen, vielen Dank. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von Uwe ()

  • Auch wenn es Eigenwerbung ist du kannst auch einfach LibreELEC auf den Nuc werfen und dort das pvr.vnsi plugin aktivieren, damit verbindest du dich zum VDR Server verbinden und kannst direkt TV gucken inkl Zugriff auf alle Aufzeichnungen.

    Wenn ich mich nicht irre, stehen auch die TVH und VDR backends für verschiedene Systeme zur Installation bei LibreElec bereit.

  • Uwe

    Vielen Dank für Deine Erläuterungen!

    Schwerpunkt meiner Frage lag auf UHD- Wiedergabe. Wird dadurch der Prozessor nicht stark gefordert mit entsprechender thermischer Belastung?

    Ich denke darüber nach, mir einen neuen VDR zu bauen, und so ein NUC wäre schon sehr praktisch. Ich möchte nur sicher gehen, dass das Teil auch zukunftssicher ist und UHD problemlos geht.

    Silverstone LC 16-MR, P5N7A-VM , Cine S2 Dual DVB-S2 V5.5, E5200, 64 GB Crucial CT064M4, 2 TB WD 20EARX

  • Wenn ich mich nicht irre, stehen auch die TVH und VDR backends für verschiedene Systeme zur Installation bei LibreElec bereit.

    ja natürlich, 3x okay klicken dann ist es komplett installiert (10sek Aufwand)


    Wird dadurch der Prozessor nicht stark gefordert mit entsprechender thermischer Belastung?

    Die Videowiedergabe/decoding erfolgt über den integrierten GPU und ist relativ unabhängig vom CPU -> der kleinste CPU macht es genauso gut wie der größte.

    Natürlich wird bei UHD der CPU/GPU mehr gefordert wie bei HD aber dennoch läuft da alles im unteren Auslastungsbereich.

  • guten morgen miteinander,


    hab mir jetzt zwei nuc's bestellt und sollten hier morgen aufschlagen.

    der sonntag oist also gerettet ;). zum einen den NUC7CJYH und als

    zweiten den NUC8I3BEK, jeweils mit 8 gb ram und 250 gb ssd.

    die dinger kosten ja nicht die welt.

    werde beide mit ansible in betrieb nehmen und sehen, wie es laeuft.

    mich interessiert auch v.a. der unterschied zwischen dem celeron

    und dem i3.

    werde berichten, wie das ganze so von statten gehen wird


    gruss

    beinhart

  • Schwerpunkt meiner Frage lag auf UHD- Wiedergabe. Wird dadurch der Prozessor nicht stark gefordert mit entsprechender thermischer Belastung?

    Bis einschließlich UHD-Auflösung (in h265) wird alles mit der integrierten GPU unterstützt.

    Die HDR Option soll wohl erst ab i3,i5,i7 Boxen möglich sein, müsste man aber nochmal genauer ermitteln.


    Ich kann hier UHD Demo Kanäle von Astra schauen und die CPU-Usage mit dem Tool "top" zeigt gerade mal im Schnitt 8%-15% maximal an. Aber leider nur auf einen HD-Monitor. Einen UHD-Monitor nutze ich noch nicht.


    Aktuell nutze ich für die ganzen Tests eine satip@GSS.Box-400 mit einer aktuellen satip-axe Version.

    Man kann einen UHD Kanal Aufnehmen und einen anderen schauen, ohne das Fehler entstehen.


    Getestet habe ich dies mit einer 2016er CPU --> N3350 (Celeron DualCore)... welcher auch bis UHD alles darstellen kann, CPU-Last unter ~15%... :)

  • Ich würde mir auch mal so einen NUC bestellen.

    Habe hier noch einen passenden RAM-Riegel mit 4GB liegen. Geht das problemlos oder sollte es dual-Channel und mehr RAM (8GB) sein.


    Ich gehe auch mal davon aus, dass der integrierte IR-Empfänger wie früher ein CIR ist, oder?

  • Bezüglich HRD zitiere ich mal aus der ct 10/2018 S. 53 bzgl. NUC7CJYH:


    "HDR Fehlanzeige

    Leider konnten wir dem Gemini-Lake-NUC keine HDR-Videos mit hohen Kontrasten entlocken ... Das klappt nur bei den teureren Kaby-Lake-NUCs."


    Schade!

    Silverstone LC 16-MR, P5N7A-VM , Cine S2 Dual DVB-S2 V5.5, E5200, 64 GB Crucial CT064M4, 2 TB WD 20EARX

  • Hallo zusammen


    Ich habe mir jetzt mal so ein Device auf N4100 Basis bestellt und installiere gerade darauf EasyVDR (CSM konnt im Bios aktiviert werden) - werde das dann abens mal in Ruhe testen ...


    Zu der Kodi Thematik:


    ich habe Kodi auf nem hier liegenden RPI3 und Intel I5 Board ausprobiert - prinzipiell muss ich gestehen dass ich von der Optik schon sehr angetan bin - auch das Live TV Streaming mittels VNSI/VDR klappt Hervorragend - ebenfalls ist der EPG und die Timer programmierung wirklich toll - auch auf dem billigen und sparsamen RIP3 läuft das erstaunlich flott und stabil - hatte kurzzeitig schon die idee VDR als Frontend in Rente zu schicken...


    Dann die Ernüchterung VNSI (entweder der Kodi Teil oder das Plugin) kommt mit meinen 29TB an Aufzeichnungen nicht zurecht - ich habe das gestern zig mal probiert - mal geht das ganz gut und flott - dann hängt sich Kodi wieder beim öffnen des Aufzeichnungs Menüs komplett auf - dann kommen gar keine Aufzeichnungen - mal "dreht sich" der bitte warten zeiger 15 minuten bis was passiert - das ist natürlich nicht alltagstauglich - leider ...


    Alles in allem sehr sehr schade - da Live TV Streaming gefühlt stabiler und schneller ist als Streamdev.

  • Dann die Ernüchterung VNSI (entweder der Kodi Teil oder das Plugin) kommt mit meinen 29TB an Aufzeichnungen nicht zurecht

    Läßt du 29 TB Material über VNSI ins Kodi? Vielleicht läuft es besser, wenn du das Material direkt in die Kodi Library Importieren lässt. Die Sachen, die ich behalten möchte, nehme ich aus dem Aufnahmeverzeichnis raus, versehe sie mit Metadaten in einer nfo Datei und lege sie zu meiner Mediasammlung.