Smart-TV als Client?

  • Hallo allerseits,


    Es steht die Anschaffung eines neuen Fernsehers an. Im Moment tendiere ich zu einem Samsung 75q7fn (das ist allerdings noch nicht in Stein gemeiselt).


    Nun stellt sich mir folgende Frage:


    Fast alle aktuellen Fernseher sind sogenannte "Smart-TV"s und können somit auch Youtube/Netflix/AmazonPrime/WasAuchImmer direkt abspielen.


    Aber was ist mit VDR?


    Bei den Aufnahmen ist es vermutlich noch recht einfach: die habe ich bereits als Samba-Laufwerk bereitgestellt. Das sollte doch so ziemlich jeder "Smart-TV" abspielen können? (sonst hätte er meiner Meinung nach diesen Namen nicht verdient).


    Aber wie schaut es aus mit Live-TV? Kann VDR eines der oben genannten Protokolle liefern? Oder gibt es andere Möglichkeiten?


    Oder sollte ich mich gleich nach einer neuen Client-Lösung umschauen? Momentan habe ich Openelec/Kodi/RaspPi.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Es gab mal ein Projekt das eine Weboberfläche bereit stellen wollte für den VDR für spezielle TV-Modelle (Ich glaub für Samsung-TVs wenn ich mich nicht täusche). Davon hab ich aber schon ne Weile nix gehört.

    Auf einem TV mit Android gibts vieleicht noch die Möglichkeit das man Kodi installiert bekommt und dann einfach das VNSI-Plugin verwendet.

    Ansonsten ist das Problem mit den "Smarten" TVs das jeder Hersteller sein Süppchen kocht (und das alle paar Jahre wieder von vorne) und bis auf Android eben nix so offen ist das sich die Entwicklung eines Clients lohnen würde. Alternativ kann man vieleicht noch nen TV mit SatIP-Client kaufen. Dann kann man immerhin den Stream vom PC verwenden mit minisatip. Hat dann aber auch mit dem VDR nix mehr zu tun, wäre aber der Weg den ich beim nächsten TV-Kauf einschlagen werden weil VDR in der aktuellen Version auf dem Raspberry absolut unbrauchbar ist.

  • Über DLNA und/oder Plex scheint es wohl zu gehen. Mir ist allerdings nicht klar, ob darüber auch Live-TV gehen würde.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Na man kann sich glaube auch mit dem Streamdev ne m3u rausleiern und die eben über die eingebauten Mediaplayer starten aber was ist LiveTV ohne EPG schon wert.. Nur weil irgendwas flimmert heißt es ja nicht gleich das es gut ist. Das dürfte sogar bei fast allem SmartTV funktionieren aber ist eben eher sowas wie nen Workaround.

  • Hi,


    RoboTV

    https://github.com/pipelka/roboTV

    ..keine Ahnung ob das noch funktioniert!


    Gruss

    Wolfgang

  • Ich nutze Kodi mit VNSI Add-on auf einem Sony TV mit Android TV. Das funktioniert für mich recht gut und auch die Familie konnte ich "anlernen". :saint:

    Bei älteren TV´s im Haus habe ich einen Amazon TV Stick ebenfalls mit KODI und VNSI ergänzt. Auch das funktioniert sehr gut.

    Vorteil dieser Lösungen ist, dass diese von mir (besser) auf dem jeweils aktuellen Stand gehalten werden können.


    Wenn ich an meinen ersten Smart TV denke, da funktionierte nicht viel - und bis heute ist über die Hälfte der APPs gar nicht mehr vorhanden.

  • Samsung verwendet kein Android, sondern Tizen. Ist wohl proprietär...

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Korrektur:


    Laut diesem Artikel soll Tizen ein Open-Source System sein und auf HTML5 basieren.


    Das hört sich durchaus interessant an.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Mag sein das das so ist aber erstmal muß sich jemand finden der was bastelt und dann sollte das System auch noch länger als eine Generation unterstütz werden und wenigstens auf allen Samsung-TVs laufen. Und genau da ist das Problem. Die verscherbeln die billigen TVs mit irgend nem Müllsystem und die Premiumklasse kriegt dann das Tizen.. ergo Nutzerbasis = 0, Sinn irgendwas zu entwickeln = 0.

  • Ein kurzer Blick rüber nach https://developer.tizen.org/forums zeigt etwa 7000 Threads. Ganz tot scheint es also nicht zu sein.


    Es basiert wohl auf einem Debian-Linux.


    SDK/IDE sind ebenfalls verfügbar.


    Ich denke, da sollte es nicht vollkommen unmöglich sein einen Client (zB den Kodi-VNSI-PVR) zu portieren, falls es nicht bereits einen gibt.


    Vermutlich verwendet aber der Kodi-Client einiges an Kodi-Interna. Gibt es einen Standalone-VNSI-Client, der sich besser für eine Portierung eignen würde?


    Oder wäre es evtl besser, einen svdrp-Client zu nehmen?


    Wobei die Existenz eines SDK/IDE nicht garantiert, dass man die entwickelten Teile auch tatsächlich installieren kann... Ich denke aber, dass sich eine näherer Blick durchaus lohnt.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • Buy a TV with Android and run Kodi, that is what I do and it works perfect. For 4k you might need something more powerful. Sony and Philips are better choises than Samsung.

    Excatly - this seems to be the most capable way just now. The challenge is that does Android TV run on your new TV until eternity or will it be a two years when TV vendor decides discontinue your product. If I would be buying TV just now that would be the path to use (modern TV with Android TV OS) but as I am not buying TV just now I have worked it out by using NVIDIA Shield or some other Android TV based media device.


    With TV manufactures the main problem is that their product lifecycle is something like few years and I preferrably use my TV much longer than that. The hardware will run on TV for a long time but all "smart apps" tends to die a way before TV hardware dies.


  • joew Frage ist wie gut man auf die ganze Hardware zugreifen kann und noch mehr wer es denn programmieren soll.

    Allein die Entwicklung vom VDR stagniert ja schon irgendwie "gefühlt" (bzw. sehe ich eigentlich seit längerem keine sinnvollen Neuerungen und die die es mit 2.4 gab kann man auf Grund der ganzen Bugs und Änderungen am Kern nicht wirklich nutzen).


    VNSI wurde extra für Kodi entwickelt und SVDRP ist, soweit ich weiß, nur eine Schnittstelle um zu steuern und zu regeln aber nicht um Video zu übertragen.

    Was dafür besser geeignet wäre ist Streamdev-Server. Mit dem kannst du aber sich auch heute (ohne EPG) auf den normalen SmartTVs den Stream vom VDR anschauen. Allerdings eben ohne die ganzen tollen Sachen.

    Wenn sich der nähere Blick lohnt dann mach mal. :-)

    Es hindert einen ja schlußendlich niemand dran mal was zu basteln.

  • Einfach einen kleinen Client dranhängen (eine S905x-Chinabox mit CoreElec zum Besipiel), dann kann man ja trotzdem die Smartfunktionen einen TV verwenden.

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

  • Einfach einen kleinen Client dranhängen (eine S905x-Chinabox mit CoreElec zum Besipiel), dann kann man ja trotzdem die Smartfunktionen einen TV verwenden.

    Joh, ich denke darauf wird es hinauslaufen.


    Das dumme ist: bei den S905 Boxen gibt es auch ein heilloses durcheinander. Die Diskussionen in den Foren dazu gehen auch kreuz und quer und sind zudem auch noch recht angestaubt.

    Infrastruktur: 4 Inverto Black Premium Quattro-LNBs auf Jultec JPS1702-16

    Server: Ubuntu 18.04, mit MAX-S8, als VNSI-Server

    Clients: Kodi mit Openelec auf Raspberries

  • CE hat mittlerweile ein eigenes Forum, da kannst du auch mal schauen und ggfs. fragen. Ich hab ne S912 Box, aber zu UHD kann ich nichts sagen.

    - Client1: Thermaltake DH 102 mit 7" TouchTFT * Debian Stretch/vdr-2.4.0/graphtft/MainMenuHooks-Patch * Zotac H55-ITX WiFi * Core i3 540 * 4GB RAM ** Zotac GT630 * 1 TB System HDD * 4 GB RAM * Harmony 900 * satip-Plugin

    - Client2: Alfawise H96 Pro Plus * KODI
    - Server: Intel Pentium G3220 * DH87RL * 16GB RAM * 4x4TB 3.5" WD RED + 1x500GB 2.5" * satip-Plugin
    - SAT>IP: Inverto iLNB

  • Mit dem SDK für die Samsung TVs mit Tizen habe ich schon beschäftigt. Ich hab auch schon paar kleine kleine Testapps geschrieben, um auszuloten was alles so möglich ist. Man ist aber auf die Api's angewiesen, die Samsung da bietet, denn obwohl Tizen auf Linux basiert, hat man auf das System keinen Zugriff.


    Meine Idee war ein Ausgabedevice zu schreiben, was mit der NaCl Api auch möglich wäre.

    Es gibt aber ein Haken, weshalb ich da noch nicht weiter gemacht habe. Die einzigen Möglichkeiten so eine App auf den TV zu installieren, ist der App Store oder über die Entwicklungsumgebung "Tizen-Studio". Die letzte Variante ist ziemlich kompliziert und hat auch den Haken, dass die Apps dann nicht dauerhaft auf dem Fernseher bleiben. Nach einer gewissen Zeit, werden die Apps wieder gelöscht.


    Man müsste also so eine App bei Samsung einreichen und hier ist auch schon das nächste Problem. Nur der US-App-Store ist relativ offen. Um eine App z.B. in den deutschen Store zu bekommen, muss man mit Samsung ein Partner-Vertrag abschliessen. Ob das was kostet bzw. ob das überhaupt für private Entwickler möglich ist, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen.


    Man könnte zwar seinen Fernseher auf den US-Store umstellen, aber dann kann man auch nur die US-Varianten von Netflix usw. verwenden. Solche Apps wie die ZDF-Mediathek gibt es im US-Store z.B. gar nicht. Man kann auch nicht irgendwelche Apps aus dem deutschen Store installieren und dann auf den US-Store umstellen, da der Wechsel der Stores immer mit einem Werkseinstellung-Reset verbunden ist :-)


    Also alles nicht so einfach bei Samsung...

  • Seit VDR ist der Fernseher doch ohnehin nur mehr ein dummer Anzeige-Bildschirm, der per HDMI (oder was auch immer) mit einem "PC" (im Weitesten Sinne) verbunden ist. Und youtube, amazon, netflix und Co sind doch in Kodi (oder tw. am VDR) ohnehin viel besser bedienbar als über proprietäre TV-Hersteller-Firmware.

    Ich hätt am liebsten einen bezahlbaren Fernseher mit sehr gutem Bild und Ton und dafür OHNE DVD-Empfangsgeräte oder Apps oder oder oder.

    (Sorry, das musste ich jetzt loswerden, weil ich auch gerade den TV-Markt studiere)

    MyVDR (Hardwareliste) : yaVDR 0.6 - softhddevice-openglosd - epgd/epg2vdr - skindesigner estuary4vdr (adaptiert) - 1920x1080@50 Hz | kodi 17.1 - inputstream - amazon prime vod *broken*
    Aerocube M40 | 300W | ASRock H61M-GE | Intel G530 | Asus ENGT520 | 2 x TT-budget S2-3200 | ASRock Smart Remote (CIR) | 4 GB RAM | 3 TB HDD