Wie kann ich Plugin auf selbstkompiliertes VDR 2.4.0 hinzufügen...

  • Guten Abend zusammen,


    ich habe eine absolute Anfängerfrage und hoffe, dass mir trotzdem jemand gewillt ist zu helfen.....



    Ich habe die Version 2.4.0 erfolgreich und funktionierend auf einem Debian 9 installliert. Soweit so schön. Wenn ich alle Forenbeiträge richtig verstandne habe, kann ich nun ein Plugin nur aus dem für mich passenden PPA hinzufügen. Richtig?


    In meinem Fall wäre das jedoch eine selbstgebautes Installation. Muss ich nun die Plugins zwangsläufig auch manuell erzeugen, oder kann auch ein versionspassendes PPA verwendet werden? Bisher habe ich leider kein passendes 2.4.0 ppa gefunden welches auch das passende Plugin beinhaltet. Hat jemand eine Idee?


    Code
    1. spock@starbase:/etc/apt/sources.list.d# apt-cache policy vdr-plugin-dv**pi
    2. vdr-plugin-dvb**i:
    3. Installiert: (keine)
    4. Installationskandidat: 2.2.4-3-g8395491-2frodo17~trusty
    5. Versionstabelle:
    6. 2.2.4-3-g8395491-2frodo17~trusty 500
    7. 500 http://ppa.launchpad.net/frodo-vdr/vdr-2.3.8/ubuntu trusty/main amd64 Packages


    In meinem Fall passt wohl die Version 2.4.0 nicht mit 2.2.4 zusammen.



    Vielen Dank vorab....

  • Du verwendest Debian, da wäre das wohl was für dich: https://blog.e-tobi.net/pages/repositories


    PPA's sind vom Debian Derivat Ubuntu und gegen diese Pakete gebaut. In wie weit das zusammen passt wird schwer zu ermitteln sein.

    Gruß utiltiy



    VDR Projekte VDR Projects

  • Ich habe die Version 2.4.0 erfolgreich und funktionierend auf einem Debian 9 installliert. Soweit so schön. Wenn ich alle Forenbeiträge richtig verstandne habe, kann ich nun ein Plugin nur aus dem für mich passenden PPA hinzufügen. Richtig?

    Das Plugin wäre nur zum von dir installierten VDR kompatibel, wenn es gegen die selbe VDR-Version (inkl. darauf angewandter Patches, die die Header-Dateien verändern) gebaut worden wäre. Und da das PPA von frodo nur einen VDR 2.3.8 enthält ist das definitiv nicht der Fall.


    Wie bist du zu einem selbst gebauten VDR gekommen, wenn du das vdr-Paket aus den Debian-Quellen installiert hast?


    Was du machen könntest, wäre das Plugin lokal gegen den aus den Debian-Paketquellen installierten VDR zu bauen. Das sähe dann z.B. so aus (die Sternchen in der URL kannst du dir ja denken), wenn man den VDR aus den Debian-Paketquellen nutzen wollte:

    Code
    1. apt install build-essential devscripts gettext automake autoconf pkg-config libdvbcsa-dev libcrypto++-dev libssl-dev vdr-dev
    2. dget -xu --build https://launchpad.net/~frodo-vdr/+archive/ubuntu/vdr-2.3.8/+sourcefiles/vdr-plugin-dv**pi/2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial/vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial.dsc
    3. apt install ./vdr-plugin-dv**pi*.deb

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Du verwendest Debian, da wäre das wohl was für dich: https://blog.e-tobi.net/pages/repositories

    PPA's sind vom Debian Derivat Ubuntu und gegen diese Pakete gebaut. In wie weit das zusammen passt wird schwer zu ermitteln sein.

    Ich habe mich gerade mal bei e-tobi umgesehen. Leider konnte ich dort mein Beispiel Plugin nicht finden, was die Verwendung zumindest nicht deutlich vereinfacht, oder?


    Das Plugin wäre nur zum von dir installierten VDR kompatibel, wenn es gegen die selbe VDR-Version (inkl. darauf angewandter Patches, die die Header-Dateien verändern) gebaut worden wäre. Und da das PPA von frodo nur einen VDR 2.3.8 enthält ist das definitiv nicht der Fall.


    Wie bist du zu einem selbst gebauten VDR gekommen, wenn du das vdr-Paket aus den Debian-Quellen installiert hast?

    Das ist schon ein paar Tage her. Ich habe mit der Stretch Installation 2.2.0 installiert. Nach der Veröffentlichung von 2.4.0 habe ich das TAR File von der VDR Projektseite verwendet und ich konnte daraus gemäß der Anleitung eine Lauffähige Version installieren. EPGSEARCH 2.3.1 sowie STREAMDEV 0.6.1 wurden mitaktualisiert. Den VNSISERVER für mein KODI Frintend konnte ich hinzufügen.


    Jetzt kam mir der Gedanke ein/ das weitere(s) PLUGIN hinzuzufügen.


    Was du machen könntest, wäre das Plugin lokal gegen den aus den Debian-Paketquellen installierten VDR zu bauen. Das sähe dann z.B. so aus (die Sternchen in der URL kannst du dir ja denken), wenn man den VDR aus den Debian-Paketquellen nutzen wollte:

    Code
    1. [1] apt install build-essential devscripts gettext automake autoconf pkg-config libdvbcsa-dev libcrypto++-dev libssl-dev vdr-dev
    2. [2] dget -xu --build https://launchpad.net/~frodo-vdr/+archive/ubuntu/vdr-2.3.8/+sourcefiles/vdr-plugin-dv**pi/2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial/vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial.dsc
    3. [3] apt install ./vdr-plugin-dv**pi*.deb

    Ich vermute, dass mich jetzt wieder mein fehlendes Basiswissen einholt. Daher möchte ich Deinen aufgezeigten Weg gemäß meinem Verständis zerlegen...


    Alle Kommandos habe ich im ~home/tmp Verzeichnis ausgeführt.


    Ad1) sorgt für die Voraussetzungen, damit Pakete kompiliert und gebaut werden können. Diese Pakete kommen aus dme Debain PPA. Das vdr-dev Paket verweist auf den Developer-Zweig und damit auf die Ver 2.4.0 innerhalb des Debain PPAs?


    Ad2) dget -xu lädt und extrahiert Pakete und startet das Bauen der Pakete


    Ad3) installiert ein Paket mit Namensendung .deb


    Nach 2) hätte ich nun ein .deb Paket erwartet. Obwohl bei 2) kein Fehler ausgegeben wurde, kann ich jedoch keine Datei mit .deb in dem Verzeichnis finden...

    Was habe ich übersehen?


    Grundsätzlich würde ich deiner URL entnehmen, dass das besagte Plugin derzeit in der Version 2.2.4-3 vorliegt und mit der VDR Version 2.4.0 kompatibel ist.



    Besten Dank :-)

  • Das vdr-dev Paket verweist auf den Developer-Zweig und damit auf die Ver 2.4.0 innerhalb des Debain PPAs?

    Das hatte ich gestern zumindest gehofft - schau mal mit apt-cache policy vdr-dev, was er da installieren würde.

    Nach 2) hätte ich nun ein .deb Paket erwartet. Obwohl bei 2) kein Fehler ausgegeben wurde, kann ich jedoch keine Datei mit .deb in dem Verzeichnis finden...


    Was habe ich übersehen?

    Was hat der Befehl denn ausgegeben?

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Das hatte ich gestern zumindest gehofft - schau mal mit apt-cache policy vdr-dev, was er da installieren würde.

    Ich hatte auch bzgl. dem Hinweis von "utility" mit den PPAs von e-tobi rumgespielt =O jedoch sollte das doch in dem Fall keinen Unterschied machen, oder? :/



    Was hat der Befehl denn ausgegeben?

    Ich neme an, dass nur die letzten Zeilen nach dem Download relevant sind...

    Code
    1. dpkg-source: info: extracting vdr-plugin-dv**pi in vdr-plugin-dv**pi-2.2.4-3-g8395491
    2. dpkg-source: info: unpacking vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491.orig.tar.xz
    3. dpkg-source: info: unpacking vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial.debian.tar.gz
    4. dpkg-source: info: applying lib***csa.patch

    die * sind natürlich zu ersetzten....

  • Sicher, dass du den Schalter --build für dget nicht vergessen hast? Eigentlich sollte er damit nach dem Entpacken versuchen das Plugin als Paket zu bauen.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Code
    1. spock@starbase:/home/spock/tmp# dget -xu --build https://launchpad.net/~frodo-vdr/+archive/ubuntu/vdr-2.3.8/+sourcefiles/vdr-plugin-dv**pi/2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial/vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial.dsc
    2. dget: retrieving https://launchpad.net/~frodo-vdr/+archive/ubuntu/vdr-2.3.8/+sourcefiles/vdr-plugin-dv**pi/2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial/vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial.dsc
    3. --2019-01-06 15:15:02-- https://launchpad.net/~frodo-vdr/+archive/ubuntu/vdr-2.3.8/+sourcefiles/vdr-plugin-dv**pi/2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial/vdr-plugin-dv**pi_2.2.4-3-g8395491-2frodo16~xenial.dsc
    4. Auflösen des Hostnamens »launchpad.net (launchpad.net)« … 91.189.89.223, 91.189.89.222
    5. Verbindungsaufbau zu launchpad.net (launchpad.net)|91.189.89.223|:443 … verbunden.
    6. .....snip....

    :/:/:/


    Lässt sich das manuell starten? Ein "make" in dem Verzeichnis gibt folgende Ausgabe. Doch auch hier finde ich kein .deb


  • Lässt sich das manuell starten? Ein "make" in dem Verzeichnis gibt folgende Ausgabe. Doch auch hier finde ich kein .deb

    dget --build macht laut Manpage nichts anderes als im Quellverzeichnis den Befehl dpkg-buildpackage -b -uc auszuführen. Wenn du nur make aufrufst, baut der das default Target im Makefile, aber ignoriert die Daten in debian-Ordner, die zum Paketbau benötigt werden.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Das selbe hatte ich auf meiner bionic vm mit dem selbigen Plugin aber andere Quellen.


    Es wurde nur entpackt und gepatcht.


    Ein manuelles "dpkg-buildpackage -b -uc" hat das Plugin ohne Fehler gebaut.