Aufsetzen eines VDR Headless Servers, brauche Ratschläge

  • Habe jetzt Serverseitig 0.0.0.0/0 eingetragen. Damit behaupten beide Logs dass die Verbindung erfolgreich war. Danke für den Hinweis - wobei ich dachte die 24 müsste die letzten 3 Bytes der IP ausmaskieren und nur noch auf die 192 prüfen ...

    Ich bin kein Netzwerkspezi. Ich meine die /24 bezieht sich auf das letzte Segment.

    /24 = 255.255.255.000 bei Dir dann 192.168.2.0 bis 192.168.2.255

    /16 = 255.255.000.000 wäre dann 192.168.0.0 bis 192.168.255.255

    nur 192. wäre dann /8

    Hat schon jemand getestet ob man auch einfach 192.168.2.0/255.255.255.0 schreiben kann?


    Gruß Jan

    1:Dell PoweEdge T20; Xeon E3-1225 v3; 32GB RAM; Proxmox 5.4; MLD 5.4 als VDR-Server; 2 x Cine S2;
    2:Intel NUC i3 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub

    2:Intel NUC i5 Passiv; 4GB RAM; 120GB SSD; easyvdr 3.5 als client; Harmony Hub
    3:Raspberry Pi 3B; MLD

  • /24 = 255.255.255.000 bei Dir dann 192.168.2.0 bis 192.168.2.255


    /16 = 255.255.000.000 wäre dann 192.168.0.0 bis 192.168.255.255

    Ja du hast recht. Siehe auch

    https://de.wikipedia.org/wiki/IP-Adresse

    da ist es ganz gut beschrieben. Ich hab falsch gedacht und damit waren meine Einstellungen verkehrt.

    HP ProLiant MicroServer Gen8 G1610T 10 GB + Xeon + OMV4

    MLD Server 5.4 Testing on Virtual Box (Server)

    MLD Client1 5.4 Testing NUC6CAYH 8GB RAM

    MLD Client2 5.4 Testing Zotac IonItx P 4GB RAM (Atric V5)


    DD Octopus NET V2 Max M4


  • Aufnahmen auf dem Server werden soweit angelegt.


    Eine Verständnis Frage:

    Ist es eigentlich immer noch notwendig das Server-Aufnahmeverzeichnis auf dem Client zu mounten bzw. einen Share dafür einzurichten? Oder sollte das Streamen von Aufnahmen mit streamdev-Client/Server direkt gehen?


    Bei mir hat das RemoteOSD -> Server -> Aufnahmen -> Wiedergabe keine Funktion.


    Ralf

    HP ProLiant MicroServer Gen8 G1610T 10 GB + Xeon + OMV4

    MLD Server 5.4 Testing on Virtual Box (Server)

    MLD Client1 5.4 Testing NUC6CAYH 8GB RAM

    MLD Client2 5.4 Testing Zotac IonItx P 4GB RAM (Atric V5)


    DD Octopus NET V2 Max M4


  • Bei mir hat das RemoteOSD -> Server -> Aufnahmen -> Wiedergabe keine Funktion.

    Das würde dafür sorgen, dass du am Server eine Aufnhme auf dessen Ausgabedevice abspielen lässt. Remote OSD zeigt dir lediglich das OSD des Servers am Client.

    yaVDR-Dokumentation (Ceterum censeo enchiridia esse lectitanda.)

  • Ok, auf dem Server ist ja nur das DummyDevice als Ausgabe aktiv. Geht also ins Nirwana.


    Einbindung am Client dann also immer über Shares im Netzwerk.

    Bin nur auf diversen Web-Seiten über "Aufnahmestreaming" gestolpert habe mich aber immer gefragt ob das direkt durch einen VDR-Klient (als Empfänger) unterstützt wird (VDR oder PlugIn).

    HP ProLiant MicroServer Gen8 G1610T 10 GB + Xeon + OMV4

    MLD Server 5.4 Testing on Virtual Box (Server)

    MLD Client1 5.4 Testing NUC6CAYH 8GB RAM

    MLD Client2 5.4 Testing Zotac IonItx P 4GB RAM (Atric V5)


    DD Octopus NET V2 Max M4


  • Ist es eigentlich immer noch notwendig das Server-Aufnahmeverzeichnis auf dem Client zu mounten bzw. einen Share dafür einzurichten? Oder sollte das Streamen von Aufnahmen mit streamdev-Client/Server direkt gehen?

    Ich mounte auf den Clients das Aufnahmeverzeichnis als NFS-Share. Das klappt einwandfrei. Genaugenommen ist auch auf dem Aufnahmeserver dieses Verzeichnis nur als nfs-share gemounted. Dann hat ein Reboot vom Aufnahmeserver keine Auswirkung auf die Clients.


    Natürlich kannst Du die Aufnahmen auch streamen. Ich finde es aber wesentlich einfacher mit der NFS-Freigabe, zumindest, wenn Du VDR als Client nutzt. Da sind weniger Störfaktoren zu erwarten.


    Christian